Do. Mai 23rd, 2024

Sechster Kaspischer Gipfel

Wladimir Putin nimmt an einem Treffen der Staatsoberhäupter auf dem sechsten Kaspischen Gipfel teil.

Die Sitzung begann in einem engen Format und wurde in einem erweiterten Format fortgesetzt.

Die Präsidenten Russlands, Aserbaidschans, Irans, Kasachstans und Turkmenistans erörterten aktuelle Fragen der Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen am Kaspischen Meer und die Umsetzung von Beschlüssen, die bei früheren Treffen der fünf kaspischen Staatschefs gefasst wurden.

Das Ergebnis des Gipfels war die Annahme eines Kommuniqués.

Rede des russischen Präsidenten auf dem Sechsten Kaspischen Gipfel

V.Putin: Liebe Freunde, Staatsoberhäupter!

Russland setzt sich konsequent für eine Vertiefung der Partnerschaft der fünf kaspischen Länder in den Bereichen Politik, Sicherheit, Wirtschaft, Umweltschutz und in vielen Bereichen der humanitären Agenda ein.

Wir sind davon überzeugt, dass der Schlüssel zum Wohlstand unserer gemeinsamen Region in der strikten Einhaltung der im Übereinkommen über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres niedergelegten Grundsätze liegt. Die Konvention legt fest, dass die Länder der Kaspischen Fünf gegenüber heutigen und künftigen Generationen für die Erhaltung und nachhaltige Entwicklung der Region verantwortlich sind.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Fünf gehört sicherlich der weitere Ausbau der regionalen Handels- und Investitionsbeziehungen und die Vertiefung der für beide Seiten vorteilhaften industriellen und hochtechnologischen Zusammenarbeit. Ich möchte anmerken, dass das Volumen des russischen Handels mit den kaspischen Ländern ständig wächst. So ist der Handelsumsatz im Jahr 2021 um mehr als ein Drittel, nämlich um 35 Prozent, gestiegen und hat 34 Milliarden Dollar erreicht. Im Zeitraum Januar-April dieses Jahres hat er um weitere 12,5 % zugelegt.

In diesem Zusammenhang kommt dem Kaspischen Wirtschaftsforum, das auf Initiative des berühmten Gurbanguly Myalikgulyevich Berdymukhamedov gegründet wurde, dem wir heute zu seinem Jubiläum gratulieren möchten, eine wichtige Rolle zu. Die erste Veranstaltung dieser Art fand 2019 in Turkmenbaschi statt, und ein zweites Forum ist für den Herbst in Moskau geplant. Ich bin meinen Kollegen dankbar, dass sie diesen Vorschlag unterstützen.

Ich möchte anmerken, dass die fünf Länder große Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit im Energiesektor haben. Vereinbarungen über die gemeinsame Ausbeutung von Öl- und Gasfeldern im Kaspischen Meer werden bereits umgesetzt. Dies ermöglicht es uns, die natürlichen Reichtümer des Kaspischen Meeres auf vernünftige und effiziente Weise zu nutzen, wobei die Interessen der Beteiligten sowohl in den traditionellen als auch in den innovativen, alternativen Energiesektoren gewahrt bleiben.

Unserer Meinung nach muss noch viel getan werden, um die Verkehrs- und Logistikarchitektur der Region zu verbessern. Zunächst einmal geht es um den Bau des internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridors, über den unsere Kollegen hier bereits gesprochen haben. Ich teile diesen Ansatz voll und ganz. Es handelt sich um ein wirklich ehrgeiziges Projekt: eine Verkehrsader, die sich über 7.200 Kilometer von St. Petersburg bis zu den Häfen im Iran und in Indien erstreckt.

Der baldige Start dieses Korridors dürfte durch das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Abkommen zwischen den kaspischen Staaten über die Zusammenarbeit im Verkehrswesen erleichtert werden, das die Region am Kaspischen Meer zu einem wichtigen internationalen Logistikzentrum machen soll. Und ich sehe, wie aktiv sich diese Richtung in Kasachstan, in Aserbaidschan entwickelt. Hier müssen wir von russischer Seite ebenfalls energische Anstrengungen in diese Richtung unternehmen. Ich möchte Sie darüber informieren, dass Russland eine Strategie für die Entwicklung der nationalen Seehäfen im Kaspischen Becken sowie der Eisenbahn- und Autobahnverbindungen zu diesen Häfen bis 2030 verabschiedet hat und umsetzt. Wir bauen die entsprechende Infrastruktur am Kaspischen Meer aus. Unser besonderes Augenmerk gilt den Häfen von Astrachan, Olja und Machatschkala.

Neben der Wirtschaft besteht eine weitere wichtige Aufgabe darin, die Zusammenarbeit zwischen unseren fünf Ländern im Bereich der Umweltsicherheit zu stärken und das Kaspische Meer und seine lebenden Meeresressourcen zu schützen. Soeben hat sich der Präsident von Kasachstan dazu geäußert. Auch der aserbaidschanische Präsident hat sich nun zu Wort gemeldet, und zwar unter vier Augen – im engen Kreis. Ich teile diese Bedenken voll und ganz. Es wäre ratsam, die gemeinsamen Fähigkeiten auszubauen, um auf natürliche, vom Menschen verursachte Ereignisse und Phänomene, die sich negativ auf das Leben und das Wohlergehen der Menschen in der Region auswirken können, unverzüglich zu reagieren. Dazu gehören die Verlandung von Gewässern und ein drastischer Rückgang der Störarten.

In diesem Zusammenhang möchte ich betonen, dass Russland bestrebt ist, einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der Probleme im Zusammenhang mit der Erhaltung der biologischen Vielfalt im Kaspischen Meer zu leisten. Insbesondere setzen wir jedes Jahr bis zu vierzig Millionen junge Störe im Kaspischen Meer aus, wodurch über 80 Prozent des so genannten russischen Störs aus russischen Fischfarmen stammen.

Darüber hinaus werden Projekte zum Schutz von Meeressäugern und Vögeln, zur Reinigung des Meerwassers von Plastik und viele andere erfolgreich durchgeführt. Wir sind der Meinung, dass es für einen wirksameren Schutz des empfindlichen Meeresökosystems notwendig ist, den Prozess der Schaffung eines geeigneten Rechtsrahmens abzuschließen, dessen Grundlage das Rahmenübereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Kaspischen Meeres, das so genannte Teheraner Übereinkommen von 2003, bildet. In diesem Zusammenhang schlagen wir vor, die Einberufung einer Konferenz der Vertragsparteien dieses Übereinkommens in naher Zukunft in Erwägung zu ziehen.

Wir sind auch dafür, das Inkrafttreten bereits unterzeichneter Instrumente in wichtigen Bereichen wie der Verhütung von Zwischenfällen auf See, der Bekämpfung des Terrorismus und der organisierten Kriminalität zu beschleunigen. Es wäre sehr nützlich, die Arbeit an den Entwürfen für neue Fünf-Parteien-Abkommen zu beschleunigen, die derzeit über die Zusammenarbeit in den Bereichen Sicherheit im Seeverkehr, Suche und Rettung auf See, wissenschaftliche Forschung und Bekämpfung der Wilderei und des Drogenhandels ausgehandelt werden.

Natürlich muss dem Kultur-, Bildungs-, Sport-, Tourismus- und Jugendaustausch zwischen den P5-Ländern die größte Aufmerksamkeit geschenkt werden. Insbesondere schlagen wir vor, die Kulturministerien mit der Durchführung eines Pilotprojekts zu beauftragen – ich weiß, dass sich dies in allen unseren Ländern aktiv entwickelt, und was ich meine, ist – ein Pilotprojekt, um die Meisterwerke der Teppichweberei, auf die alle unsere Länder stolz sind, zusammenzutragen und sie in Form einer Wanderausstellung oder eines Festivals in der gesamten Region zu präsentieren.

Im Gegenzug schlägt der Russische Verband der Kinematographen vor, ein Kaspisches Filmforum zu veranstalten. Auch dies ist eine nützliche Idee, die meines Erachtens unterstützt werden könnte.

Und natürlich sollten wir die Entwicklung des regionalen Tourismus vorantreiben, der sicherlich dazu beitragen wird, die Völker unserer Länder einander näher zu bringen. In der Oblast Astrachan zum Beispiel wird im nächsten Jahr das erste große Kreuzfahrtschiff “Peter der Erste” in Betrieb genommen. Die Einführung von thematischen Kreuzfahrten auf dem Kaspischen Meer bietet die Möglichkeit, die reichen historischen Traditionen und das Erbe der kaspischen Staaten besser kennenzulernen, interessante Orte zu besuchen und an Kultur- und Bildungsveranstaltungen teilzunehmen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, abschließend möchte ich noch einmal betonen, dass die nachhaltige Entwicklung der kaspischen Region und die Verbesserung des Lebensstandards ihrer Bewohner zweifelsohne eine vorrangige Aufgabe für die Zusammenarbeit zwischen den “Fünf” Ländern war und bleibt. Und Russland ist bereit, sich aktiv an dieser Arbeit zu beteiligen.

Und wieder möchte ich dem geschätzten Serdar Gurbangulyevich für die Organisation unserer gemeinsamen Arbeit danken.

Ich danke Ihnen.

+++ +++ +++

Das Kommunique:

Kommuniqué des Sechsten Kaspischen Gipfels

Am 29. Juni 2022 fand in Aschgabat das Sechste Kaspische Gipfeltreffen statt, an dem der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, der Präsident der Islamischen Republik Iran, Ebrahim Raisi, der Präsident Kasachstans, Kassym-Jomart Tokayev, der Präsident der Russischen Föderation, Vladimir Putin, und der Präsident Turkmenistans, Serdar Berdymukhamedov, teilnahmen.

In einer freundlichen und vertrauensvollen Atmosphäre erörterten die Präsidenten die wichtigsten Fragen der fünfseitigen Zusammenarbeit im Kaspischen Meer sowie aktuelle internationale und regionale Themen von gemeinsamem Interesse.

Die Präsidenten betonten die Bedeutung der Beschlüsse der kaspischen Gipfeltreffen von Aschgabat (2002), Teheran (2007), Baku (2010), Astrachan (2014) und Aktau (2018) und die Notwendigkeit ihrer wirksamen Umsetzung.

Die Präsidenten würdigten die Unterzeichnung des Übereinkommens über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres am 12. August 2018.

Die Präsidenten stellten fest, dass ein hohes Potenzial für eine umfassende Zusammenarbeit besteht, und bewerteten das Niveau der Zusammenarbeit zwischen den kaspischen Staaten positiv.

Die Präsidenten bekräftigten ihr Bekenntnis zu den Grundsätzen und Normen der Charta der Vereinten Nationen und des Völkerrechts, wobei sie die zunehmende Rolle der Region des Kaspischen Meeres in der Welt berücksichtigten, und bekundeten die Bereitschaft der kaspischen Staaten, die regionale Sicherheit und Stabilität aufrechtzuerhalten, die für beide Seiten vorteilhafte wirtschaftliche Zusammenarbeit zu stärken, die Umweltsicherheit zu gewährleisten und die kulturellen, humanitären, wissenschaftlichen und sonstigen Beziehungen auszubauen.

Die Präsidenten bekräftigten, dass die Aktivitäten der Anrainerstaaten im Kaspischen Meer auf den folgenden Grundsätzen beruhen werden:

1) Achtung der Souveränität, der territorialen Integrität, der Unabhängigkeit, der souveränen Gleichheit der Staaten, Nichtanwendung von Gewalt oder Androhung von Gewalt, gegenseitige Achtung, Zusammenarbeit, Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten des anderen;

2) das Kaspische Meer für friedliche Zwecke zu nutzen, es zu einer Zone des Friedens, der guten Nachbarschaft, der Freundschaft und der Zusammenarbeit zu machen und alle Fragen im Zusammenhang mit dem Kaspischen Meer mit friedlichen Mitteln zu lösen

3) Gewährleistung von Sicherheit und Stabilität in der kaspischen Region

4) Gewährleistung eines stabilen Gleichgewichts zwischen den Rüstungsbeständen der Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres, wobei die militärische Aufrüstung innerhalb der Grenzen einer vernünftigen Angemessenheit durchgeführt wird, die Interessen aller Anrainerstaaten berücksichtigt werden und die Sicherheit der anderen Staaten nicht beeinträchtigt wird

5) Einhaltung der vereinbarten vertrauensbildenden Maßnahmen im Bereich der militärischen Aktivitäten im Geiste der Vorhersehbarkeit und Transparenz im Einklang mit den gemeinsamen Bemühungen um die Stärkung der regionalen Sicherheit und Stabilität, auch im Einklang mit den zwischen allen Anrainerstaaten geschlossenen internationalen Verträgen

(6) die Nichtpräsenz von Streitkräften, die nicht zu Küstenstaaten gehören, im Kaspischen Meer

7) die Nichtbereitstellung des Hoheitsgebiets eines Küstenstaates für andere Staaten zum Zwecke der Durchführung von Aggressionen und anderen militärischen Operationen gegen einen der Küstenstaaten

8) die Freiheit der Schifffahrt außerhalb der äußeren Grenzen der Hoheitsgewässer eines jeden Küstenstaates, vorbehaltlich der souveränen und ausschließlichen Rechte der Küstenstaaten und der von ihnen diesbezüglich aufgestellten Regeln für bestimmte Tätigkeiten der Küstenstaaten

9) die Sicherheit der Schifffahrt;

10) das Recht auf freien Zugang zum Kaspischen Meer und vom Kaspischen Meer zu anderen Meeren und zum Weltozean auf der Grundlage der allgemein anerkannten Grundsätze und Normen des Völkerrechts und der Vereinbarungen der betreffenden Küstenstaaten unter Berücksichtigung der legitimen Interessen des Transitküstenstaats im Hinblick auf die Ausweitung des internationalen Handels und der wirtschaftlichen Entwicklung

11) die Schifffahrt im Kaspischen Meer und die Durchfahrt von und nach dem Kaspischen Meer durch Schiffe unter der Flagge der einzelnen Küstenstaaten

12) die Anwendung der vereinbarten Regeln und Vorschriften für die Vermehrung und Bewirtschaftung gemeinsamer aquatischer biologischer Ressourcen

13) Haftung des Küstenstaates, der die Verschmutzung zulässt, für Schäden am ökologischen System des Kaspischen Meeres;

14) Schutz der natürlichen Umwelt des Kaspischen Meeres und die Erhaltung, Wiederherstellung und rationelle Nutzung seiner biologischen Ressourcen

15) Förderung der wissenschaftlichen Forschung über die Ökologie, Erhaltung und Nutzung der biologischen Ressourcen des Kaspischen Meeres

16) die Freiheit des Fluges von Zivilluftfahrzeugen gemäß den Vorschriften der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation

17) die Durchführung wissenschaftlicher Meeresforschung außerhalb der Hoheitsgewässer der einzelnen Küstenstaaten in Übereinstimmung mit den von den Küstenstaaten vereinbarten rechtlichen Regeln, wobei die souveränen und ausschließlichen Rechte der Küstenstaaten sowie die von ihnen für bestimmte Arten der Forschung aufgestellten Regeln zu beachten sind.

Die Präsidenten betonten die Bedeutung einer regelmäßigen hochrangigen Arbeitsgruppe für das Kaspische Meer, die verschiedene Aspekte der Zusammenarbeit überprüfen und die Vereinbarung der Fünf-Parteien-Instrumente koordinieren soll.

Die erste Priorität des kaspischen Verhandlungsprozesses besteht darin, sich so bald wie möglich auf den Entwurf eines Abkommens über die Methodik zur Festlegung direkter Basislinien im Kaspischen Meer in einem fünfseitigen Format zu einigen.

Um die Effizienz der kaspischen Zusammenarbeit und die Koordinierung der Interaktion im Rahmen der fünfseitigen sektoralen Mechanismen zu erhöhen, treffen sich die Außenminister regelmäßig und erörtern Fragen der Entwicklung, Vertiefung und Optimierung der fünfseitigen Zusammenarbeit am Kaspischen Meer, der Verbesserung ihrer Formate, der Entwicklung koordinierter Maßnahmen zur Umsetzung von Beschlüssen, der Vorbereitung der Tagesordnung und der Liste der Abschlussdokumente der kaspischen Gipfeltreffen sowie andere Fragen von gemeinsamem Interesse.

Die Präsidenten äußerten sich zufrieden über den Prozess der Schaffung des rechtlichen Rahmens für die Zusammenarbeit zwischen den Anrainerstaaten in der kaspischen Region und betonten die Notwendigkeit, die Arbeit in dieser Richtung aktiv fortzusetzen.

Die Präsidenten wiesen darauf hin, wie wichtig es ist, den Genehmigungsprozess für die Entwürfe der Fünf-Parteien-Dokumente zu beschleunigen, die derzeit ausgearbeitet werden, um den rechtlichen Rahmen für die kaspische Zusammenarbeit zu entwickeln, sowie die Konsultationen fortzusetzen, um Fragen im Zusammenhang mit der Umsetzung bereits unterzeichneter Abkommen zu erörtern.

Die Präsidenten teilten die Auffassung, dass eine der wichtigsten Aufgaben, vor denen die kaspischen Länder heute stehen, darin besteht, die Anstrengungen zur Verhinderung von sanitär-epidemiologischen Notfällen und zur Reaktion auf den Ausbruch von Infektionskrankheiten weiter zu konsolidieren. Mit Genugtuung wurde die gegenseitige Unterstützung und Solidarität der kaspischen Länder unter den schwierigen Bedingungen der Coronavirus-Pandemie zur Kenntnis genommen.

Die Bedeutung der Stärkung der wirtschaftlichen und technologischen Beziehungen zwischen den kaspischen Anrainerstaaten und die Rolle des Ersten Kaspischen Wirtschaftsforums, das am 11. und 12. August 2019 in Turkmenbaschi stattfand und eine wichtige Plattform für die Erörterung wirtschaftlicher Fragen unter breiter Beteiligung von Regierungen, internationalen Institutionen, Wirtschaftskreisen und der wissenschaftlichen Gemeinschaft darstellte, wurden hervorgehoben. Der Vorschlag, das Zweite Kaspische Wirtschaftsforum in der Russischen Föderation abzuhalten, wurde unterstützt.

Die Präsidenten bestätigten ihr Interesse an einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den kaspischen Staaten im Energiesektor.

Die Präsidenten begrüßten das Inkrafttreten des Abkommens zwischen den Regierungen der kaspischen Anrainerstaaten über die Zusammenarbeit im Verkehrsbereich, das am 12. August 2018 in Aktau unterzeichnet wurde.

Die Einhaltung der zum Schutz der Meeresumwelt des Kaspischen Meeres eingegangenen Verpflichtungen wurde erneut bekräftigt.

Der Vorschlag, die sechste Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens zum Schutz der Meeresumwelt des Kaspischen Meeres vom 4. November 2003 (Teheraner Übereinkommen) bis Ende 2022 in der Republik Aserbaidschan abzuhalten, wurde unterstützt.

Die Präsidenten haben mit Genugtuung festgestellt, dass die aktive Entwicklung einer umfassenden, für beide Seiten vorteilhaften fünfseitigen Zusammenarbeit und die Stärkung der Beziehungen der Freundschaft und guten Nachbarschaft mit tiefen historischen Wurzeln den grundlegenden Interessen der Völker der Anrainerstaaten entsprechen und der Sache des Friedens und der Sicherheit dienen.

Die Präsidenten betonten, dass das Kaspische Meer ein Meer des Friedens, der Harmonie, der guten Nachbarschaft und der fruchtbaren internationalen Zusammenarbeit ist.

Es wurde auf die Bedeutung der Interaktion im militärischen Bereich im Kaspischen Meer hingewiesen.

Die Präsidenten brachten ihre Unterstützung für die Förderung des Verhandlungsprozesses zum Ausdruck, der darauf abzielt, den Entwurf eines Abkommens über vertrauensbildende Maßnahmen im Bereich der militärischen Aktivitäten im Kaspischen Meer zu vereinbaren, das Sicherheit und Stabilität gewährleisten und Normen und Regeln für die Zusammenarbeit der Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres im militärischen Bereich in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Übereinkommens über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres festlegen soll.

Der regelmäßige Charakter der kaspischen Gipfeltreffen ermöglicht es, die Prioritäten der Zusammenarbeit am Kaspischen Meer und der regionalen Entwicklung festzulegen und gemeinsame Ansätze zur Erreichung der angestrebten Ziele auszuarbeiten. Die Absicht, die Praxis der Treffen zwischen den Staatsoberhäuptern der kaspischen Staaten weiterhin zu unterstützen, wurde bestätigt.

Turkmenistan wurde für die gute Organisation des Sechsten Kaspischen Gipfels und die Gastfreundschaft gedankt, die ihm zuteil wurde.

Das siebte kaspische Gipfeltreffen wird zu den vereinbarten Terminen in der Islamischen Republik Iran stattfinden.

Schreibe einen Kommentar