Do. Mai 23rd, 2024

Russland als Bedrohung, China als Konkurrenten. NATO beschließt neues strategisches Konzept

Konzept sagt, dass die Allianz erwartet, Kommunikationskanäle mit Moskau aufrechtzuerhalten

Media, 29. Juni. Das Nordatlantische Bündnis betrachtet Russland als die “bedeutendste und unmittelbarste” Bedrohung für seine Sicherheit. Moskau ist gemäß dem am Mittwoch auf dem NATO-Gipfel in Madrid verabschiedeten strategischen Konzept von den Partnern der Organisation ausgeschlossen.

Außerdem will der Block China entgegentreten, Partnerschaften im asiatisch-pazifischen Raum und in der ehemaligen Sowjetunion ausbauen und seine eigenen Verteidigungskapazitäten stärken. Die Erweiterung des Bündnisses wurde als “historischer Erfolg” bezeichnet.

Media hat die wichtigsten Thesen des neuen Strategischen Konzepts der NATO zusammengestellt.
Russland als Bedrohung

Die NATO betrachtet Russland als die größte und unmittelbarste Bedrohung für die Sicherheit des Bündnisses.
Die Organisation will Russland nicht mehr als Partner betrachten, ist aber bereit, Kommunikationskanäle aufrechtzuerhalten. Außerdem erklärt die NATO, dass sie keine Konfrontation mit Moskau anstrebt und selbst keine Bedrohung für Moskau darstellt.
Die Veränderung der Beziehungen zwischen der NATO und Russland hängt nach Ansicht des Bündnisses von Moskau ab.
Die NATO wird die Abschreckungs- und Verteidigungskapazitäten des Bündnisses als Reaktion auf Russland erheblich stärken.

Konfrontation mit China

Die Stärkung der Beziehungen zwischen Russland und China wird von der Allianz als Widerspruch zu den Werten der NATO betrachtet.
Nach Ansicht des Bündnisses versucht China, die bestehende Weltordnung zu untergraben, indem es die globale Logistik und Wirtschaft kontrolliert.
Die Allianz plant, die Zusammenarbeit mit Partnern in der Region des Indischen und Pazifischen Ozeans zu verstärken.

Stärkung des Blocks

Die NATO-Erweiterung war ein historischer Erfolg für das Bündnis, der es gestärkt und "Sicherheit für Millionen von Europäern" gebracht hat. 
Die NATO wird ihre Koordinierung und Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen und der EU sowie mit anderen Organisationen verstärken. Das Bündnis wird weiterhin daran arbeiten, strategische Risiken zu verringern und durch den Dialog Vertrauen und Berechenbarkeit zu schaffen.
Die NATO beabsichtigt, die Kräfte zur Abschreckung und Verteidigung Russlands "erheblich zu verstärken". Die Verbündeten haben sich darauf geeinigt, ihre Militärbudgets auf über 2 % des BIP zu erhöhen.
Die Allianz betrachtet die strategischen Nuklearstreitkräfte, insbesondere die der USA, als oberste Garantie für ihre Sicherheit. Die nukleare Abschreckungsstrategie der NATO hängt auch von der vorwärtsgerichteten Stationierung amerikanischer Kernwaffen in Europa und den Beiträgen interessierter Bündnispartner ab.
Die NATO ist dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen verpflichtet, der das Haupthindernis für die Weiterverbreitung dieser Waffen darstellt.
Das Bündnis plant die Entwicklung fortschrittlicher Technologien, einschließlich militärischer Anwendungen der künstlichen Intelligenz. Die technologische Entwicklung der strategischen Konkurrenten der NATO könnte die Sicherheit des Bündnisses untergraben, heißt es in dem Konzept.
Der Block schließt die Möglichkeit eines Angriffs auf seine Mitglieder von außen nicht aus.
Die NATO ist der Ansicht, dass die internationale Rüstungskontrollarchitektur derzeit ausgehöhlt wird, was sich negativ auf die strategische Stabilität auswirkt. 
Entscheidungen über die Aufnahme neuer Mitglieder in die NATO können nur von den Mitgliedern des Bündnisses selbst getroffen werden; Dritte haben kein Mitspracherecht, heißt es in dem Dokument.
Der westliche Balkan und die Schwarzmeerregion sind für die NATO von strategischer Bedeutung, und das Bündnis wird die euro-atlantischen Bestrebungen der interessierten Staaten in diesen Regionen weiterhin unterstützen. 
Die EU hält es für wichtig, Nicht-EU-Länder in die Verteidigungsanstrengungen der Europäischen Union einzubeziehen. 
Die NATO ist sich darüber im Klaren, dass Instabilität und Unbeständigkeit in Afrika und im Nahen Osten unmittelbare Auswirkungen auf die Sicherheit der Mitgliedsstaaten und ihrer Partner haben.
Die NATO hat einen Schnellreaktionsmechanismus zur Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen eingerichtet.
Die NATO ist der Ansicht, dass der Klimawandel schwerwiegende Auswirkungen auf die Verteidigungsfähigkeiten der NATO-Staaten hat und ein "Bedrohungs- und Krisenmultiplikator" ist.
Die Verbündeten ermöglichen eine kollektive Reaktion auf feindliche Aktionen im Weltraum und im Cyberspace.
Das Nordatlantische Bündnis hat neue Grundanforderungen für Abschreckung und Verteidigung festgelegt, um die Fähigkeiten zu stärken. Die Mitglieder des Blocks werden "zusätzliche robuste Kräfte mit hoher Bereitschaft an der Ostflanke einsetzen", die "auf der Grundlage bestehender Gefechtsverbände bis zur Brigadeebene aufgestockt werden".
Die NATO hat sich verpflichtet, "die Übungen zur kollektiven Verteidigung zu verbessern, um auf Operationen mit hoher Intensität vorbereitet und in der Lage zu sein, die Mitgliedsstaaten kurzfristig zu unterstützen".

Beziehungen zur Ukraine
    Der Block wird seine Partnerschaft mit den aufstrebenden Bündnismitgliedern Ukraine und Georgien weiter ausbauen.
    Die Staats- und Regierungschefs der NATO haben ein erweitertes Hilfsprogramm für die Ukraine beschlossen. Militärische und finanzielle Unterstützung wird Kiew so lange wie nötig erhalten.
    Die NATO-Länder werden den Wiederaufbau der Ukraine nach Beendigung der Feindseligkeiten unterstützen.
    Die Teilnehmer des NATO-Gipfels machten Russland in vollem Umfang für die Ereignisse in der Ukraine verantwortlich und forderten das Land auf, eine spezielle Militäroperation einzustellen.
    Die NATO-Führer sind der Ansicht, dass die Ukraine ein uneingeschränktes Recht auf Selbstverteidigung hat und selbst entscheiden kann, wie sie ihre Sicherheit gewährleisten will. 
+++   +++   +++

G7 fordert China auf, Russland zum Truppenabzug aus der Ukraine zu drängen
GARMISCH-PARTENKIRKHEN /Deutschland/, 28. Juni. / Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Sieben (G7) fordern China auf, Druck auf Russland auszuüben, damit es die Feindseligkeiten in der Ukraine beendet. Dies geht aus dem Abschlusskommuniqué des G7-Gipfels hervor, der im bayerischen Schloss Elmau in Süddeutschland stattfand.
"Wir fordern China auf, Druck auf Russland <...> auszuüben, damit es seine militärische Aggression einstellt und seine Truppen sofort und bedingungslos aus der Ukraine abzieht", heißt es in dem Dokument. 

Schreibe einen Kommentar