Fr. Jun 21st, 2024

Man beachte, dass die Aussetzung des Straßentransports für russiche und Weißrussische Frächter beim 5. EU- Sanktions- Paket umgesetzt wird.
Das hat – u. a. – Auswirkungen auf Kaliningrad (man betrachte die Karte).

In Russland selbt, wird diese kommende Blockade mit der Blockade von Leningrad im 2. Weltkrieg verglichen. Es wird immer klarer, welche Politik die EU – sehr bewusst und vorsätzlich – hier umzusetzen gedenkt, und das ist in Russland in Diskussion.
Leningrad-Blockade gestern – Kaliningrad-Blockade in 2022. Genau das erkennen Russlands Einwohner nun langesam – klar auch dargestellt duch die Medien.

Die Sachlage ist auch völlig klar, man sehe sich die Karte an (siehe Titelbild), und die geplanten Sanktionen im 5. EU- Paket. Die EU weiß was sie tut – sic!
+++

Dschabarow sagte, Russland könne die Blockade von Kaliningrad “öffnen”, wenn der Westen dies beschließe
Der erste stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates äußerte die Hoffnung, dass die westlichen Länder “genug Verstand haben und nicht darauf hereinfallen werden”.

MOSKAU, 6. April. /Äußerungen westlicher Länder über eine mögliche Blockade des Kaliningrader Gebietes sind eine Sondierung, aber Russland wird in der Lage sein, “die Blockade zu öffnen”, falls solche Drohungen wahr werden, so die Erfahrung. Dies erklärte Wladimir Dschabarow, erster stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates, am Mittwoch.

“Ich denke, bisher ist es ein Spiel, ein Ausloten [der Situation] <…>. Wenn es eine Blockade geben wird, wie man sagt, weiß die Sowjetunion, wie man Blockaden öffnet, wir (Russland als Nachfolger der UdSSR – Kommentar) haben viel Erfahrung. Wenn sie den Punkt erreichen wollen, an dem wir gezwungen sind, die Blockade zu öffnen, um das Leben unserer dort lebenden Menschen zu retten, dann können wir das tun”, sagte der Senator in einem Videointerview im Pressezentrum der Zeitung “Parlamentskaya Gazeta”.

Er äußerte die Hoffnung, dass die westlichen Länder “genug Verstand haben und sich nicht darauf einlassen werden”.

Dschabarow erinnerte daran, dass Josef Stalin am Ende des Zweiten Weltkriegs zwei Drittel Ostpreußens an Polen abtrat, ein Drittel davon war das heutige Kaliningrader Gebiet. “Wer hätte sich bei der Übergabe all dessen vorstellen können, dass die Sowjetunion zusammenbrechen würde, dass solche logistischen Probleme auftreten würden. Jetzt gibt es neue Grenzen, und die Litauer erpressen uns regelmäßig damit: Manchmal verzögern sie die Routen des Güterverkehrs, manchmal zwingen sie uns, über ihr Gebiet zu fliegen”, fügte der Parlamentarier hinzu.

Schreibe einen Kommentar