So. Mai 19th, 2024

Nach Angaben des stellvertretenden Premierministers produziert Russland etwa 6 Mio. Tonnen Zucker, während der Verbrauch bei etwa 5,8 Tonnen pro Jahr liegt.

MOSKAU, 30. März. Moskau, 30. März /TASS/: Russlands Zuckerreserven werden bis zur neuen Zuckerrübenernte im September ausreichen, und das Land verfügt auch über genügend Buchweizen. Dies sagte die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Viktoria Abramchenko in einem Interview mit Naila Asker-Zadeh in der Fernsehsendung “Vesti” des Senders “Russia-1”.

“Es gibt genug Zucker, es gibt genug in den Lagern der Fabriken bis zur neuen Ernte. Das Land verfügt über etwa 2 Millionen Tonnen Zucker. Wir haben genug bis zur neuen Ernte. Das heißt, bis September”, sagte sie.

Der stellvertretende Ministerpräsident fügte hinzu, dass Russland etwa 6 Millionen Tonnen Zucker produziert, während der Verbrauch bei etwa 5,8 Tonnen pro Jahr liegt. Sie erinnerte auch daran, dass die Regierung zuvor ein Verbot der Ausfuhr von Weißzucker und Rohrohrzucker in Drittländer verhängt hatte, das bis zum 31. August 2022 gilt. “Auch Buchweizen ist ausreichend”, versicherte Abramtschenko.

Ihrer Meinung nach sind die steigenden Kosten für Zucker sowohl auf die steigenden Kosten als auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass Zucker ein Tauschgut ist. “Die Erzeugerkosten steigen, die Logistikkosten steigen, die Verpackungskosten steigen, und bei einigen Verpackungsarten sind die Kosten um das Zwei- bis Dreifache gestiegen. Dementsprechend schlägt sich das in den Kosten der Waren nieder”, sagte sie.

Außerdem habe sich das Ungleichgewicht zwischen Einzel- und Großhandelspreisen auf die Kosten der Produkte ausgewirkt. “Und natürlich ist es die Nachfrage nach dem Ansturm. Im Moment können wir sagen, dass der Andrang bereits abnimmt. Und in der letzten Woche haben wir uns praktisch dem normalen Zuckerkonsum pro Tag angenähert”, so Abramchenko.

Schreibe einen Kommentar