Sa. Mrz 2nd, 2024

Scholz lehnt im Gespräch mit Putin die vorgeschlagene Abrechnungsregelung für russisches Gas ab
Deutscher Regierungssprecher: G7-Beschluss ist in Kraft

BERLIN, 30. März. / Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert, um die Bezahlung des russischen Gases zu besprechen. Ein Sprecher der deutschen Regierung sagte am Mittwoch.

Putin “sagte, er werde ein Gesetz verabschieden, nach dem Gaslieferungen ab dem 1. April in Rubel bezahlt werden”, “während er in dem Gespräch betonte, dass sich für die europäischen Vertragspartner nichts ändern werde”, so die deutsche Regierung in einer Erklärung.

“Bundeskanzler Scholz hat diesem Verfahren in dem Gespräch nicht zugestimmt, sondern lediglich um schriftliche Informationen gebeten, um das Verfahren genauer zu verstehen”, so das Kabinett. “Das G7-Abkommen bleibt in Kraft: Energielieferungen werden ausschließlich in Euro oder Dollar bezahlt. Wie in den Verträgen festgelegt”, heißt es in der Erklärung.

+++++++++++++++++

Medwedew bezeichnet europäische Maßnahmen gegen Russland als einen Weg, die EU ohne Gas zu verlassen
Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates sagt, der beste Weg, Europa ohne Gas zu verlassen”, umfasse fünf Punkte

MOSKAU, 30. März. /Die europäischen Sanktionen gegen Russland und die Weigerung, Gas in Rubel zu bezahlen, könnten dazu führen, dass die EU-Länder ohne Gas dastehen. Diese Meinung vertrat Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates.

Seiner Meinung nach umfasst der beste Weg, Europa ohne Gas zu verlassen” fünf Punkte. “Nord Stream einfrieren; die Guthaben der russischen Zentralbank einfrieren; die Ablehnung von russischem Gas in den nächsten Jahren erklären; sich weigern, Rubel zu kaufen, um Gas zum Vertragskurs zu bezahlen; Durchsuchungen in den Büros von Gazprom in Deutschland durchführen”, schrieb er mit Ironie in seinem Telegrammkanal.

“Gut gemacht! Kluge Entscheidungen der europäischen Politiker!” – fügte der Politiker sarkastisch hinzu.
+++

Hier das Original-Posting von Medwedew in Telegram:

Dmitri Medwedew
Der beste Weg, Europa ohne Gas zu verlassen:

  1. Nord Stream 2 einfrieren.
  2. Einfrieren des Vermögens der russischen Zentralbank.
  3. Erklären Sie den Verzicht auf russisches Gas in den nächsten paar Jahren.
  4. sich weigern, Rubel zu kaufen, um das Gas zum Wechselkurs der Vertragswährung zu bezahlen.
  5. Durchführung von Durchsuchungen in den Gazprom-Büros in Deutschland.
    Gut gemacht! Kluge Entscheidungen der europäischen Politiker!

+++++++++++++++

Bloomberg: EU führte Inspektionen in Gazprom-Büros in Deutschland durch
Die Agentur stellt fest, dass die Inspektionen in den Büros von Gazprom Deutschland und Wingas durchgeführt wurden. Auf sie entfallen laut Bloomberg etwa 20 Prozent der Gasversorgung des Landes.

Medien, 30. März. Beamte der Europäischen Union führten in Deutschland eine Razzia bei Tochtergesellschaften von Gazprom durch, um die Rolle des Unternehmens bei der Rekordsteigerung der Gaspreise in Europa zu untersuchen. Dies berichtete Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Quellen.

Ihren Angaben zufolge wurden Nachprüfungen in den Büros von Gazprom Deutschland und Wingas durchgeführt. Auf diese beiden Unternehmen entfallen laut Bloomberg rund 20 Prozent der Gasversorgung des Landes.

Die Agentur betont, dass Vertreter der Europäischen Kommission und beider Unternehmen es ablehnten, die Situation zu kommentieren.

Gazprom Export (der alleinige Gründer von Gazprom Germania) lehnte es ebenfalls ab, sich zu den Inspektionen zu äußern.

Die Europäische Kommission hat im Oktober letzten Jahres eine Untersuchung eingeleitet, um festzustellen, ob die EU-Wettbewerbsregeln auf dem Gasmarkt eingehalten werden und ob Kartellabsprachen oder Strategien zur Begrenzung des Angebots genutzt wurden, um die Preise zu erhöhen.

Der freie Markt in der EU wurde durch die gezielte Politik der Europäischen Kommission zur “Entmonopolisierung des Gashandels” geschaffen, die seit 2009 in Kraft ist. Die Europäische Kommission war davon überzeugt, dass der freie Handel mit Gas in der EU zu einem starken Rückgang der Gaspreise führen würde.

Schreibe einen Kommentar