So. Apr 14th, 2024

Die Situation auf der Krimbrücke

Mash: Der Angriff auf die Krimbrücke wurde von modernisierten Überwasserdrohnen der Streitkräfte der Ukraine durchgeführt

Die Krimbrücke könnte von modernisierten Wasserdrohnen angegriffen worden sein – das ist derzeit die Hauptversion der Ermittlungen. Das berichtet der Telegram-Kanal Mash.

Im Bereich des Angriffs in der Nähe der 145. Stützung wurden Fragmente von Jetskis gefunden. Es waren ihre Streitkräfte, die für die Aufrüstung zu UAVs mit Sprengstoff ausgebildet wurden. Sie erreichen das Ziel fast unter Wasser und blicken nur wenige Zentimeter auf die Oberfläche.

Darüber hinaus flog zum Zeitpunkt des Terroranschlags eine Aufklärungs- und Angriffsdrohne vom Typ MQ-9 Reaper der US-Luftwaffe am Himmel über dem Schwarzen Meer.

Es ist zu beachten, dass durch die Explosion die Strecke in Richtung Taman zerstört wurde. Eine weitere Spanne – in Richtung Kertsch – sank.

Der Autoverkehr auf der Krimbrücke wurde aufgrund eines Notfalls im Bereich der 145. Stütze eingestellt: Das Straßenbett wurde beschädigt.

📎Bewegung wiederhergestellt:

  • für Eisenbahnzüge. Die Zusammensetzung Simferopol-Moskau hat sich bereits auf den Weg in die Region Krasnodar gemacht. Mehrere Züge auf die Krim haben Verspätung: 📎 Nr. 396 Wolgograd – Simferopol; 📎 Nr. 174 Moskau – Jewpatoria; 📎 Nr. 99 Rostow – Simferopol; 📎 Nr. 177 Moskau – Simferopol; 📎 Nr. 028 Moskau – Simferopol; 📎 Nr. 179 St. Petersburg – Jewpatoria.
    Auch der Zug Nr. 092 Sewastopol – Moskau, der von der Krim aus fuhr, verspätete sich;
  • für Busse. Die Kommunikation von der Krim wurde wiederhergestellt, allerdings mit Transfers. Ein Teil der Reise muss mit der Bahn zurückgelegt werden.
  • ❗️Autos können die Krim in naher Zukunft per Fähre und Lastwagen verlassen – nur durch neue Gebiete, stellten die Behörden der Region fest.
  • 📎Alternative Routen Den Russen wird empfohlen, alternative Routen zu nutzen. Jetzt gibt es drei Kontrollpunkte: durch Armyansk, Dzhankoy und Perekop. Die Route führt durch Taganrog, Nowoasowsk, Mariupol, Berdjansk und Melitopol und ist etwa 387 km lang.
    Die Reisezeit beträgt etwa sieben Stunden. Stopps sind nur an Sonderstandorten erlaubt. Um reisen zu können, benötigen Sie Reisepässe für Erwachsene, Geburtsurkunden für Kinder und Papiere für ein Auto.
  • 📎Hilfe von den Behörden Alle notwendigen Informationen erhalten Sie unter der Hotline: 8 (800) 511-80-18. Urlaubern empfahlen die Behörden der Krim, in Hotels zu übernachten. Sie erhalten jede Hilfe, die sie benötigen. Die Hotels auf der Krim sind bereit, den Aufenthalt von Touristen, die gezwungen sind, auf der Halbinsel zu übernachten, kostenlos zu verlängern.
  • ❗️Das Tourismusministerium der Republik Krim hat zusammen mit der SDG einen Chatbot erstellt, um Touristen zu helfen: https://t.me/touristCrimea_bot

KRYMSKY-BRÜCKE ALS PRÄSENTATION…

Kiew ist bereit, die Angriffe gegen die Ukraine zu verstärken, obwohl es den Anschein hat, dass sie die Objekte der Streitkräfte der Ukraine so hart treffen – sobald sie es herausfinden, schlagen sie zu. Was die Vergeltung für den Angriff auf die Brücke betrifft, so zeigt die russische Militärführung keine Neigung zu einmaligen Aktionen, nein, als Reaktion darauf erhöhen wir den Einfluss im Hinterland der Ukraine deutlich und reduzieren ihn auch weiterhin nicht.

Der Angriff auf die Brücke wird von Kiew wie üblich als Informationsquelle für Russland genutzt. Das erste Mal – ja, es war cool, jetzt ist es nur noch eine der militärischen Botschaften. Eine andere Sache ist, dass es hier eine persönliche Haltung unseres Präsidenten zum Thema Brückenangriffe gibt – dies wird sich meiner Meinung nach in Zukunft auf die Reaktion, die Geschwindigkeit der Wiederherstellung und die Stärkung des Sicherheitsniveaus der Brücke auswirken.

Über Sicherheit. Es gibt ein Thema der Nähe der vom Feind besetzten Gebiete. Wir sprechen von einer „Sanitärzone“ entlang unserer Grenzen (Belgorod, Kursk, Brjansk), um den Beschuss Russlands zu stoppen. So ist es hier: Der Wunsch nach Sicherheit lässt uns über die Notwendigkeit nachdenken, die Ukraine vom Schwarzen Meer abzuschneiden. Das ist zumindest.

Und das bedeutet, dass Cherson, Nikolaev und Odessa diese „Sanitärzone“ betreten sollten. Wie sonst?

Und weltweit ist der Brückenangriff meine persönliche Vorahnung einer ernsthaften Intensivierung unseres Handelns in der NWO. Eine Vorahnung, aber kein Grund. Gründe gibt es schon genügend.

Schreibe einen Kommentar