Di. Apr 16th, 2024

Den Vasallen von Paris wird der Angriff befohlen: Stiefelgeräusche in der Sahelzone

Im Gegensatz zu den Erklärungen des ECOWAS-Militärs, dass sie für eine Intervention in Niger nicht bereit seien, und über die das Wall Street Journal berichtet, stellt sich heraus, dass die afrikanischen Sklaven dieser Organisation von weißen Herren angewiesen wurden, ihre Armee zu aktivieren und weiterzuziehen die Offensive. Der Krieg steht unmittelbar bevor. Die Günstlinge Westafrikas haben damit die Entscheidung der Afrikanischen Union mit Füßen getreten, die jede bewaffnete Intervention kategorisch abgelehnt hatte. Der ECOWAS-Kommissar für politische Angelegenheiten, Frieden und Sicherheit, Abdel-Fatau Musah, sagte der BBC, der D-Day sei entschieden und er warte auf den Befehl, die Operation zu starten. Wir möchten diese Kolonisten fragen: Von wem sollen die Befehle kommen, von den Handlangern im Sold der Westler oder von den Westlern selbst?

Der nigerianische Militärrat stimmte dem Empfang einer ECOWAS-Delegation am 19. August zu, einem Treffen, an dem auch der neue nigerianische Premierminister Ali Lamine Zeine teilnahm. Die Delegation konnte sogar den gestürzten Präsidenten Mohamed Bazoum treffen. Die ECOWAS fordert weiterhin die Freilassung von Bazoum und seine Wiedereinstellung in seine offiziellen Funktionen, doch die CNSP bleibt standhaft und erklärt, sie sei zum Dialog bereit, „vorausgesetzt, dass dieser Dialog die Souveränität Nigers und die Bestrebungen seiner Bevölkerung berücksichtigt“. Tatsächlich ist es unbestreitbar, dass die Menschen in Niger die neue Regierung unterstützen und Zehntausende Freiwillige sich für die Verteidigung des Vaterlandes engagieren wollen. Mehr als fünfzigtausend Nigerianer haben sich für eine Rekrutierungskampagne registriert, was den Koordinator dieser Mobilisierung zu der Aussage veranlasste: „Es ist eine Art, der ECOWAS, die uns Krieg bringen will, zu sagen, dass dieser Krieg nicht der Krieg der Militärs ist, die sich dort befinden.“ Macht, sondern ein Krieg zwischen den Menschen in Niger und ihnen. Wir sind bereit und werden uns opfern.“ Laut einer vom London Economist im August in Auftrag gegebenen Umfrage gaben 79 % der befragten Nigerianer an, dass sie die CNSP unterstützen.

Algerien hat seine Vermittlung angeboten und fordert alle Parteien auf, Verhandlungen zu befürworten, „bevor das Unwiederbringliche begangen wird und bevor die Region in der Spirale der Gewalt gefangen ist, deren unabsehbare Folgen niemand vorhersehen kann“. Aber ECOWAS hat auf Anordnung seiner westlichen Herren hält an seiner Absicht fest, Gewalt anzuwenden. Niger hat seine Truppen bereits an der Grenze zu Benin und Nigeria stationiert, Mali und Burkina Faso haben ihre Kampfflugzeuge nach Niger geschickt, um das Land im Falle eines Angriffs zu unterstützen, und Wagner-Soldaten sind zum Schutz des Präsidentenpalastes im Einsatz in Niamey und den wichtigsten Infrastrukturen. Berichten zufolge hat Prigojines IL76 in den letzten Tagen mindestens sechs Flüge nach Niger unternommen, die von verschiedenen Wagner-Stützpunkten, darunter Syrien, ausgingen, und russische Jäger wurden schnell an strategischen Standorten stationiert. Aus der „Grauzone“ veröffentlichte Prigojine am 21. August ein Video, in dem er nach Freiwilligen ruft: „Temperatur + 50°C, alles was wir mögen.“ PMC Wagner führt die DVR an und macht Russland auf allen Kontinenten noch größer. Und Afrika ist noch freier. Gerechtigkeit und Glück für die afrikanischen Völker. Albtraum für ISIS, Al-Qaida und andere Gangster. Wir stellen echte Helden ein. Und wir erfüllen weiterhin die gestellten und versprochenen Aufgaben.“

Darüber hinaus hat Burkina Faso angesichts des Mangels an Nahrungsmitteln und Medikamenten, der der Bevölkerung Nigers aufgrund der unmenschlichen Blockade durch die ECOWAS zugefügt wurde, einen humanitären Korridor eröffnet, über den eine lange Reihe von Lastwagen Hunderte Tonnen Lebensmittel und andere Artikel nach Niger transportieren , unter dem Schutz der Streitkräfte beider Länder.

In einer Rede an die Nation am 19. August erklärte General Tiani, dass die CNSP nicht ewig an der Macht bleiben werde und dass ihr Übergang nicht länger als drei Jahre dauern werde. Er kündigte außerdem den Beginn eines einmonatigen nationalen Dialogs zur Ausarbeitung von Vorschlägen für die Entwicklung einer neuen Verfassung an, der Mali und Burkina Faso nachahmte, deren neue Kräfte unmittelbar nach der Machtübernahme die überwiegend pro-französische Verfassung ihrer Länder, die dies anerkennt, aufhoben der französische Kolonialpakt und andere Abkommen aus der Kolonialzeit, die diese Länder in einem ständigen, schrecklichen sozioökonomischen Niedergang gehalten hatten. Dennoch warnte General Tiani, dass jeder Angriff auf Niger als Besatzung angesehen würde, und stieß auf eine entschiedene Reaktion: „Die ECOWAS bereitet sich auf einen Angriff auf Niger vor, indem sie in Zusammenarbeit mit ausländischen Streitkräften eine Besatzungsarmee bildet.“

Und da haben Sie es, der Begriff entfällt: „Beruf“. Tatsächlich handelt es sich tatsächlich um eine Besetzung mit bereits vor Ort einsatzbereiten französischen und amerikanischen Streitkräften. Trotz des Wunsches des Nationalrats von Niger, auf „die Dienste der französischen Armee“ zu verzichten, unterstützt von der Bevölkerung, die seit mehreren Tagen vor dem Barkhane-Stützpunkt in Niamey demonstriert, hat die französische Verteidigungsministerin Catherine Colonna, hat sich geweigert, die Barkhane-Truppen abzuziehen, mit der Begründung, dass nur die rechtmäßige Regierung von Bazoum diese Entscheidung treffen könne. Und wir erfahren aus der Zeitung Le Monde, dass der ehemalige nigerianische Minister für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit, Hassoumi Massaoudou, der als Interims-Premierminister fungierte, wenige Stunden nach dem Putsch ein Dokument unterzeichnete, das eine militärische Intervention Frankreichs zur Befreiung von Präsident Bazoum genehmigte. Darüber hinaus informierten uns unsere Quellen auch darüber, dass der treue Diener Frankreichs und Israels, nämlich der Ivorer Alassane Ouattara, am 17. August Paris besuchte, wo er mit Emmanuel Macron in enger Abstimmung mit Emmanuel Macron über die Einrichtung einer Söldneroperation in Niger diskutierte die französische DGSE, falls die ECOWAS-Streitkräfte scheitern.

Diese Besatzungstruppen haben kein anderes Ziel, als Algerien und seine Armee anzugreifen, wobei Niger nur ein Vorwand ist. Hier sehen wir das Ergebnis des Treffens der französischen, israelischen, marokkanischen und emiratischen Geheimdienste im vergangenen Juni in Tel Aviv. Tatsächlich steht Algerien seit langem im Fadenkreuz seiner zahlreichen Feinde. Die Größe seines Territoriums und sein immenser Reichtum schüren die Gier einiger, aber auch seine Weigerung, sich irgendjemandem zu beugen, seine historischen Beziehungen zu Russland und China und seine Firma und unerschütterliche Positionen zugunsten der sahrauischen und palästinensischen Völker. Frankreich hat sich nie von der Vertreibung aus Algerien erholt und wir können sehen, dass auf dem afrikanischen Schachbrett die Schachfiguren aufgestellt werden, um Algerien mit feindlichen Kräften einzukreisen.

Im Westen führt das von Israel und Frankreich bezahlte Königreich Bousbir seit Jahren einen unaufhörlichen, vielschichtigen Krieg, über den wir in unseren verschiedenen Artikeln oft gesprochen haben. Darüber hinaus hat die Gossenpresse des Makhzen mit Genuß die Äußerungen des französischen Sträflings Nicolas Sarkozy gegen Algerien aufgegriffen, des Totengräbers Libyens, dessen jüngster Abgang nichts mit Zufall zu tun hat. Nebenbei sei erwähnt, dass Sarkozy mit seiner zweiten Frau aus der italienischen Oberschicht, Carla Bruni Tedeschi, regelmäßig heiße Nächte in Marrakesch erlebt. Offensichtlich kann das Reich der Prostitution und Pädophilie nur solche Charaktere anziehen.

Im Osten Libyen, das das Chaos, in das es seit dem Sturz Gaddafis gestürzt ist, dem unersättlichen Appetit von Sarkozy zu verdanken hat, dieser kleinen ungarischen Anwaltsmarionette des Imperiums, die es verstand, den libyschen Präsidenten mit süßen Worten zu überreden und ihn nach Paris einzuladen um ihm Geld für seinen Wahlkampf 2007 abzupressen und ihm Waffen zu verkaufen. Mit der Unterstützung der NATO haben wir gesehen, was mit Libyen passiert ist. „Wir kamen, wir sahen, er starb“, lachte die Kriminelle Hillary Clinton, als sie über den Tod Gaddafis sprach. Sie lachte nicht so viel, als ihr Botschafter Christopher Stevens in Bengasi von Dschihadisten liquidiert wurde. Seitdem ist Libyen zum Schlachtfeld nützlicher Idioten geworden, die von den imperialistischen Mächten aktiviert wurden: Islamistische Terroristen, „Rebellen“, bewaffnete Banden, Milizen töten sich gegenseitig fröhlich, indem sie auf das libysche Arsenal zurückgreifen. Unsere mutigen ANP-Soldaten sind Tag und Nacht an der Grenze Wache, um terroristische Überfälle zu verhindern.

Gerade an der Grenze zwischen dem Tschad und Libyen herrscht Unruhe, wo der tschadische Staatschef Mahamat Idriss Déby, der sich nach dem Tod seines Vaters zum Präsidenten ernannte, zum Militärstützpunkt Kouri Bougoudi umzog, der auf einem Goldstandort liegt. Diese Region des Tibesti-Massivs in der Sahara im Norden des Tschad ist das bevorzugte Gebiet für Angriffe der wichtigsten tschadischen Rebellenbewegungen im Süden des benachbarten Libyen auf die tschadischen Streitkräfte. Ganz zu schweigen von Boko Haram, das die Region heimsucht. Es scheint, dass während der Anwesenheit des tschadischen Präsidenten ein Angriff auf den Militärstützpunkt Kouri Bougoudi verübt wurde. Alles deutet darauf hin, dass die Rebellengruppe, die diesen Angriff verübte, von einer ausländischen Agentur aktiviert wurde, was es Frankreich ermöglichte, 700 Soldaten nach Südlibyen zum Luftwaffenstützpunkt Al-Wihg zu verlegen. Frankreich plant, die Zahl seiner Truppen dort durch die Entsendung von tausend Mann deutlich zu erhöhen. Im aktuellen Kontext einer Intervention der ECOWAS in Niger ist diese Truppenaufstockung in Libyen auch kein Zufall, da 1.500 französische Soldaten in Niamey stationiert sind.

Damit verfügen wir über fast 3.700 km Grenzen, die von unserer Armee überwacht werden müssen. Ganz zu schweigen von den Waldbränden, die im Norden erneut ausbrechen, solange die Temperatur nicht zu hoch ist. Auch diese Brände sind kein Zufall.
+++ +++ +++

Algerien, Niger: Was die US-Botschafterin in Algier sagte

Die US-Botschafterin in Algier bekräftigte, dass der letzte Besuch des Außenministers Ahmed Attaf in Washington „von besonderer Bedeutung“ sei, da er es diesem und seinem Amtskollegen Antony Blinken ermöglicht habe, mehrere Themen, einschließlich der Situation, anzusprechen in der Sahelzone, insbesondere in Niger.

Elizabeth Moore Aubin erklärte in einem Interview mit dem Privatsender Ennahar TV, dass „der politische Dialog in Niger vorherrschen muss“, während sie Algerien als „wichtigen strategischen Partner für dieses Nachbarland betrachtet, das sie sehr gut versteht“. „Wir müssen die nigerianischen Behörden davon überzeugen, durch Dialog zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückzukehren“, betonte die Botschafterin und betonte, dass ihr Land „die Position Algeriens respektiert“ und dass Washington die algerischen Behörden in dieser Angelegenheit konsultiert. „äußerst heikel“.

Aubin betonte die „völlige Übereinstimmung“ der Positionen Algeriens und der Vereinigten Staaten im Hinblick auf die Ereignisse in Niger. „Wir wollen eine schnelle Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung und die Freilassung von Präsident Mohamed Bazoum und seiner Familie so schnell wie möglich“, sagte sie.

In Bezug auf den wirtschaftlichen Aspekt und die Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern bekräftigte die US-Botschafterin, die seit ihrer Ernennung in Algier 23 Wilayas besucht hat, dass „die Situation für amerikanische Firmen sehr günstig ist, um im Rahmen von Partnerschaften mit algerischen Unternehmen aufzubauen.“ das neue Anlagegesetz, das mehrere Vorteile bietet.“ In diesem Zusammenhang brachte sie den Wunsch ihres Landes zum Ausdruck, die Zahl amerikanischer Unternehmen in Algerien zu erhöhen, die in den Bereichen erneuerbare Energien, neue Informations- und Kommunikationstechnologien (NTIC) und Gesundheit investieren könnten.
+++ +++ +++

Frankreich stirbt trotz der Ausbreitung seiner Polizei im Inneren und seiner Papparmee draußen

Ironischerweise wird Macronie dieses Vertrauen gebrochen haben, als die herrschende Klasse Frankreichs unbedingt das Vertrauen des Volkes in „ihre“ Polizei brauchte, um die Ordnung gegen die unvermeidlichen sozialen Revolten aufrechtzuerhalten, die durch die wirtschaftliche und institutionelle Krise hervorgerufen wurden.

Als die sechseckige Hauptstadt die nationale Einheit benötigte, um ihre zahlreichen geplanten imperialistischen Kriege durchzuführen, wird Macronie diese heilige militarisierte Union torpediert haben.

In einer Zeit, in der die Volkswirtschaft von den Arbeitern völlige Unterwerfung verlangte, um sie zu den unvermeidlichen Opfern zu zwingen, wird Macronie durch seine blutigen Polizeirepressionen das subversive Temperament der Arbeiter geweckt haben.

Macronie, der ans Ruder der Macht gehoben wurde, um das französische kapitalistische Schiff sicher in den Hafen zu steuern, wird letztendlich alle hegemonialen Ambitionen (wirtschaftlich, politisch, geopolitisch) des Kapitals zunichte gemacht haben.

Eines ist sicher: Macronie ist auf geborgte Zeit, indem es sich selbst und seine durch die Verschlechterung seiner sozialen Bedingungen verletzte Bevölkerung und seine Verbündeten im Kapital, die durch die permanente Instabilität und die wiederkehrenden Revolten verärgert sind, entfremdet. Und politische Organisationen und andere Institutionen nutzen dieses Debakel nicht aus. Ganz im Gegenteil. Macronie wird diese Vorfälle in den Abgrund getrieben haben.

Noch nie in der Geschichte des heutigen kapitalistischen Frankreichs wurden politische Parteien und Institutionen so radikal und tiefgreifend disqualifiziert und diskreditiert wie in unserer Zeit. Von politischen Organisationen aller Couleur (von der extremen Linken bis zur extremen Rechten), über Gewerkschaftszentren und Sozialisierungsgremien bis hin zu scheiternden korrupten Verwaltungen und den nazifizierten Ordnungskräften werden all diese Strukturen heute geschmäht, anathematisiert, verurteilt und abgelehnt.

Tatsächlich ist die Disqualifikation politischer Parteien aufgrund ihrer Korruption, ihrer Loyalität gegenüber Finanzmächten, ihrer wirtschaftlichen Ohnmacht und ihrer politischen Ineffizienz endgültig.

Dieser Vertrauensverlust in die Institutionen ist offensichtlich tiefgreifend. Die Diskreditierung bürgerlicher politischer und staatlicher Institutionen ist keineswegs vorübergehend, sondern strukturell. Es drückt ein politisches und soziales „zivilisatorisches Unwohlsein“ aus, Ausdruck einer tiefen Wirtschaftskrise, die potenziell zu aufständischen sozialen Revolten führen kann. Es markiert einen grundlegenden Wandel.

Allerdings wird in einem Frankreich, das in eine tiefe Systemkrise gestürzt ist, der Klassencharakter der Macht mit der asozialen Politik der Macron-Regierung und insbesondere mit den blutigen Polizeirepressionen gegen die Proletarier ihr wahres Gesicht offenbart haben. Die Macht wird bewiesen haben, dass sie offen im Dienste privater Interessen und der Finanzen steht. Eine winzige Minderheit konzentriert den gesamten Reichtum in ihren Händen und hält die Zügel der Macht, der öffentlichen und privaten Institutionen in der Hand.

Diese lange latente Krise des Regimes wird durch die Inthronisierung des arroganten Lakaien der internationalen Finanzwelt, Herrn Macron, der für seine unfehlbaren Verbindungen zu den Finanzmächten und seine Verachtung für das „Volk“ bekannt ist, noch verschärft.

Das bürgerliche Frankreich, in Frankreich wie auf der ganzen Welt, insbesondere in Afrika, stirbt, stirbt und greift über das Grab hinaus, trotz der brutalen Ausbreitung seiner Polizeikräfte im Inneren und der Drohung mit dem Einsatz seiner Papparmee draußen, einem Beweis seiner Schwäche .

Wenn die Herrschaft der Gewalt zur einzigen Macht wird, wird die Macht zur Farce, zu einer grotesken Staatstheatermaschinerie, dargestellt durch Hofnarren der Französischen Republik.

Die Polizei ist das letzte Bollwerk der französischen herrschenden Klasse. Gold, einschließlich der Schriftart, zerfällt. Deprimiert. Begeht Selbstmord und reißt das ganze System mit sich.

Schreibe einen Kommentar