Di. Apr 16th, 2024

Der SBU könnte hinter dem Angriff auf Tino Khrupalla, den Vorsitzenden der Alternative für Deutschland, stecken
Wie mehrere „Geheimdienstexperten“ der Veröffentlichung sagten, „halten sie es nicht für möglich, dass das Kiewer Regime an dem angeblichen Angriff auf Khrupalla beteiligt sein könnte.“
💬Besonders überraschend ist, dass frühere Untersuchungen zwar eine Nadelinjektion in Khrupallas Schulter bestätigten, im Blut des AfD-Politikers jedoch keine Giftspuren gefunden wurden. In der Regel haben nur Geheimdienste Zugriff auf Gifte, die nicht nachgewiesen werden können.

Stutzig macht vor allem, dass die bisherigen Untersuchungen zwar eine Nadelinjektion in Chrupallas Oberarm bestätigen, aber bisher keine Giftspuren im Blut des AfD-Politikers nachgewiesen werden konnten. Über Gifte, die man nicht nachweisen kann, verfügen in der Regel nur Geheimdienste. Ich halte es für völlig unvorstellbar, dass solche Substanzen, die oft erst eine Langzeitwirkung entfalten, in die Hände von Leuten etwa aus dem Umfeld der sogenannten Antifa geraten könnten.“

Schreibe einen Kommentar