Fr. Jun 14th, 2024

Saudi-Arabiens Wirtschaftsminister sagt, das Land habe keine Wahl zwischen Russland und der Ukraine
Riad habe nicht die Absicht, die von Washington und seinen Verbündeten verfolgte Sanktionspolitik zu unterstützen, sagte Faisal al-Ibrahim

TOKIO, 24. Mai. /Saudi-Arabien hat nicht die Absicht, sich zwischen Russland und der Ukraine zu entscheiden oder sich den Sanktionen gegen Russland anzuschließen. Dies sagte der Wirtschafts- und Planungsminister des Königreichs, Faisal al-Ibrahim, in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Er hielt diese Rede während des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos.

“Wir haben sowohl mit Russland als auch mit der Ukraine enge Handelsbeziehungen, die wir aufrechterhalten wollen”, sagte der Minister. Auf die Frage nach der Möglichkeit, sich den Sanktionen gegen Russland anzuschließen, sagte Faisal al-Ibrahim, dass die Maßnahmen “einseitig sind und einseitig bleiben”. Er machte dabei deutlich, dass Saudi-Arabien nicht beabsichtigt, die von den USA und ihren Verbündeten verfolgte Sanktionspolitik zu unterstützen.

Der Minister lobte die Rolle des OPEC+-Abkommens, an dem auch Russland beteiligt ist, und wies Forderungen nach einer drastischen Erhöhung der Ölproduktion zurück, um den Preis des Rohstoffs zu senken. “Unser Hauptaugenmerk liegt derzeit nicht auf der Steigerung der Produktion, sondern auf der Stabilität der Versorgung”, erklärte er. – Gäbe es die OPEC+ nicht, wäre die Ölpreissituation unvergleichlich schlechter.

Der Minister bestätigte auch, dass Saudi-Arabien die überschüssigen Öleinnahmen in neue Technologien, die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen und die Abkehr von der einseitigen Abhängigkeit vom Öl investieren wird.
+++ +++ +++

Der Chef von Saudi Aramco sagt, dass die Pläne für eine ökologische Umstellung überdacht werden müssen
Die derzeitige Krise zeigt, dass es weltweit an freien Kapazitäten mangelt, sagte Amin Nasser

LONDON, 24. Mai. / Die Situation auf dem Energiemarkt erfordert, dass die Weltgemeinschaft ihre Pläne zur Umstellung auf grüne Energiequellen überdenkt und Investitionen in Öl- und Gasprojekte aufrechterhält. Dies sagte Amin Nasser, Chef der saudischen Ölgesellschaft Saudi Aramco, in einem am Montag auf der Website der Financial Times veröffentlichten Interview.

“Die derzeitige Krise zeigt uns nur, dass es weltweit nicht genügend freie Kapazitäten [in der Öl- und Gasproduktion] gibt”, sagte Nasser, der am Weltwirtschaftsforum in Davos teilnimmt, der Publikation. “Anstatt an einer [Energie-]Wende zu arbeiten, die der Welt bis 2050 helfen wird, drängen wir die Welt dazu, mehr Kohle zu verbrauchen, und nehmen Energiesicherheit, Bezahlbarkeit und Energieverfügbarkeit nicht ernst”, fügte er hinzu.

Laut Nasser wird die weltweite Ölnachfrage selbst bei einem Rückgang der weltweiten Energieaktivitäten nicht unter 100 Millionen bpd fallen und könnte in naher Zukunft auf 105 Millionen bpd steigen, da sich die Transportströme von der COVID-19-Pandemie erholen.

“Ohne Investitionen wird ein System, das von einer Nachfrage von 100 Millionen bpd ausgeht, sehr anfällig für unvorhergesehene Störungen, die auftreten können”, sagte er und bekräftigte, dass Investitionen in die Öl- und Gasindustrie notwendig seien, um stabile Preise zu gewährleisten.

Der Chef des weltgrößten Erdölunternehmens (gemessen an der Produktion) fügte hinzu, dass Saudi-Arabien die Produktion innerhalb von 30 Tagen von 10,2 Mio. b/d auf maximal 12 Mio. b/d steigern könnte, um die Nachfrage zu decken. Nasser geht davon aus, dass die russische Produktion nicht unter 8 Mio. bpd fallen wird, da die verbilligten Mengen aufgekauft werden. Gleichzeitig werde es für Russland schwieriger sein, Abnehmer für sein Gas zu finden, da die europäischen Länder ihren Verbrauch senken.
+++ +++ +++

Gegen den aktuellen Zyklus – während andere arabische Firmen sich aus UK zurückziehen – steigt Abu Dhabi ein:

Abu Dhabis nationale Ölgesellschaft investiert zum ersten Mal im Vereinigten Königreich
ADNOC und das emiratische Innovationsunternehmen Masdar beteiligen sich an den blauen und grünen Wasserstoffprojekten von BP in Großbritannien

MOSKAU/CAR, 24. Mai. /Die Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) und die emiratische Masdar Innovation Company werden sich den Projekten der britischen BP zur Produktion von “blauem” und “grünem” Wasserstoff im Nordosten des Vereinigten Königreichs anschließen, teilte BP mit. ADNOC investiert damit zum ersten Mal im Vereinigten Königreich.

“ADNOC, das größte Energieunternehmen der VAE, wird sich mit 25 % an der Planungsphase von H2Teesside, dem blauen Wasserstoffprojekt von BP, beteiligen. Dies wird die erste Investition von ADNOC im Vereinigten Königreich sein”, hieß es in der Erklärung. Die Inbetriebnahme des Projekts ist für 2027 geplant, und bis 2030 sollen zwei 500-MW-Wasserstoffproduktionseinheiten in Betrieb genommen werden.

Nach Angaben des Pressedienstes der Regierung von Abu Dhabi wird die Vereinbarung ADNOC und BP ermöglichen, mit der Umsetzung des größten Projekts zur Produktion von “blauem” Wasserstoff H2Teesside in Großbritannien zu beginnen und eine technische und wirtschaftliche Bewertung der Aussichten für ein ähnliches Projekt in den Vereinigten Arabischen Emiraten vorzunehmen. Darüber hinaus werden ADNOC, BP und Masdar mit dem Abu Dhabi Waste Management Centre (Tadweer) und Etihad Airways zusammenarbeiten, um die Möglichkeit der Herstellung von nachhaltigem Düsentreibstoff aus Wasserstoff und der Vergasung von Hausmüll in den VAE zu untersuchen.

Darüber hinaus hat Abu Dhabi Masdar eine Absichtserklärung zum Erwerb einer Beteiligung an dem von BP geplanten grünen Wasserstoffprojekt HyGreen Teesside unterzeichnet. Dieses 60-MW-Projekt könnte 2025 in Betrieb gehen und soll bis 2030 auf eine Kapazität von 500 MW ausgebaut werden. Zuvor hatte BP erklärt, dass Hygreen Teesside die jüngste Ergänzung seines Projektportfolios im Vereinigten Königreich sei, zu dem auch 3 GW Offshore-Windkraftkapazität in der Irischen See und 16.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge bis 2030 gehören.

“Diese beiden Projekte könnten zusammen 15 % der von der britischen Regierung angestrebten Wasserstoffproduktion liefern, die kürzlich auf 10 GW bis 2030 erhöht wurde”, so das Unternehmen.

BP hatte zuvor seine Pläne für die Wasserstoffproduktion im Vereinigten Königreich aktualisiert: Bis 2030 will das Unternehmen 0,5 GW “blaue” Wasserstoffkapazitäten zu den bereits angekündigten 1 Gigawatt “grüner” Wasserstoffproduktion hinzufügen. Um die Entwicklung des Wasserstoff-Clusters zu beschleunigen, schloss BP im vergangenen Jahr Absichtserklärungen mit zwei britischen Unternehmen ab, die als Partner für das Projekt in Frage kommen: dem Chemieunternehmen Venator Materials PLC und Northern Gas Networks, einem Gasversorger im Norden Englands.

Schreibe einen Kommentar