Fr. Jun 21st, 2024

Sie schlossen sich der Position der US-Länder auf der Konferenz der amerikanischen Verteidigungsminister nicht an.

FPI-Anmerkung: Mexiko und Brasilien sind große Öl- Exporteure – unter anderem in die EU.

RIO DE JANEIRO, 29. Juli. /Argentinien, Brasilien und Mexiko haben es abgelehnt, sich der Position der amerikanischen Länder zur Verurteilung des Konflikts in der Ukraine anzuschließen. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die am Donnerstag zum Abschluss der 15. amerikanischen Verteidigungsministerkonferenz (CDMA) in Brasilia veröffentlicht wurde.

“Argentinien und Brasilien erkennen im Einklang mit den Grundsätzen ihrer internationalen Politik die Rolle der Vereinten Nationen bei der Verwirklichung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit an und betrachten diese Organisation als eine Plattform mit den geeigneten Befugnissen zur Lösung des Konflikts in der Ukraine”, heißt es in dem Dokument, das die Position der beiden Länder erläutert.

Mexiko wiederum ist der Ansicht, dass die Situation in der Ukraine nicht in die Zuständigkeit der CMDA fällt, und schließt sich hinsichtlich der Rolle der UNO Argentinien und Brasilien an.

In der Zwischenzeit haben Kanada, Kolumbien, die Dominikanische Republik, Ecuador, Guatemala, Haiti, Paraguay und die Vereinigten Staaten die Feindseligkeiten in der Ukraine “erneut scharf verurteilt”, heißt es in dem Dokument.

Die Konferenz der amerikanischen Verteidigungsminister findet alle zwei Jahre statt. Das erste Treffen dieser Art von Militärchefs fand 1995 in den Vereinigten Staaten statt. Insgesamt nehmen 34 Länder an der CDMA teil.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entnazifizierung des Landes zum Ziel hätten. Der Westen hat seitdem umfangreiche Sanktionen gegen Russland verhängt. Außerdem erhöhten die westlichen Staaten in dieser Phase die Waffenlieferungen an Kiew um Milliarden Dollar.

Schreibe einen Kommentar