Do. Jun 20th, 2024

Medwedew sagt, die Ostsee werde zu einer Region, die im Wesentlichen von der NATO beherrscht wird

Russland wird auf den Ausbau der militärischen Infrastruktur der Allianz auf dem Territorium Schwedens und Finnlands im Falle eines NATO-Beitritts symmetrisch reagieren, so der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates.

SORTAVALA /Republik Karelien/, 28. Juli. /Die Ostsee wird nun zu einer Region, die im Wesentlichen von der NATO dominiert wird, sagte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates Dmitri Medwedew.

“Im Großen und Ganzen verschlechtert dies (der Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO – Anm. d. Red.) sicherlich die Sicherheitslage in der baltischen Region, da die Ostsee nun im Wesentlichen zu einem Meer wird, das von NATO-Ländern beherrscht wird”, sagte Medwedew am Donnerstag auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen zur Gewährleistung der Sicherheit der nordwestlichen Grenzen Russlands.

Ihm zufolge “führt dies zu einer Situation, in der die längste Grenze Kareliens mit Finnland zur russischen Grenze mit der NATO wird, was eine Reihe weiterer negativer Folgen nach sich zieht.”

Gleichzeitig, so Medwedew, verkompliziere die Entscheidung, Stockholm und Helsinki in die NATO aufzunehmen, die Sicherheitslage im Baltikum. “Es ist klar, dass die Entscheidung Finnlands und Schwedens, der NATO beizutreten, die Sicherheit in der Region nicht stärkt, sondern im Gegenteil die Sicherheitslage für alle erschwert”, sagte er.

Was die Entscheidung selbst betrifft, so verstehen wir, wie diese Entscheidung getroffen wurde, welche Hysterie um sie herum herrschte und wie die Mentalität dieser beiden Länder von jenseits des Ozeans und von Brüssel aus beeinflusst wurde”, sagte er. “Es liegt auf der Hand, dass infolge dieser Entscheidung die bekannte Paasikivi – Kekkonen-Linie in Bezug auf Finnland sowie die Beziehungen zum neutralen Schweden einer Revision unterzogen werden”, so Medwedew abschließend.

Die Paasikivi – Kekkonen-Linie ist ein außenpolitischer Kurs im Nachkriegsfinnland, der auf die Aufrechterhaltung freundschaftlicher und für beide Seiten vorteilhafter Beziehungen zur Sowjetunion abzielt und nach den beiden finnischen Nachkriegspräsidenten Juho Kusti Paasikivi und Urho Kaleva Kekkonen benannt ist.
Russland wird in der Lage sein, seine Interessen zu schützen

Er wies darauf hin, dass Russland in der Lage wäre, seine Interessen zu schützen und die Sicherheit zu gewährleisten, wenn Schweden und Finnland der NATO beitreten würden. “Ich bin sicher, dass wir in der Lage sein werden, unsere Interessen zu schützen, die Interessen unseres Landes zu schützen, seine Sicherheit zu gewährleisten und die Sicherheit der Bürger unseres Landes mit den notwendigen Mitteln zu gewährleisten”, sagte Medwedew.

Gleichzeitig sei es notwendig, sich mit der Entwicklung “unserer Gebiete zu befassen, natürlich ungeachtet dessen, was geschieht”. Der Beamte erinnerte daran, dass er am Donnerstag zuvor einen der Grenzkontrollpunkte an der russisch-finnischen Grenze besucht hatte. “Die Zahl der Menschen, die die Grenze überqueren, hat sich deutlich verändert, die Zahl der Güter, die die Grenze überqueren, ist um ein Dutzend zurückgegangen. Aber ich bin sicher, dass der Warenumsatz früher oder später ohnehin wiederhergestellt wird, weil die Wirtschaft am Ende ohnehin über alle möglichen politischen Erwägungen siegen wird”, sagte Medwedew.

Er wollte nicht vorhersagen, wie schnell dies geschehen wird. “Aber wir müssen diese Zeit auf jeden Fall nutzen, um so viel wie möglich zur Entwicklung Kareliens und unserer anderen Gebiete beizutragen, die auf die eine oder andere Weise mit den neuen Mitgliedern des Nordatlantischen Bündnisses in Kontakt kommen, darunter natürlich auch das Kaliningrader Gebiet. Wir werden also auf diese Weise reagieren”, fasste er zusammen.

Er fügte hinzu, dass Russland auf die Ausweitung der militärischen Infrastruktur der NATO auf dem Territorium Schwedens und Finnlands symmetrisch reagieren würde, falls diese der Allianz beitreten. “Was unsere Reaktion auf den NATO-Beitritt dieser Länder angeht, so wird diese Reaktion, wie unser Präsident sagte, symmetrisch sein. Das heißt, sie können sich innerhalb des Nordatlantischen Bündnisses auf unterschiedliche Weise bewegen: entweder moderat oder, wie sie sagen, völlig offen und mit der Entscheidung, Stützpunkte auf ihrem Territorium zu errichten und Schockwaffen einzusetzen. Das ist Sache der Länder selbst. Unsere gegenseitigen Schritte werden symmetrisch sein”, sagte Medwedew.
+++ +++ +++

Zakharova: Russland wird Vergeltung üben, wenn Finnland keine Visa mehr für Russen ausstellt
Sprecherin des Außenministeriums: Visabeschränkung für Russen durch Finnland wäre eine diskriminierende Maßnahme

MOSKAU, 27. Juli. / Die Umsetzung einer von Vertretern der führenden finnischen Parteien unterstützten Forderung, keine Schengen-Visa mehr an Russen zu vergeben, wäre eine offen diskriminierende politische Maßnahme. Dies geht aus einem Kommentar der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, hervor, der am Mittwoch verteilt wurde.

“Die mögliche Umsetzung der in den letzten Tagen von Vertretern der wichtigsten finnischen Parteien aktiv unterstützten Forderung, keine Schengen-Touristenvisa mehr für russische Bürger auszustellen, wäre eine offenkundig diskriminierende politische Maßnahme. Es ist bemerkenswert, dass eine solche Diskussion in einem Land stattfindet, das für seinen Anspruch bekannt ist, bei der Förderung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Gewährleistung von Rechten und Freiheiten eine Vorreiterrolle zu spielen”, heißt es in dem Kommentar.

Zakharova betonte, dass Reisebeschränkungen für russische Bürger aus politischen Gründen ein weiterer Schritt zur Verschärfung der Konfrontation in den bilateralen Beziehungen wären. “Für den Fall, dass die entsprechenden Pläne umgesetzt werden, behält sich die russische Seite das Recht auf Vergeltung vor”, so der Diplomat.

Sie wies auch darauf hin, dass die finnischen Politiker ihr Ziel nicht verbergen. Sie besteht aus “fruchtlosen Versuchen, Russland und seine Bürger härter zu ‘bestrafen'”.

Die Initiatoren des Verbots sprechen nicht von einer Bedrohung der Sicherheit Finnlands oder der Gesundheit der finnischen Bürger”, so die Sprecherin des Außenministeriums weiter. – Die Leichtigkeit, mit der Finnland seine internationalen Verpflichtungen zur Erleichterung des gegenseitigen Reiseverkehrs und der Kontakte zwischen den Bürgern vergisst und im wirtschaftlichen Interesse seiner eigenen Geschäftsleute handelt, gibt Anlass zu ernster Sorge. Solche Aktionen führen letztlich zu einer Rückkehr der Trennlinien in Europa und damit zu verstärkten Spannungen. Oder ist das ein Eintrittsgeld für die NATO?”.

Zuvor hatten sich die führenden finnischen Parlamentsparteien dafür ausgesprochen, wegen des Ukraine-Konflikts keine Touristenvisa mehr an russische Staatsbürger zu vergeben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur STT sind die Sozialdemokratische Partei Finnlands (SDP), die Nationale Koalitionspartei (NCP), die Wahren Finnen und die finnischen Zentrumsparteien bereit, einen solchen Vorschlag zu unterstützen. Gleichzeitig erklärte der Minister für europäische Angelegenheiten und Vermögensverwaltung, Tutti Tuppurainen, dass Finnland nicht beabsichtige, die Ausstellung von Schengen-Visa für russische Bürger einzuschränken, da diese Frage auf der Ebene der Europäischen Union entschieden werden sollte.

Schreibe einen Kommentar