Do. Mai 23rd, 2024

FPI zeigt hier Telegram- Einträge zum Thema:

Daria Duginas Auto wurde von Personen mit anonymisierten Telefonen verfolgt, bevor sie ermordet wurde. Ein Anruf von einem von ihnen hätte den Sprengstoff zur Explosion bringen können. Das ist das Thema der Untersuchung.
Den Rechnungsunterlagen zufolge wurde Darias Geländewagen vom mutmaßlichen Ort des Bombenanschlags (dem Parkplatz der Zakharovo-Siedlung) bis zum Ort der Explosion verfolgt. Nach dem Mord verschwanden die Telefone aus dem Netz.
+++ +++ +++

Am Tag vor dem Terroranschlag, bei dem Daria Dugin im Auto ihres Vaters getötet wurde, zeigte der staatliche ukrainische Fernsehsender 1+1 in seiner Sendung Groszy einen Bericht über Aleksandr Dugin. In der Geschichte wird Dugin als das Gehirn hinter Putin bezeichnet, als Ideologe der russischen Zivilisation, und dass er Putin leitet.
Solche Zufälle gibt es nicht. Der Terrorist Zelensky und seine Mitstreiter haben sich ein Ziel ausgesucht, dessen Bedeutung in den Augen ihres eigenen Publikums erhöht, weil sie für ein Bild alles tun würden, und einen Terroranschlag verübt. Aber sie sind ein so feiger Abschaum, dass sie ihre Schuld nicht zugeben wollen.

Das brennende Dugin- Auto

Das flüchtige Bandera-Mitglied Ponomarew sollte zusammen mit seiner Wlassow-Organisation, in der er versucht, Russlandverräter und anderen kollaborierenden Abschaum zu versammeln, zu Terroristen erklärt, verboten und von einem internationalen Gericht nach den strengsten Gesetzen verurteilt werden.

Ilja Ponomarjow im Ukraine- Fernsehen, als er den Dugin- Anschlag kommentierte. In der Ukraine herrscht ob des Anschlags ein gewisser Stolz, und entspannte Zufriedenheit – und amüsierte Freude – wie auch Ponomarjow hier zeigt.

Verrat hat keinen Boden.
Der Verräter Ilja Ponomarjow freut sich über den Tod von Darya Dugina.

Aber das ist nicht die Hauptsache.
Er berichtet von einem Plan für einen Terroranschlag und von der Organisation, die laut Ponomarev die Anschläge von Russland aus organisierte.
Dies muss im Rahmen der Ermittlungen geprüft werden, und Ponomarev muss wegen der Organisation eines Terroranschlags auf die internationale Fahndungsliste gesetzt werden.
Das ist das Minimum.

Ponomarew, ein nach Kiew geflohener ehemaliger Duma-Abgeordneter, der ein perfekter Abschaum ist, hat gerade erklärt, dass der Mord an Dascha von “Partisanen” begangen wurde, die mit ihm in Kontakt standen. Er nannte sie “ausgezeichnete Russen”.
Y
Die Nationale Republikanische Armee stecke hinter dem Bombenanschlag auf das Auto von Daria Dugina, sagte der Oppositionsaktivist Ilja Ponomarjow.
Es ist nicht bekannt, wer diese Organisation ist.

Die vom flüchtigen Abgeordneten Ilja Ponomarjow genannte “Nationale Republikanische Armee” hat sich zu dem Mord an Daria Dugina bekannt

Die “Nationale Republikanische Armee”, die sich zu dem Anschlag bekannt hat, ist natürlich eine Fälschung, und Ponomariow ist ein primitives Abflussrohr für die ukrainischen Spezialdienste. Und die Tatsache, dass Kiew diese überflüssigen Einheiten züchten musste, spricht Bände über die offensichtliche Unzufriedenheit mit dem Terroranschlag, der von westlichen Handlangern verübt wurde.
Dies ändert jedoch nichts an der Notwendigkeit, die Ukraine als terroristischen Staat anzuerkennen.

Den geklärten Angaben zufolge fuhr Daria Dugina etwas mehr als zwei Kilometer mit einem Sprengsatz in ihrem Auto, bevor dieser zur Explosion gebracht wurde.
Wir haben ihren Weg vom Parkplatz des Zakharovo-Guts, wo der Sprengstoff angeblich platziert wurde, zum Ort der Tragödie rekonstruiert.
Die Stärke der Explosion entsprach der von sechs F-1-Granaten. Nach Angaben von TASS entsprach dies dem TNT-Äquivalent (400 g) des Sprengsatzes, der in Duginas Auto platziert war.
+++ +++ +++

Der Frontmann von Splin widmete seinen Auftritt auf dem Voronezh Festival den Künstlern, die Russland verlassen haben – das Programm bestand aus Antikriegsstatements
Splin nahm am Chornozem-Rockfestival in Voronezh teil. Der Frontmann der Band, Alexander Wassiljew, der sich noch nie zu einer speziellen Militäroperation geäußert hat, zeigte zum ersten Mal seine Haltung dazu.
Augenzeugen zufolge begann Wassiljew seine Rede mit den Worten, er sei “froh, Menschen zu sehen, die Grausamkeit, Gewalt und Mord nicht akzeptieren”. Und dann sagte er, dass er bis Februar dieses Jahres auch fröhliche Lieder geschrieben habe.
Gleichzeitig haben der Musiker und seine Band das Repertoire und die Kommentare so zusammengestellt, dass das Publikum das Gefühl hatte, für die Geschehnisse in der Ukraine verantwortlich zu sein: Die alten Lieder waren fast nicht vorhanden. Der Künstler beendete seinen Auftritt mit dem Lied ‘No Way Out’ und den Worten, dass er “auf den hellen Tag hofft, an dem alle zurückkommen werden”. Er widmete seine Komposition den Musikern, die die Ukraine verlassen haben: den Bands Aquarium, Mashina Vremeni und Tequilajazzz.
Konzertbesucher, die ein Feedback hinterließen, schrieben, dass die Leute sich auf bekannte Lieder freuten, weshalb viele den Auftritt der Band nicht einmal bis zum Ende hörten. Einige weisen darauf hin, dass die Menschen in Scharen abwanderten, vor allem diejenigen, die mit der Position des Musikers nicht einverstanden waren.
+++

“Raus aus Russland”: nach der Anti-Kriegs-Aussage des Leadsängers der Band “Splin” sind die Musiker in den sozialen Netzwerken “volles Haus” – Fans sind wütend und verleugnen ihre Idole

Spleen

Heute schwappte eine Welle der Negativität über die sozialen Netzwerke der russischen Rockband Splin – gestern wurden die Fans der Band unangenehm überrascht, als der Frontmann der Band, Alexander Wassiljew, bei einem Konzert eine Antikriegsrede hielt und das Publikum beschuldigte, für die Ereignisse in der Ukraine verantwortlich zu sein. Für seine Worte bezahlte Splin mit seinem Ruf – in den offiziellen sozialen Netzwerken und Fangruppen erhielten die Musiker Hunderte von Nachrichten, in denen es hieß, dass die Menschen ihre Kreativität nicht mehr brauchten und dass die Band in den russischen Städten nicht mehr willkommen sei.
Übrigens wird die Gruppe am 26. August in Moskau im Rahmen des Konzerts “Musik mit starkem Charakter” auftreten, an dem auch andere russische Künstler teilnehmen werden. Darunter ist auch “Chaif”, der in einem Krankenhaus vor verwundeten russischen Soldaten auftrat.


Die Organisatoren des Tschernosem-Festivals, auf dem Splin gestern auftrat, erklärten, sie hätten keine Kenntnis von den Plänen ihres Leiters Alexander Wassiljew. Sie betonten auch, dass viele Zuschauer mit dem Auftritt der Band wegen des unklaren Repertoires und der Äußerungen des Frontmanns unzufrieden waren – die Leute verließen entweder das Konzert oder äußerten ihre Unzufriedenheit.

  • in Russland verboten

+++ +++ +++

Eine zu Spleen gegenteilige Stimme aus Russland:

HEUTE WÜNSCHE ICH MIR EINEN JUNGEN PUTIN

Die Ermordung von Dascha Platonova, der Tochter von Alexander Dugin, macht Schluss mit den bisherigen Werturteilen über die Vertragsfähigkeit des Zelenski-Regimes. Der Terrorakt, der eindeutig auf Dugin selbst, den Philosophen und Ideologen der russischen Welt, abzielte, wurde eindeutig vom Kiewer Regime des Clowns Zelenski inszeniert und gibt der “Partei des Friedens” kein Recht mehr, über mögliche Verhandlungen mit der Ukraine zu sprechen. Die Ukraine existiert in der Natur nicht mehr. In Kiew herrscht ein Scheißregime, das uns und die Menschen dort am Leben hindert. Dieses Regime muss von nun an unweigerlich zerstört werden.

Wir haben in unserer jüngsten Geschichte bereits Fehler gemacht. Wir haben die Chassawjurt-Abkommen unterzeichnet, für deren Preis eine Welle von Terroranschlägen im ganzen Land Tausende unserer Mitbürger getötet hat. Wir haben die Minsker Vereinbarungen unterzeichnet, für die unzählige Zivilisten im Donbass getötet wurden. Genug ist genug. Ich möchte wieder den Wladimir Putin sehen, der den Terroristen “ins Klo pisst”, der in den Bergen von Dagestan einen Schuss Wodka auf den Tisch stellt und anbietet, ihn nach dem Sieg zu trinken. Und ich glaube, dass wir wie damals siegen werden, ich glaube, dass im nächsten Kampf, wie heute Dagestanis und Tschetschenen, in unseren Reihen Ukrainer aus befreiten Ländern sein werden.

Heute ist die Ukraine kein Staat, sondern eine von Kriminellen geführte Bande. Sie haben beschlossen, uns mit der Methode der terroristischen Angriffe zu bekämpfen, mit gemeinen Angriffen im Gangsterstil auf friedliche Menschen. Die Anti-Terror-Operation in Tschetschenien und die Fachhochschulen in der Ukraine sind allesamt ein und dasselbe Problem mit einer einzigen Lösung – der vollständigen Vernichtung der Banditenverbände und ihrer Führung. Heute muss Russland Zelensky und seine Bande ächten. Sie müssen liquidiert werden, so wie Maschadow, Bassajew und anderer Abschaum liquidiert wurden.

Die Ukraine hat die Grenze überschritten, hinter der es keine Chance auf Vergebung gibt. Nur Vergeltung in ihrer brutalsten Form. Für alles, von der Folterung unserer Jungs über den Beschuss der ZAES bis hin zu dem Mädchen in Donezk, das in zwei Teile gerissen wurde, bis hin zu Dascha Dugina. Was wir heute brauchen, ist ein Putin, der sagt: “Wir werden Zelensky und seine Bande überall bestrafen, wir werden ihn in der Latrine finden, wir werden ihn auch in der Latrine einweichen”. Genug des Mitleids mit den Bastarden, es ist an der Zeit, die Ukraine in Stücke zu reißen und ihre Existenz zu beenden.
XXX

FPI- Anmerkung:

Diesen Putin, der hier gefordert ist, gibt es – und er agiert. Dieser Kampf ist im Gange, nur nach jenen Fixpunkten, die militärisch effektiv und politisch optimiert sind.
Ein Zeitplan für Abläufe, wird je nach Erkenntnis und Sicht, als zu schnell oder zu langsam empfunden. Je nach Sicht. Putin hält sich an jene Grundsatz- Planungen, die vor dem Krieg als optimal gesehen wurden – und es wohl auch heute noch sind (die zu Grunde liegenden Parameter haben sich nicht gändert).
Anschläge wie der aktuelle sind zwar tragisch – ändern aber nichts an den gegebenen Rahmenbedingungen, und den sich daraus ergebenden Ablauf- Notwendigkeiten. Was für den einen zu langsam – ist für den (umfassend Wissenden) optimal- Geschwindigkeit.

Der Dugin- Anschlag war völlig sinnlos. Selbst wenn Dugin selbst getötet worden wäre – es würde nichts ändern.
Psychologisch hat der Anschlag nicht zu einer – wie erhofft – De- Moralisierung, sondern ganz im Gegenteil, zu einer stärkeren Moralisierung / Entschlossenheit bei den Handelnden und deren Anhängern (und das sind mehr als 80 % der Bevölkerung) geführt. Der Anschlag war in sich kontra- produktiv, bezogen auf die Absichten, die der Westen damit umsetzen wollte.

Dugin zu töten ist sinnlos – denn er hat seinen Job schon getan. Russland baut – nennen wir es – eine Brücke in die Zukunft, und Dugin ist einer der Chef- Archtitekten dahingehend.
Sein Job ist schon getan, Dugin hat seinen Job schon gemacht.
VOR der Ukraine- Militär- Aktion, haben die Architekten klar fixiert, wie der Weg, und der End- Zustand auzusehen haben, und mit welchen Zwischenschritten man dahin kommt.
Das Militär – und deren Statiker – machen gerade die Brückenpfeiler. Der erste Brückenpfeiler (=Ukraine) ist in Arbeit. Dugin wird dabei nicht gebraucht, denn das Militär hat genaue Vorgaben, wie der Pfeiler auszusehen hat, und eventuelle lokale Problemzonen, gleichen die Statiker des Militärs lokal aus.
Die Politik – und deren Statiker – machen gerade die Fahrbahn. Die militärisch-zivilen Verwaltungen, die Vorbereitungen für die Russland- Beitritts- Abstimmungen, und so weiter. Dugin wird dabei nicht gebraucht, denn die Politik hat genaue Vorgaben, wie die Fahrbahn auszusehen hat, und eventuelle lokale Problemzonen, gleichen die Statiker der Politik lokal aus.

Das Tempo mag manchen zu langsam erscheinen – aber langsam aber sicher – geht es vorwärts. Kein schnelles Afghanistan, dass dann sofort wegfällt, wenn der militärische Druck weg ist, sondern ein von seinen Grundlagen her aufgebautes Ukraine- System, dass politisch, wirtschaftlich und sozial von der Basis her, gut funktioniert.

Was obiger Kommentator fordert, den jungen Putin, hat er schon – nur weiß er es noch nicht. Damit ist er nicht alleine. Auch der Westen glaubt, er habe einen Alt- Putin, und nicht mehr den Jung- Putin. Der Westen hat den Jung- Putin – nur weiß er es noch nicht.

Schreibe einen Kommentar