Do. Jun 13th, 2024

NATO-Abteilung soll in Estland eingerichtet werden
Estnischer Verteidigungsminister Laanet: NATO-Militärdivision soll in Estland eingerichtet werden

HELSINKI, 29. Juni – RIA Novosti. Der NATO-Gipfel in Madrid hat beschlossen, in Estland eine NATO-Struktur in Divisionsgröße zu schaffen, sagte der Verteidigungsminister der baltischen Republik, Kalle Laanet, am Mittwoch.
“Die Kommandostruktur der Division wird von Estland mit Unterstützung Großbritanniens eingerichtet. Der Aufbau der Abteilungsstruktur wird in den kommenden Monaten beginnen. Die Division wird Teil der NATO-Befehlskette sein. Das Vereinigte Königreich hat beschlossen, eine zusätzliche Brigade zur Verteidigung Estlands, ein Hauptquartier und weitere Einheiten bereitzustellen”, so Laanet, der von der Pressestelle des Verteidigungsministeriums zitiert wird.

Nach Ansicht des Ministers ist es wichtig, dass die britischen Brigadekomponenten zusammen mit den zusätzlichen militärischen Fähigkeiten eine Friedensrotation in Estland beginnen und die Verteidigung Estlands unter realen Bedingungen üben werden.
Laanet wies auch darauf hin, dass die USA ihre militärische Präsenz in Osteuropa erheblich verstärken werden. “Unter anderem werden die USA ihre rotierende Militärpräsenz in den baltischen Staaten erhöhen. Die Entscheidung wird wahrscheinlich sowohl die Boden- als auch die Luftstreitkräfte betreffen, einschließlich der Luftraumverteidigung. Die Einzelheiten dieses Prozesses werden von den Verbündeten gemeinsam ausgearbeitet”, betonte der Minister.
Er fügte hinzu, dass die beiden britischen Bataillone sowie die französischen und dänischen Kompanien auf absehbare Zeit in Estland bleiben werden. Die in Estland angesiedelte baltische Luftsicherheitsmission wird ebenfalls fortgesetzt und von den Verbündeten rasch verstärkt werden.
Auf dem NATO-Gipfel 2016 in Warschau beschloss das Bündnis, multinationale Bataillone auf Ersuchen dieser Länder auf Rotationsbasis nach Lettland, Litauen, Estland und Polen zu entsenden. Seit April 2017 ist eine NATO-Bataillonsgruppe mit rund 1.200 Soldaten auf dem Tapa-Militärgelände stationiert. Das Internationale NATO-Bataillon wird vom Vereinigten Königreich geführt. Auch französische und dänische Truppen rotieren im Bataillon ein und aus.
+++

Bewaffnet und sehr gefährlich: Estland wird Leiter des NATO-Divisionshauptquartiers

Der Kommandeur der estnischen Streitkräfte, Martin Herem, kündigte die bevorstehende Einrichtung eines NATO-Divisionshauptquartiers in Estland unter dem Kommando eines estnischen Soldaten an.

Die estnischen Medien berichteten am Freitag, den 1. Juli, dass der Kommandeur der estnischen Streitkräfte, Martin Jerem, die Einrichtung eines NATO-Divisionshauptquartiers in Estland unter dem Kommando eines estnischen Soldaten angekündigt hat.

Zur Erinnerung: Auf dem NATO-Gipfel in Madrid sicherte Großbritannien Estland seine Unterstützung im Falle eines bewaffneten Angriffs zu, und als Teil dieser Unterstützung wurde die Einrichtung eines Hauptquartiers vereinbart. Darüber hinaus versprach der britische Verteidigungsminister Ben Wallace Estland eine Brigade britischer Soldaten und einen neuen Flugzeugträger.

So werde in Estland in Zusammenarbeit mit Großbritannien eine NATO-Division geschaffen, die bis zu 30.000 Soldaten umfassen könne. Es wird darauf hingewiesen, dass die Division aus mehreren Brigaden besteht, die jeweils Soldaten aus verschiedenen Bereichen umfassen.

“Das Divisionshauptquartier wird von einem estnischen Soldaten geleitet. Jetzt haben wir klarere Entscheidungen, und in den nächsten Tagen werden wir damit beginnen, Entscheidungen darüber zu treffen, wer dort hinkommt. Ich denke, dass diese Einheit im nächsten Jahr voll ausgebildet sein wird”, sagte Herem.

Leo Kunnas, stellvertretender Vorsitzender des parlamentarischen Ausschusses für nationale Verteidigung, fügte hinzu, dass das Divisionshauptquartier von demjenigen geführt wird, der die meisten Streitkräfte hat, und dass die NATO-Verbündeten jeweils zwei Brigaden nach Lettland und Estland und drei nach Litauen schicken werden.
+++
“Unser Generalstab wird den Krieg so lange führen, bis die Streitkräfte der Alliierten die unseren übertreffen und bis es hier Einheiten gibt, die sie verwalten können”, erklärte Kunnas.
+++
Es wird darauf hingewiesen, dass die Briten auch zugesagt haben, Luftabwehrsysteme, Langstreckenwaffen und Hubschrauber nach Estland zu schicken. Was die Mittelstrecken-Luftverteidigungssysteme betrifft, so wurde laut Jerem eine Marktstudie durchgeführt, und die Regierung muss nun entscheiden, ob sie dafür Geld bereitstellen will oder nicht.

Es sei daran erinnert, dass ebenfalls am Freitag die Entscheidung der estnischen Regierung bekannt wurde, einige zivile Projekte aufgrund der beispiellosen Inflation aufzugeben – das Geld der Europäischen Union wird dafür nicht mehr ausreichen.

Finanzminister Keith Pentus-Rosimannus erklärte, dass das von der Europäischen Kommission als Lösung für die Coronavirus-Krise vorgeschlagene Programm zur Wiederbelebung und Stärkung der Wirtschaft bestimmte Projekte für Estland vorgesehen habe, für die nun 345 Millionen Euro mehr ausgegeben werden müssten.

Wie die Praxis der letzten Monate zeigt, wird Estland jedoch weder auf Militärausgaben verzichten noch an ihnen sparen, obwohl es seit mehreren Jahren mit einem Haushaltsdefizit lebt und eine monströse Staatsverschuldung angehäuft hat.

Schreibe einen Kommentar