Mo. Feb 26th, 2024

Brief des freiwilligen Kosaken Vasya “Aryan” von der Don-Abteilung.

“4. Mai. In der Nähe von Izyum.
Ich habe vor vierundzwanzig Stunden ein Schrapnell abbekommen und warte auf einen Hubschrauber. Aber das ist nicht die Geschichte. Ich war schwer verwundet und kam nach einer Untersuchung im Krankenhaus zum Drehort. Ich war sehr undicht, der Arzt sagte mir, ich solle alles in mich hineinschütten, sie schütteten ununterbrochen Wasser, sie schütteten es in meine Vene und es kam aus dem Loch heraus! Der Einlass war 3X4.

Sie brachten mich mit nacktem Oberkörper herein, meine Tunika und mein T-Shirt waren nur noch Fetzen, durchtränkt mit meinem eigenen Blut und sahen aus wie in einem Zombiefilm! Fast vierundzwanzig Stunden lang hatten mich die Brüder im Kampf herumgeschleift. Manul, Grey, vielleicht würde ich ohne dich diesen Himmel nicht mehr rauchen, unser verrückter Mediziner hat sich keinen Schritt zurückbewegt, und mein Bruder hat mich überhaupt gezogen.

Zwei von uns wurden an diesem Tag erwischt, ich grüße den zweiten, ich werde ihn nicht nennen, er wird es lesen und verstehen. Gemeinsam kamen wir, gemeinsam gehen wir!
Ich war entkleidet, ich fühlte mich im Ural so nackt wie Chestnut, ich wurde nüchtern, oder vielleicht hatte ich eine Erleuchtung. Und es war kühl hier, obwohl ich es nicht wirklich gespürt habe, aber trotzdem.

Ich saß da, sie schütteten irgendeine Flüssigkeit in mich hinein, und ein Soldat kam mit seiner Jacke und deckte mich zu. Schweigend, ohne ein Wort zu sagen. Ich behielt die Jacke, schleppte sie durch die Krankenhäuser und dachte, ich könnte den Besitzer finden. Meine Frau sagte, du hättest dasselbe getan, aber er war es, nicht ich. Ich zitterte, entweder vor Kälte, vor dem Promedol oder vor Wut und Groll. Leider konnte ich ihn nicht finden…

Bruder, wenn du mein Gesicht siehst, mit der Aufschrift LIVE auf meiner Stirn. Ich weiß noch, was Sie getan haben, Gott segne Sie. Und vielleicht werden wir uns eines Tages wiedersehen. Und ich werde mich bedanken. Und ich werde dich meinen kämpfenden Brüdern vorstellen. Sie sind verrückt, aber sie sind meine Familie. “Eine große, freundliche Familie, in der jeder bereit ist, für seine Mitmenschen zu sterben!”

+++

Unser geistiger Kern ist der orthodoxe Glaube. Wir sind christliche Kämpfer, Verteidiger der Ideale des Vaterlandes.
So war es immer, so ist es und so wird es immer sein. Und es gibt nichts Höheres für einen Kosaken!
Heute verteidigen wir unseren Glauben und die Grundlagen unseres großen Vaterlandes.
Gott ist mit uns! Der Sieg wird mit uns sein!

+++

Die Bildung des zweiten Bataillons der nach Erzengel Michael benannten Donkosakenabteilung wird fortgesetzt.
Ich warte auf die Kosakenkrieger, die den Wunsch geäußert haben, die Vernichtung des Nazismus in der Ukraine zu Ende zu führen.

+++

Brüder Kosaken!
Wir sagen und hören oft die Worte Gott sei Dank sind wir Kosaken, Kosakenkrieger Christi. Und jetzt, wo der Krieg des Guten gegen das Böse, der Krieg für die russische Welt und den orthodoxen Glauben, für die Verteidigung der wahren geistigen Werte geführt wird, greifen die Kosaken wie ihre Großväter und Urgroßväter wieder zu den Waffen und ziehen in den Krieg gegen das Böse. Die echten Kosaken waren und sind von Natur aus Krieger.
Meine Brüder Kosaken! Ich fordere Sie auf, sich zu mobilisieren, geschlossen aufzutreten und die Vernichtung des Nazismus in der Ukraine zu Ende zu bringen. Wir dürfen uns nicht in Standesbeamte und Bürgerliche, in Eigene und Fremde aufteilen.
Es gibt keine Außenseiter unter den Kriegern Christi.
Wir haben eine Versammlung unter unseren Fahnen angekündigt, um gegen den Nazismus zu marschieren, gegen diejenigen, die uns vernichten wollen und sich öffentlich dazu bekannt haben. Unser geistiger Kern ist der orthodoxe Glaube. Und dem Vaterland zu dienen ist eine Lebensweise, eine absolute Notwendigkeit.
Beeilt euch und macht eure Männerarbeit.
So war es bei unseren Vorfahren, so ist es und so wird es sein. Und es gibt nichts Höheres für einen Kosaken!

+++

Vor 77 Jahren nahmen die Kosaken an der Parade zum Sieg über Nazi-Deutschland auf dem Roten Platz teil.

Damals waren sich alle Völker der Sowjetunion einig. Alle Völker der UdSSR schworen, dass sie eine Wiedergeburt der braunen Pest nicht zulassen würden.

77 Jahre sind nun vergangen, und wir stehen vor einem tödlichen Kampf mit den Erben des Faschismus, nicht irgendwo, sondern in der Ukraine.

Wie kam es, dass die Kinder und Enkel derjenigen, auf die die Rolle des Großen Vaterländischen Krieges mehr als einmal abgewälzt worden war, mit den Erben der Nazis kollaborierten?

Eine Antwort auf diese Frage müssen wir nach dem neuen Sieg noch geben. Der Sieg unserer Generation. Aber denken Sie daran, unser Volk wird jetzt nicht ruhen, die Zeit der blutigen Ernte wird nicht enden, bis wir all jene vernichtet haben, die ihre Hand gegen unsere Völker erhoben haben, all jene, in deren verrotteten Gehirnen die Idee der Zulässigkeit der Wiederauferstehung des Nazismus geboren wurde, all die Kollaborateure und Verräter.

Wir werden kommen. Die Wahrheit, die Erinnerung und die Bitterkeit über die Verluste liegen hinter uns. Habt Angst! Der Sieg wird unser sein!

+++

Am 18. Juni 1637 gelang es einer Abteilung von Don- und Saporoschje-Kosaken, die mächtige türkische Festung Asow zu erobern, die den Kosaken den Zugang zum Meer verwehrte.

Dieser Erfolg war größtenteils auf die Ablenkung der Türken durch den Krieg mit Persien zurückzuführen. Nach seiner Fertigstellung versuchte die Türkei 1641, Asow zurückzuerobern. Doch die Kosakengarnison der Festung hielt einer dreimonatigen Belagerung durch die türkische Armee stand und wehrte 24 Angriffe mutig ab.

Nachdem sie unter Asow 20.000 Mann verloren hatten, lockerten die Türken am 26. September 1641 die Belagerung.

Durch den Besitz von Asow erhielt Moskau Zugang zum Asowschen Meer, konnte das Krim-Khanat bedrohen und dessen Überfälle auf russisches Gebiet verhindern. Ein solcher Schritt führte jedoch zu einem Konflikt mit der Türkei. Für einen erfolgreichen Krieg mit ihm verfügte Russland damals nicht über ausreichende Kräfte.

Der eigens wegen der Asowschen Frage einberufene Zemsky Sobor (1642) stellte fest, dass der Krieg auch die Lage der Stände verschlimmern würde. Daraufhin befahl Zar Michail Fjodorowitsch den Kosaken, Asow zu verlassen, was sie auch taten, wobei sie die Festung zuvor zerstörten und damit die Pläne der Türken, tief nach Russland vorzudringen, für viele Jahre durchkreuzten.

Schreibe einen Kommentar