Sa. Mrz 2nd, 2024

Laut Sky News Arabia hat das LNA-Militär die Regierung der Nationalen Einheit von Abdel Hamid Dbeiba beschuldigt, “die Situation im Land zu verschlimmern” und sie für die anhaltende Spaltung verantwortlich gemacht.

KAIRO, 9. April. /Vertreter der Libyschen Nationalarmee (LNA) von Feldmarschall Khalifa Haftar haben die Aussetzung ihrer Teilnahme am gemeinsamen 5+5-Militärausschuss (je fünf militärische Vertreter aus den westlichen und östlichen Regionen Libyens) angekündigt. Dies berichtete der Fernsehsender Sky News Arabia am Samstag.

Nach eigenen Angaben beschuldigte das LNA-Militär die Regierung der Nationalen Einheit Abdel Hamid Dbeiba, “die Lage im Lande zu verschlechtern”, und machte ihn für die anhaltende Spaltung verantwortlich. Darüber hinaus sind sie der Meinung, dass der Kabinettschef “die Durchführung von Wahlen unter fadenscheinigen Vorwänden absichtlich behindert”.

Das Militär hat außerdem sein Kommando aufgefordert, die Ölexporte zu stoppen und die strategisch wichtige Autobahn zu schließen, die den Osten und Westen Libyens mit der Mittelmeerküste verbindet.

Der 5+5-Ausschuss wurde im Januar 2020 im Anschluss an die erste Konferenz zur Beilegung des Libyen-Konflikts in Berlin ins Leben gerufen. Ende Oktober desselben Jahres unterzeichneten die Teilnehmer (der Westen des Landes, damals vertreten durch die Militärs der inzwischen aufgelösten Regierung des Nationalen Abkommens von Fayez Sarraj) in Genf ein dauerhaftes Waffenstillstandsabkommen. Dies war der Auftakt zu den von den Vereinten Nationen vermittelten Gesprächen, die im Februar 2021 zur Wahl von Dbeiba, dem Vorsitzenden der PNU, und drei Mitgliedern des libyschen Präsidialrats führten, die bald darauf vereidigt wurden und ihr Amt in Tripolis antraten. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, die ungleichen Machtstrukturen im Land zu vereinen und die libyschen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Dezember 2021 vorzubereiten und durchzuführen, die jedoch nie stattfanden.
Dbeibas Beglaubigungsschreiben und neues Kabinett

Am 3. März vereidigte das libysche Parlament in Tobruk die Übergangsregierung unter der Leitung von Fathi Bashaga, den die Abgeordneten am 10. Februar zum neuen Premierminister gewählt hatten. Dbeiba hatte jedoch wiederholt darauf hingewiesen, dass er nicht die Absicht habe, zurückzutreten und die Macht erst nach den Parlamentswahlen an seinen Nachfolger übergeben werde. Am 21. Februar kündigte er in einer Ansprache an die Nation an, im Juni dieses Jahres Parlamentswahlen in Libyen abzuhalten und die Präsidentschaftswahlen zu verschieben, bis die endgültige Verfassung des Landes verabschiedet ist.

Der PNU-Chef ist der Ansicht, dass nur sein Kabinett die Befugnis hat, die Vorbereitungen für die Wahlen zu treffen, wie sie ihm vom libyschen Forum für politischen Dialog übertragen wurden. Sollte es den Parteien nicht gelingen, eine Art Konsens zu erzielen, droht ihre Uneinigkeit zu einem weiteren internen Konflikt und einem dualen Machtsystem zu führen, das eine neue Runde der bewaffneten Konfrontation in dem nordafrikanischen Land auslösen könnte.

Schreibe einen Kommentar