Do. Jun 20th, 2024

Beachten sie, dass Pakistan an der kurzen oder langen Leine Chinas hängt, denn China hat das größte Wirtschafts- Projekt Pakistans am laufen, den CPEC.
Jeder Pakistan- Premier, jede Regierungs- Koalition, hat diesen zentralen wirtschaftlichen Fakt nicht nur zu berücksichtigen, sondern auch zu pflegen, wenn man nicht politischen Selbstmord, über einen Wirtschafts- Zusammenbruch machen will.

+++++++++++++++++

Das pakistanische Parlament stellt ein Misstrauensvotum gegen Premierminister Imran Khan
174 Abgeordnete stimmten dafür

NEU DELHI, 9. April (ANI). / Die pakistanische Nationalversammlung (Unterhaus des Parlaments) hat am Sonntagabend ein Misstrauensvotum gegen Premierminister Imran Khan beschlossen. Dies wurde von Geo TV berichtet.

Nach diesen Angaben haben 174 Abgeordnete für das Misstrauensvotum gestimmt, was der Mehrheit des Unterhauses entspricht.

Dem Unterhaus gehören insgesamt 342 Abgeordnete an. Damit verlor Imran Khan sein Amt als pakistanischer Premierminister. Lokalen Beobachtern zufolge könnte Shahbaz Sharif, Vorsitzender der Pakistanischen Muslimliga (Nawaz-Fraktion) und jüngerer Bruder des bekannten Politikers Nawaz Sharif, der bereits dreimal Premierminister Pakistans war, neuer Premierminister werden.

Zuvor war am Samstag der Sprecher der Nationalversammlung, Asad Qaiser, von seinem Amt zurückgetreten und hatte erklärt, er könne sich nicht an einer “ausländischen Verschwörung zum Sturz des Premierministers” beteiligen.

Die politische Krise in Pakistan begann am 3. April, als die Opposition ein Misstrauensvotum gegen den Premierminister einleitete und Khan, der 2018 an die Macht kam, beschuldigte, die wirtschaftliche Lage des Landes nicht verbessert zu haben und korrupt zu sein. Auf Anraten des Premierministers löste der pakistanische Präsident Arif Alvi am vergangenen Sonntag die Nationalversammlung auf, nachdem der stellvertretende Sprecher Qasim Suri erklärt hatte, dass eine solche Abstimmung gegen die Verfassung des Landes verstoßen würde.

Der Oberste Gerichtshof Pakistans hat jedoch am Donnerstag entschieden, dass die Entscheidung, die Nationalversammlung aufzulösen und das Misstrauensvotum gegen Khan zu annullieren, verfassungswidrig war. Das Gericht forderte die Wiedereinsetzung des Unterhauses und die Durchführung der Abstimmung am 9. April.
+++++++++++++

Pakistans Oppositionsführer sagt, dass die neuen Behörden des Landes auf “Rachepolitik” verzichten werden
Shahbaz Sharif sagte, es liege im Interesse der Nation, die Missstände der Vergangenheit zu vergessen und nach vorne zu schauen.

ISLAMABAD, 10. April. / Pakistans neue Regierung wird keine “Rachepolitik” betreiben und die Rechtsstaatlichkeit im Land wiederherstellen. Dies erklärte Shahbaz Sharif, Führer der vereinigten Opposition, am Sonntag, nachdem die pakistanische Nationalversammlung (das Unterhaus des Parlaments) Premierminister Imran Khan das Misstrauen ausgesprochen hatte.

“Das neue Regime wird keine Politik der Rache verfolgen”, zitierte ihn die Zeitung Doon. – Pakistan wird wieder ein Rechtsstaat werden”. Der Oppositionsführer sagte, es liege im Interesse der Nation, “die Missstände der Vergangenheit zu vergessen und nach vorne zu schauen”.

Zuvor hatte das pakistanische Parlament am Sonntag für ein Misstrauensvotum gegen Premierminister Imran Khan gestimmt. 174 von 342 Abgeordneten, eine Mehrheit des Unterhauses, stimmten für die Entschließung. Damit verlor Khan seinen Posten als Regierungschef.

Einheimischen Beobachtern zufolge könnte Sharif der nächste Premierminister Pakistans werden. Die Nationalversammlung wird voraussichtlich am 11. April über das Thema abstimmen.

Schreibe einen Kommentar