Mi. Jul 17th, 2024

Rund 10 Diplomaten arbeiten in der diplomatischen Vertretung

BRÜSSEL, 31. März. /Die belgische Außenministerin Sophie Wilmes hofft, dass Russland der belgischen Botschaft in Moskau die Möglichkeit gibt, ihre Arbeit fortzusetzen, nachdem Brüssel beschlossen hat, 21 russische Diplomaten und Techniker des Königreichs zu verweisen.

“Wir waren gezwungen, diese Maßnahme zu ergreifen. Wir verstehen, dass dies Konsequenzen haben wird. Russland ist jedoch weiterhin in der Lage, die Arbeit seiner Botschaft in Belgien in vollem Umfang zu unterstützen. Ich hoffe, dass auch die belgische Botschaft ihre Arbeit in Russland fortsetzen kann”, sagte sie.

Die belgische Botschaft in Russland beschäftigt derzeit rund 10 Diplomaten, die genaue Zahl wurde nicht bekannt gegeben. Die russische Botschaft in Belgien machte ebenfalls keine Angaben zur Anzahl der im Land verbliebenen Diplomaten, bestätigte aber, dass sie ihre Arbeit fortsetzen kann.

Am 29. März erklärte das belgische Außenministerium 21 Mitglieder des diplomatischen, administrativen und technischen Personals der Botschaft und der Handelsvertretung in Brüssel sowie des Generalkonsulats in Antwerpen zur Persona non grata. Diese Bediensteten werden mit Tätigkeiten beauftragt, die mit ihrem Status unvereinbar sind. Das Außenministerium verband seine Entscheidung mit Russlands Sondereinsatz in der Ukraine. Der russische Botschafter in Belgien, Aleksandr Tokovinin, wies die Anschuldigungen als völlig unbegründet zurück und betonte, dass die Entscheidung ein schwerer Schlag für die russisch-belgischen Beziehungen sei und den Traditionen der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern widerspreche. Er warnte, dass “die unfreundlichen Maßnahmen der belgischen Seite nicht unbeantwortet bleiben werden”.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation als Reaktion auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte wiederholt, dass die Pläne Moskaus nicht die Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen; das Ziel sei die Entmilitarisierung und Entnationalisierung des Landes und die Bekämpfung der Kämpfer nationalistischer bewaffneter Formationen, die unmittelbar für den Völkermord im Donbass verantwortlich seien.

Schreibe einen Kommentar