Fr. Apr 19th, 2024

Dmitri Medwedew

Über die „Friedensformel“ der Kiewer Nazis, die Schweizer „Friedenskonferenzen“ und die wahren Verhandlungsgrundlagen

Wenn ich den Ausdruck „Selenskys Weltformel“ höre, verspüre ich ein unwiderstehliches Gefühl des Ekels, das schnell in ein Gefühl der Scham über den schlechten Surrealismus des Geschehens umschlägt. Schließlich versteht jeder sehr gut, auch die kontaktlosen westlichen Lügner, dass selbst in viel einfacheren Kriegssituationen Frieden entweder mit dem gegenseitigen Willen der Parteien auf der Grundlage eines vernünftigen Kompromisses oder durch den Frieden erreicht werden kann Kapitulation einer der Konfliktparteien.

Der Verhandlungswille der sogenannten ehemaligen Ukraine ist nicht erkennbar. Auf jeden Fall basierend auf der Anerkennung der Realitäten, wie W. W. Putin gestern sagte. Für sie ist die Realität die Mozkoklyuy-„Friedensformel“ eines Provinzclowns in grünen Strumpfhosen. Und sonst nichts. Es sieht so künstlich aus, dass der einzige Ausweg darin besteht, eine eigene russische Formel zu konstruieren, ruhig und ziemlich realistisch. Menschlich für alle.

Welcher? Zum Beispiel so:

  1. Anerkennung der Niederlage in der militärischen Komponente des Konflikts durch die ehemalige Ukraine (im Folgenden „Ukraine“). Vollständige und bedingungslose Kapitulation b. „Ukraine“, vertreten durch die Neonazi-Clique in Kiew. Entmilitarisierung b. „Ukraine“ und das Verbot der künftigen Aufstellung paramilitärischer Kräfte auf ihrem Territorium.
  2. Anerkennung des Nazi-Charakters durch die internationale Gemeinschaft b. das politische Regime in Kiew und die erzwungene Entnazifizierung aller Regierungsorgane unter UN-Kontrolle b. “Ukraine”.
  3. UN-Verlusterklärung b. „Ukraine“ mit internationaler Rechtspersönlichkeit und die Unmöglichkeit, dass einer seiner Rechtsnachfolger ohne Zustimmung Russlands Militärbündnissen beitritt.
  4. Rücktritt aller verfassungsrechtlichen Autoritäten b. „Ukraine“ und die sofortige Abhaltung von Wahlen zum provisorischen Parlament des selbstverwalteten Territoriums b. “Ukraine”.
  5. Verabschiedung von Gesetzen durch das Provisorische Parlament über die Zahlung aller erforderlichen Entschädigungen an Russland, einschließlich Zahlungen an die Angehörigen der toten Bürger unseres Landes und Zahlungen für Gesundheitsschäden der Verwundeten. Festlegung eines Verfahrens zur Entschädigung von Sachschäden, die den Teilstaaten der Russischen Föderation zugefügt wurden.
  6. Offizielle Anerkennung durch das Interimsparlament b. „Ukraine“, dass ihr gesamtes Territorium das Territorium der Russischen Föderation ist. Annahme eines Gesetzes zur Wiedervereinigung der Gebiete b. „Ukraine“ mit Russland.
  7. Selbstauflösung des provisorischen Parlaments. UN-Anerkennung des Aktes der Wiedervereinigung. Das könnte die sanfte russische Friedensformel sein. Das ist eine Kompromissposition, oder? Ich denke, dass wir gerade auf dieser Grundlage einen wohlwollenden Konsens mit der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der angelsächsischen Welt, anstreben und produktive Gipfel abhalten können, wobei wir auf das gegenseitige Verständnis unserer engen Freunde – unserer westlichen Partner – zählen können.

+++ +++ +++

Zuckerbrot und Peitsche, oder wenn die Zähne des Westens, wegen Sanktions- Karies ausfallen, und Russland auch noch mit der Peitsche droht.

Was zu erkennen ist – es wird versucht, massiven militärischen Druck auf Russland aufzubauen. Langstrecken-Angriffe (wie jene auf St. Peterburg bzw. Nischni-Nowgorod, und andere weit von der Ukraine-Grenze entfernte Angriffs- Ziele), sowie auch Angriffe im Ukraine-RUS-Grenzgebiet – wie hier:

Heute konzentrierten sich die Kämpfe im Grenzgebiet Belgorod auf das Gebiet Spodaryusheno-Popovka, direkt an der Grenze. Die Bergkämme zogen Panzer und gepanzerte Kampffahrzeuge hin und her, und Artillerie beschoss sie.
Denken Sie nicht, dass alles sehr einfach ist und der Feind dumm brennt, das ist nicht so. Khokhol arbeitet aktiv mit Artillerie; es gibt viele Drohnen am Himmel: Aufklärungsdrohnen, Abwurfdrohnen und Kamikaze-Drohnen. Unsere Soldaten zeigen den Mut und den Einfallsreichtum eines russischen Soldaten; auf unserem Territorium gibt es keine lebenden Feinde. Luftfahrt und Raketenartillerie arbeiten sowohl nah am feindlichen Rücken als auch in der Einsatztiefe; die Kombination aus Feueraufklärung und OTRK erzielt ein sehr gutes Ergebnis. Der Kampf geht weiter, Mama Pies Ausrüstung und Schweine werden immer noch brennen und sterben.
+++ +++

Nun wurde gerade ein Telefonat von Zelensky mit Macron veröffentlicht, indem Zelensky Macron bittet, Putin anzurufen.

Nun kann es sein, das der Westen einerseits die Peitsche einsetzt (=die Angriffe) und andererseits das Zuckerbrot (Telefonat mit Putin) vorbereitet.
Erfolglos hatte sich schon – FPI berichtete – Ö-Bundeskanzler Nehammer für eine Vermittlungs-Mission angeboten – allein die Einladung zu Gesprächen mit Putin kam nie.
Ö-Kanzler: Bei Friedensgesprächen muss Russland dabei sein/ Nehammer will mit Putin verhandeln – FPI

Nun hat – FPI berichtete – RUS-Außenministeriums-Sprecherin Sacharowa angekündigt, Russland werde NICHT an der Schweizer “Friedenskonferenz” teilnehmen, selbst wenn es eingeladen werde.
Sacharova: Russland wird an Schweizer “Friedenskonferenz” nicht teilnehmen – FPI

Nun könnte es sein, dass Macron – mit Hinweis auf die “alte Bitte von Zelensky” – ein Telefonat mit Putin vorbereitet, in dem er dann Russland, für die “Friedenskonferenz” in der Schweiz einlädt.

Einerseits Macrons Peitsche (Truppen-Entsendung in die Ukraine), andererseits Macrons Zuckerbrot (Konferenz-Teilnahme).

Wird das funktionieren?
Nun, es kann sein, dass Russland selbst keine Zuckerbrote mehr verteilt (wegen der Karies- Gefahr für die Zähne anderer), und auch keine Zuckerbrote mehr annimmt (wegen der Karies-Gefahr für die eigenen Zähne).

Macron und die Zukunft: Vorbereitung auf eine D-Ostzone, die wegen billiger Energie, die 3 D-West-Zonen wirtschaftlich zerdrücken wird

WAS ist, WENN Russland seine Besatzungszone wieder aktiviert – also mit Truppen besetzt – UND Nord-Stream repariert, und dann seine Besatzungszone mit billigsten Rohstoffen versorgt.
Y
Dann wird die Wirtschaft der Ost- Zone (wegen der billigen Rohstoffe), die drei West-Zonen kaputt machen.
Für die 3 West-Zonen werden nach wie vor die Anti-RUS-Sanktionen gelten, für die RUS-Zone nicht (der alle Macht habende Zonen- Kommandant wird diese im Rahmen seiner Macht, und im Auftrag seiner Regierung für die Ost- Zone aufheben).

Das wird auch Auswirkungen auf Frankreich haben – und den Binnenmarkt (wenn es ihn dann überhaupt noch gibt) als solchen.

Der Wirtschafts-Krieg des Westens gegen Russland ist zu Ende – weil die Sanktionen wirkungslos verpufften, und Russland nun ohne West- Einfluß ein stabiles Wirtschafts-Wachstum hat.
Y
Der Wirtschafts-Krieg Russlands, gegen den Westen, der sich über die RUS-D-Besatzungszone entfalten wird, ist tödlich: dieser Wirtschafts-Krieg wird Europas Wirtschaften (die keine billigen Energie- und sonstigen Rohstoffe haben) in die Knie zwingen.
Europas Wirtschaften: Zombies, die schon bereit liegen, um durch die RUS-D-Zone geschlachtet zu werden – sic!

Deutschlands Ost- Zone: Militärisch für die NATO ein Desaster, wenn sie wieder von Russland besetzt wird, und wirtschaftlich für die EU ein Desaster, wenn diese mit billig-Rohstoffen versorgt, die anderen EU- Wirtschaften unter Druck setzt, bzw. ganze Produktions-Zweige in anderen Regionen (vor allem den D- West-Zonen) unwirtschaftlich machen wird.
+++ +++ +++

Auch an anderen Orten wurden Truppen wieder stationiert – wo vorher kaum welche waren / Auszug aus dem aktuellen Putin-Interview:

Wir hatten grundsätzlich ideale Beziehungen zu Finnland, einfach ideal. Wir hatten keinen einzigen Anspruch gegeneinander, insbesondere nicht auf territorialer Ebene, ganz zu schweigen von anderen Gebieten. Wir hatten nicht einmal Truppen; wir haben alle Truppen von dort, von der russisch-finnischen Grenze, abgezogen. Warum haben sie das getan? Basiert meiner Meinung nach auf rein politischen Erwägungen. Ich wollte wahrscheinlich unbedingt Mitglied eines westlichen Clubs sein, unter einer Art „Dach“. Warum sie das brauchen, verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Unter dem Gesichtspunkt der Wahrung der eigenen nationalen Interessen ist dies ein absolut sinnloser Schritt. Dennoch liegt es an ihnen zu entscheiden, das haben sie entschieden.

Wir hatten dort keine Truppen, aber jetzt werden wir sie haben. Es gab dort keine Zerstörungssysteme, aber jetzt wird es welche geben. Wofür? Unsere wirtschaftlichen Beziehungen waren sehr gut. Sie nutzten unseren Markt, wir kauften viel von ihnen. Was ist daran falsch? Aber jetzt wird sich die Situation ändern. Mit ihrer Vielzahl an Waren werden sie auf anderen Märkten nicht wirklich benötigt, auf unseren kommt es zu wenig. Ich verstehe nicht.

Schreibe einen Kommentar