Di. Apr 16th, 2024

Die Schweizer Friedenskonferenz soll – das ist jetzt schon fixiert – mit einem Ultimatum an Russland enden. Russland weiß das auch. Die Kern-Aussage von Sacharova: Die Sprache der Ultimaten lautet „Das ist für Russland inakzeptabel“, schloss Sacharowa.
+++ +++ +++

Man beachte auch, dass die Schweiz an allen Sanktionen teilnimmt, die die EU verfügt hat (inklusive der Vermögen-Sanktionen / Einfrierungen), und deshalb in keiner Weise als neutral betrachtet werden kann – Sacharova dazu: „die Schweiz kaum als Plattform für verschiedene Friedenssicherungsbemühungen dienen kann, da dies einen neutralen Status voraussetzt, den Bern verloren hat.

Das Außenministerium erklärte, dass die Russische Föderation nicht an der Ukraine-Konferenz in der Schweiz teilnehmen werde

Der offizielle Vertreter des russischen Außenministeriums stellte fest, dass die Schweiz keine neutrale Plattform sei und nicht als Standort für verschiedene Friedenssicherungsbemühungen dienen könne

MOSKAU, 13. März. /TASS/. An der Ukraine-Konferenz in der Schweiz wird Russland auch bei offizieller Einladung nicht teilnehmen. Dies geht aus dem Kommentar der offiziellen Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hervor.

„Russland hat nicht die Absicht, an einer solchen Konferenz teilzunehmen, auch wenn es offiziell eingeladen wird“, antwortete sie auf eine Frage nach der Möglichkeit einer russischen Teilnahme an der Veranstaltung, die angeblich in der Schweiz vorbereitet wird.

Der Diplomat bemerkte, dass „dieses Forum der Förderung der Ultimatumsformel des [ukrainischen Präsidenten Wladimir] Selenskyj gewidmet sein wird, obwohl seine Schweizer Organisatoren vorgeben, nach einem gemeinsamen Nenner der Friedensinitiativen verschiedener Länder zu suchen.“ Zakharova betonte, dass die bevorstehende Konferenz eine Fortsetzung der Treffen im Kopenhagener Format sei, die sich zunächst diskreditiert hätten und nun in einer Sackgasse angelangt seien.

Der offizielle Vertreter des russischen Außenministeriums machte darauf aufmerksam, dass „die Schweiz kaum als Plattform für verschiedene Friedenssicherungsbemühungen dienen kann, da dies einen neutralen Status voraussetzt, den Bern verloren hat.“ „Er vertritt eine offen pro-ukrainische Position, stimmt für antirussische Resolutionen, erwägt die Beschlagnahme unserer eingefrorenen Vermögenswerte, schließt sich illegalen antirussischen Sanktionen an, veranstaltet Treffen zur Selenskyj-Formel“, fuhr sie fort. „Schließlich, im Januar, a Die Bestimmung besagt, dass das europäische Sicherheitssystem nicht gemeinsam mit Russland, sondern „von Russland aus“ aufgebaut werden soll. Solche Maßnahmen sind mit Vermittlungsfunktionen nicht vereinbar.“

Dem Diplomaten zufolge bleibt Russland offen für Verhandlungen zur Lösung der Ukraine-Krise. „Jeden verantwortungsvollen Verhandlungsvorschlag muss jedoch die Aufhebung des Dekrets, das sie verbietet, durch Selenskyj, eine Einstellung der Waffenlieferungen an die Ukraine und klare Signale der Bereitschaft zur Berücksichtigung moderner Realitäten und legitimer russischer Interessen vorausgehen. Die Sprache der Ultimaten lautet „Das ist für Russland inakzeptabel“, schloss Sacharowa.

Schreibe einen Kommentar