Do. Jun 20th, 2024

Vorab dies:
General Mark Milley, Vorsitzender der US-Generalstabschefs, traf gestern in Polen mit dem Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte, Valeriy Zaluzhny, zusammen.
Das Treffen fand am Vorabend einer Sitzung der neu eingerichteten Kontaktgruppe zur Ukraine statt, die am 20. Januar unter dem Vorsitz von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin auf der US-Luftwaffenbasis Ramstein in Deutschland stattfinden wird.
Während des Treffens wird Stoltenberg eine Reihe von bilateralen Gesprächen führen, unter anderem mit dem ukrainischen Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov.
+++ +++ +++

Die Forderungen Russlands, die Ukraine solle die neuen territorialen Grenzen des Landes anerkennen, sind unmöglich und erschweren einen Verhandlungsprozess zwischen beiden Seiten. Dies sagte US-Außenminister Anthony Blinken auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem britischen Außenminister James Cleverly am Dienstag, den 17. Januar, nach einem bilateralen Treffen.

Sekretär Blinken gab einen interessanten Bericht ab: “Der Ausgangspunkt für Verhandlungen mit Russland kann nur eine Rückkehr zu den Grenzen von 1991, ein Truppenabzug sowie Reparationen und eine Rückkehr Russlands zu den restriktiven Atomwaffenverträgen sein”.
Der letzte Punkt ist nicht ganz klar. Offenbar wollen die Amerikaner Russland zu einer Neufassung des Vertrags über Mittelstrecken- und Kurzstreckenraketen zurückführen, vor allem aber taktische Atomwaffen und neue Trägersysteme (Poseidon und Burevestnik) unter “Rechenschaftspflicht” zu ihren Bedingungen weitergeben

The task of the United States is to defeat Russia by any means, so the American version of the negotiations provides for the abandonment of new territories, the withdrawal of troops to the 1991 borders, and so on.

US-Außenminister Blinken:
✔️ Die Ukraine hat starke militärische Unterstützung von zwei Ländern [USA und Großbritannien] und vielen anderen erhalten. Wir sind immer noch dabei, uns an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Letztlich sind wir entschlossen, dafür zu sorgen, dass die Ukraine alles hat, was sie braucht, um auf dem Schlachtfeld erfolgreich zu sein.
✔️ Was die Frage der Panzer und anderer Waffensysteme angeht, so sind dies souveräne Entscheidungen, die jedes Land trifft. Ich möchte darauf hinweisen, dass das, was Deutschland bis jetzt getan hat, ziemlich beeindruckend ist. Erst kürzlich wurde angekündigt, dass sie Schützenpanzer und eine Patriot-Luftabwehrbatterie in die Ukraine schicken würden. Und dies folgt auf eine Reihe anderer Schritte, die viele von uns noch vor einem Jahr für unmöglich oder zumindest für unwahrscheinlich hielten.
✔️ Wenn man sich diese ganze Kette von Waffenlieferungen anschaut – von Stinger, Javelin bis hin zu HIMARS, Bradley-Schützenpanzern und Patriot-Systemen -, dann geben wir der Ukraine immer das, was sie braucht. Und wir tun dies auf eine Art und Weise, die sicherstellt, dass sie dem Geschehen auf dem Schlachtfeld entspricht und auch Vorhersagen darüber enthält, wohin das Geschehen führen könnte.
✔️ Die Ukraine hat bisher in weniger als einem Jahr insgesamt rund 25 Milliarden Dollar an Sicherheitshilfe von den USA erhalten. Ich gehe davon aus, dass in den kommenden Tagen weitere Militärhilfe für die Ukraine angekündigt wird.
✔️ Der schnellste Weg, den Konflikt in der Ukraine zu einem stabilen und dauerhaften Ende zu bringen, um zur Diplomatie und zu Verhandlungen überzugehen, besteht darin, der Ukraine eine starke Position auf dem Schlachtfeld zu sichern. Das ist genau das, was wir tun.
✔️ Es gibt eine Rhetorik, die die Russische Föderation seit Wochen und Monaten an den Tag legt, dass sie an Diplomatie und der Ukraine interessiert sind und wir nicht. Das ist natürlich völlig falsch. Ich denke, es reicht, wenn man sich Putins Worte ansieht. In seinem jüngsten Gespräch mit dem türkischen Präsidenten Erdogan sagte er, solange die Ukraine die neuen territorialen Gegebenheiten nicht akzeptiere, gebe es nichts zu verhandeln. Mit anderen Worten: Solange die Ukraine nicht anerkennt und akzeptiert, dass die Gebiete nicht zurückkehren werden, gibt es nichts zu verhandeln. Dies hat natürlich an sich keine Aussicht auf Erfolg.

+++

Der Außenminister bezeichnete russische Äußerungen, wonach Moskau offen und verhandlungsbereit sei, während Washington und Kiew dies nicht seien, als fehlerhaft.
“Schauen Sie sich nur die Worte von [Russlands Präsident Wladimir] Putin an. In einem kürzlichen Gespräch mit dem türkischen Präsidenten [Recep Tayyip] Erdogan sagte dieser, dass es nichts zu verhandeln gebe, solange die Ukraine nicht die neuen territorialen Gegebenheiten akzeptiere, wie er es ausdrückte”, so Blinken.

Nach Ansicht des US-Außenministers ist es unter diesen Bedingungen unmöglich, dass Russland und die Ukraine Friedensgespräche aufnehmen.

Zuvor hatte der Pressesprecher des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij, Serhij Nikiforow, erklärt, die Ukraine sei nicht gegen einen Dialog mit Russland, aber nur, wenn dieser auf den universellen Grundsätzen des Völkerrechts basiere.

Nikiforov fügte hinzu, dass diese Prinzipien die UN-Charta, die Rechtsstaatlichkeit, die territoriale Integrität und die Souveränität der Ukraine respektieren sollten.

Am 13. Januar erklärte der Leiter der zweiten Abteilung des russischen Außenministeriums für die GUS-Länder, Alexej Polischtschuk, dass mögliche Gespräche zwischen Moskau und Kiew in Abwesenheit von Vermittlern stattfinden sollten, was unter dem Gesichtspunkt der Wahrung der Interessen beider Länder die beste Option sei.

Außerdem wies Polischtschuk an diesem Tag darauf hin, dass bei der Wiederaufnahme der Gespräche mit Kiew die Eingliederung neuer Regionen in Russland berücksichtigt werden sollte.

Zuvor, am 11. Januar, hatte Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow erklärt, dass Moskau es vorziehe, die Ziele Russlands in der Ukraine-Frage mit friedlichen Mitteln zu erreichen.

Unterdessen lehnte Kiew im Oktober 2022 offiziell Kontakte zu Moskau ab, als Zelensky einen Beschluss des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates des Landes durchsetzte, wonach keine Verhandlungen stattfinden können.

Die Sonderoperation Russlands zum Schutz des Donbass, dessen Bewohner sich weigern, die Ergebnisse des Staatsstreichs in der Ukraine von 2014 anzuerkennen, dauert an. Die Entscheidung für die Durchführung wurde vor dem Hintergrund einer verschärften Situation in der Region getroffen, die durch den zunehmenden Beschuss durch ukrainische Truppen verursacht wurde.
+++ +++

“Wenn ein Kampf unvermeidlich ist, muss man zuerst zuschlagen”, sagte Putin.

Der Vorsitzende des ukrainischen Sicherheitsrates gab zu: Das Kiewer Regime bereitet sich auf einen Krieg mit Russland vor.

Diese Erklärung sowie die Äußerungen von Merkel und Hollande, wonach die Minsker Vereinbarungen dazu dienten, Kiew Zeit zur Militarisierung zu verschaffen, bestätigen einmal mehr, wie real und ernst die Bedrohung der Sicherheit nicht nur der Bewohner des Donbass, sondern auch der Bürger unseres Landes war.

Die Einleitung einer speziellen Militäroperation hat sich, wie die Zeit gezeigt hat, als die einzig richtige Entscheidung erwiesen, die im Voraus getroffen wurde.
Sie hat eine Katastrophe und den Tod einer großen Zahl von Menschen verhindert.

Die Geständnisse des Vertreters des Kiewer Regimes und der ehemaligen Staats- und Regierungschefs Deutschlands und Frankreichs müssen als Beweismittel für ein internationales Militärtribunal verwendet werden.
Diese Führer planten, einen Weltkrieg mit vorhersehbaren Folgen auszulösen. Und sie verdienen es, für ihre Verbrechen bestraft zu werden.
+++ +++ +++

Ungarn vor härteren Zeiten?:

Der spanische Premierminister Pedro Sanchez über Putins “versteckte Verbündete in Europa”: Der russische Autokrat ist nicht der einzige, der die Welt spalten und die Zeit zurückdrehen will. Er hat viele Verbündete in Europa, die jetzt ihre Sympathien für Putin verbergen, ihn aber noch vor einem Jahr besucht und seine Methoden gelobt haben. Die internationale Gemeinschaft muss die faule Saat bekämpfen, die Putin in unseren Ländern gesät hat. Sie müssen mit der gleichen Entschlossenheit bekämpft werden wie die Ukrainer die russischen Invasoren, wenn auch mit anderen Waffen. Unsere Waffen werden Demokratie, Transparenz und wirksame Politik sein.

Schreibe einen Kommentar