Mo. Feb 26th, 2024

Beachten sie, dass ähnliche Gesetze in Polen schon umgesetzt werden (FPI berichtete), und in Österreich in Arbeit sind (das Krisen-Sicherheits-Gesetz soll Kontrolle über Vermögen und Firmen / mit eventueller Verstaatlichung von ausländischen UND INLÄNDISCHEN (sic!) Vermögen und Unternehmen ermöglichen).

Bloomberg: Britische Behörden bereiten Verstaatlichung der Einzelhandelsabteilung von Gazprom vor
Die Agentur stellte fest, dass ein solcher Schritt in Anbetracht des zunehmenden Drucks auf Gazprom Marketing & Trading Limited aufgrund der Zurückhaltung anderer Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit Russland erwogen wird

LONDON, 21. März. /TASS/: Die britische Regierung plant die vorübergehende Übernahme der britischen Einzelhandelsabteilung von Gazprom Marketing & Trading Limited. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf Quellen.

Sie sagte, dass die Einheit, die mehr als 30.000 Geschäftskunden hat, einem “besonderen Managementregime” unterworfen werden könnte. Die Agentur erklärte, dass dieser Schritt in Anbetracht des zunehmenden Drucks auf Gazprom Marketing & Trading Limited in Erwägung gezogen wurde, da andere Unternehmen nur ungern mit der Russischen Föderation zusammenarbeiten wollen.

Die britischen Behörden wenden auf Unternehmen eine “besondere Verwaltungsregelung” an, wenn die kontinuierliche Versorgung mit verschiedenen als kritisch eingestuften Produkten sichergestellt werden muss. Nach Angaben der Agentur erbringt Gazprom Marketing & Trading Limited Dienstleistungen für Unternehmen und Einrichtungen der britischen Regierung, einschließlich des National Health Service.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass ihr Ziel die Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine sei. Daraufhin erklärten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

Schreibe einen Kommentar