Do. Jul 25th, 2024

Nachfolgend 2 Artikel, der erste von der Einberufung des UN- Sicherheitsrates, und der Forderung nach Beweisen, und der zweite auch mit Beweisforderung.

Beachten sie – die Beweise liegen vor:

Polen und Tschechien liegen sämtliche Beweise für den Völkermord in Butscha umfassend vor.
Beachten sie zu Butscha: Russland hatte am 30. März gegen Mittag die letzten Soldaten abgezogen / veröffentlicht wurde Butscha am 3. April Nachmittags – also 4 Tage später.
Politik und Medien teilen mit, dass man diese 4 Tage brauchte, um durch umfassende Ermittlungen, den Sachverhalt umfassend zu prüfen, und dass sich diese Tatbestände als beweiskräftig als Anklage- Grundlage dienen können und werden.

Beachten sie, dass in diesen 4 Tagen auch umfangreiche Obduktionen der Massengräber durchgeführt werden konnten – und auch wurden.
Die medizinischen Protokolle dieser Obduktionen liegen Polen und Teschechien umfassend vor – und sollte im Rahmen der Beweisführung auch in Medien veröffentlich, und Gerichten (Kriegsverbrechertribunal) zugänglich gemacht werden.

+++++++++++++++++++

Russland fordert UN-Sicherheitsratssitzung am 4. April wegen der Lage in Buka
Der erste stellvertretende ständige Vertreter Russlands bei der Weltorganisation, Dmitrij Poljanskij, erklärte, dies sei aufgrund der “unverhohlenen Provokation durch ukrainische Radikale” notwendig.

UN, 3. April. / Russland hat den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, wegen der Provokation in Buka am 4. April eine Sitzung einzuberufen. Dies sagte der Erste Stellvertretende Ständige Vertreter Russlands bei der Weltorganisation, Dmitri Poljanski, am Sonntag in seinem Telegramm-Kanal und bezeichnete den Vorfall als eklatant.

“Wir werden die arroganten ukrainischen Provokateure und ihre westlichen Gönner ‘entlarven'”, schrieb der Diplomat.

Das russische Verteidigungsministerium teilte am 3. April mit, dass die russischen Streitkräfte die Stadt Bucha in der Region Kiew am 30. März vollständig aufgegeben hätten und “Beweise für Verbrechen” erst am vierten Tag veröffentlicht worden seien, als Beamte des ukrainischen Sicherheitsdienstes in der Stadt eintrafen. Das Ministerium teilte ferner mit, dass der Bürgermeister von Bucha, Anatoliy Fedoruk, am 31. März in einer Videobotschaft bestätigte, dass sich nicht nur kein russisches Militär in der Stadt befinde, sondern dass er auch nicht erwähnt habe, dass Einheimische mit gefesselten Händen auf der Straße erschossen worden seien.
++++++++++++++++++

Ehemaliger UN-Inspektor fordert Kiew auf, medizinisches Gutachten zu den Ereignissen in Bucha vorzulegen
Scott Ritter zufolge wird die öffentliche Meinung im Westen derzeit durch eine Operation geprägt, die darauf abzielt, Russland in ein negatives Licht zu rücken

WASHINGTON, 4. April. /Die ukrainischen Behörden sind dafür bekannt, dass sie lautstarke Erklärungen zu Propagandazwecken abgeben, sie sollten medizinische Untersuchungsdaten vorlegen, bevor sie irgendwelche Behauptungen über die Ereignisse in der Stadt Bucha aufstellen. Diese Meinung vertrat der ehemalige UN-Inspektor für die Überwachung der Beseitigung irakischer Massenvernichtungswaffen Scott Ritter am Sonntag auf Twitter.

“Wer auf der Grundlage von unbestätigten Videoaufnahmen einer Partei, die für wilde Propaganda-Behauptungen bekannt ist, voreilige Schlüsse zieht und keine Bestätigung abwartet, sollte sich wohl nicht mehr als Journalist bezeichnen”, kommentierte der ehemalige Analyst des US Marine Corps die US-Medienberichte über angebliche Tötungen von Zivilisten in Buka durch das russische Militär.

“Eine grundlegende medizinische Untersuchung würde drei Schlüsselfragen beantworten: Todeszeitpunkt, Todesursache und ob die Leiche nach dem Tod bewegt wurde. Wir werden sehen, ob die ukrainische Seite nachprüfbare medizinische Beweise vorlegen wird, die ihre Behauptungen untermauern”, betonte der Amerikaner. “Zeitpunkt des Todes. Todesursache. Ort des Todes. Beantworten Sie diese drei Fragen für jeden der Körper. Und dann beginnen Sie mit der Suche nach den Übeltätern. Bis dahin verbreiten Sie buchstäblich nur Fehlinformationen”, fügte der ehemalige UN-Inspektor hinzu.

Laut Ritter “wird die öffentliche Meinung im Westen jetzt durch eine aktive Informationskampagne geprägt, die ausschließlich darauf abzielt, Russland in einem negativen Licht darzustellen”. Er sagte, objektive Beobachter hätten “die Ergebnisse des Gutachtens abwarten sollen, bevor sie die Verantwortlichen benennen”.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag Anschuldigungen des Kiewer Regimes zurückgewiesen, Zivilisten in Bucha (Region Kiew) getötet zu haben. Das Ministerium erklärte, die russischen Streitkräfte hätten Bucha bereits am 30. März vollständig verlassen, während “Beweise für Verbrechen” erst am vierten Tag auftauchten, als Beamte des ukrainischen Sicherheitsdienstes in der Stadt eintrafen. Das russische Verteidigungsministerium betonte auch, dass der Bürgermeister von Bucha, Anatoliy Fedoruk, am 31. März in einer Videobotschaft bestätigte, dass sich kein russisches Militär in der Stadt befinde, aber nicht einmal erwähnte, dass Einheimische auf der Straße erschossen worden seien.

Schreibe einen Kommentar