Fr. Mai 24th, 2024

Dieser russische Kommentator schreibt sonst über Politik und Krieg (seine Gedanken waren schon des Öfteren in FPI zu lesen – nun schreibt er – weil er Jude ist – über Chanukka (=das jüdische Weihnachts-Fest wie es der Westen nennt, das eigentlich ein Lichterfest ist, weil die Juden eigentlich kein Weihnachtsfest haben – aber der historische Anlass eben zufällig in die christliche Weihnachtszeit fällt)).

Interessant für Österreicher: Der Powidl- (=Zwetschken-Marmelade-) Krapfen, eine beliebte Ö- Spezialität= ein jüdisches Traditions- Gebäck, genau für Chanukka (naja, gegessen wird er auch bei den Juden korrekter Weise das ganze Jahr – aber grundsätzlich eine Chanukka- Speise).

Lesen sie aber vor allem, wie Chanukka entstand – vor ca. 2.200 Jahren – sic! (Analogien zu heute?)
+++ +++ +++

Chanukka steht vor der Tür. Ein winterlicher jüdischer Feiertag, der oft als Lichterfest bezeichnet wird. Die Fenster der jüdischen Häuser sind mit Kerzen oder Glühbirnen in den traditionellen Chanukka-Lichtern mit neun Hörnern beleuchtet: dem zentralen Diensthorn, von dem aus in der Antike bis in die jüngere Zeit, als die Elektrizität eingeführt wurde, die anderen acht angezündet wurden. Natürlich nicht alle auf einmal: erst einer, am nächsten Abend zwei und so weiter bis zum Ende der achttägigen Ferien. Am Ende von Channukka werden neun Lichter im Fenster angezündet. Es ist eine schöne Tradition, hell! Besonders in unseren Breitengraden, wenn es schneit und draußen oft ein eisiger Wind pfeift. Sie diente dazu, verirrten Wanderern eine Unterkunft zu bieten. Heute sind die Straßen natürlich beleuchtet, aber vor hundert Jahren…

Früher gab es jedoch eine große, mannshohe Chanukka, die für Reisende am Tor angezündet wurde, und zwar immer draußen. Heutzutage werden die Chanukkiahs auf den Straßen in der Regel mit Gas versorgt, damit sie die ganze Nacht oder zumindest bis spät in die Nacht hinein brennen können, wenn die letzten Menschen die Straßen verlassen haben, um Schutz zu suchen. In der Antike wurden sie bis zu den Sammlern und Verkäufern von Brennholz am Brennen gehalten, das bis spät in die Nacht verkauft wurde – die einen brauchten es zum Kochen, die anderen zum Heizen. Nebenbei haben sie auch auf der Hauptstraße geklaut, aber das war auf der Straße. Einmal unter dem Dach, wurde jeder Räuber zum Gast und verhielt sich entsprechend. Die Juden sind ein orientalisches Volk…

Hanukkah… Lustige Ferien. Die Kinder spielen, indem sie ein Rad, dessen vier Seiten mit Buchstaben des hebräischen Alphabets markiert sind, nach Süßigkeiten oder Nüssen drehen. Niemand weiß, was herauskommen wird. Man bekommt alles, die Hälfte, gar nichts, oder man lässt eine Runde aus – genau wie im Leben. Die Erwachsenen schenken den Kindern “Chanukka-Geld”, das sie in der Regel für die gleichen Süßigkeiten und Nüsse ausgeben. Man gönnt sich die traditionellen runden Krapfen mit Pflaumenmus, in Butter gebraten… Es handelt sich um ein äußerst ungesundes Lebensmittel, das nicht als Grundlage für eine gesunde Lebensweise dienen kann, aber es ist sehr lecker. Und der Feiertag ist erst 2185 oder 2187 Jahre alt. Verglichen mit dem jüdischen Pessachfest, das dem Auszug der Juden aus Ägypten gewidmet ist, ist es ein Novum! Obwohl der Pessach-Seder auf die römische Zeit zurückgeht, ist er erst ein paar tausend Jahre alt.

Für diejenigen, die es nicht wissen: Zu der Zeit, als das Chanukka-Wunder geschah, rebellierten die Juden gegen die Griechen. Genauer gesagt, ein anderer seleukidischer Monarch, einer der Erben des zersplitterten Reiches von Alexander dem Großen, begann sich schlecht zu benehmen. Er schaffte jüdische Gesetze und Bräuche ab, verbot die Beschneidung, seine Soldaten entweihten den Tempel in Jerusalem… Nun, die Makkabäer rebellierten gegen sie. Die Chancen auf einen Sieg waren gleich null, aber es ist passiert. Und als der Tempel befreit wurde, stellte sich heraus, dass es unmöglich war, die Tempellampe anzuzünden, um die Reinigungszeremonie durchzuführen: Der einzige Krug mit rituell reinem Öl war nicht verunreinigt, und er reichte nicht für acht Tage, wie es eigentlich vorgesehen war, sondern für einen Tag. Nun, wir haben gebetet, sie angezündet und sie brannte acht Tage lang. Ein Wunder? Seitdem feiern die Juden Chanukka auf diese Weise. Ein Urlaub der Hoffnung…

Bild: Wikipedia – By User:Cattette – This file has been extracted from another file, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=112509211

Chanukka ist ein guter alter jüdischer Feiertag, aber er bereitet uns nicht viel Freude. Man kann sogar sagen, dass mir schlecht wird. Und wohin man auch schaut, es wird nicht besser. Reden wir nicht über exotische Länder, die haben ihre eigenen Probleme. Aber was sollen wir, die wir in Russland leben, über das Innenleben Thailands oder Chinas, Indiens oder Brasiliens, des Kongos oder Kiribatis denken? Wie viele Menschen in unserem Land haben jemals von Kiribati gehört? Oder Nauru oder Palau? Oder Curaçao (ohne Likör) oder die Marshallinseln? Sie sind auch Länder! Sie sind bei der UNO vertreten, sie stimmen dort ab… Sie stimmen über die russische Resolution über die Unzulässigkeit von Nazi-Propaganda ab. Und was wissen sie alle über den Nazismus auf ihren Inseln im Pazifik? Wen haben die Deutschen und ihre Verbündeten und Söldner im Krieg getötet? An der Front, in Ghettos oder in Konzentrationslagern, was auch immer? Wer ist während der Blockade verhungert oder an Krankheiten gestorben?

Nun, es ist ganz einfach: Sie werden so abstimmen, wie es die Amerikaner sagen, und sie werden es auch tun. Wenn Washington gegen die russische Resolution ist, bedeutet dies, dass der gesamte Club der Liebhaber der Vereinigten Staaten dagegen sein wird. Dazu gehören alle Länder, die den Nationalsozialismus hervorgebracht haben und sich heute an seinem Wiederaufleben erfreuen. Und gleichzeitig diejenigen, die zufällig während des Krieges unsere Verbündeten im Kampf gegen das Dritte Reich waren, aber nicht allzu bereitwillig, mit Gewalt. Und sie hätten die Sowjetunion gerne zusammen mit Hitler geschlagen, und wenn er nicht an der Spitze Deutschlands gestanden hätte, hätten sie es sicher getan. Das tun sie jedoch heute, indem sie sich den Amerikanern in ihrem derzeitigen Krieg zur Zerstörung Russlands anschließen. Wir sprechen hier nicht einmal von den ehemaligen Sowjetrepubliken, die während des Krieges von den Nazis besetzt waren. Nur Belarus erinnert sich an seine Geschichte und ehrt sie. Aber in der Ukraine sind die Nationalhelden Petljura, Bandera, Schuchewitsch und anderer Pogromabschaum. Ein Henker folgt einem Henker.

Es ist ekelerregend, wenn man sich Moldawien und Estland, Lettland und Litauen ansieht. Unsere eigenen politischen, kirchlichen und literarischen Vlachs, die immer noch mit unversehrtem Gesicht durch die Welt gehen. Und was ist mit der Ukraine mit ihrem derzeitigen Präsidenten und ihrem.

FPI-Ergänzung: Hier das Abstimmungs- Ergebnis in der UN am 15.12.2022, das vom Kommentator angesprochen wurde:

Schreibe einen Kommentar