Fr. Mai 24th, 2024

Wir leben in turbulenten Zeiten, und diese turbulenten Zeiten erfordern Antworten – zu unterschiedlichsten Themen. Das chinesische Außenministerium – Außenministeriums- Sprecher Zhao Li Jian (siehe Artikelbild) hat Antworten gegeben.

Das chinesische Außenministerium zu diversen Fragen / unterschiedlichen Thematiken:

Der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, gibt am 9. März 2022 eine reguläre Pressekonferenz.

Global Times Reporter: Die chinesische Botschaft in der Ukraine erklärte am 8. März, dass die letzte Gruppe chinesischer Studenten in der Ukraine, die durch die Kämpfe in Sumy eingeschlossen war, mit einem Bus evakuiert wurde. Kann der Sprecher dies bestätigen?
Zhao Lijian: Ich habe den exklusiven Bericht der Global Times von gestern gelesen. Dank der gemeinsamen Anstrengungen aller Beteiligten konnten mehr als 100 chinesische Studenten in Sumy sicher aus dem Risikogebiet evakuiert werden. Derzeit ist die überwiegende Mehrheit der chinesischen Staatsbürger in der Ukraine evakuiert worden. Ich erinnere die wenigen chinesischen Staatsbürger, die sich noch in der Ukraine aufhalten, noch einmal daran, für ihre Sicherheit zu sorgen, ihre Vorsichtsmaßnahmen und Vorbereitungen zu verstärken und gleichzeitig mit der chinesischen Botschaft und dem Generalkonsulat in der Ukraine in Verbindung zu bleiben. Die Botschaften und Konsulate in der Ukraine werden weiterhin konsularischen Schutz und Hilfe leisten.

CCTV-Reporter: Seitdem sich die Lage in der Ukraine geändert hat, gibt es einen Engpass bei der Versorgung des Landes. Hat die chinesische Seite der Ukraine humanitäre Hilfe geleistet?
Zhao Lijian: Die Gesellschaft des Roten Kreuzes in China hat die Nachricht bereits veröffentlicht. Die erste Ladung von Hilfsgütern wurde am 9. März von Peking aus versandt und wird dem Ukrainischen Roten Kreuz so bald wie möglich auf geeignetem Wege zugestellt.

Phoenix reporter: Berichten zufolge kündigte US-Präsident Joe Biden am 8. März an, dass er die Einfuhr von Öl, Gas und anderen Energieträgern aus Russland verbieten werde; die Europäische Kommission kündigte an, die russischen Gasimporte in diesem Jahr um zwei Drittel zu kürzen, um ihre Energieabhängigkeit von Russland schrittweise zu verringern; und das Vereinigte Königreich kündigte an, die russischen Ölimporte bis Ende 2022 auslaufen zu lassen. Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: China ist entschieden gegen einseitige Sanktionen, die keine Grundlage im internationalen Recht haben. Die Verhängung von Sanktionen auf Schritt und Tritt bringt keinen Frieden und keine Sicherheit, sondern führt nur zu ernsten Schwierigkeiten für die Wirtschaft und den Lebensunterhalt der betroffenen Länder, zu einer “lose-lose”- oder “lose-lose”-Situation und zu einer weiteren Verschärfung der Spaltung und Konfrontation. China und Russland haben schon immer gute Beziehungen in der Energiezusammenarbeit gepflegt. Beide Seiten werden die normale Handelszusammenarbeit, auch im Bereich Öl und Gas, im Geiste der gegenseitigen Achtung, der Gleichheit und des gegenseitigen Nutzens fortsetzen.

AFP: Gestern hat Präsident Xi Jinping während eines Videogipfels mit den Staats- und Regierungschefs Frankreichs und Deutschlands das Wort “Krieg” benutzt, um die Situation in der Ukraine zu beschreiben. Bedeutet dies, dass das Außenministerium seine Einschätzung der Lage vor Ort geändert hat?
Zhao Lijian: Chinas Position zur Ukraine ist konsequent und klar, und sie hat sich nicht geändert.

Beijing Daily: Die Paralympischen Winterspiele in Peking sind in vollem Gange. Athleten aus verschiedenen Ländern kämpfen hart und erzielen hervorragende Ergebnisse auf dem Spielfeld. Einige ausländische Medien haben berichtet, dass China behinderte Sportler überprüft. Was hat der Sprecher dazu zu sagen?
Zhao Lijian: Wir sagen oft, dass “zwei Olympische Winterspiele gleich spannend sind”. Die Paralympischen Winterspiele in Peking wurden von Athleten aus aller Welt, dem Internationalen Paralympischen Komitee und der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf die Organisation der Veranstaltungen, den Service am Austragungsort und die Betreuung von Menschen mit Behinderungen hoch gelobt und haben der Welt Zuversicht, Liebe und Hoffnung vermittelt. Die von Ihnen erwähnten negativen Berichte ignorieren diese grundlegenden Fakten und verleumden China absichtlich. Dies ist eine Respektlosigkeit gegenüber der paralympischen Bewegung und den chinesischen paralympischen Athleten. Für solche Tricks gibt es keinen Markt.
Das Informationsbüro des chinesischen Staatsrats veröffentlichte kürzlich ein Weißbuch über die Entwicklung des Sports und den Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen in China. Das Niveau der Entwicklung des Behindertensports in China steigt rapide an. Der Geist des Herausforderns von Grenzen, des Voranschreitens und des Strebens nach Spitzenleistungen der Behinderten in China hat das gesamte chinesische Volk inspiriert und die institutionellen Vorteile Chinas bei der Förderung der Sache der Behinderten hervorgehoben. Dies ist ein anschauliches Beispiel für die Fortschritte Chinas bei der Entwicklung der Menschenrechte und hat auch dazu beigetragen, dass sich die Sache der Menschen mit Behinderungen weltweit gut entwickelt hat.
Zurzeit werden die Paralympischen Winterspiele in Peking noch spektakulär präsentiert. Ich möchte auch allen Journalisten und Freunden für ihre umfassende Berichterstattung über die Paralympischen Winterspiele in Peking mit Ihren Stiften und Objektiven danken. Richten wir unsere Aufmerksamkeit weiterhin auf die Spiele und den Sport selbst, und feuern wir die Athleten der Paralympischen Winterspiele an, die unermüdlich arbeiten.

Korrespondent der Agentur Anadolu: Der türkische Außenminister Çavuşoğlu kündigte an, dass der ukrainische Außenminister Kuleba und der russische Außenminister Lawrow am Donnerstag am Rande des Diplomatischen Forums von Antalya in der Türkei zusammenkommen werden. Beabsichtigt China, die Koordinierung zwischen den beiden Kriegsparteien zu unterstützen, oder ist es an einer Beteiligung interessiert?
Zhao Lijian: Chinas Position in der Ukraine-Frage ist konsequent und klar. Wir hoffen, dass alle betroffenen Parteien ihre Bemühungen um Frieden und Gespräche verstärken werden, um die Spannungen abzubauen und eine baldige friedliche Lösung der Ukraine-Frage zu fördern.

AFP: Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte hat angekündigt, dass er im Mai nach China reisen und Xinjiang besuchen wird. Beide Seiten haben sich auf einen uneingeschränkten Zugang zu Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft geeinigt. Können Sie nähere Angaben zu diesem Besuch machen? Wie werden die Organisatoren den ungehinderten Zugang sicherstellen?
Zhao Lijian: China begrüßt den Besuch der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Frau Bachelet, in China und Xinjiang im Mai, und beide Seiten verhandeln derzeit über die konkreten Modalitäten.
Die chinesische Position zu diesem Besuch ist konsequent und klar, und das Ziel des Besuchs ist die Förderung des Austauschs und der Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten. Wir haben uns immer dagegen gewehrt, dass einzelne Länder diese Angelegenheit für politische Manöver nutzen. Zu dem von Ihnen angesprochenen Thema hat Frau Bachelet im Menschenrechtsrat bereits eine klare Erklärung abgegeben, die Sie nachlesen können.

Macau Monthly: Nach Angaben der Global Times wurden zwei kürzlich in der New York Times veröffentlichte Berichte über Chinas Vorwissen über Russlands Militäroperationen gegen die Ukraine von US-Beamten “in Auftrag gegeben” und gesteuert. Was sagt China dazu?
Zhao Lijian: In letzter Zeit hat die US-Regierung in der Ukraine-Frage eine Falschinformation nach der anderen gegen China verbreitet, um Konflikte zu verschieben, eine Konfrontation zu provozieren und die Gelegenheit zu nutzen, um Profite zu machen, was eine verabscheuungswürdige Taktik mit finsteren Absichten ist.
Die Entwicklung der Ukraine-Frage bis zum heutigen Tag ist sehr deutlich. Es sind die Aktionen der NATO, angeführt von den Vereinigten Staaten, die den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine Schritt für Schritt in den Krater getrieben haben. Die USA ignorieren ihre eigene Verantwortung und beschuldigen stattdessen China, eine Position zur Ukraine einzunehmen, um Spielraum für ihren Versuch zu finden, “sowohl China als auch Russland zu unterdrücken”, um ihre Hegemonie zu erhalten. Je mehr sich die US-Regierung anstrengt, die Situation zu beschönigen und zu übertreiben, desto mehr wird die internationale Gemeinschaft das Defizit auf ihrem Glaubwürdigkeitskonto sehen.

TASS: Der Sprecher des Weißen Hauses, Vladimir Psaki, hat davor gewarnt, dass China mit “Vergeltungsmaßnahmen” seitens der USA rechnen müsse, wenn es die westlichen Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine nicht einhalte. Was ist Ihr Kommentar dazu?
Zhao Lijian: Sanktionen sind niemals ein grundlegendes und wirksames Mittel zur Lösung von Problemen. China wendet sich entschieden gegen jede Form von einseitigen Sanktionen und “weitreichender Rechtsprechung” von Seiten der USA. Bei der Behandlung der Ukraine-Frage und der Beziehungen zu Russland sollte die US-Seite die Bedenken Chinas ernst nehmen und davon absehen, Chinas Rechte und Interessen in irgendeiner Weise zu untergraben. China wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen chinesischer Unternehmen und Einzelpersonen entschlossen zu schützen.

AFP: Der norwegische Staatsfonds wird seine Beteiligung an dem chinesischen Unternehmen Li Ning verkaufen, weil das Unternehmen angeblich in “Zwangsarbeit” in Xinjiang verwickelt ist. Die norwegische Zentralbank erklärte in einer Erklärung, dass die Marke wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, die ein inakzeptables Risiko darstellen, herausgehoben wurde. Was ist Ihr Kommentar dazu?
Zhao Lijian: Hm. “Zwangsarbeit”? China hat wiederholt betont, dass die so genannte “Zwangsarbeit” in Xinjiang eine große Lüge ist, die von anti-chinesischen Kräften ausgeheckt wurde und keine Grundlage hat. Ich hoffe, dass die betroffenen Parteien zwischen Recht und Unrecht unterscheiden können und sich nicht von den Lügen täuschen lassen, um unnötige Verluste in ihrem eigenen Interesse zu vermeiden.

Bloomberg: Während eines Videogipfels mit dem französischen Präsidenten Macron und dem deutschen Bundeskanzler Scholz erklärte Präsident Xi Jinping zunächst, dass China bereit sei, die Koordinierung mit der französischen, deutschen und europäischen Seite in der Ukraine-Krise aufrechtzuerhalten. Kann das Außenministerium Auskunft über den Inhalt der Koordinierung geben? Bedeutet das, dass die chinesische Seite zwischen Russland und der Ukraine vermitteln wird? Zweitens: Während des Besuchs von Staatsrat Wang Yi in Sri Lanka bat die srilankische Seite die chinesische Seite, die Frage der Umschuldung zu prüfen. Plant die chinesische Seite einen Schuldenerlass?
Zhao Lijian: Was die erste Frage betrifft, die Sie gestellt haben. Gestern fand ein erfolgreicher Videogipfel zwischen Präsident Xi Jinping, Präsident Macron und Premierminister Scholz statt. Während des Gipfeltreffens erläuterte China ausführlich seinen Standpunkt zur Lage in der Ukraine, würdigte die Bemühungen Frankreichs und Deutschlands um eine Vermittlung in der Ukraine und bekundete seine Bereitschaft, die Kommunikation und Koordination mit Frankreich, Deutschland und der europäischen Seite aufrechtzuerhalten und gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft eine aktive Rolle entsprechend den Bedürfnissen der betroffenen Parteien zu spielen. China hat eine konstruktive Rolle bei der Überzeugungsarbeit und der Förderung von Friedensgesprächen gespielt. Wir werden weiterhin eine enge Kommunikation mit allen Beteiligten pflegen.
Was das zweite von Ihnen erwähnte Problem betrifft. Seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen China und Sri Lanka haben sich die beiden Länder immer verstanden und gegenseitig unterstützt. China hat die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Sri Lankas stets im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützt und wird dies auch in Zukunft tun. Wir glauben, dass Sri Lanka mit den vereinten Anstrengungen der Regierung und der Bevölkerung die vorübergehenden Schwierigkeiten so schnell wie möglich überwinden und eine neue und größere Entwicklung einleiten kann.

AFP: Die französische Cybersicherheitsbehörde hat vor einem anhaltenden Angriff auf französische Einrichtungen durch die mit China verbundene Hackergruppe APT-31 gewarnt. Ein anderes Cybersicherheitsunternehmen teilte mit, dass mindestens sechs Netzwerke der US-Bundesregierung von der chinesischen Hackergruppe APT-41 angegriffen wurden. Was ist Ihr Kommentar dazu?
Zhao Lijian: Wir haben wiederholt bekräftigt, dass die chinesische Regierung jede Form von Hackerangriffen im Einklang mit dem Gesetz entschieden ablehnt und bekämpft und dass sie Hackerangriffe weder ermutigen noch unterstützen oder dulden wird.
Vor nicht allzu langer Zeit veröffentlichten das Pekinger Qi’an Pangu Lab und 360 einen Bericht nach dem anderen, aus dem hervorging, dass Hacker-Gruppen, die mit der Nationalen Sicherheitsbehörde der USA (NSA) verbunden sind, seit zehn Jahren bösartige Cyber-Aktivitäten gegen fast 50 Länder und Regionen auf der ganzen Welt, darunter auch China, durchführen, die die Sicherheit der kritischen Infrastruktur Chinas, die Sicherheit großer Mengen persönlicher Daten sowie kommerzieller und technischer Geheimnisse ernsthaft gefährden und das gegenseitige Vertrauen zwischen China und den Vereinigten Staaten im Cyber-Raum ernsthaft beeinträchtigen. Die amerikanische Seite hat diesbezüglich noch keine Erklärung abgegeben. In der Zwischenzeit verbreitet die US-Seite weiterhin hartnäckig falsche Informationen über China mit verschiedenen Mitteln und versucht so, die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft abzulenken. Die Taktik, dass ein Dieb um Hilfe schreit, wird keinen Erfolg haben.

Korrespondent der Indian Broadcasting Corporation: Auf seiner jährlichen Pressekonferenz am Montag sagte Staatsrat Wang Yi, dass die Beziehungen zwischen China und Indien in den letzten Jahren einige Rückschläge erlitten haben. Diese Situation entspricht nicht den grundlegenden Interessen Chinas und Indiens und der beiden Völker. China und Indien sollten Partner sein, die gemeinsam etwas erreichen, und nicht Gegner, die sich gegenseitig ausbeuten. Können Sie uns sagen, welche Initiativen China ergriffen hat, um das gegenseitige Vertrauen zwischen den beiden Ländern zu stärken und die Rückschläge in den Beziehungen zwischen China und Indien zu überwinden? Die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen China und Indien sind seit mindestens eineinhalb Jahren ausgesetzt. Können Sie die konkreten Maßnahmen beschreiben, die China zur Förderung des humanistischen Austauschs zwischen den beiden Ländern ergriffen hat?
Zhao Lijian: Staatsrat und Außenminister Wang Yi hat auf der Pressekonferenz zu den beiden Sitzungen die Position Chinas zur Entwicklung der Beziehungen zwischen China und Indien klar dargelegt. China und Indien haben weitreichende gemeinsame Interessen und ein großes Potenzial für die Zusammenarbeit, und beide Länder haben die historische Aufgabe, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern und die Entwicklung zu beschleunigen. Die beiden Länder sollten Partner sein, die gemeinsam etwas erreichen, und nicht Rivalen, die sich gegenseitig ausbeuten.
Wir haben immer geglaubt, dass die Beziehungen zwischen China und Indien ausgereift und vielschichtig sind. Die Grenzfrage ist nicht die Gesamtheit der chinesisch-indischen Beziehungen und sollte in den bilateralen Beziehungen den ihr gebührenden Platz einnehmen und wirksam geregelt werden. Ich hoffe, dass die indische und die chinesische Seite in die gleiche Richtung gehen, an der Stärkung des gegenseitigen Vertrauens festhalten, die pragmatische Zusammenarbeit verstärken und sicherstellen, dass die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf dem richtigen Weg voranschreiten, der den Menschen beider Länder größeren Nutzen bringt und einen größeren Beitrag für die Region und die Welt leistet.
Zur Grenzfrage möchte ich Ihnen auch eine Neuigkeit mitteilen: Es wurde vereinbart, dass die 15. Runde der chinesisch-indischen Gespräche auf Ebene der Militärchefs zwischen den beiden Armeen am 11. März stattfinden wird.
Am 12. Januar hielten China und Indien die 14. Gesprächsrunde auf der Ebene der Militärchefs ab. Beide Seiten führten einen offenen und ausführlichen Meinungsaustausch über die Lösung von Fragen im Zusammenhang mit dem westlichen Abschnitt der chinesisch-indischen Grenze und gaben eine gemeinsame Presseerklärung heraus. Es ist zu hoffen, dass die aktuelle Gesprächsrunde auf der Grundlage der bisherigen Gespräche zwischen beiden Seiten weiter voranschreitet, den Konsens weiter ausbaut, die Differenzen verringert und auf eine für beide Seiten akzeptable Lösung hinarbeitet.
Was die von Ihnen angesprochene Frage des humanistischen Austauschs zwischen Indien und China betrifft, so ist das Neue Coronavirus immer noch weit verbreitet. Auf der Grundlage ihrer guten Arbeit bei der Vorbeugung und Kontrolle der Epidemie können China und Indien mehr tun, um den humanistischen Austausch zu fördern und ihre Gefühle zu stärken, sei es durch Videoanrufe, Formen der Cloud-Diplomatie oder durch Offline-Austausch, wenn es die Epidemiesituation erlaubt.

Reuters: Der australische Geheimdienstdirektor Andrew Shearer hat die chinesisch-russische strategische Partnerschaft als “beunruhigend” bezeichnet. Was hat das Außenministerium dazu zu sagen?
Zhao Lijian: Ich habe den Bericht nicht gesehen. Wenn er das gesagt hätte, wären sowohl China als auch Russland entschieden dagegen gewesen. Wenn er Zeit hat, sollte er sich mehr um Australiens eigene Angelegenheiten und um die öffentlichkeitswirksame Förderung der Zusammenarbeit bei Atom-U-Booten durch die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Australien kümmern, und zwar unter Missachtung ihrer eigenen Nichtverbreitungsverpflichtungen und trotz der allgemeinen Ablehnung durch regionale Länder und die internationale Gemeinschaft. Das ist das eigentliche Problem in der Region.

Indischer Rundfunksender: Sie sprechen von Cloud-Diplomatie und Offline-Austausch. Was versteht man unter Offline-Austausch und welche Formen hat er?
Zhao Lijian: Ich habe soeben den chinesischen Standpunkt deutlich gemacht. Die Außenministerien und die zuständigen Abteilungen Chinas und Indiens, die Botschaften und Konsulate beider Länder und die indischen Journalisten vor Ort tragen alle Verantwortung für die Förderung des humanistischen Austauschs zwischen den beiden Ländern. Ob der Austausch online oder offline stattfindet, er ist sehr sinnvoll und lohnenswert.

Schreibe einen Kommentar