Fr. Mai 24th, 2024

Empfehlung: Lesen die die ganze Pressekonferenz (nicht nur den Xijiang/Uiguren- Teil – sehr interessant):

Das chinesische Außenministerium, in seiner regulären Pressekonferenz / Außenministeriums- Sprecher Zaho Lijian:

Der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, gibt am 6. Juni 2022 eine reguläre Pressekonferenz.

Auf Einladung des stellvertretenden Premierministers und Außenministers von Kasachstan, Tereubeti, wird Staatsrat und Außenminister Wang Yi am dritten Treffen der Außenminister von China+5 zentralasiatischen Ländern teilnehmen und Kasachstan vom 6. bis 9. Juni einen offiziellen Besuch abstatten.

CCTV Reporter: Bitte erläutern Sie den Hintergrund, die Überlegungen und das Programm des dritten Treffens der Außenminister von China+5 zentralasiatischen Ländern und des offiziellen Besuchs in Kasachstan. Was sind die Erwartungen Chinas an diesen Besuch?

Zhao Lijian: Die fünf zentralasiatischen Länder sind Chinas freundliche Nachbarn und strategische Partner. In den vergangenen 30 Jahren seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen China und den zentralasiatischen Ländern hat China stets die Grundsätze der gegenseitigen Achtung, der guten Nachbarschaft, der gegenseitigen Unterstützung und des gegenseitigen Nutzens hochgehalten und die freundschaftliche Zusammenarbeit kontinuierlich vertieft. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen China und den fünf zentralasiatischen Ländern ein Videogipfel statt, auf dem Präsident Xi Jinping und die Staatsoberhäupter der fünf Länder gemeinsam einen Plan für die Zusammenarbeit aufstellten und die Schaffung einer chinesisch-zentralasiatischen Schicksalsgemeinschaft ankündigten. Wang Yi, Staatsrat und Außenminister, nahm am dritten Treffen der Außenminister von China und den fünf zentralasiatischen Ländern teil und wird die Ergebnisse des Videogipfels mit allen Beteiligten aktiv umsetzen, um die gutnachbarschaftlichen Beziehungen und die für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen zwischen China und den zentralasiatischen Ländern weiter zu vertiefen und Entwicklung und Wohlstand gemeinsam zu fördern.

Während seines Besuchs in Kasachstan wird Staatsrat und Außenminister Wang Yi mit Präsident Tokajew zusammentreffen und Gespräche mit Vizepremierminister und Außenminister Treubert führen. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Besuch das gegenseitige politische Vertrauen und die pragmatische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern weiter vertiefen und den qualitativ hochwertigen Aufbau von “One Belt, One Road” zwischen China und Kasachstan fördern wird, um größere Ergebnisse zu erzielen.

Global Times: In seiner Rede zur China-Politik hat US-Außenminister Blinken China “Zwangsdiplomatie” vorgeworfen, was ist Chinas Kommentar dazu?

Zhao Lijian: China hat sich nie auf Zwang eingelassen und lehnt Zwang durch andere Länder entschieden ab. In der chinesischen Kultur wird empfohlen, anderen so zu begegnen, wie man selbst behandelt werden möchte. Es gehört zu den Traditionen der chinesischen Diplomatie, dass alle Länder, ob groß oder klein, gleichberechtigt sind. Wenn Chinas nationale Souveränität und nationale Würde erzwungen und verletzt werden, sind die von China ergriffenen Maßnahmen vernünftige und legitime Gegenmaßnahmen, die die legitimen Rechte und Interessen des Landes schützen und das internationale Recht wahren. China bedroht niemals andere Länder mit Gewalt, geht keine Militärbündnisse ein, exportiert niemals seine Ideologie, stiftet niemals Unruhe vor der Haustür anderer Menschen und steckt niemals seine Hand in fremde Häuser. China zettelt auch keine Handelskriege an, unterdrückt nicht grundlos Unternehmen anderer Länder und greift nicht zu schikanösen Sanktionen oder einer weitreichenden Gerichtsbarkeit.

Die Vereinigten Staaten sind die Begründer der Zwangsdiplomatie. 1971 führte der amerikanische Wissenschaftler Alexander das Konzept der Zwangsdiplomatie ein, das sich auf die US-Politik gegenüber Laos, Kuba und Vietnam bezieht. Im Laufe der Jahre haben die USA der Welt durch praktische Maßnahmen – von der Androhung von Gewalt bis zur politischen Isolierung, von Wirtschaftssanktionen bis zur technologischen Blockade – vor Augen geführt, was echte Zwangsdiplomatie ist, um ihre eigenen egoistischen Interessen durchzusetzen. Chinesische Netizens haben ein Sprichwort, das besagt: Wenn Sie wissen wollen, was Zwangsdiplomatie ist, schauen Sie sich einfach an, was die USA tun.

Die USA sagen oft, dass sie mit anderen Ländern “aus einer Position der Stärke” verhandeln, aber in Wirklichkeit hat derjenige, der stark ist und den stärksten Arm hat, das letzte Wort. Die US-Seite hat große Anstrengungen unternommen, um Unternehmen wie Huawei, Alstom und Toshiba zu unterdrücken, und TSMC und Samsung gezwungen, Daten über ihre Chip-Lieferkette herauszugeben. Ist es nicht Zwangsdiplomatie, wenn die USA Länder zwingen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen, und bei jeder Gelegenheit mit einseitigen Sanktionen und langwierigen Gerichtsverfahren drohen? Als China und die Salomonen ein Abkommen über Sicherheitskooperation auf der Grundlage von gegenseitigem Respekt, Gleichheit und gegenseitigem Nutzen unterzeichneten, schickten die USA sofort Leute auf die Inseln im Südpazifik, um diese Länder unter Druck zu setzen und einzuschüchtern, um sie von einer normalen Zusammenarbeit mit China abzuhalten – ist das nicht Zwangsdiplomatie?

Minister Blinken sagte, dass alle Länder die Freiheit haben müssen, ihren eigenen Weg ohne Zwang zu gehen. Dazu müssen die Vereinigten Staaten zunächst ihre alten Gewohnheiten der Zwangsdiplomatie ändern, sich nicht mehr in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen, sie nicht mehr zwingen, sich für eine Seite zu entscheiden, keine einseitigen Sanktionen mehr verhängen und ihre High-Tech-Unternehmen nicht mehr unterdrücken. China ist bereit, mit allen Ländern, die das Recht hochhalten, zusammenzuarbeiten, um sich allen Arten von Zwangshandlungen in der Welt entgegenzustellen.

Xinhua: Das US-Außenministerium veröffentlichte am 2. Juni seinen “Bericht über die internationale Religionsfreiheit 2021”, in dem es die so genannten “Verbrechen” der chinesischen Einschränkungen und Verletzungen der Religionsfreiheit auflistet und behauptet, dass Xinjiang, Tibet und Hongkong die Glaubensfreiheit verletzt und eingeschränkt haben. In einer Rede bei der Vorstellung des Berichts sagte US-Außenminister Blinken, dass China weiterhin “Völkermord” und Unterdrückung gegen die Uiguren und andere religiöse Minderheiten, die hauptsächlich Muslime sind, ausübe. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: Der US-Bericht und die Äußerungen von Außenminister Blinken zu China ignorieren die Fakten, sind voller ideologischer Voreingenommenheit und verunglimpfen Chinas Religionspolitik, was eine ernsthafte Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten darstellt. China ist damit sehr unzufrieden und lehnt dies entschieden ab.

Die Achtung und der Schutz der Glaubensfreiheit ist die grundlegende Politik der Kommunistischen Partei Chinas und der chinesischen Regierung im Umgang mit der Religion. In China regelt die Regierung religiöse Angelegenheiten im Einklang mit dem Gesetz, schützt die Glaubensfreiheit der Bürger und die normalen religiösen Aktivitäten und stellt sicher, dass gläubige Bürger die gleichen politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte genießen wie nicht gläubige Bürger. Diese sind seit langem in der Verfassung verankert und werden strikt durchgesetzt und vollständig garantiert. Gleichzeitig legt die Verfassung fest, dass niemand die Religion dazu benutzen darf, die soziale Ordnung zu untergraben, und dass religiöse Gruppen und religiöse Angelegenheiten nicht der Herrschaft fremder Mächte unterworfen werden dürfen. Die chinesische Regierung wird im Einklang mit dem Gesetz entschlossen gegen die Nutzung der Religion zur Verbreitung extremistischer Ideen, zur Durchführung extremistischer Aktivitäten und zur Unterwanderung und Subversion vorgehen.

Der so genannte “Genozid” in Xinjiang ist eine glatte Lüge. Die chinesische Seite hat dies wiederholt mit Fakten und Zahlen widerlegt. Heute werde ich nicht mehr Ihre Zeit damit verschwenden, diese Lügen und Irrtümer der US-Seite zu widerlegen. Sie sind es nicht leid, zuzuhören, aber wir sind es leid, zu reden. Der Grund, warum die US-Seite immer wieder mit Lügen in Bezug auf Xinjiang, Tibet und Hongkong spekuliert hat, ist nur, um Vorwände für die Verleumdung und Unterdrückung Chinas zu schaffen, um sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen und China zu spalten.

Tatsächlich ist die Situation der Minderheitenreligionen und deren Überleben in den Vereinigten Staaten jedoch wirklich besorgniserregend. Die indianischen Gruppen wurden lange Zeit vernachlässigt und diskriminiert, die indianische Kultur wurde grundlegend zerstört, und das Überleben von Leben und Geist zwischen den Generationen ist ernsthaft bedroht. Die völkermörderische Politik der Vereinigten Staaten gegenüber den Indianern, die dazu führte, dass die indianische Bevölkerung von 5 Millionen im Jahr 1492 auf 250.000 zu Beginn des 20. Jahrhunderts schrumpfte, also auf ein Zwanzigstel ihrer ursprünglichen Größe, war Völkermord im wahrsten Sinne des Wortes. The Atlantic Monthly hat darauf hingewiesen, dass die Indianer, die einst Eigentümer des Kontinents waren, aufgrund von Vertreibungen, Massakern und erzwungener Assimilierung bis hin zur allgemeinen Armut und Vernachlässigung in der amerikanischen Gesellschaft nur eine schwache Stimme haben.

Darüber hinaus gibt es in den Vereinigten Staaten ein langjähriges und systematisches Problem der Rassendiskriminierung. Laut Umfragen von Gallup und Pew Centre glauben 75 % der muslimischen Amerikaner, dass die amerikanische Gesellschaft Muslime stark diskriminiert. Auch in den USA kommt es immer wieder zu “Blutbädern” der Waffengewalt, die nicht nur heilige religiöse Stätten entweihen, sondern auch das tief verwurzelte Krebsgeschwür des Rassismus in der amerikanischen Gesellschaft offenbaren. Am 17. Juni 2015 wurden neun Menschen getötet, als ein weißer Jugendlicher in einer schwarzen Kirche in Charleston, S.C., einen Amoklauf verübte. Am 27. Oktober 2018 wurden bei einer Schießerei in einer Synagoge in Pittsburgh, Pennsylvania, 11 Menschen getötet. Dann war da noch die schwere Schießerei am 24. Mai dieses Jahres, bei der mehr als 20 Menschen in einer Grundschule in Texas getötet wurden, deren Schülerschaft überwiegend einer Minderheit angehört.

Angesichts dieser Tatsachen frage ich mich, welche Qualifikationen und welches Gesicht die amerikanische Seite hat, um der chinesischen Seite etwas vorzuschreiben. Jedes Mal, wenn die US-Seite einen solchen so genannten “Bericht” veröffentlicht, stellt sie ihre eigene Heuchelei und Doppelmoral weiter bloß.

Yonhap News Agency: Am 5. Juni hat die DVRK acht ballistische Kurzstreckenraketen in Richtung der östlichen Gewässer der koreanischen Halbinsel abgeschossen. Als Reaktion darauf schossen südkoreanische und amerikanische Streitkräfte am 6. Juni acht Boden-Boden-Raketen in die östlichen Gewässer der koreanischen Halbinsel. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: Die Position Chinas ist sehr klar. Es liegt im gemeinsamen Interesse aller Parteien, den Frieden und die Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu erhalten und den politischen Einigungsprozess auf der Halbinsel zu fördern. In der gegenwärtigen Situation hoffen wir, dass alle betroffenen Parteien ruhig und zurückhaltend bleiben und alles vermeiden, was die Spannungen verschärfen könnte.

Die Daten der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde zeigen, dass die US-Strafverfolgungsbehörden im April dieses Jahres 230.000 illegale Einwanderer an der Grenze zwischen den USA und Mexiko und an den Einreisehäfen festgenommen haben. Viele von ihnen wurden grob entsorgt oder sogar missbraucht, und eine große Zahl unbegleiteter Kinder saß in Grenzkontrollstationen fest, wo ihre Menschenrechte schwer verletzt wurden. Die Migrationsfrage ist auch eines der Themen, die auf dem bevorstehenden Gipfel der Amerikas erörtert werden sollen. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: Die “Grenztragödie” ist eine hässliche Seite in der Menschenrechtsbilanz der USA. Die US-Regierung hat extreme Maßnahmen und unmenschliche Aktionen ergriffen, um Migranten grausam zu behandeln. Migranten sind häufig einer gewaltsamen Strafverfolgung ausgesetzt, werden lange festgehalten und misshandelt, und die Menschenrechte von Frauen, Kindern und anderen schutzbedürftigen Gruppen werden rücksichtslos mit Füßen getreten.

Daten zufolge werden die US-Strafverfolgungsbehörden im Jahr 2021 schätzungsweise 1,7 Millionen illegale Einwanderer an der Grenze zwischen den USA und Mexiko festnehmen, die höchste Zahl seit 20 Jahren, darunter 145.000 Kinder. Die von der vorherigen US-Regierung durchgesetzte Politik der Trennung von Fleisch und Blut hat zur erzwungenen Trennung von mehr als 2.800 Migrantenkindern von ihren Eltern geführt, von denen viele immer noch auf der Suche nach ihren Kindern sind. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte hat erklärt, dass dies auf staatlich geförderten Kindesmissbrauch hinausläuft, der den Kindern irreparablen Schaden zufügt und sie für den Rest ihres Lebens beeinträchtigen kann, und dass es für die US-Regierung keine Entschuldigung für dieses Vorgehen gibt. Von den 266.000 Einwandererkindern, die in den letzten Jahren in den USA festgehalten wurden, waren 25.000 länger als 100 Tage in Haft. Selbst auf dem Höhepunkt der Epidemie wurden immer noch mehr als 100.000 unbegleitete Kinder über lange Zeiträume in überfüllten provisorischen Einrichtungen festgehalten, unbeaufsichtigt, ohne medizinische Versorgung und mit einer stark beeinträchtigten körperlichen und geistigen Gesundheit. Im vergangenen September wurde die brutale Vertreibung haitianischer Flüchtlinge durch berittene und peitschenschwingende US-Grenzpolizisten vom Sonderberichterstatter für Rassendiskriminierung des UN-Menschenrechtsrats und von der Expertengruppe für Menschen afrikanischer Abstammung einstimmig verurteilt. Das Foto ist auch im Internet sehr berüchtigt geworden.

Das ernste Problem der Einwanderung in den Vereinigten Staaten ist genau die “Gegenreaktion” auf ihre eigenen hegemonialen und schikanösen Praktiken. In den 200 Jahren seit der Einführung der Monroe-Doktrin haben die Vereinigten Staaten mehr als 30 Mal militärisch in lateinamerikanischen Ländern interveniert, die Demokratie amerikanischer Prägung in die Länder der Region gewaltsam exportiert, sie wirtschaftlich ausgeplündert und sogar zum Umsturz angestiftet. Als die Menschen aus diesen Ländern versuchten, in den Norden zu fliehen, weil sie mit der von den USA verursachten Armut und den Unruhen nicht zurechtkamen, wurden sie von den USA abgewiesen und sogar gewaltsam verhaftet und inhaftiert. Einige US-Medien haben daraufhin darauf hingewiesen, dass diese an der Grenze ankommenden Migranten doppelt Opfer der US-Politik sind.

Die Vereinigten Staaten sollten ihre eigenen wiederholten Verbrechen in Bezug auf Migranten in Not ernsthaft überprüfen und korrigieren, aufhören, den heuchlerischen “Verteidiger der Menschenrechte” zu spielen, konkrete Maßnahmen zum Schutz der Menschenrechte und Grundrechte von Migranten in Not ergreifen und auf dem Neunten Gipfeltreffen der Amerikas offiziell auf die üblichen Bedenken der lateinamerikanischen Länder in der Migrationsfrage eingehen und praktische Lösungen vorschlagen.

AFP: Australische Beamte erklärten kürzlich, dass ein chinesisches Militärflugzeug gefährliche Manöver im Luftraum des Südchinesischen Meeres durchgeführt und ein australisches Überwachungsflugzeug abgefangen habe, was eine Gefahr für die Flugsicherheit und das Personal des Landes darstelle. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: Bitte fragen Sie das Verteidigungsministerium nach den Einzelheiten.

Grundsätzlich kann ich Ihnen sagen, dass das chinesische Militär einschlägige Operationen stets im Einklang mit dem Völkerrecht und der internationalen Praxis sowie nach sicheren, geregelten und professionellen operativen Anforderungen durchgeführt hat. China wird niemals zulassen, dass ein Land unter dem Deckmantel der “Freiheit der Schifffahrt” die Souveränität und Sicherheit Chinas verletzt und den Frieden und die Stabilität im Südchinesischen Meer gefährdet. China fordert Australien erneut auf, Chinas nationale Sicherheitsinteressen und wichtige Anliegen zu respektieren und mit seinen Worten vorsichtig zu sein, damit es nicht zu Fehleinschätzungen und schwerwiegenden Konsequenzen kommt.

China Daily: Kürzlich sagte der senegalesische Präsident Sall, der den rotierenden Vorsitz der Afrikanischen Union innehat, dass die westlichen Sanktionen gegen Russland die Ernährungssicherheit in Afrika ernsthaft beeinträchtigt hätten. Auch das Welternährungsprogramm hat davor gewarnt, dass der Menschheit “die größte Nahrungsmittelkrise seit dem Zweiten Weltkrieg” bevorstehen könnte. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: Gegenwärtig ist die weltweite Nahrungsmittelversorgung äußerst angespannt. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat dazu geführt, dass sich Russland und die Ukraine, die wichtige globale Lebensmittelexporteure sind, fast aus dem globalen Lebensmittelhandelssystem zurückgezogen haben, während die Sanktionen der USA und des Westens gegen Russland die russischen Lebensmittel- und Düngemittelausfuhren ernsthaft beeinträchtigt haben, was die Situation noch verschärft. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sind die weltweiten Lebensmittelpreise im März dieses Jahres auf ein Rekordhoch geklettert, und es ist zu erwarten, dass Faktoren wie die Sanktionen gegen Russland die weltweiten Lebensmittelpreise weiter in die Höhe treiben werden. Jeder Punkt, um den die Lebensmittelpreise steigen, verringert die Verfügbarkeit von Lebensmitteln für gefährdete Regionen und Länder und erhöht das Risiko für die weltweite Ernährungssicherheit.

In der Tat stecken die USA hinter allen weltweiten Nahrungsmittelkrisen. Die Vereinigten Staaten und einige wenige andere Länder haben das globale Handelssystem für Lebensmittel manipuliert, um eine “Lebensmittelhegemonie” aufzubauen, indem sie die internationalen Lebensmittelpreise fest kontrollieren und immer wieder riesige Gewinne erzielen, indem sie mit Fragen der Lebensmittelsicherheit spekulieren und die Spannungen im Lebensmittelbereich übertreiben. Während die USA andere Länder beschuldigen, “Lebensmittel zu horten”, und andere auffordern, “ihre Silos zu öffnen”, ist ihr eigener Energieverbrauch an Lebensmitteln überhaupt nicht gesunken. Gleichzeitig nutzen die Vereinigten Staaten dies, um die Lebensmittelpreise zu ihrem eigenen Vorteil in die Höhe zu treiben, was sehr unverantwortlich ist.

Das Recht auf Überleben ist das wichtigste Menschenrecht, und der Hunger ist der gemeinsame Feind der Menschheit. In der gegenwärtigen Situation sollte die internationale Gemeinschaft zusammenarbeiten, um Frieden zu schaffen und Gespräche zu fördern, den Frieden so bald wie möglich wiederherzustellen und ein friedliches und stabiles Umfeld für die Lösung der Nahrungsmittelkrise zu schaffen. Öl ins Feuer zu gießen und wahllos Sanktionen zu verhängen, wird nicht dazu beitragen, die Lage in der Region abzukühlen, sondern die Nahrungsmittelkrise nur verschärfen und zu einer noch größeren humanitären Katastrophe führen.

Australia and Asia TV reporter: Berichten zufolge hat die EU am 2. Dezember die sechste Runde von Sanktionen gegen Russland beschlossen, darunter die Streichung der russischen Zentralbank aus dem SWIFT-System, das Embargo für einen Teil des russischen Öls, ein sechsmonatiges schrittweises Verbot des Kaufs von Rohöl, das auf dem Seeweg aus Russland transportiert wird, und ein achtmonatiges schrittweises Verbot des Kaufs von raffinierten Ölprodukten aus Russland. Nach Angaben des russischen Außenministeriums werden die EU-Sanktionen wahrscheinlich zu anhaltend hohen Ölpreisen führen, den internationalen Energiemarkt destabilisieren und die Lieferkette unterbrechen. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: Es hat sich gezeigt, dass Sanktionen nicht der richtige Weg zur Lösung der Krise in der Ukraine sind. Die massiven und willkürlichen Sanktionen, die einige Länder gegen Russland verhängt haben, haben die Lage in der Ukraine nicht im Geringsten entspannt, sondern im Gegenteil Europa und die Welt teuer zu stehen kommen. Mit der Eskalation und der Fortsetzung der Sanktionen befürchten die Menschen in den europäischen Ländern höhere Kosten wie Inflation und Arbeitslosigkeit, und die Welt wird mit ernsten Herausforderungen wie Energie- und Nahrungsmittelkrisen konfrontiert werden, von denen nur einige wenige profitieren werden, wie z. B. extraterritoriale Waffenhändler und Öl- und Gashändler.

Wir stellen fest, dass die europäische Seite wiederholt die Hoffnung geäußert hat, dass die russisch-ukrainische Krise bald entschärft wird und dass Frieden und Ruhe in Europa wiederhergestellt werden können. Wir unterstützen die europäische Seite bei der Formulierung einer Außenpolitik, die im Einklang mit den europäischen Interessen, im Interesse des Friedens und der Ruhe in Europa und im eigenen Interesse steht. Wir unterstützen die europäische Seite bei der aktiven Förderung einer politischen Lösung der Krise und bei der Übernahme einer aktiven Rolle im Prozess der Überzeugungsarbeit für den Frieden und der Förderung von Gesprächen, um letztlich den Aufbau eines ausgewogenen, wirksamen und nachhaltigen europäischen Sicherheitsrahmens zu fördern.

Phoenix TV Reporter: Die erste Frage ist, dass wir zuvor festgestellt haben, dass das US-Außenministerium auf seiner Website die Aussage “unterstützt nicht die Unabhängigkeit Taiwans” aus der “Faktenliste der Beziehungen zwischen den USA und Taiwan” entfernt hat. Am 28. Mai wurde diese “Faktenliste” jedoch wieder auf diesen Ausdruck zurückgesetzt, was ist Chinas Kommentar dazu? Zweitens gibt es Informationen, dass im Jahr 2021 der damalige Leiter der wirtschaftlichen und politischen Abteilung des US-Generalkonsulats in Guangzhou, Konsul Ge Mingxi und Andrew Sheila, den Gästen eines Empfangs erklärte, die US-Regierung hoffe, dass amerikanische Geschäftsleute “verstehen” würden, dass es in Xinjiang kein Problem gebe. Aber Xinjiang zu benutzen, um über Zwangsarbeit, Völkermord und Angriffe auf die Menschenrechte zu spekulieren, ist eine Art “Ringen” und ein “wirksames Mittel”, um die chinesische Regierung “völlig aus dem Konzept zu bringen”. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: In Bezug auf die erste Frage stellen wir fest, dass die Website des US-Außenministeriums ihr “Fact Sheet on U.S.-Taiwan Relations” erneut aktualisiert hat, um die Formulierung “does not support ‘Taiwan independence'” aufzunehmen. Fakten können nicht geleugnet, Geschichte nicht verfälscht und Recht und Unrecht nicht verdreht werden. Es gibt nur ein China auf der Welt, Taiwan ist ein untrennbarer Teil des chinesischen Territoriums, und die Regierung der Volksrepublik China ist die einzige legitime Regierung, die ganz China vertritt. Dies ist der allgemeine Konsens und die akzeptierte Norm der internationalen Beziehungen in der internationalen Gemeinschaft und eine feierliche Verpflichtung, die von der US-Seite in den drei gemeinsamen Kommuniqués von China und den USA eingegangen wurde. Die Vereinigten Staaten sollten sich an den Ein-China-Grundsatz und die Bestimmungen der drei gemeinsamen Kommuniqués von China und den USA halten, die gegenüber China eingegangenen politischen Verpflichtungen in der Taiwan-Frage einhalten, die Erklärung von Präsident Biden, dass die Vereinigten Staaten die “Unabhängigkeit Taiwans” nicht unterstützen, in die Tat umsetzen und aufhören, die Taiwan-Frage für politische Manöver und die “Benutzung Taiwans zur Kontrolle Chinas” zu nutzen. “Andernfalls würde dies den Beziehungen zwischen China und den USA sowie dem Frieden und der Stabilität in der Straße von Taiwan schweren Schaden zufügen.

Was die zweite Frage betrifft, so schlage ich ebenfalls vor, dass Sie die amerikanische Seite um eine vernünftige Erklärung bitten. Wenn die von Ihnen erwähnten Informationen wahr sind, würde mich das nicht überraschen, denn es ist nicht das erste Mal, dass ein US-Beamter “sein Herz ausschüttet”. Wilkerson, ein ehemaliger hochrangiger US-Regierungsbeamter, gab 2018 zu, dass der beste Weg für die USA, China zu destabilisieren, darin bestehe, Unruhe in Xinjiang zu stiften und die Uiguren anzustacheln, “China von innen heraus zu destabilisieren”. Edmonds, eine ehemalige FBI-Übersetzerin, enthüllte 2015 auch, dass sich die USA nicht um die Menschen in Xinjiang kümmerten. Sie behaupten, dass Xinjiang Minderheiten tötet und foltert, um Xinjiang zu stören.

Pompeo hat öffentlich erklärt: “Wir lügen, wir betrügen, wir stehlen. Das ist der Ruhm von Amerikas ständiger Suche nach Fortschritt”. Der so genannte “Völkermord” in Xinjiang ist die Jahrhundertlüge der US-Politiker, ein klassisches Beispiel für die “Lugendiplomatie” der USA.

Gegenwärtig erfreut sich Xinjiang nationaler Einheit, sozialer Stabilität und wirtschaftlicher Prosperität. Dies ist die beste und stärkste Widerlegung der US-Lügen über Xinjiang. Die USA werden mit ihrem Versuch, die Harmonie und Stabilität in Xinjiang zu untergraben und Chinas Entwicklung einzudämmen, niemals Erfolg haben.

Shenzhen TV Reporter: Berichten zufolge brach in der Nacht zum April in einer Containerwerft in der Nähe von Chittagong im Südosten von Bangladesch ein Feuer und eine Explosion aus, bei der mindestens 49 Menschen getötet und mehr als 100 weitere verletzt wurden. Was sagt China dazu? Gab es chinesische Opfer bei dem Brand?

Zhao Lijian: China drückt den Opfern des Brandes in Chittagong, Bangladesch, sein tiefes Beileid aus und spricht den Familien der Opfer und Verletzten sein aufrichtiges Mitgefühl aus.

Nach dem Brand nahm die chinesische Botschaft in Bangladesch erstmals Kontakt mit der bangladeschischen Polizei auf und bestätigte, dass es keine chinesischen Opfer gab.

TASS: Ausländischen Medienberichten zufolge wurde der für den 6. und 7. Juni geplante Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow in Serbien blockiert, weil Bulgarien, Nordmazedonien und Montenegro ihren Flugzeugen den Durchflug durch ihren Luftraum verboten haben. Was sagt das Außenministerium dazu? Zu einem anderen Thema hat Taiwan kürzlich Maßnahmen angekündigt, um die Ausfuhr von Halbleitern nach Russland zu verbieten. Russland hat ebenfalls einen entsprechenden Schritt unternommen und die Ausfuhr von Inertgasen nach Taiwan verboten. Wie lautet der Kommentar des Außenministeriums?

Zhao Lijian: Was die erste Frage betrifft, so haben wir auch die entsprechenden Berichte zur Kenntnis genommen. China unterstützt Russland und die Ukraine dabei, die relevanten Fragen weiterhin durch Verhandlungen und Konsultationen zu lösen. Wir sind der Meinung, dass alle Bemühungen, die einer friedlichen Lösung der Krise förderlich sind, unterstützt werden sollten und dass die internationale Gemeinschaft positive Bedingungen für die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine schaffen sollte.

Was die zweite Frage betrifft, so haben die DPP-Behörden seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise das Thema immer wieder manipuliert und keine Gelegenheit ausgelassen, um es unter den Teppich zu kehren, Aufmerksamkeit zu erregen und ihre Präsenz aufzupolieren. Damit übertreiben sie im Grunde genommen die Spannungen und arbeiten mit externen Kräften zusammen, um für die “Unabhängigkeit” zu provozieren. Diese verabscheuungswürdigen Tricks werden überhaupt keinen Erfolg haben.

Die kasachische Regierung hat am 5. Juni ein Referendum zur Änderung der Verfassung abgehalten. Was sagt China dazu?

Die chinesische Seite beglückwünscht die erfolgreiche Durchführung des Referendums über die Revision der kasachischen Verfassung. Als freundlicher Nachbar und ständiger umfassender strategischer Partner unterstützt China Kasachstan nachdrücklich dabei, den Weg der Entwicklung im Einklang mit seinen nationalen Bedingungen zu gehen. Wir sind davon überzeugt, dass das kasachische Volk unter der Führung von Präsident Tokajew größere Erfolge beim Aufbau des “Neuen Kasachstan” erzielen wird. China ist bereit, mit Kasachstan zusammenzuarbeiten, um die kontinuierliche Entwicklung der Beziehungen zwischen China und Kasachstan zum Wohle der beiden Völker zu fördern.

CCTV-Reporter: Berichten zufolge werden der 9. Nord- und Südamerikagipfel und die damit verbundenen Veranstaltungen vom 6. bis 10. Juni in Los Angeles stattfinden. Die US-Seite hat wiederholt erklärt, dass Kuba, Venezuela und Nicaragua nicht zu dem Treffen eingeladen werden. Präsident Nicolas Maduro erwiderte, dass mehr als 25 Länder Lateinamerikas und der Karibik öffentlich gegen diesen exklusiven und diskriminierenden Ansatz der USA protestiert haben und forderten, dass alle Länder Amerikas zur Teilnahme eingeladen werden. Die Staatsoberhäupter von Honduras, St. Vincent und den Grenadinen und anderer Länder haben deutlich gemacht, dass sie nicht an der Konferenz teilnehmen werden. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: Die Vereinigten Staaten haben angekündigt, dass sie Kuba, Venezuela und Nicaragua nicht zum 9. Gipfeltreffen der Amerikas auf der Grundlage der so genannten “demokratischen” Kriterien einladen werden, was bei den lateinamerikanischen und karibischen Ländern große Zweifel und Widerstand hervorgerufen hat. Dies zeigt, dass die Vereinigten Staaten eine “Monroe-Doktrin”-Mentalität haben und “demokratische” Themen manipulieren, um sich einzumischen und die Menschen zu spalten, und dass die Vereinigten Staaten sich über andere Länder stellen, um sie willkürlich zu schikanieren und “amerikanischen Eigeninteressen” zu dienen. “Dafür gibt es keinen Markt.

Ich möchte noch einmal betonen, dass Lateinamerika nicht der “Vorgarten” oder “Hinterhof” der Vereinigten Staaten ist. Der Gipfel der Amerikas ist kein “amerikanischer Gipfel”. Als Gastgeber sollten die Vereinigten Staaten ihre verbogene und hegemoniale Haltung aufgeben, den Ländern Lateinamerikas und der Karibik tatsächlich den Respekt entgegenbringen, den sie verdienen, und den legitimen Anliegen und gerechten Forderungen der Mehrheit der Länder der Region mit Demut begegnen, damit sich dieser Gipfel wirklich auf eine gemeinsame regionale Agenda konzentrieren, Solidarität und Zusammenarbeit fördern und das Wohlergehen der Menschen verbessern kann.

Oriental Guardian Reporter: Am 1. Juni gab das kanadische Verteidigungsministerium eine Erklärung ab, in der es hieß, dass chinesische Militärflugzeuge wiederholt mit kanadischen Militärflugzeugen zusammenstießen, die UN-Sanktionsresolutionen gegen Nordkorea durchsetzten, dass aber die fraglichen chinesischen Operationen unprofessionell und unsicher waren. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau und Außenminister Jolly erklärten in Interviews mit Reportern, dass der chinesische Schritt besorgniserregend sei und dass sie die Angelegenheit mit der chinesischen Seite besprechen würden. Was sagt China dazu?

Zhao Lijian: In letzter Zeit haben kanadische Militärflugzeuge unter dem Vorwand der Umsetzung von Resolutionen des UN-Sicherheitsrates ihre Aufklärungsflüge und Provokationen gegen China verstärkt, was die nationale Sicherheit Chinas gefährdet und die Sicherheit des Frontpersonals auf beiden Seiten aufs Spiel setzt, was China entschieden ablehnt. Als Reaktion auf das provokative Verhalten und die unfreundliche und unprofessionelle Vorgehensweise der kanadischen Seite ergriff das chinesische Militär rasch angemessene und energische Maßnahmen, um die Situation sicher und professionell zu bewältigen, und wandte sich auf diplomatischem Weg mit Nachdruck an die kanadische Seite. China forderte die kanadische Seite nachdrücklich auf, sich des Ernstes der Lage bewusst zu werden und von riskanten und provokativen Handlungen abzusehen, da andernfalls alle daraus entstehenden schwerwiegenden Konsequenzen von der kanadischen Seite getragen werden müssten.

Die Resolution des UN-Sicherheitsrats hat nie ein Land ermächtigt, militärische Kräfte zu entsenden, um unter dem Vorwand der Überwachung von Aktivitäten, die gegen die Resolution verstoßen, Überwachungsmaßnahmen im See- und Luftraum unter der Gerichtsbarkeit eines anderen Landes durchzuführen. China ist entschieden gegen jede Handlung, die im Namen der Umsetzung der Resolution die nationale Souveränität und Sicherheit Chinas gefährdet.

Ich möchte auch betonen, dass eine gesunde und stabile Beziehung zwischen China und Kanada im gemeinsamen Interesse beider Seiten liegt und die gemeinsame Erwartung der beiden Völker ist. Die kanadische Seite sollte sich an objektive Fakten halten, keine falschen Informationen verbreiten, die Situation besser verstehen, eine umsichtige und pragmatische Politik gegenüber China verfolgen und praktische Maßnahmen ergreifen, um die Wiederherstellung einer normalen Entwicklung der Beziehungen zwischen China und Kanada zu fördern.

PNA: Vor kurzem nahm der pakistanische Premierminister Shahbaz an der Eröffnungszeremonie des von China unterstützten Gwadar East Bay Expressway-Projekts teil. Was ist Ihr Kommentar dazu?

Zhao Lijian: Ich habe den Hafen von Gwadar während meines Aufenthalts in Pakistan sieben Mal besucht. Ich nahm auch an der Einweihung des Gwadar East Bay Expressway teil. Ich bin sehr glücklich über den Abschluss dieses Projekts. Das Projekt Gwadar East Bay Expressway ist ein Vorzeigeprojekt des chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridors und ein wichtiges Verkehrsinfrastrukturprojekt zur Förderung der regionalen Konnektivität. Das Projekt wird den Hafen von Gwadar mit den pakistanischen Nationalstraßen verbinden, die Verkehrsverbindungen zwischen der Region und anderen Teilen Pakistans und sogar anderen Ländern in der Region ausbauen, die Rolle des Hafens von Gwadar als internationales Logistikzentrum und Drehkreuz weiter stärken und die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Hafenregion Gwadar vorantreiben.

China wird weiterhin mit der pakistanischen Seite zusammenarbeiten, um das Projekt des chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridors, einschließlich des Hafens von Gwadar, zu bauen und zu betreiben, um der wirtschaftlichen Entwicklung Pakistans einen starken Impuls zu verleihen, die Lebensbedingungen der Menschen und die regionale wirtschaftliche Integration zu verbessern und den Menschen vor Ort und in der Region mehr Nutzen zu bringen.

Schreibe einen Kommentar