Mi. Jul 24th, 2024

Chinas Handelsbeziehungen mit anderen Ländern sollten nicht beeinträchtigt werden, sagt Wang Luthong, Leiter der Europaabteilung des Ministeriums

BEIJING, 2. April. / Die Ukraine-Krise sollte die normalen Handelsbeziehungen Chinas mit anderen Ländern, einschließlich Russland, nicht beeinträchtigen. Dies sagte Wang Lutong, Leiter der Europa-Abteilung des Außenministeriums, am Samstag bei einem Briefing zu den Ergebnissen des Online-Gipfels zwischen der EU und China, der am Vortag stattfand.

“China ist nicht an der Ukraine-Krise beteiligt. Und wir sind der Meinung, dass dies unseren normalen Handel mit anderen Ländern nicht beeinträchtigen sollte”, sagte er. “Selbst Europa macht normale Geschäfte mit Russland, Sie haben Ihren gesamten Handel mit Russland nicht eingestellt. Unsere normale Handelszusammenarbeit mit Russland sollte also nicht beeinträchtigt werden”, betonte der Diplomat.

Wang Luthong wies auch darauf hin, dass China nichts absichtlich unternimmt, um die von den USA und europäischen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen zu umgehen. “Sie kennen unsere Position zu Sanktionen. Wir sind gegen Sanktionen”, sagte er. Dem Diplomaten zufolge könnten sich die Auswirkungen dieser Sanktionen auf die ganze Welt erstrecken. Er wies darauf hin, dass dies auch die Produktionsketten, die Globalisierung und sogar die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffene Wirtschaftsordnung gefährden könnte.

Wang Lutong sagte auch, dass China keine Anfrage von der Ukraine erhalten habe, dass Peking ein Sicherheitsgarant für Kiew werden solle.

“Die Parteien haben diese Frage nicht diskutiert”, sagte er. “Mir ist nicht bekannt, dass wir eine Anfrage erhalten haben”, fügte der Diplomat hinzu.

Am Dienstag äußerte David Arahamia, Mitglied der ukrainischen Delegation und Fraktionsvorsitzender der ukrainischen Regierungspartei “Diener des Volkes”, die Ansicht, dass die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates (Russland, USA, China, Großbritannien und Frankreich) sowie die Türkei, Deutschland, Polen und Israel die Sicherheitsgaranten des Landes sein könnten. Ihm zufolge schlägt die Ukraine grundlegende Parameter vor, die in Sicherheitsgarantien verankert werden sollten. Darüber hinaus sei Kiew offen für Vorschläge für zusätzliche Punkte, die in das Abkommen aufgenommen werden könnten, fügte er hinzu.

Der EU-China-Gipfel fand am Freitag per Videokonferenz statt. Der chinesische Präsident Xi Jinping, der chinesische Premier Li Keqiang, die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel und der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Josep Borrell nahmen daran teil.
+++++++++++++

Chinesisches Außenministerium mahnt, die Rolle Pekings bei der Lösung der Ukraine-Krise nicht zu überschätzen
Die Forderung Chinas nach einer Beendigung des Konflikts wird die Militäraktionen nicht aufhalten, sagt Wang Luthong, Leiter der Europaabteilung des Ministeriums

BEIJING, 2. April. / China hat sich immer für einen Waffenstillstand ausgesprochen, aber seine Rolle bei der Lösung der Ukraine-Krise sollte nicht überschätzt werden. Wang Lutong, Leiter der Europa-Abteilung des chinesischen Außenministeriums, sagte am Samstag auf einer Sondersitzung, der Konflikt könne nicht beendet werden, nur weil Peking dies fordere.

“Wir haben uns immer für einen Waffenstillstand eingesetzt und uns dafür eingesetzt. Am zweiten Tag des Konflikts führte der chinesische Präsident [Xi Jinping] ein Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten [Wladimir Putin]”. Einige Tage später fand die erste Gesprächsrunde zwischen Russland und der Ukraine statt”, sagte er. Nach Angaben des Abteilungsleiters haben bisher fünf Runden stattgefunden und es wurden einige Fortschritte erzielt.

“Offen gesagt glaube ich nicht, dass Chinas Rolle überbewertet werden sollte, denn militärische Aktionen sind eine Entscheidung souveräner Staaten. Es war eine unabhängige Entscheidung Russlands”, so der Diplomat weiter. “Und es kann nicht funktionieren, dass wir uns an Russland wenden und sagen: ‘Ihr müsst diesen Krieg beenden’. Und sie werden diesen Krieg beenden. So funktioniert das nicht”, betonte Van Loutoon. “Der Schlüssel zu diesem Problem liegt nicht in den Händen Chinas”, schloss er.

Schreibe einen Kommentar