Do. Jun 20th, 2024

Lesen sie weiter unten die Original- Abschrift der angegebenen Pressekonferenz.

Chinesisches Außenministerium droht den USA mit Gegenmaßnahmen wegen Sanktionen gegen chinesische Beamte
Wang Wenbin wies auch auf “politische Vorurteile und Lügen” in zahlreichen Erklärungen der Vereinigten Staaten über die VR China hin

BEIJING, 22. März. /Die chinesischen Behörden sind bereit, wegen der neuen US-Sanktionen gegen chinesische Beamte spiegelbildliche Gegenmaßnahmen gegen die Vereinigten Staaten zu ergreifen, und betrachten Washington als “den größten Menschenrechtsverletzer der Welt”. sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, am Dienstag.

Wir protestieren nachdrücklich gegen diese Sanktionen, die Chinas Souveränität grob verletzen”, sagte er bei einem Briefing. – Der größte Menschenrechtsverletzer der Welt sind die USA. <…> Wenn diese Sanktionen gegen chinesische Beamte nicht aufgehoben werden, werden wir eine spiegelbildliche Antwort geben.”

Dem chinesischen Diplomaten zufolge besteht Peking darauf, dass Washington “aufhört, China ohne Grund zu verleumden”. Wang Wenbin wies auch auf “politische Vorurteile und Lügen” in zahlreichen Erklärungen der Vereinigten Staaten über die VR China hin.

“Dies ist ein Verstoß gegen die grundlegenden Prinzipien des internationalen Rechts”, betonte der Beamte.

US-Außenminister Anthony Blinken erklärte am Montag, dass Washington Sanktionen gegen chinesische Beamte verhängt hat, die angeblich mit so genannten Menschenrechtsverletzungen und der Unterdrückung religiöser und ethnischer Minderheiten sowohl in China selbst als auch im Ausland, “einschließlich der USA”, in Verbindung stehen. Der Leiter des Außenministeriums beschuldigte Peking der Verfolgung uigurischer Aktivisten und bezeichnete Chinas Politik in der autonomen Region Xinjiang-Uigur als “Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit”. Es ist die Heimat von Uiguren, von denen die meisten den Islam praktizieren. Nach Angaben der chinesischen Behörden operieren in dieser Region separatistische Gruppen mit Verbindungen zum internationalen islamistischen terroristischen Untergrund.

Das China- Außenministerium berichtet:

Der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, gibt am 21. März 2022 eine regelmäßige Pressekonferenz.

CCTV-Reporter: Kürzlich führte Staatsrat und Außenminister Wang Yi in Tunxi, Provinz Anhui, Gespräche mit den Außenministern von Sambia, Algerien und Tansania. Können Sie die Situation näher erläutern?

Wang Wenbin: Vom 19. bis 20. März führte Wang Yi in Tunxi, Provinz Anhui, Gespräche mit dem sambischen Außenminister Kakubo und dem algerischen Außenminister Ramallah sowie Videogespräche mit dem tansanischen Außenminister Mulamula, der zu einem Videobesuch in China weilte.
China und die drei Länder trafen eine Reihe von Vereinbarungen über die Vertiefung der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Epidemien und der Gesundheitsversorgung, den gemeinsamen Aufbau des “Einen Gürtels und einer Straße”, den Beitrag zur Entwicklung und Wiederbelebung Afrikas, die Förderung der Demokratisierung der internationalen Beziehungen und die Stärkung der Koordinierung und Zusammenarbeit in internationalen multilateralen Angelegenheiten sowie die Vertiefung der traditionellen Freundschaft und der praktischen Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten.
Sowohl die Chinesen als auch die drei Außenminister waren sich einig, dass die derzeitige Krise in der Ukraine enorme Auswirkungen auf die Situation in Europa hat und weltweit ausstrahlt, aber die Welt ist ein großer Ort mit vielen Problemen, und gerade dieser Kontinent Afrika darf nicht vergessen werden, darf nicht mehr an den Rand gedrängt werden und darf nicht zum Opfer werden. Je turbulenter die internationale Lage ist, desto mehr Aufmerksamkeit sollte den Stimmen der afrikanischen Länder geschenkt werden, und desto mehr Unterstützung und Hilfe sollte für Afrika bereitgestellt werden. Als guter Bruder der afrikanischen Länder wird China weiterhin an der Seite Afrikas stehen, Afrika bei der Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit nachdrücklich unterstützen, Afrika beim wirtschaftlichen Aufschwung nachdrücklich unterstützen, Afrika bei der Verteidigung seiner legitimen Rechte und Interessen nachdrücklich unterstützen und seinen gebührenden Beitrag zu Afrikas Unabhängigkeit und nachhaltiger Entwicklung leisten.
Bei einem Treffen mit dem algerischen Außenminister sagte Wang Yi, dass er nach einem Meinungsaustausch mit vielen asiatischen und afrikanischen Außenministern in letzter Zeit das Gefühl habe, dass viele Länder in der Welt Chinas große Besorgnis über die Entwicklung der Krise in der Ukraine teilen und viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Zunächst einmal sind wir uns alle einig, dass die Ziele und Grundsätze der UN-Charta befolgt werden sollten, dass internationale Streitigkeiten mit friedlichen Mitteln beigelegt werden sollten und dass die Parteien die Kämpfe so schnell wie möglich einstellen sollten. Gleichzeitig sind wir uns alle einig, dass die Ukraine-Frage durch eine Kombination von Faktoren und den Ausbruch von Konflikten, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben, in dieses Stadium gelangt ist und dass die Wurzel des Problems in der Sicherheit Europas liegt und dass die uneingeschränkte Osterweiterung der NATO überdacht werden sollte. Langfristig sollten die europäischen Parteien weiterhin eine ausgewogene, wirksame und nachhaltige regionale Sicherheitsarchitektur im Wege des Dialogs und der Verhandlungen aufbauen, die auf dem Grundsatz der Unteilbarkeit der Sicherheit und der Achtung der legitimen Anliegen der anderen Seite beruht.
Die Krise in der Ukraine wächst über sich selbst hinaus und wirkt sich auf die ganze Welt aus. In dieser Frage haben die meisten Länder, einschließlich China und der Entwicklungsländer, sowohl berechtigte Bedenken als auch ähnliche Positionen. Es besteht ein allgemeiner Konsens darüber, dass erstens Krieg und Sanktionen nicht die einzigen Optionen für den Umgang mit internationalen und regionalen Krisenherden sind; Dialog und Verhandlungen sind die grundlegenden Lösungen, und diese Richtung sollte in der derzeitigen Situation umso mehr beibehalten werden. Zweitens sollte die Dynamik der weltweiten wirtschaftlichen Erholung nicht untergraben werden. Eine Eskalation der einseitigen Sanktionen wird zu einer Unterbrechung der Versorgungskette der globalen Industriekette führen und das Leben der Menschen in allen Ländern erschüttern. Es ist nicht die Aufgabe der Völker, für geopolitische Konflikte und Großmachtspiele zu bezahlen. Drittens haben alle Länder das Recht, ihre Außenpolitik unabhängig und eigenständig zu gestalten, und sollten nicht gezwungen werden, sich für eine Seite zu entscheiden. Bei der Behandlung komplexer Themen und unterschiedlicher Meinungen sollten sie nicht den simplen Ansatz von Freund oder Feind, schwarz oder weiß wählen. Insbesondere sollten sie der Mentalität des Kalten Krieges widerstehen und sich der Konfrontation zwischen den Lagern widersetzen. Viertens sollte die souveräne Unabhängigkeit und territoriale Integrität aller Länder jederzeit geachtet werden. Dieser Grundsatz sollte für alle Länder und Regionen gelten, und es sollte keine Ausnahmen geben, geschweige denn mit zweierlei Maß gemessen werden.

Xinhua: Wir weisen darauf hin, dass die chinesische Rotkreuzgesellschaft zuvor die Bereitstellung von humanitärer Hilfe im Wert von 5 Millionen Yuan für die Ukraine angekündigt hat. Plant China, mehr Hilfe zu leisten?

Wang Wenbin: China ist äußerst besorgt über das Leid, das die Zivilbevölkerung im ukrainisch-russischen Konflikt erlitten hat. Die Reaktion auf eine mögliche humanitäre Krise großen Ausmaßes hat für die internationale Gemeinschaft derzeit höchste Priorität. China hat eine Sechs-Punkte-Initiative zur Linderung der humanitären Lage in der Ukraine vorgelegt und praktische Maßnahmen ergriffen, um der ukrainischen Seite eine Reihe von humanitärer Soforthilfe zukommen zu lassen.
Die chinesische Regierung hat beschlossen, der Ukraine eine weitere humanitäre Hilfe im Wert von 10 Millionen RMB zukommen zu lassen. Dabei handelt es sich um neue humanitäre Hilfe Chinas für die Ukraine, die der Entwicklung der Lage und dem tatsächlichen Bedarf angepasst ist. China wird weiterhin eine konstruktive Rolle bei der Förderung der Deeskalation der Lage in der Ukraine spielen und ist bereit, eigene Anstrengungen zur Bewältigung der humanitären Krise zu unternehmen.

China Daily: Präsident Xi Jinping soll sich bei einem Telefonat mit dem südafrikanischen Präsidenten Ramaphosa positiv über die Unterzeichnung des Strategieplans für die Zusammenarbeit zwischen China und Südafrika (2020-2029) geäußert haben. Können Sie uns etwas über den Hauptinhalt und die Bedeutung dieses Dokuments sagen?

Wang Wenbin: Der Zehn-Jahres-Strategieplan für die Zusammenarbeit zwischen der Volksrepublik China und der Republik Südafrika 2020-2029 ist ein wichtiges politisches Dokument für China und Südafrika, um gemeinsam eine umfassende strategische Partnerschaft mit Blick auf die Zukunft und eine globale Perspektive aufzubauen. Er legt die Leitprinzipien, konkreten Pläne und politischen Maßnahmen für die Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten in verschiedenen Bereichen wie Politik, Handel und Wirtschaft sowie Geisteswissenschaften fest und erläutert die Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten in wichtigen internationalen und regionalen Fragen sowie wichtige internationale Kooperationsmechanismen. Das Dokument wurde kürzlich von Wang Yi, Staatsrat und Außenminister, und Pandor, Minister für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit Südafrikas, unterzeichnet.
In den letzten Jahren hat die umfassende strategische Partnerschaft zwischen China und Südafrika eine starke Entwicklungsdynamik entfaltet. Seit dem Ausbruch der Epidemie haben die beiden Staatsoberhäupter durch Telefonate und Briefe eine enge Kommunikation aufrechterhalten und die Entwicklung der chinesisch-südafrikanischen Beziehungen strategisch vorangetrieben. Die Unterzeichnung des Plans wird eine umfassende Orientierung für die Entwicklung der Beziehungen zwischen China und Südafrika unter den neuen Umständen bieten und der Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten in verschiedenen Bereichen neue Impulse verleihen.
China ist bereit, eng mit Südafrika zusammenzuarbeiten, um die Umsetzung des Plans zu beschleunigen und die Initiativen in Kooperationsergebnisse umzuwandeln, die den Menschen beider Länder zugute kommen, um die umfassende strategische Partnerschaft zwischen China und Südafrika auf eine neue Ebene zu heben.

Kyodo News: Russland steht derzeit vor großen Schwierigkeiten in seiner Binnenwirtschaft und im Außenhandel. Welche Art von Unterstützung oder Hilfe kann China als wichtiger Partner Russlands im wirtschaftlichen Bereich leisten?

Wang Wenbin: China und Russland haben eine normale wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit auf der Grundlage von Gleichheit, gegenseitigem Nutzen und gegenseitigem Respekt aufgebaut.

Bloomberg: Das russische Verteidigungsministerium hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der es heißt, dass sich der stellvertretende russische Verteidigungsminister Alexander Fomin am vergangenen Freitag mit dem chinesischen Botschafter in Russland getroffen hat. Wenn der Bericht wahr ist, was war der Zweck des Treffens? Was waren die wichtigsten Ergebnisse?

Wang Wenbin: Am vergangenen Freitag traf der chinesische Botschafter in Russland, Zhang Hanhui, mit dem stellvertretenden russischen Verteidigungsminister Fomin zusammen, und die beiden Seiten tauschten sich über die bilateralen Beziehungen zwischen China und Russland aus. Es ist die Aufgabe ausländischer Gesandter, normale Kontakte mit den Leitern von Regierungsstellen in ihren Ländern zu pflegen, und es besteht keine Notwendigkeit, sie übermäßig zu interpretieren.

Während des Europa League-Achtelfinalspiels in Belgrad (Serbien) hielten die Zuschauer Transparente hoch, auf denen die Länder und Regionen verzeichnet waren, die in den vergangenen Jahrzehnten von den Kriegen der USA und der NATO betroffen waren, und sangen Antikriegslieder, so der Sprecher. Was hat der Sprecher dazu zu sagen?

Wang Wenbin: Ich habe die Berichte ebenfalls zur Kenntnis genommen. Die Fans vor Ort zählten auf fünf riesigen Bannern die Länder und Regionen auf, die in den vergangenen Jahrzehnten unter den Kriegen der USA und der NATO gelitten haben, von Guatemala, Kuba, Vietnam und dem Kongo über Nicaragua, den Irak und die Bundesrepublik Jugoslawien bis hin zu Afghanistan, Libyen und Syrien usw. Dies veranlasste die Menschen auf der ganzen Welt, sich die Geschichte der von den USA und der NATO in den vergangenen Jahrzehnten geführten Kriege noch einmal vor Augen zu führen, und regte die Menschen auch zum Nachdenken an.

Sollten die Länder, die behaupten, “gegen den Krieg” zu sein, nicht selbst in den Krieg ziehen? Sollten diejenigen, die behaupten, “den Frieden zu bewahren”, ihn nicht selbst zerstören? Sollten diejenigen, die behaupten, ihre eigene Sicherheit zu wahren, nicht auch die Sicherheit anderer Länder respektieren?

Bloomberg: Der chinesische Botschafter in Sri Lanka hat Berichten zufolge gegenüber Reportern in Colombo erklärt, dass China neue Hilfe für Sri Lanka in Erwägung zieht. Können Sie das bestätigen und weitere Einzelheiten nennen?

Wang Wenbin: Mir ist die von Ihnen erwähnte Situation nicht bekannt. Seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen China und Sri Lanka haben sich die beiden Länder immer verstanden und gegenseitig unterstützt. China hat die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Sri Lankas stets im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützt, und wir werden dies auch in Zukunft tun. Ich glaube, dass die srilankische Regierung und die Bevölkerung mit vereinten Kräften in der Lage sein werden, die vorübergehenden Schwierigkeiten so schnell wie möglich zu überwinden und eine neue und größere Entwicklung einzuleiten.

Reporter von Hubei Radio and Television: Die Eröffnungsfeier des serbischen Abschnitts der ungarisch-serbischen Eisenbahn, des Vorzeigeprojekts der Zusammenarbeit zwischen China und den mittel- und osteuropäischen Ländern, fand in großem Rahmen statt. Der serbische Präsident Vucic, der ungarische Ministerpräsident Orban und viele andere Würdenträger nahmen an der Zeremonie teil. Sie erklärten, dass diese Bahnlinie die Menschen in Ungarn und Serbien einander näher bringen wird, und hofften, dass die gesamte Strecke so bald wie möglich für den Verkehr freigegeben wird. Kann China über die Situation Auskunft geben?

Wang Wenbin: Wir gratulieren zur erfolgreichen Eröffnung des serbischen Abschnitts der ungarisch-serbischen Eisenbahn in Beno. Das ungarisch-serbische Eisenbahnprojekt ist ein Schlüsselprojekt der Initiative “Ein Gürtel, eine Straße” und ein Vorzeigeprojekt der Zusammenarbeit zwischen China und Mittel- und Osteuropa, das einen nützlichen Versuch darstellt, die Zusammenarbeit zwischen China und Europa zu stärken. Der kontinuierliche Fortschritt des ungarisch-serbischen Eisenbahnprojekts trägt dazu bei, die Kapazität des regionalen Eisenbahnkorridors für den Personen- und Güterverkehr zu erhöhen, den Personenverkehr entlang der Strecke zu erleichtern, die Entwicklung der touristischen Ressourcen und die Urbanisierung entlang der Strecke zu fördern und China und Europa beim Aufbau einer qualitativ hochwertigen Entwicklung der “Belt and Road” zu unterstützen. Die ungarisch-serbische Eisenbahn hat sich als ein für beide Seiten vorteilhaftes, offenes und für beide Seiten gewinnbringendes Kooperationsprojekt erwiesen, und alle Arbeiten werden im Einklang mit den EU-Gesetzen und -Vorschriften durchgeführt. China begrüßt es, wenn sich alle Beteiligten auf verschiedene Weise an dem Projekt beteiligen und zur Verbesserung der Verbindungen zwischen den mittel- und osteuropäischen Ländern beitragen.

Global Times: Heute ist der Internationale Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung, und wir stellen fest, dass der stellvertretende Ständige Vertreter Chinas bei den Vereinten Nationen auf der 76. Tagung der Generalversammlung anlässlich des Internationalen Tages für die Beseitigung der Rassendiskriminierung die Angriffe und Verleumdungen der Vereinigten Staaten gegen China in Bezug auf Grenzfragen scharf zurückgewiesen hat. Können Sie die relevanten Informationen näher erläutern?

Wang Wenbin: Rassendiskriminierung ist eine schwere Verletzung der Menschenrechte. Die Vereinten Nationen haben sich schon immer mit Fragen der Rassendiskriminierung befasst und 1965 das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung (CERD) verabschiedet, das die Länder verpflichtet, alle erforderlichen Maßnahmen zur Beseitigung jeglicher Rassendiskriminierung zu treffen. Als Vertragsstaat des Übereinkommens haben die Vereinigten Staaten Rassendiskriminierung geduldet und es versäumt, wirksame Maßnahmen zur Änderung der systematischen Rassendiskriminierung zu ergreifen, was eine schwere Verletzung ihrer Verpflichtungen aus dem Übereinkommen darstellt. So wurden beispielsweise während der Epidemie Stigmatisierung und Rassendiskriminierung der asiatischen Gemeinschaft auf hohen Ebenen der US-Regierung unverhohlen praktiziert. Gewalt gegen asiatische Gemeinschaften ist in den Vereinigten Staaten weit verbreitet. Jüngste Umfragen zeigen, dass zwei Drittel der asiatischen Einwohner im Bezirk Los Angeles befürchten, Opfer von Rassendiskriminierung zu werden. Private Gefängnisse behandeln Farbige und Einwanderergruppen grob unfair, und Morde an Afroamerikanern und anderen Minderheiten sind die Folge von Rassendiskriminierung. Die Vereinigten Staaten wurden von mehreren Berichterstattern der Menschenrechtsmechanismen der Vereinten Nationen wegen ihrer schlechten Menschenrechtsbilanz genannt und kritisiert.

Angesichts dieser schlechten Menschenrechtsbilanz haben die Vereinigten Staaten nicht nur versäumt, über sich selbst nachzudenken, sondern auch behauptet, der “Lehrer” der Menschenrechte zu sein, sie haben die Menschenrechte politisiert und als Waffe eingesetzt, um sich einzumischen und Druck auf andere Länder auszuüben, und waren immer bereit, anderen Ländern die Menschenrechte zu diktieren. Dies ist ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht und die grundlegenden Normen der internationalen Beziehungen und steht im Widerspruch zu den Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um die Beseitigung der Rassendiskriminierung und die Achtung und den Schutz der Menschenrechte.
Wir raten der amerikanischen Seite, ihre Arroganz und ihre Vorurteile abzulegen, sich selbst im Spiegel der “Menschenrechte” zu betrachten, sich ihren eigenen Problemen zu stellen, die internationalen Menschenrechtskonventionen wie das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung tatsächlich einzuhalten, ihre Fehler zuzugeben und sie zu korrigieren. Wir sollten dafür sorgen, dass sich Minderheiten wirklich fair und gerecht fühlen, wir sollten asiatischen Menschen, die unter Hass und Gewalt leiden, echte Sicherheit und Schutz bieten und wirklich etwas Konkretes tun, um die Menschenrechte in unserem Land zu verbessern.
Ich möchte auch betonen, dass einige westliche Medien in jüngster Zeit die “weiße” Identität in ihrer Berichterstattung hervorgehoben haben, indem sie selbst auferlegte Standards zur Einstufung verschiedener Rassen in “zivilisierte Klassen” verwenden und selektiv so genannte Sympathie zeigen, indem sie Geschichten wie folgende veröffentlichen “Dies sind keine Flüchtlinge aus Syrien, sie sind Christen, sie sind weiß, sie sind uns sehr ähnlich” und andere rassistische Äußerungen, die eine ernsthafte Abweichung von der ursprünglichen humanitären Absicht und den Grundsätzen des Menschenrechtsschutzes darstellen. Als Reaktion auf die rassistischen Äußerungen westlicher Medien betonte der UNHCR-Sprecher kürzlich, dass es keine Rolle spiele, ob die Vertriebenen aus der Ukraine, Afghanistan oder Syrien kämen, “wir müssen daran denken, dass sie alle Menschen sind”. Wir hoffen, dass einige westliche Medien bald ihre Doppelmoral aufgeben und mehr tun, um einen zivilisierten Austausch zu ermöglichen und wirklich dem Frieden zu dienen, anstatt zu einer Plattform für Rassismus zu werden.

AFP: Der britische Premierminister Johnson forderte China am Sonntag auf, sich den anderen Ländern anzuschließen und den Einmarsch Russlands in der Ukraine zu verurteilen. Wie reagiert das Außenministerium darauf?

Wang Wenbin: China hat in der Ukraine-Frage immer eine objektive und unparteiische Position eingenommen. Vor einigen Tagen wies Präsident Xi Jinping in einem Videogespräch mit US-Präsident Joe Biden darauf hin, dass China nicht möchte, dass sich die Lage in der Ukraine so weit entwickelt. China hat sich immer für den Frieden und gegen den Krieg eingesetzt. Wir haben in der Sache selbst immer unabhängig geurteilt, sind für die Einhaltung des Völkerrechts und der allgemein anerkannten Grundnormen der internationalen Beziehungen eingetreten, haben uns an die UN-Charta gehalten und sind für ein gemeinsames, umfassendes, kooperatives und nachhaltiges Sicherheitskonzept eingetreten. Diese allgemeinen Grundsätze bilden die Grundlage für Chinas Umgang mit der Krise in der Ukraine. China hat eine Sechs-Punkte-Initiative zur humanitären Lage in der Ukraine vorgelegt und ist bereit, weitere humanitäre Hilfe für die Ukraine und andere betroffene Länder zu leisten. Alle Parteien sollten zusammenarbeiten, um den Dialog und die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine zu unterstützen, damit Ergebnisse und Frieden erzielt werden. Die Vereinigten Staaten und die NATO sollten auch einen Dialog mit Russland aufnehmen, um die Knoten hinter der Krise in der Ukraine zu entwirren und die Sicherheitsbedenken sowohl Russlands als auch der Ukraine auszuräumen.
Präsident Xi Jinping betonte, dass es umso wichtiger sei, ruhig und rational zu bleiben, je komplizierter die Situation sei. Unter allen Umständen ist es notwendig, politischen Mut zu zeigen, Raum für Frieden zu schaffen und Raum für eine politische Lösung zu lassen. Entscheidend ist, dass die Parteien politischen Willen zeigen, sich auf die Gegenwart konzentrieren und in die Zukunft blicken, um eine angemessene Lösung zu finden, und andere Parteien können und sollten die Voraussetzungen dafür schaffen. Die dringendste Aufgabe besteht darin, den Dialog und die Verhandlungen fortzusetzen, zivile Opfer zu vermeiden, eine humanitäre Krise zu verhindern und den Krieg frühzeitig zu beenden. Die langfristige Lösung liegt in der gegenseitigen Achtung der Großmächte, der Abkehr von der Mentalität des Kalten Krieges, dem Verzicht auf Konfrontation zwischen den Lagern und dem schrittweisen Aufbau einer ausgewogenen, wirksamen und nachhaltigen globalen und regionalen Sicherheitsarchitektur. China hat sein Bestes für den Frieden getan und wird auch weiterhin eine konstruktive Rolle spielen.
Der Standpunkt Chinas ist objektiv und fair und entspricht den Bestrebungen der meisten Länder. Die Zeit wird zeigen, dass die Ansprüche Chinas auf der richtigen Seite der Geschichte stehen.

Schreibe einen Kommentar