Mo. Feb 26th, 2024

Die China- Global- Times (China- Ausgabe) in einer Analyse:

Unabhängig davon, ob Pelosi Taiwan besucht oder nicht, gibt es eine weitere langfristige Bedrohung
Global Times
2022-07-31 21:20 Beijing Global Times offizielles Konto

Wird Pelosi Taiwan einen Besuch abstatten?
Diese Frage scheint beantwortet zu sein, aber eine gewisse Unsicherheit bleibt.
Am 31. Juli (Ortszeit) wurde auf der Website des US-Kongresses die Reiseroute von Parlamentspräsidentin Pelosi bekannt gegeben. In der Erklärung heißt es, dass die Reise mindestens vier Länder umfassen wird, darunter Singapur, Malaysia, Südkorea und Japan.
In der Erklärung wurden weder Taiwan noch China erwähnt.
Man beachte jedoch das Wort “mindestens”. Dies lässt Pelosi “Spielraum” für weitere Reisen.

Unabhängig von Pelosis endgültiger Entscheidung hat die PLA in den letzten Tagen eine Reihe von Übungen in verschiedenen Gewässern durchgeführt, um unsere Entschlossenheit zur Verteidigung der nationalen Souveränität und territorialen Integrität und zur Abschreckung unserer Gegner zu demonstrieren.
Das Wort “Bereitschaft” ist nicht einfach so dahingesagt.
Aus einer längerfristigen Perspektive müssen wir natürlich auch eine Reihe von jüngsten US-Aktionen im “Indopazifik” mit Vorsicht genießen.

01

Laut einer Erklärung des US-Kongresses leitet Pelosi eine Kongressdelegation in die indopazifische Region, die sich auf gemeinsame Sicherheit, Wirtschaftspartnerschaften und demokratische Regierungsführung in der indopazifischen Region konzentrieren wird.
Aus der Erklärung geht hervor, dass Pelosi eine Delegation von US-Kongressabgeordneten anführt, die öffentlich bestätigt haben, dass sie zuerst Singapur besuchen werden, gefolgt von Malaysia, Südkorea und Japan.

In diesen Ländern wird Pelosis Delegation vor allem erörtern, “wie die gemeinsamen Interessen und Werte der Vereinigten Staaten mit diesen Ländern weiter vorangebracht werden können, darunter Frieden und Sicherheit, Wirtschaftswachstum und Handel, die New-Crown-Pandemie, die Klimakrise, Menschenrechte und demokratische Staatsführung”.
Da Pelosi der Meinung ist, dass der Kongress ein Teil der Macht des US-Staates ist, muss er auch bei der offiziellen Förderung der indopazifischen Strategie präsent sein und seine Rolle spielen. Aus diesem Grund nutzte Pelosi die Kongresspause, um eine Delegation zu bilden, die den asiatisch-pazifischen Raum besucht.
Wenn man sich die Mitglieder der Delegation für diesen Besuch ansieht, sind es fünf Personen außer Pelosi selbst.
Es handelt sich dabei um
>> den Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Repräsentantenhauses Gregory Meeks,
>> den Vorsitzenden des Ausschusses für Veteranenangelegenheiten des Repräsentantenhauses Takano,
>> die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Geldbeschaffung des Repräsentantenhauses und Kongressabgeordnete Suzan Delbon,
>> das Mitglied des ständigen Ausschusses für Geheimdienstangelegenheiten des Repräsentantenhauses und den Vorsitzenden des Unterausschusses für Wirtschafts- und Verbraucherpolitik des Repräsentantenhauses Raja Krishnamoni sowie
>> das Mitglied des Ausschusses für Streitkräfte des Repräsentantenhauses und Andy Kim, Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses.

Ein weiterer interessanter Punkt in dieser Erklärung ist, dass Pelosi sagte, dass “wir nach einem Tankstopp auf Hawaii die Ehre hatten, von der Führung des US-Kommandos für den Indopazifik informiert zu werden”.

Worum es bei diesem internen Briefing ging, hat Pelosi nicht gesagt. Das Briefing der Führung des US-Kommandos für den indopazifischen Raum bezog sich jedoch eindeutig auf die militärische Sicherheit.

Sollte Pelosi Taiwan besuchen, ist das US-Militär für die Bereitstellung einer “Sicherheitseskorte” verantwortlich, eine Aufgabe, die offenbar direkt dem Indo-Pazifik-Kommando obliegt, das die Siebte Flotte sowie die in der Region stationierten Luft- und Seestreitkräfte und Marinesoldaten befehligt.

Hat die Führungsspitze des Indo-Pazifik-Kommandos Pelosi während des Briefings Ratschläge für ihren “Besuch in Taiwan” gegeben?

Die Möglichkeit besteht.

Pelosi hatte zuvor eine Reise nach Asien unternommen. Am Tag ihrer Abreise weigerte sich Pelosi unter Hinweis auf “Sicherheitsbedenken”, ihre Pläne für den Besuch bekannt zu geben, obwohl sie sagte, sie werde “die Leute unterwegs über die genaue Reiseroute informieren”. Pelosi sendete während ihrer Reise 4-5 Tweets hintereinander, ohne ihre Asienreise oder Taiwan zu erwähnen.

Am gleichen Tag, dem 31. Juli, teilte das Außenministerium Singapurs mit, dass die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Pelosi vom 1. bis zum 2. August eine Delegation nach Singapur leiten wird, in deren Verlauf sie mit Singapurs Präsidentin Halima und Premierminister Lee Hsien Loong zusammentreffen wird. Es scheint, dass diese erste Station bereits bestätigt ist.

02

NBC TV und andere Medien berichteten, dass es zwar nicht klar ist, ob Pelosi Taiwan besuchen wird, aber Quellen zufolge hat Pelosi “ihre Absicht, Taiwan zu besuchen, noch nicht aufgegeben”.

Es gibt zwei Ansichten.

Zum einen könnte Pelosi nach ihrem Besuch in Japan nachts oder in den frühen Morgenstunden einen “Blitzbesuch” auf der Insel machen. Einige US-Gesetzgeber haben dies bereits getan. Der Grund dafür ist, dass Japan relativ nahe liegt und die Vereinigten Staaten eine große Anzahl von Militärstützpunkten und Waffen in Japan stationiert haben und Geleitschutz geben können.

Einige japanische Medien wiesen am 31. darauf hin, dass mehr als 10 US-Militärflugzeuge, die ursprünglich nicht in Okinawa, Japan, stationiert waren, am 30. nach Okinawa flogen, und einige Analysen deuten darauf hin, dass diese Verlegung mit dem geplanten Besuch von Pelosi in Taiwan zusammenhängen könnte.

Die zweite Ansicht ist, dass Pelosi ihren Besuch in Malaysia beendet haben könnte und am 4. August über den US-Luftwaffenstützpunkt Clark auf den Philippinen auf die Insel Taiwan eilte, um sich mit einigen Mitgliedern der DPP-Behörden in Taipeh zu treffen. Dann würde sie nach Japan oder Südkorea fliegen.

Analysten sind der Ansicht, dass der Vorteil dieser Möglichkeit gegenüber der ersten darin besteht, dass für einen Flug von den Philippinen nach Südost-Taiwan nur die Busstraße von der Philippinensee aus überquert werden müsste, also weit weg von den Überwachungsplattformen der PLA. Im Gegensatz dazu würde ein Flug von Japan nach Taiwan über das Ostchinesische Meer führen und könnte von der PLA-Überwachung leicht entdeckt werden.

Darüber hinaus befindet sich der US-Flugzeugträger USS Reagan derzeit im Südchinesischen Meer in nordöstlicher Richtung und wird wahrscheinlich in der Lage sein, Pelosis Flugzeuge im Philippinischen Meer oder in der Busstraße zu eskortieren, falls dies erforderlich ist.

Als Reaktion auf Pelosis geplanten Besuch in Taiwan gaben das chinesische Außenministerium, das Verteidigungsministerium und das Büro für Taiwan-Angelegenheiten nacheinander Erklärungen ab, in denen sie ihre strikte Haltung gegen Pelosis Besuch in Taiwan zum Ausdruck brachten. Ein chinesischer Militärsprecher warnte, dass das chinesische Militär niemals untätig bleiben und energische Maßnahmen ergreifen werde, um Einmischungsversuche von außen und die Abspaltung der “taiwanesischen Unabhängigkeit” zu vereiteln, wenn die US-Seite ihren eigenen Weg gehen wolle.

03

In der Tat ist Pelosis Show im Wesentlichen eine Möglichkeit, sich für ihren Rücktritt im November dieses Jahres und für ihre jahrzehntelange Härte gegenüber China zu profilieren.

Wir müssen über Pelosi hinaus auf die jüngste Reihe von Maßnahmen der US-Regierung im “indopazifischen Raum” schauen.

Am 20. Juli fand in den Vereinigten Staaten das “2022 Supply Chain Ministerial Forum” statt, an dem die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, Frankreich, Deutschland, Indien, Japan, Südkorea und andere 18 teilnehmende Volkswirtschaften teilnahmen und eine gemeinsame Erklärung abgaben, in der vorgeschlagen wurde, “eine kollektive, langfristige und widerstandsfähige Lieferkette aufzubauen “.

Dieses Forum ist das jüngste Beispiel für den Versuch der Regierung Biden, die Gestaltung der globalen Lieferketten durch interne und externe Governance neu zu gestalten. Intern bauen die USA die inländischen Produktionskapazitäten durch Gesetze, Investitionen und andere Mittel wieder auf und fördern das Onshore-Outsourcing zur Wiederbelebung der US-Industrie; extern bemühen sich die USA um bilaterale und kleine multilaterale Zusammenarbeit mit Verbündeten, um eine konglomerate, lagerbasierte “Freundschaftskette” zu schaffen.

Diese Lieferkettenoperation ist eindeutig auf China ausgerichtet.

Vom 25. bis 27. Juli fand in Sydney, Australien, die so genannte “Indo-Pazifik-Konferenz der Verteidigungsminister” (CHODs) statt.

Am 29. Juli hielten die USA und Japan in Washington ihre erste wirtschaftliche Version der “2+2”-Gespräche ab. In der gemeinsamen Erklärung, die nach dem Treffen veröffentlicht wurde, wurde vorgeschlagen, dass Japan und die USA beim Aufbau einer auf Liberalismus basierenden Wirtschaftsordnung eine Führungsrolle übernehmen würden, und es wurden vier Aktionspläne vorgestellt, die sich auf die Stärkung der Lieferkette für wichtige Materialien wie Halbleiter, die gemeinsame Entwicklung von Spitzentechnologien und die Bekämpfung des so genannten “wirtschaftlichen Zwangs” konzentrieren.

Neben der politischen, diplomatischen und militärischen Zusammenarbeit haben die USA und Japan ihre Kooperation auf die Bereiche Halbleiterforschung und -entwicklung, Sicherheit der Lieferkette und hochentwickelte Technologien ausgeweitet.

In Anbetracht der Entwicklungen der letzten Monate ist Japan zu einem ganz besonderen Partner der USA im indopazifischen Raum geworden. Eine der wegweisenden Initiativen war der Start der Pacific Blue Partnership (PBP) am 24. Juni durch das Weiße Haus der USA, an der Australien, Neuseeland, das Vereinigte Königreich und Japan beteiligt sind. Im Gegensatz zur Fünf-Augen-Allianz sind die fünf Mitglieder dieser “Blue Pacific Partnership”-Initiative Kanada für Japan, daher die Bezeichnung “Indo-Pacific Five Eyes” in den Medien.

Der ursprünglichen Erklärung zufolge sind die “Indo-Pacific Five Eyes” eindeutig auf den südpazifischen Raum ausgerichtet und verfolgen drei Hauptziele: Erstens wollen die fünf Länder mit den pazifischen Inselstaaten zusammenarbeiten, um eine Reihe von Projekten voranzubringen; zweitens soll der pazifische Regionalismus gestärkt werden, in dessen Mittelpunkt das Pacific Islands Forum steht; und drittens soll die Zusammenarbeit zwischen den pazifischen Inselstaaten und dem Rest der Welt ausgebaut werden. Zusammenarbeit mit anderen Regionen der Welt. Wie man sieht, geht es bei der Ersetzung Kanadas durch Japan in erster Linie um den Einfluss und die wirtschaftliche Investitionskraft Japans im Südpazifik, und die Einbeziehung Japans in die angelsächsische Kabale bedeutet, dass die USA ihr politisches Vertrauen in Japan nun auf eine neue Stufe gestellt haben.

Auf den ersten Blick soll die Bildung dieser “Indo-Pacific Five Eyes Alliance” die wirtschaftliche Entwicklungshilfe vorantreiben, denn in der Initiative wird betont, dass sich die Entwicklungshilfe der fünf Länder für die pazifischen Inselstaaten auf insgesamt mehr als 2,1 Milliarden US-Dollar beläuft und dass die fünf Länder auch daran arbeiten werden, die Zusammenarbeit mit den pazifischen Inselstaaten in Bereichen wie Klimakrise, Konnektivität, Sicherheit und Schutz der Meere, Gesundheit und Bildung zu vertiefen. Zusammenarbeit. In Anbetracht des Zeitpunkts und des Kontextes dieser Initiative lässt sich jedoch leicht die Absicht erkennen, eine neue Runde der Konfrontation zwischen den Lagern einzuleiten.

Zhong Feiteng, Forscher am Institut für Asien-Pazifik und Globale Strategie der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften, erklärte gegenüber “Mending One”, dass die “Indo-Pacific Five Eyes” in gewisser Weise eine Erweiterung des im letzten Jahr von den USA, Großbritannien und Australien vorgeschlagenen “Aucus”-Sicherheitsbündnisses darstellen. Die “Indo-Pacific Five Eyes” sind in gewisser Weise eine Erweiterung des von den USA, dem Vereinigten Königreich und Australien im vergangenen Jahr vorgeschlagenen Sicherheitsbündnisses “Aukus”. Neben der Unterstützung Australiens beim Bau von Atom-U-Booten durch die USA und das Vereinigte Königreich ist der Kern des “Aukus” die Idee, dass die drei Länder die Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigungstechnologie in Bereichen wie künstliche Intelligenz, Cyber-Fähigkeiten und Quantencomputing verstärken werden.

Neuseeland schloss sich damals aufgrund seiner nuklearen Sensibilität nicht an. Aus Dokumenten, die die US-Regierung im April dieses Jahres veröffentlichte, geht hervor, dass die Aukus bereits große Fortschritte beim Bau von U-Booten mit Nuklearantrieb und fortschrittlichen militärischen Fähigkeiten gemacht hat, letztere in Bereichen wie dem Projekt für autonome Unterwasserrobotersysteme, der Entwicklung von Quantentechnologie für Ortung und Navigation, Hyperschall- und Antipersonenfähigkeiten sowie elektronischer Kriegsführung.

Die USA haben große Anstrengungen unternommen, die trügerische PBP-Initiative einzuführen, um Neuseeland fest an eine neue, konfrontativere Sicherheitsbeziehung zu binden.

Darüber hinaus hat die Einbeziehung Japans in die Blue Pacific Partnership zweifellos die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Japan in Zukunft der Five Eyes Alliance beitritt.

Die von den USA geführte “Five Eyes Alliance” ist der aggressivste militärische Nachrichtendienst der Welt. Die Ursprünge der Agentur liegen in der Zusammenarbeit zwischen dem britischen und dem amerikanischen Geheimdienst im Zweiten Weltkrieg, die während des Kalten Krieges zu einem Instrument im Kampf gegen die Sowjetunion wurde und nach dem Kalten Krieg von den USA und dem Westen für Wirtschaftsspionage im kommerziellen Wettbewerb missbraucht wurde, was die Willkür des Westens bei der Abkehr vom Völkerrecht verdeutlicht.

Im September 2020 begrüßte der britische Premierminister Johnson Japan anlässlich eines Handelsabkommens mit Japan in der von den USA geführten Geheimdienstallianz “Five Eyes”.

Die japanische Regierung hat wiederholt erklärt, dass es für Japan notwendig ist, der Five Eyes Alliance beizutreten, auch unter dem Gesichtspunkt der wirtschaftlichen Sicherheit, und unterstützt die USA bereits bei der Sammlung von Informationen über nordostasiatische Länder.

Zwar gibt es in Japan immer noch Gegenstimmen zum Beitritt zur “Five Eyes Alliance”, doch mit dem Beitritt Japans zur von den USA geförderten “Blue Pacific Partnership”-Initiative wird die “Five Eyes”-Initiative vielleicht in naher Zukunft erweitert. Aus den “fünf Augen” könnten in naher Zukunft “sechs Augen” werden.

Und sobald die Vereinigten Staaten in dem “Indo-Pazifik” Layout der Lieferkette Erfolg haben, oder Japan wirklich das “sechste Auge” wird, dann wird die langfristige Bedrohung für China, viel größer als Pelosi.

Schreibe einen Kommentar