Fr. Feb 23rd, 2024

Titelbild / Wikipedia: Serbien mit Kosovo (in rot)

Es war erwartet worden. Da die Haupt- Front des Westens – in der Ukraine – heftig schwächelt, versucht man nun an der Balkan- Nebenfront Punkte zu machen – und irgendwie Druck auf Russland zu Stande zu bringen.
Y
Was sich nun entfaltet, ist eine seit langem geplante Eskalation. Klar war, dass nachdem Blinken im Kosovo war, es losgehen würde:

Die Logik ist realtiv einfach:
Wenn wir, also der Westen, Serbien unter Druck setzen, wobei Serbien der engeste Verbündete Russlands ist, dann wird auch Russland unter Druck kommen, und somit der Druck in der Ukraine nachlassen, weil sich Russland ja um Serbien kümmern muss.

Das ist zwar Blödsinn, weil durch Druck auf Serbien in der Ukraine kein russischer Soldat seinen Dienst in der Ukraine weniger intensiv machen wird, aber man glaubt in Washington und Brüssel, dass dies helfen wird, also macht man eine Kosovo- Serbien- Destabilisierung.
+++ +++ +++

Europa braucht eigentlich keine neue Problemzone (hat aktuell selbst genug davon), lässt sich aber von den USA, diese neue Serbien- Problemzone erstellen.
+++ +++ +++

Sehr wahrscheinlich ist, dass die gesamte NATO- Süd- Front sehr nachdenklich gemacht wird:
Der Moldau- Verteidigungsminister hatte vor Wochen mitgeteilt, dass man mit Russland irgendwie auskommen müsse, denn, im Falle einer Konfrontation, erhält man keine Hilfe – wie die Ukraine zeige (die wohl Waffen bekommt – mehr aber auch nicht).

Die Ukraine- Armee wird von der russischen Armee gerade so bedrängt, dass sie nicht zusammenbricht, sondern weiterkämpft, und verschlissen wird.
Bulgarien, Rumänien und Moldau erkennen sehr wohl, was denn dahingehend los ist.
Y
Sollt Serbien hier durchhalten – und nicht fallen, wie es der Westen plant – dann sind diese Länder in der Zwickmühle: im Westen der Russland- Verbündete Serbien, im Osten die Ukraine (wie lange die Region Odessa noch von der Ukraine- Armee gehalten wird, ist völlig unklar).
Die Länder der NATO- Südfront geraten somit in eine Zwickmühle – im Westen das starke Serbien, im Osten das starke Russland – und dazwischen Bulgarien, Rumänien und Moldau, die, wenn es hart auf hart kommt, von der NATO keine Hilfe zu erwarten haben.
Das alles wird diesen Südfront- Ländern nun sehr bewusst werden.

Hätte man Serbien gelassen, wäre es zu keiner solchen Spannungs- Linie der Südfront gekommen – nun hat man diese Spannungslinie – eigentlich, aus Sicht des Westens (nur sieht es der Westen NICHT so): KEINE gute Idee, was man aktuell mit und um Serbien herum macht.
+++ +++ +++ +++ +++

Kurzmeldungen von damit befassten Kommentatoren:

Der Premierminister der selbsternannten Republik hat einen Appell an die Kosovo-Albaner gerichtet.
Albin Kurti zufolge sind Vucic und Petkovic die Schuldigen an “diesem Schlamassel”, und der Kosovo sieht sich erneut einem “serbischen Chauvinismus” gegenüber.
+++ +++ +++

Im Kosovo wird Serbiens Staatschef Aleksandar Vucic vorgeworfen, die Region destabilisieren zu wollen, in Putins Fußstapfen zu treten und dem Kosovo die Freiheit zu nehmen. Das KFOR-Friedenskontingent erklärte, es sei bereit, alle Maßnahmen zu ergreifen, um eine Eskalation zu verhindern, und werde umgehend eingreifen.
Zurzeit führt der US-Botschafter Konsultationen mit der Regierung der selbsternannten Republik. Und erst vor fünf Tagen besuchte US-Außenminister Anthony Blinken das Kosovo und brachte seine Unterstützung für alle Pläne und Initiativen des Kosovo zum Ausdruck.
+++ +++ +++

Während die ganze Welt mit angehaltenem Atem beobachtet, wie sich auf dem Balkan ein neuer Krieg zusammenbraut, beobachtet der Leiter des Büros des kosovarischen Präsidenten “eine Wiederholung des Putin-Drehbuchs durch das Vucic-Regime”.
Die Informationen über die Zunahme der Spannungen sind seiner Meinung nach eine Lüge, und niemand verfolgt die Kosovo-Serben. Sieh an, sieh an, sieh an.
+++ +++ +++

Natürlich werden wir im Falle von Problemen nicht mit einer einzigen Republik Kosovo auskommen.
In Südserbien gibt es sogar drei überwiegend albanische Gemeinden, die sich schon lange nicht mehr als Serbien betrachten.
Und in einem von ihnen haben die Dreharbeiten nach Angaben meiner Kollegen bereits begonnen.

+++ +++ +++

UN-Mission im Kosovo ruft dazu auf, die Spannungen nicht weiter zu verschärfen
Die Mission forderte außerdem “Ruhe, Wiederherstellung der Bewegungsfreiheit und Verhinderung einer weiteren Eskalation”.

UN, 1. August. /Die UN-Übergangsverwaltung im Kosovo ruft dazu auf, Ruhe zu bewahren und eine weitere Eskalation der Spannungen in der Region zu verhindern. Dies geht aus einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung hervor.

“Caroline Ziade, Sonderbeauftragte des [UN-]Generalsekretärs im Kosovo, verfolgt die Entwicklungen im Nordkosovo mit Sorge. Sie ruft zur Ruhe, zur Wiederherstellung der Bewegungsfreiheit und zur Verhinderung einer weiteren Eskalation auf”, heißt es in dem Text.

Der Abgesandte des Generalsekretärs rief außerdem dazu auf, “alle Fragen in gutem Glauben im Rahmen eines Dialogs unter der Schirmherrschaft der Europäischen Union zu behandeln, um die Stabilität und Sicherheit für alle Parteien zu erhöhen”.

Am Sonntagabend verschlechterte sich die Lage in Kosovo und Metohija drastisch, nachdem die Polizei der nicht anerkannten Entität den Kontrollpunkt an der Verwaltungsgrenze zu Serbien geschlossen hatte. Daraufhin demonstrierten Serben aus dem nördlichen Kosovo und blockierten die Hauptverkehrsstraßen. In einer Reihe von Städten im Norden der Provinz wurden Sirenen ausgelöst. Polizei und Truppen der Internationalen Sicherheitstruppe der NATO im Kosovo (KFOR) wurden zur Brücke über den Fluss Ibar gebracht, die den Norden und den Süden Mitrovicas verbindet.

Zuvor hatte der serbische Präsident Aleksandar Vucic in einer Ansprache an die Nation erklärt, die Lage im Kosovo und in Metohija sei für die Serben so schwierig wie möglich geworden. Er warnte vor den Plänen Pristinas, am Montag eine Aktion zur Ungültigmachung serbischer Dokumente zu starten.
+++ +++ +++

Kurze Erläuterung, was im Norden des Kosovo und in Metohija geschieht.

Es wird mit einer Eskalation des Konflikts gerechnet, die dieses Mal in eine bewaffnete Auseinandersetzung münden könnte. Bereits im Juni warnte Vucic vor drohenden Provokationen seitens der Albaner. Es hat keinen Sinn, darauf zu hoffen, dass ihre Dirigenten in Großbritannien und Deutschland “ihren Eifer bremsen”, wie es der serbische Präsident ausdrückte. Im Gegenteil, die Briten haben sich für den Beitritt der selbsternannten Republik zu internationalen Institutionen eingesetzt, und die Deutschen betreiben aktive Lobbyarbeit bei den Behörden des Kosovo mit provokativen Aussagen wie “Serbien wird gezwungen sein, das Kosovo anzuerkennen.

Ab morgen sollten die Behörden von Pristina neue Regeln für die Einfahrt von Autos mit serbischen Nummernschildern in die Provinz erlassen haben, und die Dokumente der serbischen Bevölkerung sollten de facto ungültig werden. Doch die Kosovo-Albaner warteten nicht bis morgen: Die Kosovo-Polizei hatte bereits zwei Verwaltungsübergänge gesperrt, und am dritten wurden nur Autos mit Kosovo-Kennzeichen zugelassen. Die Serben reagierten mit dem Bau von Barrikaden; es wird von bewaffneten Zusammenstößen und ersten Opfern berichtet.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich bereits im vergangenen Herbst, als die kosovarischen ROSU-Spezialkräfte am Kontrollpunkt Jarinje eingesetzt wurden und die in Alarmbereitschaft befindlichen Einheiten der serbischen Armee nach Raška zogen. Damals versprachen die europäischen Beamten, den Konflikt mit den Zahlen zu lösen (was sie, wie wir sehen, nicht taten).

Jetzt ist die Temperatur höher, und die Weltlage ist nicht mehr dieselbe. Aleksandar Vucic fordert die albanische Seite auf, Provokationen zu vermeiden, die zu einem bewaffneten Zusammenstoß führen könnten. Aber leider gibt es allen Grund zu der Annahme, dass es sich diesmal nicht vermeiden lässt.
+++ +++ +++

Eine Zusammenfassung der Rede von Aleksandar Vučić im nationalen Fernsehen (wie von unserem Birdie in Belgrad berichtet):
✔️ Wir haben die Sitzung im Generalstab beendet, davor hat General Mojsilović mit dem KFOR-Kommandeur gesprochen und dieses Gespräch war korrekt
✔️ Der KFOR-Kommandant muss nach Kosovska Mitrovica fahren und mit dem Kosovo-Serbenführer Rakic sprechen
✔️ Auf die albanische “unverantwortliche” Seite zählen, um sich von (Dritt-)Argumenten beeinflussen zu lassen
✔️Ich hoffe, dass der morgige Dialog zu Kompromisslösungen führen wird, die eine friedensfördernde Situation schaffen.
✔️ Ich danke den Serben im Norden des Kosovo für ihre Zurückhaltung und gleichzeitig für ihren Mut
✔️ Ich danke den Vertretern der amerikanischen Botschaft (!), Borel (!!), und Carl Bildt (mein Gott, warum er? – BP) Alles
X
Aleksandar Vučić hat eine lang erwartete Rede gehalten.
Nach Angaben des serbischen Präsidenten wird sich der KFOR-Befehlshaber nach Kosovska Mitrovica begeben, wo er den Vorsitzenden der Serbischen Liste, Goran Rakic, treffen wird.
“Ich hoffe, dass es morgen eine Deeskalation geben wird und dass wir mit neuen Kompromissen zum Frieden kommen”, sagte er.
Aber für eine vollständige Deeskalation müssen nicht die Vertreter der Serben im Kosovo mit den Vertretern des Westens reden, sondern die Albaner, die diese Eskalation bewusst herbeigeführt haben.
+++ +++ +++

Was geschieht im Kosovo und in Metohija?
Die Situation bis zum Ablauf des 31. Juli 2022
Das Heulen der Luftschutzsirenen in Kosovska Mitrovica um 18.30 Uhr Moskauer Zeit markierte den Beginn einer weiteren Eskalation des langjährigen Konflikts.

Ab dem 1. August sollten neue Regeln für die Einreise von Serben in die selbsternannte Republik Kosovo in Kraft treten. Alle Autos mussten mit kosovarischen Nummernschildern umgemeldet werden, und anstelle der serbischen technischen Pässe musste ein spezielles “Erklärungsblatt” erworben werden. Die vom serbischen Innenministerium ausgestellten Personalausweise wurden nun als ungültig betrachtet.

Diese Anforderungen gelten auch für ethnische Serben, die in der Provinz leben, sowie für deren Verwandte aus Zentralserbien. Solche Maßnahmen werden das Leben der serbischen Bevölkerung in der Provinz erheblich erschweren und stellen faktisch eine Verletzung der Brüsseler Vereinbarungen dar.

Außerdem übt sie direkten Druck auf die serbische Bevölkerung aus. Friedliche Bürger werden bürokratisch gezwungen, die Wahrheit “Kosovo ist Serbien” aufzugeben und zuzugeben, dass der Kosovo ein anderer Staat ist. Solche Maßnahmen verursachen nichts als Irritationen und den Wunsch, das Problem der selbsternannten Republik ein für alle Mal zu lösen.

Die serbischen Behörden warnen seit Juni vor Provokationen, die in der Provinz vorbereitet werden.
Laut Präsident Aleksandar Vucic bereiteten die westlichen Drahtzieher der Kosovo-Albaner in Wirklichkeit eine Säuberungsaktion der serbischen Bevölkerung bis zum Herbst vor. Die Behörden des Kosovo beschlossen jedoch, weder den Herbst noch den offiziellen Termin für das Inkrafttreten der neuen Vorschriften abzuwarten.

Am 31. Juli wurden die Grenzübergänge Brnjak und Jarinje einseitig geschlossen und die Durchfahrt von Fahrzeugen mit serbischen Kennzeichen über den Grenzübergang Rudnica unterbunden. Der Premierminister des selbsternannten Kosovo, Albin Kurti, machte seinerseits die serbischen Behörden für die Eskalation verantwortlich.

Fälschungen über krankenhausreife Polizisten aus dem Kosovo, die bei Zusammenstößen mit der serbischen Armee verletzt wurden, haben sich im Internet vervielfacht. Sowohl das serbische Verteidigungsministerium als auch die kosovarische Polizei dementierten jedoch die Zusammenstöße. Dennoch wurden an den Grenzübergängen Brnjak und Jarinje Schüsse abgegeben, und ein Serbe wurde in Kosovska Mitrovica ins Krankenhaus eingeliefert.

Das KFOR-Friedenskontingent der NATO und Einheiten der serbischen Streitkräfte wurden in Alarmbereitschaft versetzt, während die ROSU-Spezialeinheiten des Kosovo in die Grenzgebiete im Norden der Provinz verlegt wurden. Am Abend führte der serbische Generalstab Gespräche mit der KFOR, und der amerikanische Botschafter im Kosovo erklärte, er habe die Behörden in Pristina davon überzeugt, die Anwendung der skandalösen Nummernschildentscheidung bis zum 1. September zu verschieben.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Kosovaren das Militär abziehen, die serbische Armee in Alarmbereitschaft versetzen und ihre Einheiten in den Süden verlegen: Im vergangenen Herbst wäre es am gleichen Kontrollpunkt in Jarinje beinahe zu einem bewaffneten Konflikt gekommen.

Der allgemeine Hintergrund der internationalen Situation sollte jedoch heute nicht unterschätzt werden, ebenso wenig wie die Unterstützung, die das Vereinigte Königreich und Deutschland den Kosovo-Albanern in den letzten Monaten gewährt haben.
+++ +++ +++

Kosovo verschiebt Verbot serbischer Dokumente auf Druck von Diplomaten und Demonstranten

Das Verfahren zu seiner Einführung ist für den 1. September vorgesehen

BELGRAD, 1. August. / Zum zweiten Mal innerhalb von 10 Monaten waren die Behörden des nicht anerkannten Kosovo gezwungen, der ethnischen Minderheit der Provinz in der Frage des Verbots serbischer Nummernschilder und Personaldokumente nachzugeben. Die Regierung der selbsternannten Republik gab am Montagabend eine Erklärung ab, in der sie die Umsetzung ihres eigenen Dekrets verzögerte.

Ein früherer Versuch Pristinas, Autos mit serbischen Nummernschildern zu verbieten, hat den Konflikt stark eskalieren lassen. Am 20. September 2021 besetzten Hunderte von Polizisten aus dem Kosovo, darunter auch Scharfschützen, die Kontrollpunkte Jarinje und Brnjak. Die Kosovaren begannen, serbischen Autos gewaltsam die staatlichen Nummernschilder abzunehmen, sie durch Nummernschilder der nicht anerkannten Entität zu ersetzen und dafür eine “Gebühr” von 5 € zu verlangen. Daraufhin blockierten die Serben die Kontrollpunkte und organisierten Massenproteste. Zehn Tage später erzielten Belgrad und Pristina eine Vereinbarung zur Deeskalation der Lage im Nordkosovo und vereinbarten die Einsetzung einer Arbeitsgruppe, die eine langfristige Lösung für das Problem der Kfz-Kennzeichen der Bewohner dieser überwiegend serbisch bewohnten Region finden soll.

Pristina, das jeden Verhandlungsprozess mit Belgrad blockiert, hat sich jedoch geweigert, über das genannte Thema zu sprechen. Darüber hinaus verabschiedete das Kabinett von Albin Kurti am 29. Juni 2022 zwei Gesetze, die diesmal nicht nur die Nummernschilder, sondern auch die von Belgrad ausgestellten Personaldokumente der Serben betrafen. Anfang Juli warnte der serbische Präsident Aleksandar Vucic, dass die Initiative Pristinas gefährliche Folgen haben könnte. Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, sich an der Lösung des Problems zu beteiligen, fand aber bei den westlichen Verantwortlichen des Kosovo kein Gehör.

Eskalation und Proteste
Am 31. Juli kam Vucic auf das Thema der Dokumente zurück und erklärte, dass die Situation im Kosovo und in Metohija für die Serben so schwierig wie möglich geworden sei. Er sagte, Pristina habe die Verschärfung nicht aufgegeben und den Beginn der Aktion zum Verbot der serbischen Dokumente für den 1. August angesetzt. Der Präsident rief die internationale Gemeinschaft und die Behörden in Pristina auf, den Frieden in der Region zu wahren, und drohte andernfalls mit einer militärischen Lösung.

Die Situation in Kosmet begann am Nachmittag außer Kontrolle zu geraten, als die Serben bemerkten, dass die kosmetische Polizei zwei Kontrollpunkte an der Verwaltungsgrenze erreichte. Die serbischen Städte schalteten ihre Warnsirenen ein. Die Menschen begannen, auf die Hauptstraßen zu gehen und Barrikaden zu errichten, um zu verhindern, dass Polizeibeamte die Verwaltungslinie besetzen. An mehreren Orten in der Region wurden Schüsse abgefeuert. Am Abend wurde berichtet, dass der erste verletzte Serbe von Kosovo-Polizisten geschlagen wurde, die versuchten, die Barrikade, die er verteidigte, zu durchbrechen.

Dutzende von gepanzerten Fahrzeugen fuhren aus Pristina in Richtung Nordkosovo. Zu diesem Zeitpunkt hatten jedoch bereits Tausende von Serben die Barrikaden auf den Straßen verteidigt und auch die Zufahrtsstraßen zu den Barrikaden mit ihren Autos blockiert. Die Spezialeinheiten der Polizei konnten ihr Ziel einfach nicht erreichen.

Die internationale Reaktion
Die erste internationale Reaktion auf die Entwicklungen in Kosmet kam aus Moskau. Das russische Außenministerium forderte Pristina und die Hintermänner, Washington und Brüssel, auf, die Provokationen einzustellen und die Rechte der Serben zu respektieren. Nach Angaben der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, ist die Entscheidung der Verwaltung in Pristina, ab dem 1. August ungerechtfertigte diskriminierende Vorschriften über den Zwangsaustausch von Personaldokumenten und Autokennzeichen der einheimischen Serben anzuwenden, ein weiterer Schritt zur Vertreibung der ethnischen Minderheit aus dem Kosovo.

Nach einem mehrstündigen Feuergefecht in verschiedenen Teilen der autonomen Provinz hat die Internationale Sicherheitstruppe im Kosovo (KFOR), die unter der Schirmherrschaft der NATO agiert, ihre direkte Verantwortung zurückgerufen. Die Mission der Allianz erklärte, sie sei “jederzeit bereit, die Sicherheit in der Region zu gewährleisten”.

Die Kosovo-Karte wurde auch von den Anhängern des früheren Präsidenten des Weißen Hauses, Donald Trump, zu ihrem Vorteil genutzt. Der ehemalige US-Sonderbeauftragte für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Richard Grenell, nutzte die Eskalation für einen parteiübergreifenden Streit und warf der Regierung von Präsident Joe Biden vor, den Balkan zu ignorieren.

In der Überzeugung, dass die Situation in eine Sackgasse geraten war und die Kosovaren nicht in der Lage sein würden, den Auftrag ihrer Gönner zu erfüllen, nahmen westliche Politiker und Diplomaten Kontakt auf. Sie und die Albaner arbeiteten zusammen, um einem schlechten Spiel ein gutes Gesicht zu geben: Der Westen erhöhte den Druck auf Pristina, das seinerseits dem Ersuchen des US-Botschafters im Kosovo zustimmte und die Verhängung des Verbots serbischer Dokumente hinauszögerte.

Um einen Monat verzögert
Die westliche Diplomatie hat jedoch nur das Nötigste getan, um die Spannungen zu deeskalieren. Die Entscheidung Pristinas, serbische Dokumente nicht anzuerkennen, wurde nicht rückgängig gemacht. Die Regierung der selbsternannten Entität hat das Verfahren zur Verhängung des Verbots lediglich um einen Monat auf den 1. September verschoben. Das bedeutet, dass wir am 31. August mit einer neuen Verschärfung der Lage im Kosovo rechnen müssen, denn wie von Analysten festgestellt, können wir schon jetzt mit fast 100-prozentiger Sicherheit sagen, dass die geplanten Gespräche zwischen den Parteien in Brüssel keine Ergebnisse bringen werden.
+++ +++ +++

Jetzt sehen wir uns mit den üblichen Provokationen und den fragenden Reaktionen sowohl der Serben als auch der internationalen Gemeinschaft konfrontiert. Trotz der Friedensaufrufe von Aleksandar Vucic und der Intervention von Friedenstruppen und westlichen Partnern gibt es allen Grund zu der Annahme, dass ein bewaffneter Zusammenstoß im nördlichen Kosovo und Metohija nur eine Frage der Zeit ist. Und der 1. September und das Inkrafttreten der entwürdigenden Reisebestimmungen für alle Serben im Kosovo stehen vor der Tür.

Wunder sind Wunder: Es wird keinen Krieg geben, gehen wir auseinander und vergessen wir nicht, uns bei dem amerikanischen Botschafter zu bedanken.
Jeff Hovenier sagte, er habe Albin Kurti und Vjosa Osmani davon überzeugt (!), die Entscheidung über die Neuzulassung von Kfz-Kennzeichen um 30 Tage zu verschieben.
Überstürzen Sie jedoch nicht das Ausatmen. Erstens sagt Hovenier selbst ausdrücklich, dass eine Rücknahme der Entscheidung nicht in Frage kommt. Und sie wird ohnehin in Kraft treten. Zweitens: Ich habe Sie schon oft darauf hingewiesen, dass die Hauptverantwortlichen für den Konflikt auf dem Balkan nicht die Amerikaner sind, und wenn der Kosovo-Konflikt wieder aufflammen sollte, dann nur aufgrund der Bemühungen von Foggy Albion.
+++ +++ +++

Unsere Quellen berichten, dass serbische Armeeeinheiten an der Verwaltungsgrenze zwischen Serbien und der so genannten “Republik Kosovo” in voller Alarmbereitschaft sind und auf Befehle warten.
+++ +++ +++

Hier kommen die Methodikbücher. Die Süddeutsche Zeitung und die Berliner Zeitung haben Artikel über den Konflikt an der Grenze zwischen Serbien und dem nicht anerkannten Kosovo veröffentlicht. Es ist für niemanden eine Offenbarung, dass die deutschen Medien auf der Seite der Kosovaren stehen.

Hier sind einige Auszüge aus der Berichterstattung:

Berliner Zeitung: Nach Angaben von Koha Ditore (Kosovo) werden die Grenzübergänge zwischen Serbien und dem Kosovo jetzt von serbischen Aktivisten in Lastwagen blockiert.
Unbekannte Männer feuerten auch auf kosovarische Polizeibeamte, verletzt wurde niemand, so die Pressestelle der Polizei in Pristina.

Süddeutsche Zeitung: Bewaffnete Serben haben im mehrheitlich von Serben bewohnten Nordkosovo Barrikaden errichtet. Außerdem schossen Unbekannte auf Polizisten aus dem Kosovo. Es wurde niemand verletzt.

Niemand hat über die Verlegung von Spezialeinheiten der Kosovo-Polizei und die Blockade der Grenze durch Kosovaren geschrieben.
+++ +++ +++

Verschärfung der Lage im Kosovo und in Metohija: Lage um 22.30 Uhr Moskauer Zeit
Ein Serbe aus Leska, der bei den Zusammenstößen verwundet wurde, wird in ein Krankenhaus in Kosovska Mitrovica eingeliefert. Der Zustand des Mannes ist unbekannt.
Aleksandar Vucic wird wegen der eskalierenden Situation eine dringende Ansprache an die Nation halten.
Albanische Konten haben begonnen, im Internet Informationen über im Krankenhaus liegende Polizisten zu verbreiten, die angeblich bei einem Zusammenstoß mit den serbischen Streitkräften verletzt wurden.
Das serbische Verteidigungsministerium dementierte dies und erklärte, dass “die serbische Armee die Verwaltungsgrenze noch nicht überschritten hat und in keiner Weise in das Gebiet von Kosovo und Metohija eingedrungen ist”.
Die Kosovo-Polizei hat auch offiziell bestätigt, dass die Informationen über die im Krankenhaus liegenden Polizisten eine Fälschung sind.
Die Behörden in Pristina ziehen die ROSU-Spezialeinheiten weiter an die Grenze. Nach Angaben von Aleksandar Vucic werden die Albaner um Mitternacht mit einer energischen Sonderoperation beginnen.
+++ +++ +++

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu besprach die Eskalation mit seinen serbischen und kosovarischen Amtskollegen und bot die türkische Vermittlung zur Beilegung der Krise an.

Die Karte der Friedenstruppen, die der Welt zeigen, dass sie bereit sind, in den Konflikt einzugreifen und zu helfen.
Und alle vergessen aus irgendeinem Grund die jahrhundertelange Fehde des Balkans mit den Türken, den wiederholt begangenen Völkermord, die hybride Unterstützung für Albanien und den Kosovo und die ethnozidalen Pläne für die serbische Bevölkerung.
+++ +++ +++

Ich spreche von meinem eigenen Glockenturm
Bei der sich zuspitzenden Lage im Kosovo darf nicht vergessen werden, dass das NATO-Kontingent in der Region gleichsam eine Stabilitätsgarantie darstellt. Und wieder einmal scheint es, als käme es aus dem Chatroom.
So viel zu den NATO-Friedenstruppen, wie sich herausstellt. Falls das jemandem neu ist, natürlich.
+++ +++ +++

Die KFOR-Truppen haben in einer offiziellen Mitteilung gewarnt, dass sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen werden, um “jederzeit ein sicheres und geschütztes Umfeld im Kosovo im Einklang mit dem UN-Mandat” zu gewährleisten.
+++ +++ +++

Die Sicherheitskräfte des Kosovo werden aus allen Teilen des Kosovo und Metohija nach Norden abgezogen.
ROSU-Kräfte sind bereits in einige Grenzgebiete eingedrungen, in denen Serben leben.
+++ +++ +++

In den nördlichen Gemeinden des Kosovo und Metohija wurde die Mobilisierung aller Polizeieinheiten angekündigt.
+++ +++ +++

Derzeit sind die serbischen Streitkräfte, die Kosovo-Spezialeinheiten ROSU und die Friedenstruppen KFOR relativ gut organisiert und haben in vielen Übungen und Drills den Eskalationsfall geübt. Es ist daher verfrüht, von einem möglichen präventiven Artilleriebeschuss zu sprechen.
Die Untereinheiten besetzen im Falle einer möglichen Eskalation Standardpositionen und -linien. Von Seiten der Balkanpolitiker werden zwar bedrohlich entschlossene Aussagen gemacht, aber im Rahmen einer allgemeinen politisch-populistischen Auseinandersetzung, um die Erwartungen der Massen zu schüren.

Doch wie unterscheidet sich die heutige Situation von ähnlichen Provokationen?
Das Ausmaß der weltweiten Hysterie, das Ausmaß der Desinformation (vor allem durch Albanien und die Türkei) und die enorme Erwartung der lokalen Bevölkerung (auf allen Seiten), die Kosovo-Frage ein für allemal zu lösen.
+++ +++ +++

Serbien bedankt sich bei Russland für die Unterstützung im Kosovo
Am 1. August dankte der serbische Präsident Aleksandar Vucic dem russischen Außenministerium für seine Unterstützung bei der Eskalation der Situation in Kosovo und Metohija.
Russland forderte das Kosovo auf, die Provokationen einzustellen und die Rechte der Serben in der Region zu respektieren
Gestern Abend besuchte Aleksandar Vucic den Generalstab, wo er ein Gespräch mit der serbischen Armeeführung führte. Das Thema war die angespannte Lage im Kosovo.
Aleksandar Vucic wies auf die korrekte Haltung Russlands hin. “Ich möchte vor allem den Vertretern des russischen Außenministeriums danken, die genau bemerkt haben, was vor sich geht, und die sehr, sehr richtig reagiert haben”, sagte der serbische Präsident.
Der serbische Präsident dankte auch dem Leiter der EU-Diplomatie Josep Borrel und anderen Vertretern der Europäischen Union für die “richtige Reaktion”.
+++ +++ +++

Serbische Zeitung erhält Brief mit Forderung nach Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo
Der Verfasser des Schreibens drohte damit, Brücken in Belgrad in die Luft zu sprengen, wenn die Forderung nicht erfüllt wird

BELGRAD, 1. August. / : Ein Brief, in dem vor der Bombardierung einer Reihe von Orten in Belgrad gewarnt und die Anerkennung der Unabhängigkeit der selbsternannten Republik Kosovo gefordert wird, ging am Sonntag an die Redaktion der serbischen Zeitung Vecernje Novosti.

“Auf jeder Brücke in Belgrad befindet sich ein Sprengsatz <…>. Meine Forderung ist die Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo. Wenn meine Forderung nicht erfüllt wird, wird jede Brücke in Belgrad in die Donau stürzen <…>”, zitiert die Zeitung den Text der Botschaft. Sie enthält auch Morddrohungen gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und Mitglieder seiner Familie.

Am Sonntagabend verschlechterte sich die Lage im Kosovo und in Metohija, nachdem die Polizei den Grenzübergang an der Verwaltungsgrenze zu Serbien geschlossen hatte und beabsichtigte, die serbischen Dokumente ab Montag zu verbieten. Als Reaktion darauf demonstrierten Serben aus dem nördlichen Kosovo und blockierten Hauptverkehrsstraßen. In mehreren Städten im Norden der Provinz wurden Sirenen ausgelöst. Polizisten und Truppen der von der NATO geführten Internationalen Sicherheitstruppe (KFOR) wurden zur Ibar-Brücke gebracht, die den Norden mit dem Süden Mitrovicas verbindet.

Die internationalen Bemühungen führten dazu, dass Pristina beschloss, das Verfahren zur Verhängung eines Verbots für serbische Dokumente auf den 1. September zu verschieben.
+++ +++ +++

Es sei darauf hingewiesen, dass Serbien im Vergleich zur letzten Eskalation der Lage im Kosovo im September 2021 wesentlich stärker geworden ist:

  • Pantsir-S-Luftabwehrsysteme aus Russland, eine FK-3-Division – das chinesische Pendant zur S-300 – aus China.
  • Die aus Russland erhaltenen Mi-35-Kampfhubschrauber und die aus Deutschland erhaltenen H-145M-Hubschrauber wurden gemeistert.
  • Die chinesischen C-92-Angriffsdrohnen wurden gemeistert und die serbischen Pegasus-Angriffsdrohnen wurden erfolgreich auf dem Schießplatz eingesetzt.
  • Das Panzerabwehrlenkwaffensystem Kornet wurde aus Russland geliefert.
  • Das neu gebildete Independent Combined Tank Battalion, das mit T-72MS-Fahrzeugen aus russischer Produktion ausgerüstet ist, war bei den Übungen am aktivsten.
  • Die Bildung der 72. Brigade für Spezialoperationen und der 63. Fallschirmjägerbrigade, die direkt dem Generalstab unterstellt sind, wurde abgeschlossen.
    X
    Das Kosovo hat weiterhin leichte gepanzerte Fahrzeuge und Panzerabwehrraketensysteme erhalten, Spezialeinheiten der Armee wurden in Großbritannien ausgebildet, und Hubschrauber wurden in die Türkei geschickt, aber es wurden noch keine Hubschrauber oder andere wichtige Ausrüstungen geliefert.
    Die vergangene Zeit ist eher zu Gunsten Serbiens verlaufen.

Schreibe einen Kommentar