Mi. Jul 17th, 2024

Chinesischer Außenminister lädt die Schweiz ein, zur Lösung der Krise in der Ukraine beizutragen
Wang Yi sagt, westliche Sanktionen gegen Russland würden die ohnehin schon komplizierte internationale Situation nur noch weiter verkomplizieren

BEIJING, 30. März. /Der chinesische Außenminister Wang Yi hat in einem Telefongespräch mit seinem Schweizer Amtskollegen Iñazio Cassis vorgeschlagen, die Kräfte zu bündeln, um die Krise in der Ukraine so schnell wie möglich zu lösen. Dies teilte das chinesische Außenministerium am Mittwoch mit.

“China und die Schweiz streben in Bezug auf die Situation in der Ukraine ein gemeinsames Ziel an”, wurde Wang Yi vom chinesischen Außenministerium zitiert. – Deshalb müssen wir so schnell wie möglich einen Waffenstillstand erreichen und eine humanitäre Krise abwenden.

Er sagte, westliche Sanktionen gegen Russland würden das ohnehin schon schwierige internationale Umfeld nur noch komplizierter machen. “Wir hoffen, dass die Schweiz eine besondere Rolle spielen wird, und wir sind bereit zu verhandeln und uns mit der Schweizer Seite zu einigen”, fügte Wang Yi hinzu.

Der chinesische Diplomat erklärte, Peking werde “alle erdenklichen Anstrengungen unternehmen, um Friedensgespräche” zwischen Moskau und Kiew zu fördern. “Wir werden weiterhin mit unseren eigenen Methoden dazu beitragen”, betonte Wang Yi.

Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte am 24. Februar eine spezielle Militäroperation in der Ukraine an und reagierte damit auf einen Hilferuf der Führer der Donbass-Republiken. Er betonte, dass die Pläne Moskaus nicht die Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern dass das Hauptziel die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes sei. Daraufhin erklärten die USA, die EU, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe weiterer Staaten, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

Schreibe einen Kommentar