Mo. Feb 26th, 2024

Putin informiert Scholz über den Inhalt des Beschlusses, die Bezahlung von Gas auf Rubel umzustellen
Russische und deutsche Experten diskutieren über die Umstellung auf Gaszahlungen in Rubel

MOSKAU, 30. März. /Der russische Präsident Wladimir Putin informierte Bundeskanzler Olaf Scholz am Mittwoch in einem Telefongespräch über die Entscheidung, russisches Gas künftig in Rubel zu bezahlen, so der Pressedienst des Kremls.

“Wladimir Putin informierte die Bundeskanzlerin über die Vorzüge der Entscheidung, die Bezahlung von Gaslieferungen, insbesondere nach Deutschland, in russischen Rubeln vorzunehmen. Die Änderung des Abrechnungsverfahrens wird eingeführt, weil die Devisenreserven der Bank von Russland von den EU-Mitgliedstaaten unter Verletzung des internationalen Rechts eingefroren wurden”, heißt es in der Erklärung.

Außerdem vereinbarten Putin und Scholz, dass die Umstellung auf Gaszahlungen in Rubel von Experten aus Russland und Deutschland erörtert werden soll. “Es wird darauf hingewiesen, dass die getroffene Entscheidung nicht zu einer Verschlechterung der Vertragsbedingungen für europäische Unternehmen – Importeure von russischem Gas – führen sollte. Es wurde vereinbart, dass Experten beider Länder diese Angelegenheit weiter erörtern werden”, so der Kreml abschließend.

Zuvor hatte Putin angeordnet, für Gaslieferungen an unfreundliche Länder auf Zahlungen in Rubel umzustellen. Er erklärte, Moskau werde sich weigern, Zahlungen für derartige Verträge in kompromittierten Währungen, einschließlich Dollar und Euro, zu akzeptieren, und wies die Regierung an, Gazprom eine Anweisung zu erteilen, die erforderlichen Änderungen an den bestehenden Verträgen vorzunehmen.

Scholz hatte sich zuvor dagegen ausgesprochen, russisches Gas in Rubel zu bezahlen und darauf hingewiesen, dass die Verträge eine Bezahlung in Euro vorsehen. Er sagte auch, dass Deutschland seine Abhängigkeit von der Energie aus Russland verringern werde, aber ein abruptes Embargo könnte sich negativ auf den Arbeitsmarkt und die Industrie auswirken und zu einer Wirtschaftskrise führen.
++++++++++++++

Putin und Scholz besprechen russisch-ukrainische Gespräche
Der russische Präsident und die deutsche Bundeskanzlerin sprachen auch über “Fragen der sicheren Evakuierung von Zivilisten aus den Kampfgebieten, insbesondere aus Mariupol”.

MOSKAU, 30. März. /Der russische Präsident Wladimir Putin und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz tauschten sich in einem Telefongespräch über die nächste Runde der russisch-ukrainischen Gespräche aus, die am Vortag in Istanbul stattfanden. Dies teilte der Pressedienst des Kremls mit.

“Wladimir Putin und Olaf Scholz tauschten sich über die nächste Gesprächsrunde zwischen russischen und ukrainischen Vertretern aus, die am Vortag in Istanbul stattfand”, heißt es in der Erklärung.

Darüber hinaus befassten sie sich mit “Fragen der sicheren Evakuierung von Zivilisten aus den Kampfgebieten, vor allem aus Mariupol”.

Die russisch-ukrainischen Gespräche begannen am 28. Februar mit mehreren Runden in Belarus. Anschließend setzten die Verhandlungsführer ihre Kommunikation per Videoverbindung fort. Am 29. März fand in Istanbul eine neue persönliche Gesprächsrunde statt.

Im Anschluss an das Treffen erklärte der Leiter der russischen Delegation, der Präsidentenberater Wladimir Medinskij, dass Moskau von Kiew schriftliche Vorschläge für den Vertrag zwischen den beiden Seiten erhalten habe. Er fügte hinzu, dass Russland nach Prüfung dieser Initiativen Gegenvorschläge unterbreiten werde. Außerdem, so der Politiker, mache Moskau “zwei Schritte auf Kiew zu” und schlage vor, ein Treffen der Präsidenten Wladimir Putin und Wolodymyr Zelenskij früher als geplant abzuhalten – gleichzeitig mit der Paraphierung des Friedensabkommens auf Ebene der Außenministerien. Und das russische Militär wird seine Aktivitäten in Richtung Kiew und Tschernihiw reduzieren.

Wie Medinski später erklärte, enthalten die schriftlichen Vorschläge Kiews, die bei diesem Treffen übergeben wurden, Bestimmungen über die Weigerung der Ukraine, der NATO beizutreten, über Atomwaffen und über die Festlegung des blockfreien Status des Landes.

Schreibe einen Kommentar