Sa. Mai 18th, 2024

So antwortete der russische Außenminister am 30. März auf die Frage nach einem Kommentar zu den Gesprächen mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi

TUNXI /China/, 30. März. /Russland und China streben eine umfassende Entwicklung der bilateralen Zusammenarbeit und den Ausbau der außenpolitischen Koordinierung an. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Mittwoch zu Reportern, als er um eine Stellungnahme zu seinen Gesprächen mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi am 30. März gebeten wurde.

“Wir haben das gesamte Spektrum der bilateralen Beziehungen im Einklang mit den von den Staats- und Regierungschefs Russlands und Chinas, Wladimir Wladimirowitsch Putin und Xi Jinping, vereinbarten Leitlinien geprüft. Sie zielen auf die umfassende Entwicklung der russisch-chinesischen Beziehungen und die Intensivierung unserer außenpolitischen Koordinierung ab. Ich bin mit den Gesprächen, die stattgefunden haben, zufrieden”, sagte Lawrow.

Der russische Außenminister traf am Mittwoch zu einem zweitägigen Besuch in China ein, wo er am Donnerstag an der dritten Ministerkonferenz der Nachbarländer Afghanistans (Russland, VR China, Iran, Pakistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan) teilnehmen wird.

+++++++++++++

Lawrow: Treffen mit Partnern in China zeigen Gemeinsamkeiten in der internationalen Arena
Russischer Außenminister: Multipolare Welt entsteht jetzt

TONG XI /China/, 30. März. / Russland hat bei Treffen mit Vertretern verschiedener Länder in Tongxi, China, gemeinsame Ansätze für das internationale Geschehen festgehalten. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Mittwoch vor Reportern.

“In allen Gesprächen, die wir heute mit den Vertretern der Länder, die an der Gruppe der Nachbarn Afghanistans teilnehmen, geführt haben, haben wir die Gemeinsamkeiten unserer Herangehensweise an das, was heute auf der internationalen Bühne geschieht, gesehen, gehört und bestätigt”, sagte er.

Lawrow zufolge nimmt eine multipolare Welt Gestalt an. “In dieser Realität wird nicht eine Macht herrschen, sondern es wird notwendig sein, zwischen allen Schlüsselstaaten zu verhandeln, die heute einen entscheidenden Einfluss auf die Weltwirtschaft und die Politik haben”, fügte der Minister hinzu.

Er betonte, dass diese Länder die Grundlagen der UN-Charta gewährleisten, insbesondere die Verpflichtung zu einem gleichberechtigten Ansatz in den internationalen Beziehungen. “Niemand auf dieser Welt sollte als unbedeutender Akteur betrachtet werden. Alle Menschen sind gleich und souverän”, so der russische Außenminister abschließend.

Schreibe einen Kommentar