Di. Feb 27th, 2024

Titelbild: China – in Rot die Uiguren- Provinz Xinjiang (Xinjiang= amtlicher Name der China-Provinz)

Vorab – ein kurzer Nachtrag zu Taiwan / Litauen hat einen Angriff auf Russland angekündigt:

+++ +++ +++

Der Westen / G7 / US / EU und deren Geheimdienste stellen seit Jahren dar, dass China in seiner Uiguren- Provinz (Xinjiang in amtlicher China- Bezeichung) einen grausamen und umfassenden Völkermord umsetzen würde.
Nun hat China vom 1.-5. August Botschafter von 30 islamischen Staaten zu einer Prüf- Reise eingeladen. Lesen Sie weitergehend, wie das Außenministerium, Xinhua und China Daily darüber berichten.
Das war nicht die erste derartige Prüf- Reise. Schon im Jänner hatten Saudi- Arabien und die Organisation islamischer Staaten eine ähnliche Prüf- Reise durchgeführt (dazu der Bericht des China- Außenministeriums weiter unten).
China will die Verleumdungen, die der Westen / G7 / US / EU vorbringen, durch umfassende Beweisführungen mittels Prüf- Reisen durch islamische Staaten (die Uiguren sind Moslems) widerlegen.
+++ +++ +++

Ergänzungshinweis / Muslim- Minderheiten: In Russland sind ca. 20 % der Bevölkerung muslimisch
+++ +++ +++

Gemäß CFR / Council of Foreign Relations hat China ca. 1.200 Umerziehungslager in Xinjigan / in der Uiguren- Provinz. Xinjiang hat 25,8 Millionen Einwohner (große Provinz / dünn besiedelt), und für diese 25,8 Millionen 1.200 – laut CFR – 1.200 Umerziehungs- Camps / = 1 Umerziehungs- Camp per 21.500 Einwohner – das ist schon heftig.
Man beachte – die Zahlen kommen ursprünglich vom Australian Strategic Policy Institute / dem führenden australischen Polit- Think- Tank. Hier der LINK zum Think- Tank / und hier ausgeschrieben: https://www.aspi.org.au/
Hier der LINK zum CFR / und hier ausgeschrieben: https://www.cfr.org/

Man erinnere sich, zahlreiche G7- Beschlüsse verurteilten den Völkermord Chinas an den Uiguren (den G7 lagen umfassende Beweise (der Geheimdienste von USA, UK, Frankreich, und anderen) für den Völkermord vor), deshalb die Verurteilungen.
Auch der EU lagen diese Beweise umfassend vor – ja Völkermord war gegeben – weshalb auch die EU China in zahlreichen Verurteilungen als Völkermord- Staat anerkannte.
Gleiches passierte in Japan, Australien und Neuseeland.
X
Während dieser Zeit, seit 2014, ließ die EU von der Ukraine im Donbass einen Völkermord umsetzen, bei dem mehr als 10.000 unschuldige Zivilisten (Männer, Frauen, Kinder) im Auftrag des Westens / G7 / US / EU verletzt, verstümmelt, traumatisiert und getötet wurden.
Die Bevölkerung sollte zur Unterordnung unter Kiev oder zur Flucht nach Russland getrieben werden.
Y
Viele internationale Beobachter meinen, dass diese Völkermord- Vorwürfe nur deshalb gemacht wurden, um vom West / G7 / US / EU- angeordneten Donbass- Völkermord abzulenken (typischer “Haltet den Dieb Trick”).
Umfassende Völkermord- Vorwürfe des Westens / G7 / US / EU:
Gegen China wegen Xinjiang / Uiguren und Tibet, sowie die Hong-Kong-Demokratie- Bewegung, Myanmar wurde und wird des Völkermordes an den Rohinga beschuldigt, Indien wegen Menschenrechtsverletzungen (man suggeriert Völkermord, schreibt aber Menschenrechts- Verletzungen) in Kashmir, bei Tamilen, und etc.
Y
Nochmals:
Viele internationale Beobachter meinen, dass diese Völkermord- Vorwürfe nur deshalb gemacht wurden, um vom West / G7 / US / EU- angeordneten Donbass- Völkermord abzulenken (typischer “Haltet den Dieb Trick”).
+++ +++ +++

Beachten Sie auch, dass sämtliche damit befasste West / G7 / US / EU- Fach- Politiker-innen und Fach- Journalist-innen klar vermittelten, dass ihnen sämtliche Beweise für diesen Völkermord / die Folterlager / etc. umfassend vorliegen würden.
Diese vorliegenden Beweise wurden bis heute nicht veröffentlicht, so die Politiker-innen und Journalist-innen, weil dies aus ermittlungstaktitschen Gründen und zum Zeugenschutz notwendig sei.
Y
So wie es aussieht, gab es weder die vom Westen / G7 / US / EU und deren Geheimdiensten / Geheimdienst- Berichten dargestellten Völkermorde – und auch die Beweise waren bzw. sind offensichtlich gefälscht (fälschten die Geheimdienste die Beweise?).
+++ +++ +++

Botschafter aus 30 islamischen Staaten besuchten Xinjiang zwischen dem 1. und 5. August, berichtet China Daily. (FPI empfiehlt den Artikel im englischen Original zu lesen)

Die skrupellosen chinesischen Vatniks, die die Sinnlosigkeit des Kampfes gegen die angelsächsische Infovo-Methode, die islamische Welt um jeden Preis gegen China aufzubringen, indem sie über die grausamen Schrecken der Unterdrückung speziell der Muslime in China lügen, erkannt haben, laden uns ganz banal ein, Xinjiang persönlich zu besuchen und zu sehen, was und wie es dort ist – zu reisen und mit den Einheimischen zu sprechen. In der Region gibt es keine besondere Besuchsregelung, so dass jeder dies tun kann.

Das Ergebnis dieser Besuche ist eindeutig: Tausende von Lagern, in denen Millionen von Muslimen gefoltert werden (das ist keine Übertreibung, das sind echte Zitate, so arbeiten die westlichen Medien), werden nicht gefunden. Die chinesische Region und neue große Moscheen, die auf Kosten des Staates gebaut wurden, werden entdeckt.

Die westlichen Medien können das alles nicht blind sehen, weil niemand die Methodik annulliert hat, obwohl die Absurdität der Aussagen schon lange klar ist. Um Ihnen ein Beispiel zu geben: Die gesamte uigurische Bevölkerung von Xinjiang ist zahlenmäßig kleiner als die von Moskau. Stellen Sie sich vor, jemand erzählt Ihnen, dass es in Moskau über tausend KGB-Konzentrationslager gibt, in denen Millionen von Moskauern ständig inhaftiert sind, und es geht nicht um Shuttlebusse mit Fenstern bei +32 Grad. Man wundert sich und fragt: “Aber wie, warum und wo verstecken sie sie und warum?” – Aber man bekommt nur die Antwort: “Wenn Sie in Moskau sind, glauben Sie nicht, was Sie sehen, sie sind ganz sicher dort.

Und natürlich stellt sich die Frage, warum die Beziehungen der USA zur arabischen Welt auch an dieser Front so schlecht sind. Nun, weil sie zum Beispiel lügen.
+++ +++ +++

Das China- Außenministerium in seiner Mitteilung dazu:

Außenministerium organisiert Besuch einer Delegation von Abgesandten islamischer Länder in China in der autonomen Region Xinjiang Uygur
2022-08-06 15:43
Vom 1. bis 4. August 2022 organisierte das Außenministerium eine Delegation von Botschaftern islamischer Länder in China, die die Uigurische Autonome Region Xinjiang besuchte. Daran nahmen Botschafter, Geschäftsträger und Diplomaten von 30 islamischen Ländern in China teil, darunter Algerien, Guinea-Bissau, Mauretanien und Saudi-Arabien. Li Xuejun, stellvertretender Direktor des Ständigen Ausschusses des Volkskongresses der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang, und Li Chen, Botschafter für Angelegenheiten des Chinesisch-Arabischen Kooperationsforums des Außenministeriums, begleiteten sie.

Ma Xingrui, Parteisekretär der Autonomen Region Xinjiang Uygur, und Elken Tuniyaz, Vorsitzender der Autonomen Region, trafen mit der Delegation zusammen. Sekretär Ma Xingrui sagte, dass Xinjiang seit dem 18. Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas die Strategie der Partei, das Land in der neuen Ära zu regieren, mit Integrität und Präzision umgesetzt hat und eine gute Situation der sozialen Stabilität und der Menschen, die in Frieden und Glück leben, präsentiert. Die Errungenschaften der prosperierenden Entwicklung Xinjiangs und des Schutzes der Menschenrechte können nicht durch Desinformation oder Verleumdungskampagnen zunichte gemacht werden, und das Tempo der prosperierenden Entwicklung Xinjiangs wird sich nur noch weiter beschleunigen. Ich gehe davon aus, dass die islamischen Botschafter in China während ihres Besuchs ein tieferes und umfassenderes Verständnis von Xinjiang erlangen werden, und ich hoffe, dass sie weiterhin die Rolle einer Brücke spielen und der internationalen Gemeinschaft ein harmonisches, stabiles, blühendes, glückliches und schönes Xinjiang auf umfassende, objektive und wahrheitsgemäße Weise vorstellen werden. China und islamische Länder sind traditionell befreundet und arbeiten eng zusammen. Als Kerngebiet des Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtels ist Xinjiang bereit, den lokalen Austausch und die Zusammenarbeit mit islamischen Ländern zum Wohle beider Völker zu fördern.

Die Gesandten der islamischen Länder in China würdigten den auf die Menschen ausgerichteten Ansatz der chinesischen Regierung in Xinjiang. Xinjiang habe große Anstrengungen unternommen und in den Bereichen wirtschaftliche Entwicklung, ethnische Einheit, Umweltschutz sowie wissenschaftliche und technologische Innovation fruchtbare Ergebnisse erzielt, und die Glaubensfreiheit und die Rechte der Muslime würden angemessen geschützt. Die islamischen Länder sind bereit, mit Xinjiang auf pragmatische Weise zusammenzuarbeiten und dabei ihre komplementären Vorteile zu nutzen, um beiderseitigen Nutzen und Win-Win-Ergebnisse zu erzielen.

Während ihres Besuchs reiste die Delegation nach Kashgar, Aksu und Urumqi, wo sie Moscheen, das Institut für islamische Schriften in Xinjiang, Basisgemeinden, die Straßen der Altstadt und Museen besuchte, uigurische Familien besuchte und persönlich mit religiösen Persönlichkeiten zusammentraf, um sich aus erster Hand von der harmonischen Koexistenz aller ethnischen Gruppen in Xinjiang, dem uneingeschränkten Schutz der Religionsfreiheit und den Durchbrüchen bei der Armutsbekämpfung und der Wiederbelebung des ländlichen Raums zu überzeugen. Ltd., der Goldwind Technology Company, der Urumqi International Land Port Zone und anderen Unternehmen, um nach Möglichkeiten für die wirtschaftliche Entwicklung und die praktische Zusammenarbeit zu suchen; er besuchte die thematische Ausstellung über den Kampf gegen den Terrorismus und den Abbau des Extremismus in Xinjiang und das ursprüngliche Bildungs- und Ausbildungszentrum in Kashgar und äußerte sich positiv über den rechtlichen und politischen Rahmen, die Praxis und die Wirksamkeit der Terrorismusbekämpfung und des Abbaus des Extremismus in Xinjiang. Rahmen, Praxis und Wirksamkeit.
+++ +++ +++

Die China- Nachrichtenagentur Xinhua dazu:

“Eure Tage sind so süß wie die Früchte hier” – Botschafter islamischer Länder in China besuchen Xinjiang
August 07, 2022 00:36 Quelle: Xinhua

  Urumqi, 6. August (Xinhua) – 30 Abgesandte aus islamischen Ländern in China, darunter Algerien, Saudi-Arabien, Irak und Pakistan, besuchten vom 1. bis 5. August die Regionen Urumqi, Kashgar und Aksu in Xinjiang. Nach dem Besuch von Unternehmen, Gemeinden und Dörfern und einem intensiven Austausch mit Menschen aller ethnischen Gruppen würdigte die Delegation die Errungenschaften Xinjiangs in Bezug auf soziale Stabilität, wirtschaftliche Entwicklung, Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen, religiöse Harmonie und kulturellen Wohlstand usw. Viele Botschafter äußerten die Erwartung, den Austausch und die Zusammenarbeit mit Xinjiang, China, zu vertiefen.

  In der antiken Stadt Kashgar besuchten die Botschafter das B&B “Guli’s Home”, um eine Aufführung zu sehen und mit Touristen zu tanzen; im Haus von Anwaier Awuti, einem Dorfbewohner aus dem Jinhua New Village im Bezirk Wensu, kosteten die Botschafter Früchte der Saison und hörten sich die Geschichte des Besitzers über seine harte Arbeit und seinen Reichtum an; im Chorraum der Gemeinde Guyuan Lane im Bezirk Tianshan in Urumqi sang der Starlight Choir Geschichten über die nationale Einheit. Die Botschafterinnen und Botschafter waren beeindruckt von den Geschichten über die nationale Einheit, die der Starlight-Chor vortrug.

  ”Die Früchte hier sind so süß. Deine Tage sind so süß wie diese Frucht”. Der algerische Botschafter in China, Hassan Rabehi, sagte, der Besuch habe die reale Situation in Xinjiang gezeigt, wo die Menschen aller ethnischen Gruppen einen guten Schutz der Menschenrechte genießen. Wir hoffen, die Chancen des Aufbaus des “Gürtels und der Straße” mit Xinjiang, China, teilen zu können und die Zusammenarbeit in den Bereichen Infrastrukturentwicklung, moderne Landwirtschaft, Bildung und wissenschaftliche Forschung auszubauen.

  ”Wir sehen die Menschen hier glücklich, frei, harmonisch und friedlich leben”. Ali Shaghlai, Geschäftsträger der jemenitischen Botschaft in China, sagte, er habe dieses Mal viele Familien in Xinjiang besucht und einen guten Eindruck hinterlassen.

  Ahmed Farooq, Minister der pakistanischen Botschaft in China, sagte nach dem Besuch der Gedenkhalle des Aksu-Kokoa-Begrünungsprojekts, dass die Beharrlichkeit der Einheimischen, 40 Jahre lang Wälder zu pflanzen, um salzhaltiges Land in eine Oase zu verwandeln, “eine große Leistung und bewundernswert” sei. Er sprach auch mit den Einheimischen auf dem Century Square in Aksu und sagte, dass “alle ethnischen Gruppen sehr glücklich sind und die Menschen ein sehr starkes Gefühl der Sicherheit in ihrem Lebensumfeld haben”.

  Der irakische Botschafter in China, Shursh Saeed, sagte, er sei beeindruckt von den Straßenschildern, die überall, wo er hinkommt, zwei Sprachen und Schriften tragen – die chinesische Landessprache und -schrift und die Sprache und Schrift der lokalen Minderheit – “die lokale Sprache und Schrift sind geschützt und es gibt hier eine sehr reiche Kultur “.

  Die Delegation unterhielt sich auch mit den Gläubigen der Aitigar-Moschee in Kashgar, der Rastgama-Moschee in Aksu und der Bai Da-Moschee in Urumqi. Als die Abgesandten im Institut für islamische Schriften in Xinjiang mit religiösen Menschen sprachen, sagte Hassan Rabehi, dass hundert Dinge besser sind als eines, und wir sahen, dass die Menschen in Xinjiang Glaubensfreiheit genießen und dass das kulturelle Erbe sehr gut geschützt wird.

  Zum Abschluss des Besuchs erklärte der saudi-arabische Botschafter in China, Abdulrahman Al Khalbi, dass die Entwicklungserfolge von Chinas Xinjiang bemerkenswert seien und seine Beziehungen zur Welt immer enger würden. Saudi-Arabien sei bereit, die Zusammenarbeit mit Chinas Xinjiang weiter auszubauen und die Vorteile beider Seiten zu nutzen, um mehr Investitionen in Technologie und Wissen zu tätigen.

  Der Botschafter von Brunei in China, Rahmani, sagte, dass Chinas Xinjiang nach vielen Jahren der Entwicklung bemerkenswerte Leistungen in der Welt erbracht habe. Die Menschen aller ethnischen Gruppen leben in Harmonie zusammen, genießen Religionsfreiheit und verbessern ihren Lebensstandard, was ein großes Entwicklungspotenzial darstellt.
+++ +++ +++

Das war nicht der erste Besuch / auch im Jänner gab es eine solche Prüf- Reise / das China- Außenministerium berichtet:

Botschafter in Saudi-Arabien und Vertreter bei der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) Chen Weiqing nimmt an der Veranstaltung “Xinjiang ist ein guter Ort – OIC-Delegation bereist Xinjiang” teil
Quelle: (Botschaft in Saudi-Arabien) 2022-01-06 01:58
Am 5. Januar 2022 organisierte die Volksregierung der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang (XUAR) gemeinsam mit dem Außenministerium und der Botschaft in Saudi-Arabien die Veranstaltung “Xinjiang ist ein guter Ort – OIC-Delegation bereist Xinjiang”. Die Grundsatzrede hielt der amtierende Vorsitzende der Volksregierung der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang, Erkin Tuniyaz, in Anwesenheit des Botschafters in Saudi-Arabien und Vertreters bei der OIC, Chen Weiqing, des stellvertretenden Generaldirektors des Ständigen Ausschusses des regionalen Volkskongresses, Li Xuejun, der Sprecher der Region, Xu Guixiang und Yilijiang Anayti, sowie des stellvertretenden Generaldirektors der Abteilung für Asien und Afrika des Außenministeriums, Cai Weiming. Mehr als 40 Gäste, darunter ständige Vertreter und hochrangige Diplomaten aus 36 Ländern bei der OIC sowie Beamte des OIC-Sekretariats, waren anwesend.
In seiner Rede gab der Vorsitzende Aylkhen Tuniyaz im Namen der OIC eine umfassende Einführung in die Entwicklung und den Aufbau Xinjiangs in den letzten Jahren und erklärte, dass Xinjiang unter der starken Führung des Zentralkomitees der Partei beispiellose Erfolge in der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und bei der Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen erzielt hat, dass die allgemeine soziale Lage weiterhin stabil und positiv ist, dass die Wirtschaft eine hochwertige Entwicklung erreicht hat, dass die Beseitigung der Armut ein umfassender Sieg war, dass sich das Leben der Menschen erheblich verbessert hat, dass die nationale Einheit gefestigt wurde und dass die Menschen aller ethnischen Gruppen ein Gefühl von Zugang, Glück und Sicherheit haben. Die Lebensbedingungen der Menschen haben sich deutlich verbessert, die ethnische Einheit wurde gefestigt, und die Menschen aller ethnischen Gruppen haben ein Gefühl von Zugang, Glück und Sicherheit. Die antichinesischen Kräfte der Vereinigten Staaten und einiger westlicher Länder haben die enormen Anstrengungen, die Xinjiang zum Schutz der Menschenrechte aller ethnischen Gruppen unternommen hat, und die objektive Tatsache, dass mehr als 25 Millionen Menschen aller ethnischen Gruppen in Xinjiang ein besseres Leben führen, ignoriert und Lügen wie “religiöse Unterdrückung” und “Völkermord” in Bezug auf Xinjiang erfunden. Einzelne Länder haben auf der Grundlage von Lügen und falschen Informationen unangemessene Sanktionen gegen mit Xinjiang verbundene Industrien und Unternehmen verhängt, die ihre finsteren Absichten, “China mit Xinjiang zu kontrollieren” und Chinas Entwicklung zu bremsen, voll und ganz offenbaren. Keine Kraft kann die Menschen aller ethnischen Gruppen in Xinjiang davon abhalten, ihr Recht auf ein besseres Leben zu verfolgen, und kein Versuch oder Akt, den Wohlstand und die Entwicklung von Xinjiang zu untergraben, kann erfolgreich sein. Ich glaube, dass die OIC-Delegation bei einer Reise nach Xinjiang in den Wolken mehr über die tatsächliche Situation in Xinjiang erfahren wird, und ich heiße die Ständigen Vertreter zu einem weiteren Besuch willkommen, wenn es die Seuchenlage erlaubt.
In seiner Rede dankte Botschafter Chen Weiqing den Delegierten für ihre Teilnahme an der Cloud Tour of Xinjiang und der Volksregierung der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang für die Bereitstellung einer ausgezeichneten Plattform zur Überwindung der Störungen durch die Epidemie und die Raumbarriere. Fakten sagen mehr als Worte, und Gerüchte machen vor den Weisen halt. Die Gerüchte, die von einigen wenigen Kräften über Xinjiang in die Welt gesetzt werden, werden angesichts der tatsächlichen Entwicklungserfolge von Xinjiang nicht zusammenbrechen. China begrüßt den Besuch der OIC-Delegation in Xinjiang, um die Natur, die Geschichte, die Menschlichkeit und die Entwicklung von Xinjiang kennenzulernen.
Die Delegierten besuchten den internationalen Basar in Xinjiang, das Institut für islamische Schriften in Xinjiang, die Guyuan-Gasse in Urumqi, den Kindergarten in Hotan und das Dorf für ethnische Musikinstrumente in Kashgar per Videolink und waren in Echtzeit mit ehemaligen Absolventen des Ausbildungszentrums, Wanderarbeitern aus Xinjiang und dem Imam der Moschee in Hotan verbunden, um mehr über die Produktion und das Leben der Menschen in Xinjiang zu erfahren. die Produktions- und Lebensbedingungen der Menschen in Xinjiang. Die Delegierten dankten der Autonomen Region Xinjiang, dem chinesischen Außenministerium und der Botschaft in Saudi-Arabien für die Organisation der Cloud Tour nach Xinjiang. China ist seit jeher ein guter Freund der islamischen Länder und legt großen Wert auf das Wohlergehen seiner muslimischen Gemeinschaft. Ich möchte China weiterhin nachdrücklich unterstützen und hoffe, dass ich die Gelegenheit haben werde, Xinjiang erneut zu besuchen.
Die Cloud Tour durch Xinjiang dauerte mehr als zwei Stunden und war das erste Mal, dass die Ständigen Vertreter der OIC Xinjiang per Videoverbindung besuchten. Während der Veranstaltung kam es zu einer regen Interaktion und einem eingehenden Austausch über wichtige Themen.
+++ +++ +++

FPI hat schon mehrmals über die Zerschlagung Russlands berichtet. Auch eine Zerschlagung Chinas ist geplant – hier die Grob- Planung (es sollen wie in Russland auch, zahlreiche Kleinstaaten gebildet werden):

Als Erstes soll East- Turkistan (=Uiguren- Provinz Xinjiang) aus dem China- Staatsverbund herausgebrochen werden – dazu werden solche Bilder verbreitet:

Die Flagge von East- Turkistan – weißer Halbmond und Stern auf blauem Grund

Eine weitere “Zukunfts-Karte” vom Westen für China:

Die Flaggen der neuen Kleinstaaten (hier noch immer viel zu wenige Staaten dargestellt) hat man auch schon gemacht:


Schreibe einen Kommentar