Do. Jun 20th, 2024

Aktuell ist der Kaukasus wieder im Gespräch – USA und Russland stellen hier dar, wie der aktuelle Status ist.

Russisches Außenministerium: Aussichten für die nächste Runde der Genfer Gespräche bleiben düster

MOSKAU, 8. August. / Das Vorgehen des kollektiven Westens hat die Aussichten für die verschobene Genfer Gesprächsrunde über den Transkaukasus unklar gemacht. Dies erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, in einem am Montag verbreiteten Kommentar. Es wurde von Rambler berichtet.

Der Diplomat erinnerte daran, dass die 56. Gesprächsrunde aufgrund der Hindernisse, die der Westen der russischen Seite in den Weg gelegt hat, bereits seit acht Monaten nicht mehr stattfinden kann. “Bislang sind die Aussichten auf eine verschobene Runde eher gering. Es ist nicht unsere Entscheidung. Die gesamte Verantwortung für das Scheitern des Verhandlungsprozesses und seine Folgen liegt bei den Initiatoren solcher destruktiven Aktionen und bei denen, die ihnen nachgeben”, heißt es in dem Kommentar.

Zakharova sagte, der Hintergrund der westlichen Spiele rund um die Diskussionen sei Rache an Moskau als Teil einer allgemeinen Linie, die darauf abzielt, Russland für seine spezielle militärische Operation in der Ukraine zu isolieren. “Auf diese Weise sind die Genfer Gespräche zur Geisel der Geopolitik geworden. Wir hoffen, dass sich unsere Partner darüber im Klaren sind, dass die Europäische Union (als eine der Organisationen, die den Ko-Vorsitz innehaben), die Vereinigten Staaten (Teilnehmerstaat) und die Schweiz (Gastgeberland) durch die Verhängung unrechtmäßiger Sanktionen und anderer restriktiver Maßnahmen gegen Russland die ohnehin schon schwierige Arbeit der Genfer Gespräche zusätzlich erschweren und damit das Format und die ursprüngliche Wahl des Veranstaltungsortes diskreditieren.

“Indem sie Transport- und Visabeschränkungen für Mitglieder unserer Delegation als Druckmittel gegen Russland einsetzen, ändern die westlichen Partner einseitig die Spielregeln und machen es selbst relevant, die regelmäßigen Treffen von Genf an einen neutraleren, für alle Teilnehmer akzeptablen Ort zu verlegen”, betonte Zakharova.

Seit 2008 finden in Genf internationale Gespräche über Sicherheit und Stabilität im Transkaukasus statt, an denen Abchasien, Russland, Georgien, Südossetien und die USA unter der Vermittlung von Sondervertretern der UNO, der EU und der OSZE teilnehmen. Die Arbeit wird traditionell in zwei Arbeitsgruppen durchgeführt, eine für Sicherheitsfragen und eine für humanitäre Fragen. Die Genfer Gespräche bleiben die einzige Plattform für den Dialog zwischen Suchum, Zchinwal und Tiflis. Dies wird von Rambler berichtet.
+++ +++ +++

Zakharova beschuldigte den Westen, die Gespräche über den Transkaukasus von Genf aus zu verschieben

Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte, das Vorgehen des Westens gegen Russland werfe die Frage auf, ob die Gespräche über den Transkaukasus von Genf an einen neutralen Ort verlegt werden sollten. Der Kommentar des Diplomaten wurde auf der Website des Ministeriums veröffentlicht.

Sie sagte, das Genfer Format habe sich als “eingefroren” erwiesen. Es wurde jedoch kein eindeutiger Grund für die regelmäßige Vertagung der Gespräche genannt.

Der wahre Hintergrund der “Spiele” rund um die Genfer Gespräche liegt auf der Hand: Es handelt sich um eine “Rache” an Moskau als Teil der gemeinsamen Linie des Westens, Russland für seine besondere Militäroperation in der Ukraine zu “isolieren”””, heißt es in dem Material. Wie Zakharova feststellte, verschlimmern die westlichen Staaten die derzeitige Situation nur noch, und die Aussichten auf eine verschobene Gesprächsrunde bleiben derzeit vage.

Aleksey Drobinin, Leiter der Abteilung für außenpolitische Planung des russischen Außenministeriums, erklärte, dass die Beziehungen Russlands zu den Vereinigten Staaten und Europa nicht auf ihr früheres Niveau zurückkehren würden. Er vertrat die Ansicht, dass Russland im Moment die Gelegenheit habe, sich endlich von seinen Illusionen zu befreien und das Paradigma einer freundlichen Übernahme zu überwinden.

Russland erkannte die Souveränität Südossetiens und Abchasiens am 26. August 2008 nach der bewaffneten Aggression Georgiens gegen Zchinwali an.
Die russischen Behörden haben in diesem Zusammenhang wiederholt darauf hingewiesen, dass die Entscheidung nicht revidiert werden kann. Tiflis seinerseits betrachtet die Republiken weiterhin als sein von Russland besetztes Gebiet. Dies wurde von Rambler berichtet.

Karte aus 1848

Schreibe einen Kommentar