Fr. Apr 19th, 2024

China entsendet 6 neue Kriegsschiffe in den arabischen Raum, wegen der Turbulenzen in Palästina und Israel, so wird gemeldet.
“Replacement” wird es von China selbst genannt, also diese 6 Schiffe sind Ersatz für das vorher im Raum Arabien aktive Flotten- Geschwader.

Neu scheint zu sein, dass auch 2 Typ 052D-Zerstörer nun in Arabien stationiert werden. Offensichtlich meint man, den bisherigen Fregatten auch Zerstörer zur Seite geben zu müssen.

Bild: China-Zerstörer Typ 052D

Basis- Station für diese Schiffe, wird, wie auch für die vorherigen, Djibouti, und dort Obock, wo China seit 2015 eine Militär- Basis betreibt:

Chinas Stützpunkt- Erlaubnis für Obock umfasst bis zu 10.000 Mann (zehn-tausend – sic!). China hat mit seiner aktuellen Stützpunkt- Belegung dieses Kontingent bei weitem nicht ausgeschöpft.

Chinas Basis Obock ist ein ehemaliger US- Stützpunkt, der 2015 an China überging. Die USA bauten noch vor ihrem Obock- Rauswurf, einen Landungs- Steg, und eine Dronen- Piste (ob China sich dafür bedankte, ist nicht überliefert).
China hat auch in Djibouti- Stadt selbst, Militär- Hafenanlagen (es geht um den Tiefgang der Schiffe, und die Wassertiefe), sodass sie nun sehr effektiv das Arabien-und Indischer- Ozean- China- Geschwader der China-Navy bedienen können.
2023 wurden Pläne bekannt, dass China östlich des Obock- Stützpunktes eine Weltraum-Raketen-Start-Station bauen wolle, dies wäre die erste Weltraum- Raketen- Start- Einrichtung, auf afrikanischem Boden.
+++ +++ +++

Die USA und andere NATO- Länder sind weiter in Djibouti stationiert, dort in der ehemaligen französischen, und nun West- / NATO- und Japan- Internationalen Militärbasis Camp Lemonnier, in dem u. a. die USA 4.000 Mann (der maximal erlaubte Zahl in Djibouti) stationiert haben.

Die hier gezeigte Marine- Basis, ist Teil des Obock- Systems:

Die 1.000 Troops, die hier für China angeführt sind, gelten für die Marine- Basis in Djibouti selbst (hier als “Chinese Base” bezeichnet), direkt neben dem von China gebauten Doraleh- Port, der Handels- Hafen ist, und vor allem Waren von und nach Äthiopien umschlägt.
Obock selbst hat eine Stationierungs- Erlaubnis für bis zu 10.000 Mann (zehn-tausend – sic!).
Gesamt hat China also eine Stationierungs- Erlaubnis für 11.000 Mann, in Djibouti – sic! – elf-tausend!

Die neue China- Sicherheits- Basis (wird nicht Navy- Basis genannt) der China- Army-Navy.

Russischer Journalist besucht Dschibuti: Den Vereinigten Staaten gelang es nicht, China eine Falle zu stellen, und Soldaten aus sieben Ländern koexistierten

2017-02-14 08:52

Referenz-Militärschlüsselwörter: Militäreinrichtungen, Dschibuti-Militärstützpunkte, Reference News Network berichtete am 14. Februar, dass die russische „Kommersant“ am 13. Februar einen Artikel mit dem Titel „Das Land der fünf Stützpunkte – Reporter besuchen den einzigen Ort, an dem chinesische und amerikanische Soldaten koexistieren“ veröffentlicht habe. Der Artikel ist wie folgt zusammengestellt:

„Kommersant“-Reporter Maxim Youssin kam nach Dschibuti, einem afrikanischen Land, in dem sich amerikanische und chinesische Soldaten gegenüberstehen. Das Land liegt am strategischen Schnittpunkt der wichtigsten Handelsrouten und ist der einzige Ort auf der Welt, an dem nicht nur chinesische und amerikanische Stützpunkte nebeneinander existieren, sondern auch Truppen aus fünf weiteren Ländern.

In dem Land mit weniger als einer Million Einwohnern sind derzeit etwa 10.000 ausländische Truppen im Einsatz. Allein die Liste ausländischer Stützpunkte und „logistischer Unterstützungseinrichtungen“ ist atemberaubend.

Auf ihrem einzigen ständigen Stützpunkt in Afrika sind etwa 4.000 Militärangehörige der Vereinigten Staaten stationiert. Dschibuti verfügt auch über mehrere französische Militäranlagen – ein Erbe aus der Kolonialzeit (Dschibuti war bis 1977 zu Frankreich- Kolonie).

Chinas einzige militärische Einrichtung im Ausland befindet sich ebenfalls in Dschibuti. Sie wird als Logistikunterstützungseinrichtung bezeichnet, aber dort sind echte Truppen (etwa 800 Menschen) stationiert, und es ist geplant, die Zahl in Zukunft auf 2.000 zu erhöhen.

Wo es Chinesen gibt, gibt es in Asien auch ihre geopolitischen Rivalen – die Japaner. Der 2011 eröffnete japanische Militärstützpunkt grenzt an den großen amerikanischen Stützpunkt und ist von der Straße zum Capital International Airport aus zu sehen. Hohe Zäune mit Stacheldraht, Wachtürme, Wachposten, Militärpatrouillen, wie sie oft in Städten zu sehen sind – diese Realitäten in Afrika widersprechen eindeutig der pazifistischen Verfassung Japans.

Darüber hinaus verfügt Dschibuti über Italiens einzigen Militärstützpunkt im Ausland – italienische Soldaten sind in Dschibuti häufig in Supermärkten, Restaurants und Nachtclubs zu sehen. Auf einem Stützpunkt in Frankreich sind auch spanische und deutsche Truppen im Einsatz. Saudische Militärangehörige könnten bald im Land auftauchen.

Allerdings waren die Chinesen die ersten, denen es gelang, eine wirtschaftlich gesteuerte Expansion zu erreichen. Für Peking ist Dschibuti ein strategischer Stützpunkt in Afrika.

Die Chinesen werden hier sofort mehrere Häfen bauen – der erste wird ein Mehrzweckhafen sein, der zweite wird für den Export von Salz aus dem Assalsee bestimmt sein und der dritte wird für den Export von Großvieh aus ostafrikanischen Golfstaaten genutzt Region. Im Bauplan sind auch zwei internationale Flughäfen vorgesehen.

Die moderne Eisenbahn ist das beeindruckendere chinesische Projekt. In zwei Jahren wurden 700 Kilometer Gleise gebaut, um Dschibuti mit der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba zu verbinden.

Ein in Dschibuti stationierter westeuropäischer Diplomat sagte: „Peking denkt strategisch. Sein Ziel ist nicht nur die Anbindung an Äthiopien, sondern auch die künftige Kontrolle der Verkehrsinfrastruktur Afrikas. Gerade um seine Investitionen sicherzustellen, hat China Militärstützpunkte errichtet Die Basis schützt ihre Investitionen weitgehend vor Rechtsverletzungen.“

Diese Begründung wurde auch von den dschibutischen Behörden im Jahr 2015 genutzt, als Dschibuti eine intensive diplomatische Offensive der Vereinigten Staaten abwehren musste. Washingtons Ziel ist es, das Erscheinen chinesischer Militärstützpunkte im Land zu verhindern. Um dieses Ziel zu erreichen, besuchte US-Außenminister John Kerry im Februar 2015 Dschibuti. Präsident Guelleh von Dschibuti hörte höflich auf die Vorschläge der amerikanischen Gäste, änderte jedoch nichts an seiner Entscheidung – die Chinesen bauten den Stützpunkt ungehindert weiter.

Diplomatische Quellen in Dschibuti sagten, einer der Gründe, den der Präsident in seinen Gesprächen mit dem Außenminister anführte, sei, dass chinesische Stützpunkte in keiner Weise mit US-Stützpunkten konkurrierten. China baute die Basis mit einem bestimmten Zweck – um Pekings Investitionen in die Wirtschaft Dschibutis zu schützen – und keineswegs, um irgendwelche Operationen in Afrika durchzuführen.

Die Quelle in Dschibuti sagte außerdem: „Um keine unnötigen Gründe für Spannungen zu schaffen, teilen wir die Adressen amerikanischer und chinesischer Militäreinrichtungen auf. Länder mit guten Beziehungen zueinander errichten ihre Stützpunkte in der Nähe internationaler Flughäfen und haben Zugang zu den Landebahnen des Flughafens.“ „ .Die Chinesen nutzten das Gelände daneben – in der Nähe des Hafens, den sie selbst gebaut hatten.“

Natürlich ist es schwierig, genau zu sagen, was die Chinesen in ihre logistischen Unterstützungseinrichtungen eingebaut haben. Die Amerikaner befürchten, dass China irgendwann Docks für seine eigenen Kriegsschiffe bauen und die Anlagen in echte Marinestützpunkte verwandeln wird. Allerdings gibt es derzeit keine Anzeichen dafür – sonst hätten es US-Satelliten bemerkt und US-Diplomaten in Dschibuti hätten Alarm geschlagen.

Ein europäischer Diplomat in Dschibuti sagte: „Die Amerikaner sollten sich über die Anwesenheit chinesischer Soldaten in Dschibuti nicht allzu sehr Sorgen machen. Die US-amerikanischen und chinesischen Stützpunkte verfolgen unterschiedliche Zwecke. Die Chinesen verteidigen ihre kommerziellen Interessen und kämpfen gegen Bedrohungen der für Peking lebenswichtigen Handelsrouten.“ „zur Bekämpfung somalischer Piraten. Mit der Nutzung der Stützpunkte in Dschibuti durch die Amerikaner sollen extremistische Gruppen in der gesamten Region bekämpft werden.“

Nach Angaben von Quellen in Dschibuti sind im Camp Lemonnier 20 amerikanische Drohnen im Einsatz. Sie sind diejenigen, die Extremisten im Jemen und in Somalia angreifen. Der US-Stützpunkt in Dschibuti wird auch für den Transport von US-Spezialeinheiten genutzt, die an Einsätzen in vielen afrikanischen Ländern teilnehmen. Zu diesem Zweck werden Kipprotor-Transportflugzeuge vom Typ V-22 „Osprey“ eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar