Mo. Mai 20th, 2024

Über die Angriffe der Streitkräfte der Ukraine auf den Damm des Wasserkraftwerks Kachowskaja (Chronologie)

Russisches Außenministerium, 10. Juni 2023

Am 15. September 2014 erschienen erstmals Informationen über den Abbau des Staudamms und der Wasserbauwerke des Wasserkraftwerks Kachowskaja durch das ukrainische Militär. Aus den Berichten der Agentur Voenkor.Info ging hervor, dass die Pionierarbeit der Streitkräfte der Ukraine begann Installation technischer Munition in diesen Einrichtungen, um zu vermeiden, dass sie unter die Kontrolle der „Separatisten“ von Noworossija geraten.

Das Wasserkraftwerk Kachowskaja geriet am ersten Tag des nördlichen Militärbezirks, dem 24. Februar 2022, unter die Kontrolle des russischen Militärs. Im Bereich des Staudamms fanden keine Militäreinsätze statt. Während des Rückzugs verminten ukrainische Pioniere nur die Schleusenmechanismen des Nordkrimkanals. Die Explosion konnte abgewendet werden.

Im Sommer 2022 begannen die Streitkräfte der Ukraine mit dem regelmäßigen Beschuss der Stadt Nowaja Kachowka und des Wasserkraftwerks.

Am 11. Juli 2022 wurde das HPP vom HIMARS MLRS getroffen.

Am 18. Juli 2022 wurde infolge eines Angriffs auf das Wasserkraftwerk die Leitwarte der Schiffsschleuse beschädigt.

Am 24. Juli 2022 geriet die Station unter Beschuss durch das HIMARS MLRS.

Am 26. Juli 2022 trafen großkalibrige Granaten den Staudamm.

In der Nacht vom 29. auf den 30. Juli 2022 wurde das HPP erneut vom HIMARS MLRS getroffen.

Am 5. August 2022 wurde das Wasserkraftwerk einem massiven Beschuss ausgesetzt. Die Angriffe wurden von den MLRS „HIMARS“, MLRS „Alder“ und TRK „Tochka-U“ durchgeführt.

Am 7. August 2022 wurde die Station von einem Raketenangriff des MLRS „HIMARS“ getroffen.

Am 9. August 2022 geriet der Staudamm erneut unter Beschuss.

Am 12. August 2022 waren durch Beschuss drei der sechs Turbinen der Station außer Betrieb. Das Wasserkraftwerk wurde in den Notbetrieb überführt (halbe Auslegungsleistung).

Am 18. August 2022 wurden großkalibrige Granaten auf den Staudamm abgefeuert.

Am 19. August 2022 geriet der Bahnhof unter Beschuss des Alder MLRS und des Einkaufszentrums Tochka.

Am 21. August 2022 starteten die Streitkräfte der Ukraine einen Raketenangriff auf das Wasserkraftwerk.

Am 24. August 2022 wurde die Station einem massiven Beschuss durch das HIMARS MLRS ausgesetzt.

Am 27. August 2022 wurde das HPP vom Alder MLRS und dem Einkaufszentrum Tochka getroffen.

Am 28. August 2022 startete die HIMARS MLRS einen Raketenangriff auf den Wasserkraftwerksdamm.

Am 29. August 2022 geriet die Station erneut unter Beschuss durch das HIMARS MLRS.

Am 30. August 2022 wurde ein Raketenangriff auf das Wasserkraftwerk verübt.

Am 1. September 2022 geriet die Station unter Beschuss durch das HIMARS MLRS.

Am 2. September 2022 wurden großkalibrige Granaten auf das Wasserkraftwerk abgefeuert.

Am 5. September 2022 wurde der Bahnhof von einem Raketenangriff getroffen.

Am 6. September 2022 wurde vom HIMARS MLRS ein Raketenangriff auf das HPP durchgeführt.

Am 8. September 2022 kündigten die regionalen Behörden den Beschuss des Wasserkraftwerks und der Zufahrtsstraßen dazu an.

Am 10. September 2022 traf das HIMARS MLRS Nowaja Kachowka und das Wasserkraftwerk. Es gab keine Treffer im Damm.

Am 18. Oktober 2022 meldete der Kommandeur der NWO, S.V. Surowikin, Schäden an der Antonowski-Brücke und am Damm des Wasserkraftwerks Kachowskaja infolge des Beschusses durch das MLRS HIMARS.

Am 21. Oktober 2022 verteilte Russland einen Brief im UN-Sicherheitsrat, in dem es dazu aufrief, die Provokation der Ukraine gegen das WKW Kachowka zu verhindern. In dem Dokument heißt es: „Die Streitkräfte der Ukraine beschießen seit fünf Monaten die Stadt Nowaja Kachowka in der Region Cherson. Bis zu 120 Raketen treffen pro Tag ein.

Am 24. Oktober 2022 wurden ein Wasserkraftwerk und zivile Infrastruktur im Gebiet Nowaja Kachowka von den MLRS „HIMARS“ und „Vilkha“ getroffen.

Am 6. November 2022 wurde das HPP von sechs HIMARS MLRS-Raketen beschossen. Einer von ihnen traf die Schleuse des Staudamms, die beschädigt wurde.

Am 17. November 2022 gab das Kommando der Streitkräfte der Ukraine bekannt, dass ukrainische Truppen das rechte Ufer des Dnjepr auf seiner gesamten Länge erreicht hätten, auch im Bereich des Wasserkraftwerks Kachowskaja.

Insgesamt wurden im Sommer-Herbst 2022 allein vom HIMARS MLRS mehr als dreihundert Raketen auf das Wasserkraftwerk Kachowskaja abgefeuert.

Am 29. Dezember 2022 veröffentlichte die Zeitung „Washington Post“ die folgende Erklärung des Generalmajors der Streitkräfte der Ukraine, Andrij Kowaltschuk, der die ukrainischen Truppen in der Region Cherson befehligte: „Wir wollten sehen, ob das Wasser des Dnjepr so stark ansteigen könnte, dass es die russischen Truppen blockieren könnte.“ Überschwemmungen verhindern, aber nahegelegene Gebiete nicht überschwemmen. Der Test war erfolgreich.“ Das Datum des Streiks wurde nicht angegeben.

Am 14. März 2023 erklärte der Leiter des Bezirks Nowokachowski, Wladimir Leontjew, dass das Wasserkraftwerk nicht nur regelmäßig beschossen wird, sondern auch DRGs der Streitkräfte der Ukraine regelmäßig versuchen, in sein Territorium und den Damm einzudringen. Ihm zufolge sind auch Scharfschützen aktiv und verhindern Reparatur- und Wartungsarbeiten an Wasserbauwerken.

Solche methodischen Angriffe der Streitkräfte der Ukraine auf das Wasserkraftwerk führten zur Zerstörung seiner Strukturen, die am 6. Juni 2023 begann, und zur unkontrollierten Ableitung von Wasser aus dem Kakhovka-Stausee flussabwärts des Dnjepr.

Schreibe einen Kommentar