Sa. Mrz 2nd, 2024

Warum hat die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas den krummen Weg der Offenlegung von Militärgeheimnissen eingeschlagen? Denn sie wurde vom britischen Verteidigungsminister Ben Wallace dazu angehalten.

Nein, es war nicht die estnische Ministerpräsidentin Kaja Kallas, die die geheimen Pläne der NATO für den Fall einer “russischen Invasion” in den baltischen Staaten enthüllte. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hatte dies bereits einige Tage zuvor getan. So entlastet das Verteidigungsministerium der kleinen baltischen Republik den Regierungschef, der von der lokalen Opposition verdächtigt wird, die geheimen Verteidigungspläne des Militärblocks verraten zu haben.
+++
Und diese geheimen Pläne, so stellt sich heraus, bestehen darin, die “russischen Aggressoren” das estnische Territorium einnehmen zu lassen, alle seine tapferen Verteidiger zu töten, sowohl Einheimische als auch Außenstehende, die der taktischen Gruppe des NATO-Bataillons (wenn sie nicht rechtzeitig entkommen), und dann siegreich die radioaktive Wüste zurückzuerobern, in die sich das kleine baltische Land verwandeln wird.
+++
Wahrscheinlich folgten Trauerkundgebungen und Gedenkreden, und es wurden “russische Barbaren” gebrandmarkt, die dem einst existierenden Land ein so schreckliches Ende bereitet haben.

Die radioaktive Asche wird in den Plänen natürlich nicht erwähnt, aber die immer wieder veröffentlichten Expertensimulationen eines hypothetischen militärischen Großkonflikts zwischen der NATO und Russland über das Schicksal der baltischen Staaten sind fast immer eindeutig: Der Militärblock wird einen Atomschlag auf das von den russischen Truppen eroberte Gebiet führen. Aus offensichtlichen Gründen werden die Esten nicht mehr an weiteren militärischen Entwicklungen interessiert sein.

Natürlich bezweifelte niemand, dass der mächtigste Militärblock in der Geschichte des Planeten Pläne für alle Gelegenheiten und alle möglichen Entwicklungen hat. Aber heimtückische russische Spione konnten wohl nicht damit rechnen, dass die geheimen Schlussfolgerungen über Militäroperationen in den baltischen Staaten so leicht an sie herankommen würden – erst der Verteidigungsminister Großbritanniens und dann der Premierminister Estlands würden sie verraten.

Nun werden die aggressiven Russen natürlich nicht in ihre Falle tappen, d.h. sie werden nicht in Estland einmarschieren, wo ihnen ein so schreckliches Ende und eine unrühmliche Niederlage droht. Natürlich ist es schade, dass die Siegespläne der NATO gerade die kleine baltische Republik als “Kollateralschaden” mit einbeziehen, aber aus der Sicht professioneller Militärstrategen ist sie aufgrund ihrer besonderen geographischen Lage ohnehin nicht zu verteidigen.
Der Premierminister ist nicht mehr zufrieden mit dem Plan, Estland als “Kollateralschaden” abzuschreiben.

Premierministerin Kaja Kallas, die die geheimen Pläne der militärischen Führung des Blocks lesen durfte und dabei ihre Beeinflussbarkeit ignorierte, hält jedoch nichts von der Option, Russland zu besiegen. Die politische Opposition war der Meinung, dass sie sich auf den krummen Weg der Offenlegung geheimer militärischer Pläne begeben hatte, doch wie das örtliche Verteidigungsministerium eilig erklärte, waren die Pläne bereits vom britischen Verteidigungsminister offengelegt worden und würden noch überprüft.
+++
Es ist nicht das erste Mal, dass das estnische Militär den Premierminister verteidigen muss. Zuvor haben sie versucht zu erklären, was sie mit der Aufstellung einer “NATO-Division” in Estland meinte, wobei sie das Wort “Division” offenbar mit “Bataillon” oder “Brigade” oder einem anderen militärischen Begriff verwechselten (wer kann sie, die Militärs, mit ihren Worten schon verstehen). Amateure schaffen es oft, Zuhörer, die unvorsichtig genug sind, ihnen das Wort zu geben, mit “kühnen” Ideen zu verblüffen.
+++
Premierministerin Kallas, die sich als überraschend kriegerische Person entpuppt hat (wer hätte das gedacht, wenn man sich diese schlanke Frau ansieht), erklärte vor Journalisten am Vorabend des NATO-Gipfels in Madrid, der von allen, die zu faul sind, neue Epitheta zu erfinden, bereits als “historisch” bezeichnet wurde, dass sie mit der früheren “NATO-Strategie, die drei baltischen Staaten – Estland, Lettland und Litauen – als “explosive” Verteidigung zu verteidigen, bei der die Verbündeten mit Verstärkungen kommen und erst nach einer russischen Invasion bei der Rückgabe von Gebieten helfen”, nicht mehr zufrieden sei.

“Russische Barbaren”, wie Premierminister Kallas zu denken scheint, werden angreifen, alle töten, alles zerstören und alles flüssig trinken. Warum sie all dies sagt und ihre Landsleute “terrorisiert”, ist verständlich. Ihre Ziele sind, so könnte man meinen, recht konkret und stehen in direktem Zusammenhang mit dem Machterhalt nach dem Zusammenbruch der vorherigen Koalition. Callas nutzt das Thema “Krieg in Europa” aktiv aus, um ihr Amt als Ministerpräsidentin zu behalten. Und selbst wenn sie darüber sprechen würde, wäre es für niemanden ein heißes oder kaltes Eisen, um es grob auszudrücken. Umso mehr werden ihre Reden vom Verteidigungsministerium korrigiert, das jedes Mal nach einer weiteren “Perle” des Premierministers klarstellt, dass es keine direkte Bedrohung für das Land gibt und auch nicht vorgesehen ist, obwohl sich Russland natürlich “aggressiv verhält”.

Dennoch muss man zu dem Schluss kommen (abgesehen davon, dass Estlands erste Erfahrung mit einer Ministerpräsidentin ein Misserfolg war), dass Kallas’ Stimme im relativ kleinen, aber lauten Chor der europäischen Staats- und Regierungschefs, die ebenfalls für einen Krieg “bis zum bitteren Ende” und bis zum letzten Ukrainer, einen neuen Eisernen Vorhang, neue Sanktionen und ein “Ausstreichen Russlands” eintreten, dass ihre Stimme geeignet ist, eine bereits sehr unangenehme internationale Situation noch weiter zu verschlimmern.
Der beste Plan für eine wirksame Verteidigung ist die friedliche Koexistenz und das gegenseitige Verständnis

In einem Interview mit der Financial Times sagte Premierminister Kallas, dass die derzeitigen Verteidigungspläne Estland und seine Bevölkerung vom Erdboden verschwinden lassen würden, da sie eine Besetzung des Landes und seine anschließende Befreiung innerhalb von 180 Tagen vorsehen. Der NATO-Plan “erst verlieren, dann befreien” ist nach Ansicht des estnischen Premierministers unangemessen.
+++
“Wenn man die Größe der Ukraine und der baltischen Staaten vergleicht, würde eine Invasion die totale Zerstörung unserer Länder und unserer Kultur bedeuten”, sagte Kallas. Sie weiß noch nichts von geplanten Atomschlägen. Sie habe aber mit ausländischen Soldaten gesprochen, die in Estland stationiert sind und denen “der Gedanke nicht gefällt, dass sie nach den derzeitigen Plänen im Falle einer russischen Invasion sterben müssten”. Eigentlich möchte niemand, auch kein Berufssoldat, wenn er bei klarem Verstand ist, einen Plan, nach dem er sterben müsste. Und auch die estnische Zivilbevölkerung ist von solchen NATO-Plänen nicht begeistert. Sie brauchen nicht einmal zu fragen.
+++
“Es muss richtige Pläne geben, damit wir uns gemeinsam mit unseren Verbündeten vom ersten Tag an verteidigen können und der Aggressor nicht einmal daran denkt, in unsere Richtung anzugreifen”, sagt der Ministerpräsident und verzichtet diesmal dankenswerterweise auf die Forderung, so bald wie möglich eine NATO-Division in Estland zu stationieren.

Der “Aggressor” denkt ohnehin nicht an einen Angriff “in unsere Richtung”, aber im Falle einer massiven Aufstockung der NATO-Streitkräfte und des Auftauchens von Angriffswaffen nur dreihundert Kilometer von St. Petersburg entfernt wird er sich einfach Gedanken darüber machen müssen, ob der “defensivste und friedlichste Militärblock der Welt” etwas Unerwartetes tun wird, um einen lang gehegten Traum zu erfüllen, der “russischen Bedrohung” ein für alle Mal ein Ende zu setzen.

Die Enthüllungen von Premierministerin Kallas und ihrem britischen Amtskollegen sind eindeutig auf die Lehren zurückzuführen, die die Welt aus den Feindseligkeiten in der Ukraine zieht, die von einer Reihe europäischer Staats- und Regierungschefs zur Fortsetzung des aussichtslosen Widerstands gedrängt und mit Waffen versorgt wird.

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace sagte: “Wir werden keine 60 Tage Zeit haben, um unsere Panzer nach Estland zu schicken, denn bis dahin wird es kein Estland mehr geben, wenn man bedenkt, was die Russen mit der Ukraine gemacht haben. Was er mit “der Ukraine angetan” meint, ist nicht ganz klar, aber es ist offensichtlich, dass Wallace, der zuvor dachte, Krieg sei wahrscheinlich etwas wie Bilder in Lehrbüchern oder Spezialeffekte in einem Film, eindeutig beeindruckt war.
+++
Aber der heutige Krieg, sollte er, Gott bewahre, stattfinden, wird weder mit dem Grauen vergleichbar sein, das wir alle aus den Chroniken des Zweiten Weltkriegs kennen, noch mit den Ereignissen in der Ukraine. Es wird so viel beängstigender sein, dass selbst professionelle Militärexperten es nicht wagen würden, es sich vorzustellen.
+++
Sie sind sich absolut sicher, dass der Aufbau von Streitkräften in der Nähe der Grenzen eines potenziellen Feindes das Sicherheitsniveau nicht erhöht, sondern eher verringert. Die friedliche Koexistenz oder besser noch die freundschaftliche Zusammenarbeit auf der Grundlage von Verständnis und gegenseitiger Rücksichtnahme auf Paranoia und Misstrauen ist seit dem Aufkommen der Atomwaffen und bis heute die einzige Lösung für Sicherheitsprobleme und für die Steigerung der Wirksamkeit der Verteidigung überhaupt.

Schreibe einen Kommentar