Sa. Mai 18th, 2024

Bundeskabinett äußert sich nicht zu Berichten über Verstaatlichung von Gazprom- und Rosneft-Töchtern
Das Handelsblatt hatte zuvor berichtet, dass das deutsche Wirtschaftsministerium angeblich an einem Szenario arbeitet, nach dem Gazprom Germania und Rosneft Deutschland verstaatlicht werden könnten

BERLIN, 1. April. /Das deutsche Kabinett hat Veröffentlichungen in lokalen Medien unkommentiert gelassen, wonach die Behörden ein Szenario nicht ausschließen, in dem sie die Vermögenswerte deutscher Tochtergesellschaften von Gazprom und Rosneft verstaatlichen müssten.

“Ich kommentiere diesen Bericht nicht und spekuliere nicht über dieses Thema”, sagte Beate Baron, eine Sprecherin des deutschen Wirtschaftsministeriums, am Freitag bei einem Briefing.

Das Handelsblatt berichtete am Donnerstag unter Berufung auf Quellen in der deutschen Regierung, dass das deutsche Wirtschaftsministerium angeblich an einem Szenario arbeitet, in dem deutsche Tochtergesellschaften von Gazprom und Rosneft verstaatlicht werden könnten. Nach Angaben der Zeitung handelt es sich dabei um die Unternehmen Gazprom Germania und Rosneft Deutschland. Beide Unternehmen spielen eine unersetzliche Rolle in Deutschlands Energiesicherheitssystem; eine hypothetische Verstaatlichung würde dazu beitragen, Schocks in einer Energiekrise zu vermeiden.
++++++++++++++++

Peskow nannte sogar die Idee der Verstaatlichung von Gazprom- und Rosneft-Tochtergesellschaften in Deutschland inakzeptabel
Ein solcher Plan würde ernsthaft gegen internationales Recht verstoßen, betonte ein Sprecher des Kremls

MOSKAU, 1. April. / Der Kreml hält es für inakzeptabel, dass sogar die Frage der möglichen Verstaatlichung von Tochtergesellschaften von Gazprom und Rosneft in der Bundesrepublik Deutschland diskutiert wird. Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow sagte am Freitag vor Reportern.

Am Donnerstag zitierte das Handelsblatt Quellen in der deutschen Regierung mit der Aussage, dass das Wirtschaftsministerium an einem solchen Szenario arbeite.

“Natürlich würde ein solcher Plan in schwerwiegender Weise gegen internationales Recht und gegen alle erdenklichen und unvorstellbaren Regeln und Gesetze verstoßen. Deshalb werden wir sie sehr genau beobachten. Natürlich halten wir schon die Ausarbeitung eines solchen Themas für inakzeptabel”, kommentierte ein Sprecher des Kremls die Berichte.

Auf die Frage, ob eine solche Entscheidung in irgendeiner Weise Auswirkungen auf die Gasverträge haben könnte, erklärte Peskow: “Das sind unterschiedliche Geschichten. “Aber wir sehen jetzt eine massive Linie bei der Beschlagnahmung von Eigentum, absolut legalem Eigentum, die durch die [Beschlagnahme] von Geldern auf Bankkonten, Privateigentum und so weiter stattfindet”, erklärte der Präsidentensprecher.

Er wies auch auf die “absolut räuberischen Handlungen” in Bezug auf die internationalen Reserven Russlands hin und betonte die Unrechtmäßigkeit solcher Schritte. “Wenn jetzt noch die Verstaatlichung hinzukommt, ist das natürlich kein gutes Zeichen”, resümierte der Kreml-Sprecher.
+++++++++++++++

Gazprom beendete seine Beteiligung an der Gazprom Germania GmbH und alle ihre Vermögenswerte
Die Holding ist nicht mehr Eigentümerin ihrer Tochtergesellschaft Gazprom Export Business Services mit Sitz in St. Petersburg.

MOSKAU, 1. April. /Die Gazprom-Gruppe hat am 31. März 2022 ihre Beteiligung an der deutschen Gazprom Germania GmbH und alle ihre Vermögenswerte, einschließlich der Gazprom Marketing & Trading Ltd, beendet, teilte die Holdinggesellschaft in einer Erklärung mit.

In der Erklärung heißt es, dass die Holdinggesellschaft Gazprom Export Business Services, eine in St. Petersburg eingetragene Tochtergesellschaft und alleinige Gründerin der Gazprom Germania GmbH, ab 31. März nicht mehr Eigentümerin des Unternehmens ist.

Gazprom Germania ist der Betreiber mehrerer großer Gasspeicher in Deutschland, insbesondere in Zusammenarbeit mit Wingas in Jemgum und Rehden, und hat auch mehrere Projekte in Serbien, Österreich und der Tschechischen Republik entwickelt.

Am Vortag schrieb das Handelsblatt unter Berufung auf Quellen in der deutschen Regierung, dass das deutsche Wirtschaftsministerium angeblich an einem Szenario arbeitet, nach dem deutsche Tochtergesellschaften von Gazprom und Rosneft verstaatlicht werden könnten. Nach Angaben der Zeitung handelt es sich dabei um die Unternehmen Gazprom Germania und Rosneft Deutschland. Die beiden Unternehmen spielen eine unersetzliche Rolle in Deutschlands Energiesicherheitssystem; eine hypothetische Verstaatlichung würde dazu beitragen, Schocks in einer Energiekrise zu vermeiden.

Bloomberg hatte zuvor unter Berufung auf Quellen berichtet, dass EU-Beamte im Rahmen einer Untersuchung der Rolle von Gazprom beim Rekordanstieg der Gaspreise in Europa eine Razzia bei Gazprom-Tochtergesellschaften in Deutschland durchgeführt haben.

Schreibe einen Kommentar