Fr. Jun 14th, 2024

Die Büchse der Pandora in der Ukraine: Wie Polen den Mythos einer “großen Ukraine” schuf
Oberst Khodarenok erklärte, wie die “große Ukraine” entstand
Michail Chodarenok
Die Menschheit hat eine reiche Geschichte und ein kurzes Gedächtnis. Diejenigen, die jetzt fröhlich verschiedene Mythen und ideologische Konstruktionen aufgreifen, haben entweder vergessen oder ahnen nicht, dass sie aus dem Mülleimer der Geschichte ausgegraben wurden. Der Mythos einer großen Ukraine wurde im Laufe der Jahrhunderte unter Mitwirkung Polens geschmiedet, das in der Geschichte schon einmal sein blaues Wunder erlebte. Mikhail Khodarenok, Militärkolumnist bei Gazeta.ru, ging der Frage nach, woher dieser Mythos rührt.

“Wenn man mit einem Gewehr auf die Vergangenheit schießt, wird die Zukunft mit einer Kanone auf uns schießen” – dieser geflügelte Ausspruch wird dem deutschen Einheitsführer Otto von Bismarck, dem Volksdichter Abutalib Gafurov und dem britischen Premierminister Churchill zugeschrieben. Der sowjetische Schriftsteller Rasul Gamzatov bezog sich auf Gafurov und fügte diese Zeilen sogar als Epigraph in sein Buch Mein Dagestan ein. Aber in der Tat sollte jeder Politiker, jeder Mann, von dem das Schicksal von Millionen abhängt, diese Worte immer im Hinterkopf behalten.

Heute erntet die ganze Welt die Früchte der ungelernten Lektionen. Alles, was heute in der Ukraine geschieht, ist in grober Näherung das Ergebnis des Maidan von 2014, in mittlerer Näherung das Ergebnis der unvollendeten Entnazifizierung/Entderivierung der Ukraine und langfristig das Ergebnis der polnischen Mythologisierung der Ukraine, die im 16. Jahrhundert begann und im 18. Ursprünglich “oukkraina”, war “vzkraina” ein altrussisches Toponym, das eine Grenzregion, ein Land am Rande eines Fürstentums bezeichnete. Im Jahr 1581 schlug der päpstliche Legat in Osteuropa Antonio Possevino vor, die russischen südwestlichen Länder “Ukraine” zu nennen, und die Behörden von Rzeczpospolita (Polen) stimmten gerne zu. Die Veranstaltung hatte keine sprachlichen, sondern politische Untertöne. Jahrhundert wurde der größte Teil der Ukraine Teil Polens, und Weißrussland wurde Teil Litauens.

Die Ukraine des rechten Ufers, Wolhynien und Podolien wurden 1772-1795 in das Russische Reich eingegliedert. Dies war das Ergebnis eines Prozesses, der durch die Befreiungsbewegung von Bohdan Chmelnizki initiiert wurde. 1796 schrieb und veröffentlichte Graf Jan Potocki in Paris ein Werk “Historische und geographische Fragmente über Skythien, Sarmatien und Slawen”. So bezeichnete er die Ukrainer:

“Die Bewohner des Grenzgebiets, die wir auch die Kleinrussen oder das Volk von Kleinrussland nennen, bestanden aus mehreren Stämmen, von denen die bemerkenswertesten in zwei Zweigen, den Poliern und den Drewlyern, bestanden.”

Pototsky wird oft als Konstrukteur der ukrainischen Identität bezeichnet, aber im Grunde ist er ein Amateurhistoriker, ein leidenschaftlicher Träumer. Er bezieht sich auf Herodot, Plinius und Jordan und versucht zu verstehen, wer das Gebiet von Kleinrussland bevölkerte. Er führt den Begriff Les Ukrainiens ein, aber eher im Sinne von “die Leute von Kleinrussland”. Zunächst bezeichnete er die an den südwestlichen Grenzen des Russischen Reiches lebenden Russen als Ukrainer oder “Grenzbewohner”. Bereits 1801 schlug der polnische Historiker Tadeusz Chatsky vor, dass das ukrainische Volk nichts mit den Slawen gemein habe und angeblich von den alten Ukras abstamme. Damals wurde die Saat der Zwietracht gesät.

Die Wahrheit über die “alten Ukrainer”
In der Tat haben die “alten Ukras” nichts mit der Ukraine zu tun. Ukrer (Ukranen, Ukrer, Vukranen) geht etymologisch auf das baltisch-slawische Wort vikru zurück, das “schnell” bedeutet. Es handelt sich um einen Zusammenschluss slawischer Stämme, die im frühen Mittelalter in den nördlichen Regionen des heutigen Deutschlands und Polens lebten. Ihre Nachkommen leben im Nordosten Deutschlands, teilweise im Nordwesten Polens, und sie haben keine eigene Identität.

Tatsächlich ist Jan Potocki ein Missgeschick unterlaufen, als er den Begriff Les Ukrainiens einführte, womit er jedoch keine eigenständige Ethnie meinte.

Tadeusz Chatsky schrieb seine Fantasie, indem er die germanischen Ukras in das Gebiet von Kleinrussland “umsiedelte”. Noch weiter ging der polnische Ethnograf und Historiker Franciszek Duchinski, der sich so sehr für eine alternative Geschichte interessierte, dass er seine eigene Version der “turanischen Theorie” entwickelte (kurz gesagt: die Finno-Ugri sind angeblich ein Übergangszweig zwischen Kaukasiern und Mongoloiden), nach der die Russen nicht slawischen, sondern türkischen Ursprungs sind. Dukhinsky arbeitete im Krimkrieg für den britischen Geheimdienst und war während des Zweiten Kaiserreichs, als antirussische Stimmungen in Frankreich gefördert wurden, ein gefragter und glühender Russenfeind. Als das Zweite Kaiserreich fiel und Frankreich sich Russland annäherte, geriet Dukhinsky in Vergessenheit. Aber seine Thesen sind geblieben.

● These eins: Die Welt ist in Arier und Turanier geteilt. Die Arier sind Herren des Lebens, die Turanier sind Sklaven.

● These zwei: Moskau hat sich den Namen “Russland” unrechtmäßig angeeignet, das wahre Russland ist nicht Moskau, sondern die Ukraine. Ist das genug?

● These drei: Europäer sind Arier, Polen sind Arier. Die Ukrainer sind schneidige Turanier. Wenn sie für Europa und gegen Russland sind, werden sie zu stolzen Ariern.

● Die vierte These: “Die Russen sind den Chinesen näher als den Ukrainern.” Das heißt, die Chinesen sind laut Dukhinsky auch Turanier, Sklaven.

Wir schreiben das XIX. Jahrhundert, und die “Ukraine ist bereits Europa”. Im Zusammenhang mit diesen Thesen wurde der Begriff “Moskal” verwendet, ein aussagekräftiges Ethnonym, ein Ausdruck des Ethnostereotyps. Im XVII. und XIX. Jahrhundert wurden die Soldaten der russischen Armee, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, so genannt. Und es war auch der Name russischer Beamter und Moskauer Kaufleute. Bei Dukhinsky und anderen Russophobikern erhielt das Wort “Moskal” eine eindeutig negative Konnotation.

Ukraine / Postkarte aus 1919

Alle vergaßen Dukhinsky; das Wort “Dukhinshchina” wurde zum gängigen Substantiv. Selbst der Historiker Nikolai Kostomarow, der das Werk “Zwei russische Nationalitäten” schrieb, in dem er Unterschiede zwischen Russen und Ukrainern in Bezug auf die Mentalität feststellte, vermied solche Konzepte und schrieb schließlich nicht, dass es sich um völlig unterschiedliche Völker handelte. Dukhinsky ist verstorben, aber sein Anliegen lebt weiter.

Dann war da noch der westukrainische Historiker Mikhail Hrushevsky. Er schrieb, die alte Rus sei die erste Etappe der ukrainischen Geschichte gewesen, und die verachtenswerten “Moskowiter” hätten die Ukrainer betrogen und verraten. Das Interessanteste ist, dass Hruschewski in Russland geboren und aufgewachsen ist und Russisch spricht und schreibt. Er starb 1936, als die banderitische Ideologie aufblühte und sein zehnbändiges Werk zu einer wichtigen Grundlage wurde. Ende 1929 wurde die Organisation der ukrainischen Nationalisten (OUN – eine in der Russischen Föderation verbotene Organisation) gegründet, aus der der berüchtigte Stepan Bandera hervorging. Der von den Polen geschaffene Mythos traf sie wie ein Bumerang: Die Organisation war eindeutig antirussisch, antisowjetisch, antisemitisch und antipolnisch. Am 26. März 1943 brach das von der OUN-UPA (in Russland verbotene Organisation) initiierte Massaker von Volyn aus, bei dem zwischen 20 und 100 Tausend Polen getötet wurden. Warum erinnern sich die Polen, die eine antirussische Haltung einnehmen, heute nicht an diesen Völkermord? Weil das ideologische Konstrukt dies nicht zulässt.

Das Projekt “Großukraine”, diese Büchse der Pandora, ist also seit Jahrzehnten offen, und jetzt kann sie nicht mehr geschlossen werden. Wir sprachen über die klügsten Vertreter des wissenschaftlichen Denkens, viele von ihnen handelten blind, jemand verfolgte ein geldgieriges Interesse – um Geld mit der politischen Technologie der Zeit zu verdienen. Und dann schlossen sich banderitische Politiker an – Jewhen Konowaletz, der erste Chef der UUN, sein Mitarbeiter Andrij Melnik, Stepan Bandera, die Ikone der Bewegung, der Philosoph Dmytro Donzow, der den Begriff “aktiver Nationalismus” prägte, der unierte Metropolit Andrij Scheptzki, der banderitische Journalist Ulas Samtschuk und viele, viele andere. 1991, als die sowjetische Identität aufhörte zu existieren, wurde der Mythos einer “großen Ukraine” wiederbelebt; er erhebt sich seit über einem Jahrzehnt aus der Asche und hat schließlich unter Präsident Viktor Juschtschenko die höchsten Ränge der Macht erreicht. Als nächstes kam der “beschleunigte Dialog mit der NATO”, und jetzt singen Hunderte westlicher Spindoktoren das alte Lied mit einer neuen Wendung.

Petro Juschtschenko, der Bruder des Ex-Präsidenten der Ukraine, der sich selbst als “Historiker” bezeichnet, erinnerte an die “alten Ukrainer” und stellte die These auf, dass die Ukrainer zum “goldenen Fundus” der führenden Zivilisation gehören. Seiner Version zufolge sprachen sogar die antiken griechischen Philosophen Ukrainisch. Kein einziger Beweis, kein einziger Verweis auf historische Quellen – und warum? Professionelle Spin-Doktoren, die mit ihren Lehrmitteln eine “große Ukraine” fabrizieren, spotten über diese Geschichten, aber ihr Zynismus erlaubt es ihnen, diese Mythen zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Heute werden die Erkenntnisse alternativer Historiker und Politikwissenschaftler für ganz bestimmte ideologische Zwecke genutzt. Alles begann mit dem zaghaften Versuch eines Laien, die ethnische Herkunft zu untersuchen. Das “Geschützfeuer” auf die Geschichte wird durch Bayraktars, M777-Haubitzen, Javelin-Raketensysteme, NLAW und andere von der Allianz an die Ukraine gelieferte Waffen entfacht.

Die Meinung des Autors muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Biographie des Autors:

Mikhail Mikhailovich Khodarenok ist Militärkolumnist und Oberst im Ruhestand.

Er absolvierte die Hochschule für Luftverteidigungstechnik in Minsk (1976),
Militärische Führungsakademie für Luftverteidigung (1986).
Er war Kommandeur des S-75-Flugabwehrraketenbataillons (1980-1983).
Stellvertretender Kommandeur des Flugabwehrraketenregiments (1986-1988).
Leitender Offizier des Generalstabs der Luftverteidigungsstreitkräfte (1988-1992).
Offizier des Generalstabs des Hauptoperationskommandos (1992-2000).
Absolvent der Militärakademie des Generalstabs der russischen Streitkräfte (1998).
Beobachter der Nesawissimaja Gaseta (2000-2003),
Chefredakteur der Zeitung “Military Industrial Courier” (2010-2015).

Schreibe einen Kommentar