Sa. Mai 18th, 2024

Litauen lehnt die Schaffung grüner Korridore für den Gütertransit nach Kaliningrad ab

Vilnius hat keine unkoordinierten Maßnahmen in dieser Angelegenheit ergriffen, sagte Asta Skaisgirite, Beraterin des litauischen Präsidenten

VILNIUS, 7. Juli. /Die litauischen Behörden werden der Einrichtung grüner Korridore für den Gütertransit in die Region Kaliningrad der Russischen Föderation durch ihr Gebiet nicht zustimmen. Dies gab die Beraterin des Präsidenten der Baltischen Republik, Asta Skaisgirite, am Donnerstag im nationalen Radio LRT bekannt.

“Es ist nicht nur notwendig, die Durchfuhr von Waren aus der Sanktionsliste zu verbieten, sondern sie auch zu kontrollieren. Wenn also jemand in der Öffentlichkeit über grüne Korridore spricht, betonen wir: Es kann nicht sein, dass Litauen nicht kontrolliert, was auf seinem Territorium geschieht”, sagte sie.

Ihr zufolge hat Vilnius keine unkoordinierten Maßnahmen zum Kaliningrader Transit ergriffen. “Litauen setzt europäische Sanktionen um, das ist eine Angelegenheit der europäischen Gesetzgebung. Dies ist keine Angelegenheit Litauens und des Kaliningrader Gebiets, sondern eine Angelegenheit der EU und Russlands”, argumentierte Skaisgiritė.

Litauen gab am 18. Juni bekannt, dass es den Bahntransit von sanktionierten Waren aus russischen Regionen in das Kaliningrader Gebiet eingestellt hat. Am 21. Juni erklärte der Pressedienst der Regionalregierung, dass die Beschränkungen auch den Lkw-Verkehr betreffen. Das russische Außenministerium und der Kreml erklärten, das litauische Vorgehen sei illegal und widerspreche internationalen Vereinbarungen. Gleichzeitig stellten Litauen und die Europäische Union fest, dass Vilnius keine einseitigen oder zusätzlichen Beschränkungen auferlegt, sondern lediglich die EU-Sanktionen konsequent angewandt hat. Dennoch hat Litauen die Europäische Kommission gebeten, eine ausführliche Erklärung der Situation vorzubereiten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Schreibe einen Kommentar