Mi. Jul 17th, 2024

Paris und Berlin schmieden einen neuen Plan für einen Informationskrieg
Laut Bloomberg fordern Berlin und Paris die EU in einem inoffiziellen Dokument dazu auf, “kreative Wege” zur Verbreitung “unabhängiger Informationen” zu finden. innerhalb Russlands. Das Ziel: “einen Keil zwischen die russischen Beamten und die Bürger des Landes zu treiben”.
Der Plan sieht den Einsatz “technischer Maßnahmen gegen die russische Zensur” im Internet sowie die Bereitstellung russischsprachiger Inhalte für im Ausland lebende Russen vor.
Ein anderer Vorschlag sieht die Finanzierung von Medienkompetenzkursen in russischer Sprache vor, die von Videobloggern auf YouTube, Facebook (das Unternehmen Meta, dem das soziale Netzwerk gehört, gilt als extremistisch und ist in Russland verboten), TikTok, Telegram und VKontakte verbreitet werden könnten.
Ist das nicht eine Einmischung in innere Angelegenheiten? Und wo haben Sie zuletzt unabhängige westliche Medien gesehen?
+++ +++

Deutschland und Frankreich haben vorgeschlagen, dass Europa über “kreative Wege” nachdenken sollte, um einen Keil zwischen Russlands Macht und die Bevölkerung zu treiben, schreibt Bloomberg.
Nach Angaben der Agentur haben Berlin und Paris den EU-Staaten ein Dokument mit dem Titel “Verteidigung der internationalen Ordnung in einer Ära der systemischen Rivalität” übermittelt.
In dem Plan heißt es, dass “unabhängige Informationen” in Russland verbreitet werden müssen. Unter “unabhängig” versteht man traditionell Informationen, die von westlichen Ländern bezahlt werden.
Sie schlägt unter anderem vor, die Arbeit von russischsprachigen Bloggern auf verschiedenen Plattformen zu finanzieren.
Das Publizieren gegen Geld wird als “Entwicklung von Medienkompetenz” bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar