Do. Jun 20th, 2024

Die EU hat die Öl- Preis- Deckelung in Kraft gesetzt, ABER- die EU-Aktivist-innen sind die restlosesten Idiot-innen des Globus – keine begleitenden organisatorischen Maßnahmen gesetzt.

“Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht das russische Öl ist, das im Schwarzen Meer festsitzt. Es ist das kasachische Produkt, das festsitzt. Offensichtlich haben die europäischen Bürokraten zusammen mit den Vertretern der G7-Länder bei der Entscheidung über die Preisobergrenze und die damit verbundenen Beschränkungen nicht berücksichtigt, dass das durch die russischen Häfen transportierte Öl nicht unbedingt einheimischen Ursprungs ist”, so Lizan gegenüber der Zeitung VZGLYAD.

(z. B. Österreich bezieht Kasachstan- Öl aus dem russischen Verlade-Hafen Novorossijsk)
“Offensichtlich hat niemand in der EU an Kasachstan oder das Kaspische Pipeline-Konsortium gedacht. Dies ist ein gutes Beispiel für das Niveau des Fachwissens in der Europäischen Union. Schließlich ist es immer wichtig, bestimmte Situationen als Ausnahmen vorzuschreiben”, so der Experte.

Deshalb stehen nun vor dem Bosporus eine Menge Tanker, die nicht durch den Bosporus kommen, weil die Türkei – in Umsetzung der Öl- Preis-Deckelungs-Vorschriften der EU – Versicherungs- Zertifikate verlangt, um durchfahren zu können.
Es ist die Frage, ob diese Tanker überhaupt die erforderliche Versichung haben, DENN, die Türkei verlangt keine einfache, sondern eine umfassende Versicherung – lesen Sie selbst:
Seit dem 1. Dezember hat die Türkei zusätzliche Anforderungen an Tankschiffe gestellt, die Rohöl transportieren und die Meerenge des Schwarzen Meeres durchqueren wollen. Diese Anforderungen beinhalten das obligatorische Vorhandensein der oben erwähnten Versicherungsbriefe. Genauer gesagt ist eine bestimmte Art von Versicherung erforderlich – die P&I (Protection and Indemnity Insurance). Sie muss die Haftung für Schäden an Dritte, an der Umwelt oder an der Ladung sowie für Bußgelder und ähnliche Strafen während des Betriebs ihrer Schiffe abdecken.

Y

Ivan Lizan, Leiter des Analysebüros des Projekts SONAR-2050, sieht in dem, was am Bosporus geschieht, nicht die Absicht Ankaras, sondern eher den Zufall der Umstände, die durch das Verschulden der Bürokraten der Europäischen Union – den Initiatoren der Einführung der Preisobergrenze für unser Öl – entstanden sind.

“Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht das russische Öl ist, das im Schwarzen Meer festsitzt. Es ist das kasachische Produkt, das festsitzt. Offensichtlich haben die europäischen Bürokraten zusammen mit den Vertretern der G7-Länder bei der Entscheidung über die Preisobergrenze und die damit verbundenen Beschränkungen nicht berücksichtigt, dass das durch die russischen Häfen transportierte Öl nicht unbedingt einheimischen Ursprungs ist”, so Lizan gegenüber der Zeitung VZGLYAD.

“Offensichtlich hat niemand an Kasachstan oder das Kaspische Pipeline-Konsortium gedacht. Dies ist ein gutes Beispiel für das Niveau des Fachwissens in der Europäischen Union. Schließlich ist es immer wichtig, bestimmte Situationen als Ausnahmen vorzuschreiben”, so der Experte.
+++ +++ +++

Was die EU vergessen hat: Nun ist es notwendig, dass alle Schiffe für die betreffende Ladung Versicherungs- Zertifikate an Bord führen – damit sie bei Kontrollen vorgewiesen werden können.
Y
Die Versicherungen haben sich auf diesen zusätzlichen Aufwand nicht eingestellt (keiner hat ihnen gesagt, dass dies nun notwendig sei).

Warum die Türkei einen Tankerstau am Bosporus verursacht hat

Dutzende von Tankern mit Millionen von Fässern Öl türmen sich in der Nähe des Bosporus. Ankara verweigert den Schiffen die Durchfahrt und beruft sich dabei auf Versicherungsanforderungen. Die Schiffe unterliegen nicht den EU-Embargos oder Preisobergrenzen für russisches Öl. Und sie transportieren hauptsächlich kasachisches Öl. Was passiert in der türkischen Meerenge?

Die türkischen Behörden werden einen Plan ausarbeiten, um Öltanker aus dem Marmarameer zurückzuziehen, die nicht über Dokumente verfügen, die ihren Versicherungsstatus bestätigen, aber durch die Dardanellenstraße ins Mittelmeer fahren wollen. Dies wurde am Donnerstag unter Berufung auf eine Erklärung der Generaldirektion für maritime Angelegenheiten des türkischen Verkehrsministeriums berichtet. In dem Dokument werden Versicherungsgesellschaften kritisiert, die sich weigern, Öltankern Versicherungsbriefe auszustellen.

Zuvor hatte das türkische Verkehrsministerium erklärt, die Behörden des Landes hätten nicht die Absicht, Öltanker ohne Versicherungsdokumente durch die Meerengen Bosporus und Dardanellen fahren zu lassen. Am Mittwoch berichtete Bloomberg, dass die Forderungen der türkischen Regierung nach einer Versicherung zu einer Blockade von Tankern im Schwarzen Meer an der Zufahrt zum Bosporus geführt haben. An dem unerwarteten “Ankerplatz” befanden sich 26 Schiffe mit rund 23 Millionen Barrel Rohöl, berichtete die Agentur. Den Quellen von Bloomberg zufolge haben alle Tanker die russischen Häfen verlassen.

Online-Karten zufolge sind etwa 80 Prozent der vor Anker liegenden Tanker türkisch. Die russischen Schiffe Lady Maria, Lady Aria, Kapitan Barmin, General Skobelev, Caminero und Roschem 2 liegen in der Meerenge vor Anker. “Der Mekhanik Yerokhin und die Wolga bewegen sich von den Dardanellen her auf den Bosporus zu.

Seit dem 1. Dezember hat die Türkei zusätzliche Anforderungen an Tankschiffe gestellt, die Rohöl transportieren und die Meerenge des Schwarzen Meeres durchqueren wollen. Diese Anforderungen beinhalten das obligatorische Vorhandensein der oben erwähnten Versicherungsbriefe. Genauer gesagt ist eine bestimmte Art von Versicherung erforderlich – die P&I (Protection and Indemnity Insurance). Sie muss die Haftung für Schäden an Dritte, an der Umwelt oder an der Ladung sowie für Bußgelder und ähnliche Strafen während des Betriebs ihrer Schiffe abdecken.

Laut Bloomberg sind die strengeren türkischen Anforderungen auf die Befürchtung Ankaras zurückzuführen, gegen die Preisobergrenze zu verstoßen. Bekanntlich trat am Montag das EU-Embargo gegen russisches Öl in Tankern in Kraft, und es wurde eine Preisobergrenze für Seetransporte des Rohstoffs eingeführt. Die britische Financial Times brachte den Tankerstau auch mit der Einführung der antirussischen Preisobergrenze in Verbindung.

Gleichzeitig befördern laut Bloomberg alle Tanker bis auf einen kasachisches Öl, für das die Preisobergrenze nicht gilt. Magzum Mirzagaliyev, Vorstandsvorsitzender der nationalen kasachischen Gesellschaft Kazmunaigas, erklärte jedoch, dass nur 10 Tanker, die in der Türkei liegen, mit Astana verbunden sind. Es stellt sich jedoch heraus, dass Kasachstan ein Opfer der antirussischen Restriktionen der EU ist.

Am Donnerstag beschuldigten westliche Beamte die Türkei, die Rohöltransporte über das Schwarze Meer illegal zu unterbrechen, wie die Financial Times berichtet. Ihrer Meinung nach sollten die Fahrzeuge durchgelassen werden, da sie mit Treibstoff aus Kasachstan und nicht aus Russland beladen waren.

Igor Juschkow, ein Experte der Finanzuniversität der russischen Regierung und des Nationalen Energiesicherheitsfonds, räumt ein, dass es zwei Erklärungen für den Engpass bei den Tankern geben könnte.

Erstens hat der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan beschlossen, dafür zu sorgen, dass der Westen, der die Preisobergrenze festgelegt hat, sich nicht über die Türkei als Transitland beschweren kann. Ankara hat daher beschlossen, die Durchfahrt aller Tanker zu blockieren und begründet dies mit der Einführung neuer türkischer Vorschriften. “Die Anwesenheit von kasachischem Öl im Stau ist eher ein Unfall”, sagte Juschkow der Zeitung VZGLYAD.

Es ist davon auszugehen, dass die Türkei die Versicherungsregeln in der Erwartung geändert hat, dass neue Sanktionen eingeführt werden, die die Gewährung von Versicherungen verbieten, wenn der Ölpreis unter der Obergrenze liegt, meint der Experte.

Allerdings befänden sich in der Meerenge keine Tanker mit potenziell sub-sanktioniertem Öl, betonte Juschkow. “Die ersten Meldungen über einen Stau erschienen am 6. Dezember. Dementsprechend gibt es keine Schiffe im Schwarzen Meer, die vor dem 5. Dezember beladen wurden, sie unterliegen nicht den Sanktionen”, so der Analyst.

Die zweite Erklärung für das Verhalten der Türkei ist nicht nur der Wunsch Erdogans, keine Probleme mit dem Westen zu verursachen, sondern auch, dass das künstliche Auftreten des Staus für die türkische Seite von Vorteil ist, meint Juschkow. “Sie ist sich bewusst, dass Russland aufgrund der Sanktionen und des Mangels an Tankschiffen gezwungen sein wird, die Be- und Entladevorgänge sowie den Versand von Öl zu beschleunigen. Und Verzögerungen werden das Tempo verlangsamen, was zu einem Rückgang des russischen Ölexportvolumens führen wird”, erklärte Juschkow.

“Und dann kann Ankara anbieten, unsere Rohstoffe in die Türkei zu verschiffen. Dies wäre der kürzeste Transportweg.

Mit anderen Worten, es werden zwei Ziele gleichzeitig verfolgt: ein großer Preisnachlass und große Mengen an russischem Kraftstoff”, erklärt der Gesprächspartner.

“Die EU-Sanktionen besagen, dass man nicht einfach Öl aus Russland verkaufen darf. Aber mit der kleinsten Verfeinerung werden die Einschränkungen aufgehoben. Und für die Türkei ist es profitabel, ihre Raffinerien so weit wie möglich mit unseren Rohstoffen zu beladen und die Kohlenwasserstoffe dann zum Marktpreis nach Europa zu verkaufen”, so Juschkow.

Zu diesem Thema

Wie sich Russland auf das EU-Ölembargo vorbereitet hat
Russland hat seine Besorgnis über die Situation bei den Öltankern zum Ausdruck gebracht
Der Ölmarkt bereitet sich bereits auf die zukünftige Welt vor

Ivan Lizan, Leiter des Analysebüros des Projekts SONAR-2050, sieht in dem, was am Bosporus geschieht, nicht die Absicht Ankaras, sondern eher den Zufall der Umstände, die durch das Verschulden der Bürokraten der Europäischen Union – den Initiatoren der Einführung der Preisobergrenze für unser Öl – entstanden sind.

“Es ist wichtig zu verstehen, dass es nicht das russische Öl ist, das im Schwarzen Meer festsitzt. Es ist das kasachische Produkt, das festsitzt. Offensichtlich haben die europäischen Bürokraten zusammen mit den Vertretern der G7-Länder bei der Entscheidung über die Preisobergrenze und die damit verbundenen Beschränkungen nicht berücksichtigt, dass das durch die russischen Häfen transportierte Öl nicht unbedingt einheimischen Ursprungs ist”, so Lizan gegenüber der Zeitung VZGLYAD.

“Offensichtlich hat niemand an Kasachstan oder das Kaspische Pipeline-Konsortium gedacht. Dies ist ein gutes Beispiel für das Niveau des Fachwissens in der Europäischen Union. Schließlich ist es immer wichtig, bestimmte Situationen als Ausnahmen vorzuschreiben”, so der Experte.

“Die Türkei und Russland haben Versicherungsfragen bereits bilateral gelöst”, betonte Lizan. – Astana wird abwarten müssen, bis die Europäer den Versicherungsgesellschaften Erklärungen zum Status des kasachischen Öls übermitteln”.

“Man kann die Türkei verstehen: eine gigantische Anzahl von Schiffen mit verschiedenen Arten von Fracht passiert die Meerenge. Es besteht immer die Gefahr, dass eine gewisse Menge Öl aus einem Tanker ausläuft. Wer würde dann für die Schäden an der Küste um Istanbul aufkommen? Für die Türkei ist es wichtig zu verstehen, was in diesem Fall passieren wird”, so der Analyst.

“Ich wiederhole, dass Russland seit langem alles mit der Türkei in dieser Frage auf bilateraler Ebene besprochen hat. Natürlich sind die Beziehungen zwischen Ankara und Moskau nicht die einfachsten, aber dennoch konnten wir uns immer einigen, wenn es nötig war”, resümierte Lizan.

Schreibe einen Kommentar