Do. Jun 13th, 2024

Eugenio Dacrema, Analyst beim Welternährungsprogramm, sagte, die Auswirkungen der Ukraine-Krise würden die Preise für Getreide und Düngemittel in die Höhe treiben, da die weltweite Nachfrage steige und das Angebot sinke.

ROME, 27. März. / Die Auswirkungen der Krise um die Ukraine können als “Nahrungsmittelkatastrophe” für eine Reihe von Ländern in Nordafrika sowie für den Irak, Sudan und Jemen bezeichnet werden. Eugenio Dacrema, ein Analyst des Welternährungsprogramms, äußerte diese Meinung in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der italienischen Zeitung Il Fatto Quotidiano.

“Wir erleben eine Ernährungskatastrophe in Ländern wie Ägypten, Tunesien, Libyen, Marokko, Irak, Libanon, Sudan und Jemen, gefolgt von den afrikanischen Ländern südlich der Sahara und den asiatischen Staaten”, sagte er und wies darauf hin, dass die steigenden Getreide- und Düngemittelpreise zu dieser Katastrophe führen. Der Sachverständige erklärte, dass der Anstieg der Getreidepreise durch einen Anstieg der weltweiten Nachfrage aufgrund des geringeren Angebots infolge der geringeren Ernten und der geringeren russischen Exporte bedingt sei. Dakrema erklärte auch, dass die höheren Düngemittelpreise zu einem geringeren Einsatz von Düngemitteln und infolgedessen zu einer geringeren Ernte führen werden, was sich in den kommenden Monaten in einem geringeren Angebot an [Lebensmitteln] niederschlagen wird”. “All dies wird in erster Linie die schwächsten Länder betreffen, in denen sich die Situation verschlimmern wird. Dazu gehören vor allem Ägypten, Tunesien, Libyen, Marokko, Irak, Libanon, Sudan und Jemen”, so der Experte. “Wenn der Konflikt anhält, werden die Probleme [mit Nahrungsmitteln] bald auch in Afrika südlich der Sahara und in Asien zu spüren sein”, fügte er hinzu.

Zuvor hatte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) gegenüber einem TASS-Korrespondenten erklärt, dass der Konflikt in der Ukraine die Zahl der Hungernden in der Welt um 8-13 Millionen Menschen zu erhöhen droht. Sie wiesen auch auf die Gefahr einer weiteren Verschlechterung der Ernährungssicherheit in den armen Ländern hin. Die FAO geht davon aus, dass sich der Aufwärtstrend bei den Lebensmittelpreisen im Zuge der Ukraine-Krise fortsetzen wird. Sie prognostiziert einen Anstieg um bis zu 22 % gegenüber dem bereits erreichten Rekordniveau des letzten Höchststandes im Jahr 2011.

Schreibe einen Kommentar