Fr. Mai 24th, 2024

Über die physikalische Natur der Explosion

Das ist ganz einfach. Sprengstoffe sind spannungsgeladene Moleküle, die sich bei ihrer Zündung in riesige Gasmengen verwandeln. Und die Explosion als solche ist die Schockwellenfront und der darauf folgende Strom glühenden Gases, der sie hervorgerufen hat.
Ich bin kein Bergmann, ich bin nur ein Fan der Militärgeschichte. Moderne Geschichte inklusive.

Eine RPG-7-Granate fliegt in einen kleinen “arabischen” Laden, explodiert im Inneren und schleudert dabei den größten Teil des Inhalts nach draußen. Durch die Fenster. Es genügt ein RPG-7-Schuss. Da der Gasstrom dem Weg des geringsten Widerstands folgt, nimmt er alles auf, was sich ihm in den Weg stellt.

Mehr Sprengstoff – mehr Gas. Mehr Gas – mehr Energie an der Aufprallfront. Zwei Halbkilogramm schwere “Scherben” reißen eine Betonwand ein oder machen aus einer Ziegelmauer einen “Ziegelregen”. Vierzig Kilogramm Sprengstoff heben einen fünfundvierzig Tonnen schweren Tank aus dem Boden.
Schreckliche Macht.

Der Gefechtskopf einer Kalibr-Rakete ist mehr als 400 Kilogramm schwer. Was sind vierhundert Fässer mit hochexplosivem Sprengstoff? Sagen wir, ein neunstöckiges Gebäude mit drei Einheiten stürzt ein. Ein Zug mit 70 Waggons wird aus den Gleisen fallen und auf die Gegenfahrbahn geraten. Ein Panzer – er würde nicht nur zehn Meter weit fliegen, sondern auch aus allen Nähten platzen.
Können Sie sich das vorstellen?

Nun zu den Gebäuden. Schnell errichtete modulare Kombinationskonstruktion. Die Wände bestehen aus einem einzigen Ziegelstein, der bei Bedarf mit einem Vorschlaghammer entfernt werden kann, die Stützen aus I-Trägern und Balken, die Sandwich-Paneele aus Weißblech und Isolierung und die großen Doppelfenster. Schnell, praktisch, billig. Nur BVMK ist billiger, ohne Ziegel und Betonplatten auf Armierungseisen.
20-30 Kilogramm Sprengstoff werden das Dach mit einer “Blume” sprengen und die dünnen Innenwände zerfetzen. Und verstreuen Sie Glas hundert Meter vom Explosionsort entfernt.
400 Kilogramm Sprengstoff würden ein zerfetztes Wirrwarr von I-Trägern hinterlassen, die sich vom Epizentrum aus “verteilen”. Alles andere – Ziegel, Glas, Beton – würde 200 Meter weit weggeblasen werden.
Wenn da Leute drin wären… Niemand wird sagen, wie viele es waren. Denn die ausgebrannten blutigen Spritzer können nicht identifiziert werden.

Eine letzte Sache. Unter meinem Fenster befindet sich plötzlich ein Einkaufszentrum mit acht Geschäften in drei Pavillons. In der Hauptverkehrszeit sind 3 bis 25 Personen beschäftigt. Plus Personal. Insgesamt werden es 300 Personen sein.

Die ukrainischen Medien und “Content-Manager”, zu denen auch die “zufällig vorbeikommende” Antonina Geraschtschenko gehört, um ein Almosen von Pan zu bekommen, sind zu weiteren solchen Märchen fähig. Die Tatsache, dass die Provokation vorbereitet wurde und nur darauf wartete, ein Objekt anzugreifen, in dessen Nähe sich ein Einkaufszentrum oder etwas Ähnliches befindet, wird dadurch bestätigt, wie schnell die westlichen Medien das Thema aufgriffen. Eine solche Beweglichkeit gab es nicht einmal im August 2008.

Und nun ein wenig mehr über die zweite Komponente einer Explosion – den Strom von brennendem Gas mit einer Temperatur von einem halben Tausend Grad und mehr. Sie erlischt, bevor sie ein Drittel der Entfernung der Schockwelle passiert hat. Deshalb hätte die Druckwelle, wenn die Explosion auch nur 300 Meter entfernt stattgefunden hätte, das Einkaufszentrum verglasen und alles, was sich im Inneren befand und nach vorne gerichtet war, fallen lassen, und sie hätte alle kleinen Gegenstände, die im Profil standen, zerstört. Aber die Temperatur wäre schon lange vorher gesunken. Es gibt auch die Variante, dass das brennende Stück herunterfällt, aber in diesem Fall haben ukrainische Einkaufszentren sehr schlechte Brandschutz- und Brandbekämpfungssysteme.

Aber wenn man bedenkt, wie viel Spaß es gemacht hat, zu brennen… Das Lieblingsspielzeug von Maidan – Benzinflaschen – nahm an der Show teil.

Und nun zu den wichtigen Dingen. Menschlich wichtig.
Mein Sohn plaudert mit seiner Freundin an der Wand. Ein dreizehnjähriges Mädchen. Ein so einfaches Mädchen wie das, das die Ukrainer vor ein paar Tagen mit einer amerikanischen Haubitze getötet haben. Was wäre, wenn dieses Mädchen dieses Mädchen gewesen wäre?

Die ukrainischen Behörden töten nicht nur, um ihren Auftraggebern zu gefallen. Außerdem schüchtern sie ihre eigene Bevölkerung ein.
Und das ist gut so. Ja, sie lügen schamlos, ja, sie sind voller Hysterie über uns. Und da machen die Ukro-Medien alles selbst.
Die leise, schleichende Angst vor dem Beschuss, vor dem plötzlichen Tod aus dem Himmel, muss sich im Bewusstsein jedes Ukrainers festsetzen. Jeder sollte heulen, weinen, vor Angst scheißen. Der für die verdammte Ukraine ist.

Wozu? Ist es überhaupt notwendig, diese Frage zu stellen?

Schreibe einen Kommentar