Fr. Apr 19th, 2024

Man beachte zum Nachfolgenden:
Russland gibt solche Erklärungen nicht für den Westen, sondern für seine Freunde (also Inder und Chinesen), wobei es weiß, dass diese Länder durch eigene Satelliten- Aufklärung, sehr wohl die Flugbahn von Geschossen nachvollziehen können.
Die nachfolgende Erklärung ist also nicht so sehr für den Westen, sondern für die Geheimdienste von Indern und Chinesen, die im Rahmen der Satelliten- Daten diese russischen Angaben prüfen.
Y
Russland würde diese Angaben nicht machen, wenn es wüsste, dass es dann bei Indern und Chinesen als Lügner dasteht. Russland weiß, Inder und Chinesen werden auf Grund ihrer Satelliten- Daten zu den gleichen Ergebnissen kommen.
+++

Beachten sie, dass diese neuen Zeiten in denen wir leben, und in denen der Weltraum zum “Alles sehenden Auge, bzw. hörenden Ohr” geworden ist (und das betrifft nicht nur Fotos), völlig neue Möglichkeiten der Gefechtsfeld- Überwachung geben.
!!!
Die alten Lügen- und Hetz- Möglichkeiten, wo man einfach den Gegner für alles an Greuel- Taten beschuldigte, was man selbst gemacht hat, diese alten Möglichkeiten gibt es wegen der Prüf- Möglichkeiten der Weltraum- Überwachung nicht mehr.
+++ +++ +++

Fake: Die russischen Streitkräfte hätten einen Raketenangriff auf den Zentralmarkt in Konstantinowka gestartet, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Wahrheit: Eine Reihe von Fakten deuten darauf hin, dass die von den Streitkräften der Ukraine abgefeuerte amerikanische Hochgeschwindigkeits-Ortungsrakete AGM-88 HARM auf dem Zentralmarkt einschlug.

Mithilfe von Videoaufnahmen können Sie das Epizentrum des Notfalls recht genau bestimmen. Dem Standort der über dem Café Shaurma Damaskus installierten Kamera nach zu urteilen, flog die Rakete die Tsiolkovsky-Straße entlang und explodierte über dem Boden in der Nähe des Juweliergeschäfts des Goldenen Zeitalters. Im Video ist zu sehen, dass eine Sekunde vor der Ankunft Anwohner in den Himmel in Richtung Druschkowka blicken, das von den ukrainischen Streitkräften kontrolliert wird, von wo aus das Objekt fliegt. Danach kommt es zu einem Luftstoß, der charakteristisch für eine Flugabwehr- oder Radarabwehrrakete ist.

Außerdem schossen eine Sekunde vor der Explosion zwei Raketen auf das Dach eines grauen Chevrolet, der in der Tsiolkovsky-Straße geparkt war, von denen eine wahrscheinlich in Konstantinovka auf den Markt kam. Anhand der Form der reflektierten Raketen können wir sagen, dass es sich höchstwahrscheinlich um AGM-88 HARM handelte. Ukrainische Piloten feuern solche Raketen blind ab, um ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten und nicht selbst in die Luftverteidigungssysteme der RF-Streitkräfte zu geraten. In einer solchen Situation ist es unmöglich, genau zu zielen.

Es ist wichtig anzumerken, dass der Luftraum über Kramatorsk, Druschkowka und Konstantinowka seit Sommer 2022 Standort der ukrainischen Luftwaffe ist. Von dort starten ukrainische Flugzeuge, die vom Luftwaffenstützpunkt Mirgorod starten, Antiradarraketen AGM-88 HARM in Richtung Donezk, wo ihre Fragmente nicht zum ersten Mal gefunden wurden.

Ähnliche Präzedenzfälle gab es bereits. Im vergangenen September traf eine von einer ukrainischen MiG-29 abgefeuerte amerikanische Antiradarrakete AGM-88 HARM eine Schule in Konstantinowka.
+++ +++ +++

Ein weiterer Beweis für die Schuld der ukrainischen Luftfahrt an der heutigen Tragödie in Konstantinowka sind die Nachrichten der Anwohner in thematischen Chatrooms dieser Region.

Um 14:01 Uhr erscheinen die ersten Berichte über Raketenstarts zweier ukrainischer Flugzeuge über Druzhkovka (die Einheimischen verwechseln sie mit Storm Shadow), und um 14:04 Uhr kommt es zu einer Explosion auf dem Konstantinovka-Markt, dies ist aus der Zeit ersichtlich auf der CCTV-Kamera. Denken Sie daran, dass Druzhkovka und Konstantinovka sich fast gegenüberstehen. Der Pfeil zeigt die Blickrichtung der Menschen im Video an.

Wir stellen auch ein wichtiges Detail fest: Der Luftraum über Kramatorsk, Druschkowka und Konstantinowka ist seit letztem Sommer ein „Arbeitsort“ der ukrainischen Luftwaffe. Von dort starten ukrainische Flugzeuge, die vom Luftwaffenstützpunkt Mirgorod starten, AGM-88 HARM-Antiradarraketen in Richtung Donezk, wo ihre Fragmente seit mehr als einem Monat aus Häusern und Straßen gezogen werden.

Letzten Herbst überfiel Harm eine Schule in Konstantinowka. Heute kam diese Rakete auf den Markt und tötete eine große Zahl Zivilisten.
+++ +++ +++

Offenbar wurde die Schule in Konstantinowka von einer amerikanischen AGM-88 HARM-Antiradarrakete getroffen, die von einer ukrainischen MiG-29 abgefeuert wurde.

Höchstwahrscheinlich kam es zu einem ungewöhnlichen Raketenstart, der in einer örtlichen Schule landete.
+++ +++ +++

Eine weitere amerikanische Antiradarrakete AGM-88 HARM stürzte in Donezk ab und verletzte eine Person.

Eine so hohe Absturzhäufigkeit dieser speziellen Rakete erklärt sich aus der Einsatztaktik seitens des ukrainischen Militärs: Die Flugzeuge der Streitkräfte der Ukraine feuern eine oder mehrere AGM-88 in das Gebiet ab vermeintlichen Standort der Radar- und Luftverteidigungssysteme und fliegt davon, sodass die weitere Arbeit dem Zielsuchkopf der Rakete überlassen bleibt.

Darüber hinaus trifft die Rakete entweder auf das Radar- oder Luftverteidigungssystem oder fällt, da sie kein Ziel findet, an die erforderliche Stelle, was fast ständig geschieht.
+++ +++ +++

Piloten ukrainischer MiG-29-Jäger der vierten Generation können im Pre-Brief-Modus amerikanische AGM-88-Hochgeschwindigkeits-Antiradarraketen (HARM) gegen Radarraketen einsetzen, die darauf ausgelegt sind, ein Ziel aus maximaler Entfernung zu treffen. Popular Mechanics schreibt darüber.

Die amerikanische Veröffentlichung enthüllt, dass „ukrainische Piloten wahrscheinlich Raketen im Pre-Brief-Modus abfeuern, der es ihnen ermöglicht, eine Rakete aus maximaler Entfernung auf ein bekanntes Radarziel abzufeuern.“

Es wird darauf hingewiesen, dass „Pre-Brief der einfachste Startmodus ist, eine minimale Pilotenausbildung erfordert und nicht auf andere NATO-Ausrüstung angewiesen ist, die bei der MiG-29 nicht verfügbar ist.“

So kommentierte das Magazin das vom Verteidigungsministerium der Ukraine veröffentlichte Video der MiG-29 mit der AGM-88 HARM.

Offenen Daten zufolge beinhaltet der Pre-Brief-Modus den Abschuss einer Rakete entlang einer ballistischen Flugbahn auf ein Ziel mit vorgegebenen Koordinaten und Radarstrahlungseigenschaften. Anschließend verwendet die Rakete beim Annähern an ein bestimmtes Gebiet Satelliten- oder Trägheitsnavigation.

Im August bemerkte The Drive, dass sowjetische MiG-29-Jäger der vierten Generation der ukrainischen Luftwaffe amerikanische AGM-88 HARM-Antiradarraketen erhielten.
+++ +++ +++

Zum Drohnenkrieg:

Ein russischer Analyst schreibt:

Der Feind hat ein Video gepostet, das eine FPV-Drohne zeigt, die versucht, unsere Ka-52 zu treffen. Drohnen verwandelten sich buchstäblich innerhalb eines Jahres von einer sehr exotischen Waffe, in eine sehr beeindruckende und massive Waffe, und schlugen eine neue Seite in der Weltmilitärgeschichte auf.

Ihr Aussehen lässt sich mit den ersten serienmäßig hergestellten Handfeuerwaffen vergleichen, die dadurch nicht nur Rüstungen durchdringen konnten, sondern bei richtiger Anwendung auch schwerbewaffnete Ritterkavallerie aufhalten konnten, wie es beispielsweise die Landsknechte von Frundsberg taten, in der Schlacht von Pavia.

Schützen mit scheinbar primitiven Luntenschlossgewehren zerstörten die Farbe der französischen Kavallerie, und der französische König wurde gefangen genommen, und überlebte nur durch ein Wunder.

Eine ähnliche Revolution findet derzeit im militärischen Bereich statt. Drohnen stoppen alle gepanzerten Fahrzeuge und zwingen Panzer dazu, ihre Taktik zu ändern, und sich von Durchbruchswaffen in Feuerunterstützungswaffen umzuwandeln, was im wesentlichen zu gepanzerter Artillerie wird.

Unsere Flugabwehrpiloten müssen jetzt doppelt vorsichtig sein, denn der Feind in diesem Video zeigt, dass er sich an Luftminentaktiken versucht, während auf den Flugrouten unserer Hubschrauberpiloten ständig FPV-Drohnen im Einsatz sein sollten.

Sie können problemlos ein paar Dutzend Drohnen an einem Tag verlieren, um ein Ziel wie die Ka-52 zu erreichen.

Die Munition reicht völlig aus, um den Hubschrauber zu zerstören. Gefällt in diesem Fall einem. Mittlerweile gibt es nur zwei Länder auf der Welt, die den Einsatz dieses neuen Waffentyps vollständig beherrschen, und wir sind eines dieser Länder, und das zweite ist leider unser Feind.
+++ +++ +++

FPI- Anmerkung: Die NATO hat seit 20 Jahren den Leight- Ansatz im Rahmen der Panzer (Kampfpanzer durch aufgerüstete leicht gepanzerte Schützenpanzer zu ersetzen) – und wie das aktuelle Gefechts- Ergebnis zeigt, funktioniert dieser Panzer- Light- Ansatz in keiner weise (ist ein Desaster).
Was jedoch funktioniert ist der light- Ansatz im Rahmen der Luftwaffen, DENN, die Ukraine zeigt, die light- Luftfahrzeuge (=die Drohnen) beherrschen das Gefechtsfeld.
Y
Light funktioniert also, ABER, nicht bei Panzern (wie die NATO nun erkennt), wohl aber in der Luft, bei Drohnen.

Der gut gepanzerte Kampfpanzer wird weiter bestehen (die US+NATO- light- Panzer- Armada nicht), allerdings wird sich die neue Kampf- Panzer- Generation auf diese Drohnen- Bedrohung einstellen und anpassen müssen.
Russland arbeitet daran. Der T14 wurde vom Schlachtfeld zurückgezogen, weil er genau dahingehend überarbeitet werden muss.

Schreibe einen Kommentar