So. Mai 19th, 2024

Das finnische Medium Yle berichtet:

Das Parlament kann mit einfacher Mehrheit über den Beitritt Finnlands zum Nato-Militärbündnis entscheiden. Dies geht aus einer am Donnerstag bekannt gegebenen Entscheidung des Verfassungsrechtsausschusses hervor.

Ausschussvorsitzende Johanna Ojala-Niemelä

“Wir waren der Meinung, dass diese Übertragung von Befugnissen an die Nato nicht bedeutend genug ist, um eine Zweidrittelmehrheit zu erfordern”, sagte die Ausschussvorsitzende Johanna Ojala-Niemelä zu der Entscheidung.

Bei der Abstimmung über die Mitgliedschaft Finnlands in der Europäischen Union im Jahr 1994 war eine Zweidrittelmehrheit erforderlich.

In seiner Bewertung betonte der Ausschuss, dass Finnland auch nach dem Beitritt zum Bündnis weiterhin gesetzgeberische, gerichtliche und haushaltsbezogene Befugnisse behalten werde.

Die Tatsache, dass alle Nato-Beschlüsse im Konsens getroffen werden, trug ebenfalls zu dem Urteil des Ausschusses bei.

Die nächsten Schritte im Beitrittsprozess Finnlands sind die Ausarbeitung eines Berichts durch den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, der die Grundlage für die Abstimmung im Parlament bilden wird.

Bislang haben 28 der 30 derzeitigen Nato-Mitglieder grünes Licht für die Anträge Finnlands und Schwedens gegeben. Die Türkei und Ungarn sind die einzigen Länder, die dies noch nicht getan haben.

Es gab einige Spekulationen darüber, ob Finnland vor der vollständigen Ratifizierung durch die 30 Mitglieder über die Angelegenheit abstimmen könnte. Nach der Entscheidung vom Donnerstag wäre eine vorzeitige Abstimmung möglich.

Parlamentspräsident Matti Vanhanen (Zentrum) und der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Jussi Halla-aho (Finnland), schlagen jedoch vor, die Angelegenheit dem nächsten Parlament zur Entscheidung zu überlassen, falls Ungarn und die Türkei bis dahin keine Entscheidung getroffen haben.

In der Entscheidung des Verfassungsrechtsausschusses wurde nicht festgelegt, wann die Abstimmung stattfinden soll.

“Wir sind der Ansicht, dass es kein Hindernis für eine der beiden Vorgehensweisen gibt. Wenn das Parlament es wünscht, kann es die Frage vor der Ratifizierung durch Ungarn und die Türkei stellen. Es ist aber auch möglich, dies nach den Wahlen zu tun”, sagte Ojala-Niemelä.

Schreibe einen Kommentar