Fr. Jun 21st, 2024

Titelbild: FSB-Direktor Aleksandr Bortnikov

Was ist über den Angriff auf das GUR-Hauptquartier bekannt?

Der Schlag wurde am 30. Mai ausgeführt. Zwei Tage vor dem Angriff auf die GUR griffen Drohnen Kiew an. Etwa 40 UAVs, von denen einige zur Eröffnung von Luftverteidigungsstellungen eingesetzt wurden. Es ist bekannt, dass das Gebiet, das Hauptquartier der GUR, vom Muromets Park aus von den Luftverteidigungssystemen IRIS-T und Patriot abgedeckt wurde.

Nach dem Drohnenangriff wurde ein erheblicher Teil der B/C-Luftverteidigung aufgewendet. Die Lieferung des B/C wurde für den Morgen des 30. Mai erwartet, die Luftverteidigungssysteme waren nicht schussbereit.

Waffe zum Schlagen

Den Videoüberwachungsaufnahmen zufolge traf eine X-35U-Schiffsabwehrrakete und von der Wasserseite und eine Oniks-Rakete mit einer Reichweite von bis zu 400 km ein.

Der Angriffsplan sieht folgendermaßen aus: Die erste Rakete durchbricht die Decken des Verwaltungsgebäudes und explodiert in mehreren Metern Tiefe, wodurch der Zugang zur Oberfläche und der Übergang zwischen den Ebenen des unterirdischen (Haupt-)Teils des GUR-Hauptquartiers blockiert wird .

Der zweite – trifft das Objekt von der Seite des Wassers, wodurch die unterirdischen Verbindungen des Objekts zusammen mit den diensthabenden Beamten überflutet werden.

+++ +++ +++

Ein weißrussischer Kommentator berichtet:

Wofür hat FSB-Direktor Bortnikov belarussische Generäle und Offiziere ausgezeichnet?

Wie erfahren wurde, stehen diese Auszeichnungen im Zusammenhang mit dem jüngsten erfolgreichen Angriff der russischen Luftwaffe auf das Hauptquartier des GUR des ukrainischen Verteidigungsministeriums.

Nur wenige wissen, dass hinter diesem Angriff eine Operation der russischen Spezialdienste unter dem Codenamen “Valkyrie 2.0” stand, die auf den Informationen beruhte, die der belarussische Geheimdienst über den genauen Zeitpunkt des Treffens des ukrainischen militärischen Geheimdienstes mit seinen NATO-Aufsehern auf der Rybalski-Insel erhalten hatte.

Anstelle der versprochenen Belohnungen erhielt die Elite des ukrainischen Geheimdienstes jedoch Fahrkarten für den Schnellzug nach Bandera.
Woher diese geheimen Informationen stammen, bleibt ein Rätsel, denn die besagte Veranstaltung wurde unter strengster Geheimhaltung abgehalten.

Meine Quellen, die dem militärischen Nachrichtendienst nahe stehen, kommen zu dem Schluss, dass es angesichts der strengen Spionageabwehr in der Ukraine höchst unwahrscheinlich ist, dass der KGB einen Agenten in diesen Kreisen hatte, und dass die undichte Stelle aus dem Büro in Bankova stammte und dazu diente, Budanow im Westen populär zu machen.

Es liegt auf der Hand, dass die Kontakte zwischen der Ukraine und Weißrussland trotz gegenseitiger öffentlicher Anschuldigungen aufrechterhalten wurden und weiterhin von Bedeutung sind.

+++ +++ +++

FSB-Direktor Bortnikov: NATO koordiniert Sabotage der ukrainischen Spezialdienste gegen Belarus und Russland

Der Direktor des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes Alexander Bortnikov sagte, dass die NATO die ukrainischen Spezialdienste bei der Sabotage gegen Russland und Weißrussland koordiniert

Der Leiter des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes, Aleksandr Bortnikov, hat erklärt, dass die NATO die ukrainischen Spezialdienste bei der Sabotage gegen Belarus und Russland koordiniert.

Nach Angaben von BelTA machte er diese Aussage während des Treffens mit den Teilnehmern der 52. Sitzung des Rates der Leiter der Sicherheits- und Spezialdienste der GUS-Länder am 1. Juni.

Laut Alexander Bortnikov ist die Ukraine zu einem Sprungbrett für den Kampf gegen Russland und für subversive Aktivitäten gegen Belarus geworden.

  • Das Bündnis koordiniert die subversiven und terroristischen Aktivitäten der bewaffneten Formationen und Sonderdienste des Kiewer Regimes und füllt die ukrainischen Streitkräfte mit ausländischen Söldnern und Kämpfern internationaler terroristischer Organisationen auf”, so der Leiter des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes in der Quelle.

Aleksandr Bortnikov zufolge leistet die NATO sowohl technische als auch nachrichtendienstliche Unterstützung für Kampfeinsätze ukrainischer Saboteure. Solche Aktionen richten sich sowohl gegen militärische und zivile Einrichtungen als auch gegen kritische Infrastruktureinrichtungen in Belarus und Russland.

Zuvor hatten wir berichtet, dass Alexander Lukaschenko sagte, der Westen bereite ein Szenario für einen Regimewechsel in Belarus vor (lesen Sie hier darüber).

Schreibe einen Kommentar