Di. Apr 16th, 2024

FPI- Anmerkung: Dies ist wohl nur ein erster Schritt, zur Aufgabe ganzer Beschuss- gefährdeter Zivil- Gebiete in Grenz- Regionen.
Zivil- Gebiets- Beschuss ist eine Taktik= Methode im Rahmen einer beabsichtigten Ethnischen Säuberung, die vom Westen -US-EU-NATO – angeordnet – 8 Jahre lang (seit 2014) schon im Donbass angewandt wurde (und wird – läuft noch immer – nach wie vor massiver Ukraine- Beschuss der Zivilgebiete der Stadt Donetsk und andernorts), und nun auf die russischen Grenz- Zivil- Gebiete ausgedehnt wird.
Ab 2014 im Donbass und auf der Krim:

Die Ukraine hat in Bezug auf den Beschuss von Zivilgebieten schon Routine (8 Jahre Donbass- Zivil- Gebiets- Beschuss), weshalb dieser Beschuss nun der russischen Zivil- Grenz- Regionen auch sehr effektiv abläuft, und Russland nun mit Evakuierungen reagieren muss:

Die Behörden der Region Belgorod begannen, Kinder und Familien mit kleinen Kindern aus den Bezirken Shebekinsky und Graivoronsky herauszuholen. Dies gab der Gouverneur der Region, Wjatscheslaw Gladkow, am Morgen des 31. Mai bekannt. Am Abend stellte er klar, dass 1.500 Menschen in den Sommerferien in die Regionen Woronesch, Pensa, Lipezk und Tomsk geschickt würden. Am Vorabend von Shebekino kam es zu einem massiven Streik der MLRS, am Tag zuvor geriet die Unterkunft, in der Menschen aus den Grenzregionen zur Ukraine ein Jahr lang lebten, unter Beschuss.

Der Gouverneur der Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, erzählte, wie sie in den kommenden Tagen Kinder und Familien mit kleinen Kindern aus den an die Ukraine angrenzenden Regionen holen werden.

„Morgen reisen 200 Menschen – Mütter und Großmütter mit kleinen Kindern – nach Pensa, am Samstag 300 Kinder aus dem Bezirk Graivoronsky nach Jaroslawl, 300 Kinder aus dem Bezirk Shebekinsky nach Kaluga. Heute haben wir mit dem Gouverneur der Region Lipezk vereinbart, dass 200 Menschen – Familien mit kleinen Kindern – in die Region Lipezk ausreisen werden“, sagte er.

50 Schulkinder aus Belgorod werden bald im Kindersommerlager Prometheus in der Nähe von Lipezk zur Ruhe kommen. Der Gouverneur der Region Igor Artamonov versicherte, dass die Region „immer bereit ist zu helfen, insbesondere wenn es um die Sicherheit von Kindern geht“.

Bild: Gouverneur Gladkov (links) im Rahmen der Evakuierungen

Die Behörden der Region Tomsk stimmten der Aufnahme weiterer 200 Migranten zu. Mit anderen Regionen des Landes laufen Verhandlungen, Bewohner der Region Belgorod können auf der Krim und in Stawropol umgesiedelt werden.

Der Gouverneur der Region Jaroslawl, Michail Ewrajew, schlug vor, Belgorod-Kinder in den nach Gorki und „Die Möwe“ benannten Kinderlagern, dem nach Matrosow benannten Kinderlager und der nach Scharow benannten Sanatorium-Waldschule unterzubringen. „Die Arbeiten sind noch im Gange, die genaue Anzahl der Kinder, die wir aufnehmen können, wird gerade festgelegt“, sagte Evraev.

Am 31. Mai sollten die ersten 300 Kinder in das Kindererholungslager „Landysh“ bei Woronesch aufbrechen. Gladkow versprach, die Kolumne persönlich zu leiten.

Die Situation an der Grenze

Die Behörden der Region kündigten die Evakuierung von Kindern nach dem verstärkten Beschuss des Stadtbezirks Shebekinsky an. Bei einem Angriff mehrerer Raketenwerfer in der Nacht zum 31. Mai wurden vier Menschen verletzt: Ein Mann erlitt schwere Schrapnellwunden am Hals und Rücken, eine Frau erlitt Schrapnellwunden an Arm und Unterarm und zwei weitere Frauen wurden zu Hause behandelt. Insgesamt haben die Streitkräfte der Ukraine am vergangenen Tag 215 Granaten auf den Bezirk abgefeuert.

Am Abend des 30. Mai geriet eine provisorische Unterbringungseinrichtung für Menschen, die aus den grenznahen Gemeinden umgesiedelt wurden, unter Beschuss. Dabei kam ein Wachmann ums Leben und zwei Menschen wurden verletzt.

Schreibe einen Kommentar