Mo. Feb 26th, 2024

Vorab – FPI erlaubt hinzuweisen:
Dieses G20-Treffen war wohl eine der schwersten diplomatischen Niederlagen, die der Westen / G7 / US / EU jemals einstecken mussten. De Facto ist – bezogen auf die G20- West / G7 / US / EU- ZIele kein einziges Ziel erreicht worden.
Im Vorfeld hatten die West- Medien verkündet, dass Russland in völliger und totaler Isolierung sei, und am G20 wohl als Paria einsam seine Zeit verbringt.
Das war entweder eine vorsätzliche Lüge, oder aber (was tragischer ist) eine totale Fehl- Einschätzung der West / G7 / US / EU- Analysten.
Isolierung Russlands? Nicht zu bemerken – sic!
Selbst- Isolierung des Westens / G7 / US / EU? Ja, die gab es – Selbst- Isolierung von West / G7 / US / EU – sic!
+++ +++ +++

Hinweis: Dieser Artikel ist etwas länger ausgefallen, weil FPI zu dem Thema nicht mehrere Artikel machen wollte, sondern G20 – weil übersichtlicher – in einem Artikel abhandeln wollte.

+++ +++ +++

AP: G20-Länder scheitern bei der Verabschiedung des Kommuniqués von Bali
Sie konnten auch keinen Konsens über die Lage in der Ukraine erzielen

NEW YORK, 8. Juli. /Die Außenminister der G20-Staaten haben bei ihrem Treffen auf Bali (Indonesien) kein Kommuniqué verabschiedet und keinen Konsens über die Lage in der Ukraine erzielt. Dies teilten die Außenminister der Gruppe der Zwanzig (G20) am Freitag mit, wie die Nachrichtenagentur Associated News Agency berichtet. Dies berichtete die Associated Press am Freitag.
Nach seinen Angaben gelang es den Teilnehmern des Treffens nicht, eine gemeinsame Sprache zum Konflikt in der Ukraine und zum Umgang mit den Folgen der Ereignisse im Zusammenhang mit dieser Krise zu finden.
Die Associated Press stellt außerdem fest, dass kein traditionelles Gruppenfoto der Teilnehmer des Treffens gemacht wurde.
Das Treffen der G20-Außenminister findet am 7. und 8. Juli auf Bali statt.
+++ +++ +++

Zakharova sagt, dass die G7-Länder es versäumt haben, den G20-Gipfel zu einem parteiübergreifenden Skandal zu machen

Der G20-Gipfel sei der Ort, an dem wichtige Fragen im Zusammenhang mit Lebensmitteln, Energie und Finanzen erörtert werden sollten, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums.

MOSKAU, 8. Juli. /TASS/: Das G20-Außenministertreffen in Indonesien, das von den Vereinigten Staaten geleitet wurde, hat es nicht geschafft, das G20-Außenministertreffen (G20-Rat für Auswärtige Angelegenheiten) in einen weiteren Skandal zu verwandeln. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte am Freitag vor Journalisten.

Ihrer Meinung nach gab es auf dem Treffen keinen Boykott seitens Russlands, während er auf Seiten des Westens scheiterte. “Es gab keinen Boykott von unserer Seite, das sind nicht unsere Methoden. Der Boykott ist seitens des Westens gescheitert, während die Organisatoren alles dafür getan haben, dass das Treffen auf höchster Ebene stattfindet und wirklich alles erfüllt wird, was zu besprechen war”, so der Diplomat.

Nach dem Scheitern des Versuchs der G7-Staaten, einen Boykott der russischen Delegation zu organisieren, hätten sie die westlichen Medien unter Druck gesetzt, dieses Thema aufzugreifen. “Als sie schließlich erkannten, dass sie in der absoluten Minderheit sind, denn wenn man von zwanzig Ländern sieben abzieht, erhält man dreizehn, und diese Länder werden keinen Boykott organisieren, sie werden konstruktiv arbeiten, dann haben sie sich anderen Taktiken zugewandt. Wenn der Boykott in der Praxis einfach scheiterte und sich in einen Boykott oder eine Selbstisolierung der “Sieben” verwandelte, dann übten sie einfach Druck auf die westlichen Medien aus, dass sie doch noch über das Thema berichteten, es zumindest virtuell bearbeiteten”, – so Sacharowa.

“Westliche Journalisten mit Notizbüchern und buchstäblich mit Uhren liefen durch den Raum und versuchten herauszufinden, wer im Sitzungssaal anwesend war, wer hinausging, wer wie viel Zeit außerhalb der Sitzungen verbrachte und so weiter. Sie haben versucht, das Thema des Boykotts zumindest irgendwie zu strecken, obwohl es von keiner Seite einen Boykott gab”, fügte der Diplomat hinzu.

Wie Sacharowa betonte, ist es den westlichen Ländern mit den USA an der Spitze nicht gelungen, das Treffen der Außenminister der Gruppe der Zwanzig in ein weiteres “Gezänk und einen Skandal” zu verwandeln. Ihrer Meinung nach ist der G20-Gipfel der Ort, an dem die wichtigsten Probleme im Zusammenhang mit den Themen Ernährung, Energie und Finanzen sowie mit den Maßnahmen des Westens, die “wieder einmal versuchen, ihre Ideologie der Überlegenheit einseitiger Sanktionen und alles, was damit zusammenhängt, durchzusetzen”, behandelt werden. Sie fügte hinzu, dass sich die westlichen liberalen Regime nicht für das Schicksal der Welt interessieren, “sie sind ausschließlich an kolonialem Denken interessiert”.

“Selbst bei dieser Gelegenheit haben die G7-Länder, und das ist das ideologische Rückgrat der westlichen Regime unter Führung der USA, versucht, daraus einen weiteren Anschein von Interparteilichkeit und Skandal zu machen. Ja, sie sind gescheitert, aber der Versuch selbst ist es wert, genauer betrachtet zu werden”, schloss die Sprecherin des russischen Außenministeriums.
+++ +++ +++

Lawrow: G7-Länder nahmen nicht an offiziellem Empfang in Indonesien teil, sie verstehen also die Etikette
Laut russischem Außenminister nahmen alle G20-Länder, einschließlich der westlichen Länder, an der Generalversammlung teil

DENPASAR /Indonesien/, 8. Juli. / Die G7-Länder haben den Empfang am ersten Tag des Außenministertreffens der Gruppe der Zwanzig (G20) in Indonesien ignoriert, so verstehen sie die Regeln der Höflichkeit und Etikette. sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag nach seiner Teilnahme am G20-Außenministertreffen.

“Gestern gab es einen Empfang der Indonesier, einen Willkommensempfang mit einem Konzert, sie (die G7-Länder – TASS-Kommentar) sind nicht hingegangen. Das ist ihr Verständnis von Protokoll, von Höflichkeit und von ethischen Regeln”, sagte der Minister.

Zu Informationen, wonach US-Außenminister Anthony Blinken nicht zum Gruppenfoto erscheinen wolle, merkte Lawrow an, dass auch er niemanden zum Fotografieren eingeladen habe. “Und ich habe überhaupt niemanden eingeladen. Ich wurde von Indonesien eingeladen. Genauso wie Indonesien den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Gipfel im November eingeladen hat”, betonte der Minister.

Er sagte, dass alle G20-Länder, einschließlich der westlichen Länder, bei der Generalversammlung anwesend waren. “Ich habe es nicht für nötig gehalten, irgendwelche Gesten zu machen, einen Affront zu organisieren, niemand wurde boykottiert”, sagte Lawrow. – Ich habe zugehört, weil ich wissen wollte, was der Westen heute atmet. Diesen Eindruck könnte man allerdings aus den bisherigen Äußerungen Ihrer westlichen Kollegen gewinnen”.

“Die Tatsache, dass sie den G20-Gipfel nicht für den Zweck genutzt haben, für den er geschaffen wurde, ist offensichtlich”, so die Außenministerin. – Ich glaube, dass alles so abläuft, wie wir es geplant haben. Ich bin sicher, dass wir gehört wurden.
+++ +++ +++

Kyodo: Gemeinsamer Fototermin der G20-Außenminister auf Bali abgesagt

Dies könnte auf die Haltung einiger Sitzungsteilnehmer zu Russlands Militäroperation in der Ukraine zurückzuführen sein, so die Agentur

TOKIO, 8. Juli. / Der traditionelle gemeinsame Fototermin der G20-Außenminister auf der indonesischen Insel Bali ist abgesagt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Kyoto am Freitag. Dies meldete die Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag und wies darauf hin, dass dies möglicherweise auf die Haltung einiger Teilnehmer des Treffens zu Russlands Militäroperation in der Ukraine zurückzuführen sei, darunter US-Außenminister Anthony Blinken.

CNN hatte zuvor unter Berufung auf Quellen berichtet, dass der Chef des Außenministeriums nicht zum Gruppenfoto des G20-Außenministertreffens in Bali erscheinen werde, an dem auch der russische Außenminister Sergej Lawrow teilnehmen wird.

Die G7-Außenminister nahmen am Donnerstag nicht an der offiziellen Dinnerparty teil. Diese Ankündigung wurde vom indonesischen Außenminister Retno Marsudi, dem Gastgeber des Treffens, gemacht. Ein Grund für die Entscheidung wurde nicht genannt, aber die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, dass der japanische Außenminister Yoshimasa Hayashi es für “unangemessen” hielt, an dem Abendessen teilzunehmen, da “die Möglichkeit bestand, dass der russische Außenminister anwesend sein würde.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte am Donnerstag, Lawrow habe während des offiziellen Abendessens der G20-Außenminister in Indonesien eine Reihe von bilateralen Kontakten geführt. “Lawrow hatte während des Abendessens eine Reihe von bilateralen Kontakten und hat die Abwesenheit der Boykotteure nicht bemerkt”, sagte der Diplomat auf die Frage nach einem Kommentar zu den Informationen, dass die G7-Minister die Teilnahme an dem Abendessen wegen der Teilnahme des russischen Diplomaten abgelehnt hätten.
+++ +++ +++

Wir werden niemanden mit Angeboten zu Treffen verfolgen, wir sind nicht diejenigen, die den Kontakt abbrechen.
Lawrow über die Möglichkeit eines Treffens mit Blinken in Indonesien
+++

Frage: Was halten Sie davon, dass Blinken nicht mit Ihnen fotografiert werden wollte?
Lawrow: Ich habe niemanden eingeladen, sich mit mir fotografieren zu lassen.

Ich war daran interessiert zu sehen, was der Westen atmete – Lawrow sprach über das erste Treffen mit Ministern unfreundlicher Staaten seit der Gründung der EAWU
“Was die Treffen mit mir und die Aussagen betrifft, dass sie keine Fotos mit mir machen werden, so habe ich niemanden eingeladen, Fotos zu machen. Ich habe niemanden irgendwo eingeladen.
Als die Sitzung begann, waren alle im Saal. Ich hielt es nicht für notwendig, irgendwelche Gesten zu machen, einen Affront zu organisieren, niemanden zu boykottieren. Ich habe zugehört, weil ich wissen wollte, was der Westen heute atmet. Aber die Tatsache, dass sie den G20-Gipfel nicht für die Zwecke genutzt haben, für die er geschaffen wurde, ist offensichtlich.
Ich glaube, es läuft so, wie wir es uns vorgestellt haben, aber ich bin sicher, dass sie uns gehört haben.
+++ +++ +++

Maria Sacharowa
Die gesamte westliche Presse, die über das Ministertreffen der 20 berichtet, ist mit einer Sache beschäftigt: herauszufinden, wer wen deshalb boykottiert hat.
Sie rennen herum, zappeln, zählen die Zeit, die die Minister im Raum sind, und beobachten ihre Bewegungen.
“Hat Lawrow den Saal verlassen?”, “Hat er wem zugehört?”, “Bleibt er zum Mittagessen?”, “Hat er gestern zu Abend gegessen?”, “Wann geht er?”…
Weder Nahrungsmittel, noch Migration, noch Energie sind heute für den Westen von Bedeutung. Der Mainstream hat einen Auftrag: den Boykott um jeden Preis abzuarbeiten, auch wenn es schon alle hier zum Lachen bringt.
Hätten die westlichen Medien eine Ahnung von Arithmetik, könnten sie eine einfache Aufgabe lösen: 20-7=13. Das bedeutet, dass der Boykott gescheitert ist, bevor er begonnen hat.
+++ +++ +++

“Mit dem Westen gibt es nichts zu besprechen”. Lavrovs G20-Grundsatzrede

Die Interaktion mit westlichen Kollegen sei erwartungsgemäß kontraproduktiv, sagte Lawrow.

MOSKAU, 8. Juli. /Der russische Außenminister Sergej Lawrow erinnerte am Freitag auf dem Treffen der G20-Diplomaten in Indonesien “die westlichen Kollegen daran, was sie in den vergangenen Monaten gesagt haben, und forderte sie auf, zu definieren, was sie wollen”, sonst gebe es nichts zu besprechen.

Die Interaktion mit westlichen Kollegen war erwartungsgemäß unproduktiv, “nur rabiate Russophobie”.

Der russische Minister hatte auch eine Reihe fruchtbarer bilateraler Treffen – mit Amtskollegen aus Argentinien, Brasilien, Indien, China, der Türkei und Südkorea. Es werden Gespräche mit dem indonesischen Außenminister erwartet.

TASS hat die wichtigsten Aussagen des Ministers zusammengestellt.
“Alles ist wie erwartet.”

Die westlichen Kollegen “haben die G20 nicht für die Zwecke genutzt, für die sie geschaffen wurden, das ist offensichtlich”. Die Missachtung des Protokolls der G20-Veranstaltungen ist “ihr Verständnis von Protokoll und einfach von Höflichkeit und den Regeln der Ethik”. US-Außenminister Anthony Blinken, der es ablehnte, sich gemeinsam mit russischen Diplomaten fotografieren zu lassen, “wurde nicht dazu eingeladen.

Russland hatte nicht die Absicht, irgendwelche Gesten zu machen – weder Boykott noch Affront. Bei den Arbeitssitzungen und Treffen waren Vertreter aller Länder anwesend. Es sei möglich, “zu verstehen, was der Westen heute atmet”, auch wenn es nicht notwendig sei, nach Bali zu gehen und “sehr unangenehme Fragen zu stellen”. “Sie haben keine Antworten auf diese Fragen, nur eine rasende Russophobie” – “es läuft so, wie wir es uns vorgestellt haben”.
“Es gibt nichts zu besprechen.”

Der Friede mit der Ukraine wäre möglich gewesen, wenn der Westen nicht eine solche Haltung eingenommen hätte: “Er erlaubt der Ukraine nicht, in den Friedensprozess einzutreten, sondern zwingt sie, ihre Waffen zu nehmen, mit ihnen Städte zu bombardieren und Zivilisten zu zerstören”. Sie wollen “keine Verhandlungen, sondern den Sieg der Ukraine über Russland auf dem Schlachtfeld”, und in diesem Fall “gibt es wahrscheinlich nichts, worüber man mit dem Westen reden könnte”.

Lawrow “forderte seine westlichen Kollegen auf, sich zu entscheiden, was sie wirklich wollen”. Offensichtlich geht es ihnen “in erster Linie um Ideologie und nicht um die Sorge um die ukrainischen Bürger, die Ukraine und die europäische Sicherheit als Ganzes”.

Russland “rennt” den USA nicht hinterher, sondern “bietet ein Treffen an”. Der Kontaktabbruch ist Washingtons Entscheidung.

Was Boris Johnson betrifft, “nun, er ist weg und weg”. Als Premierminister forderte er die Isolierung Russlands, “und bis jetzt hat seine eigene Partei Boris Johnson isoliert”. Er war auf der Jagd nach “Äußerlichkeiten, um an der Macht zu bleiben”.
Die Krise begann vor langer Zeit.

Die in den ukrainischen Häfen blockierten Getreidemengen machen nicht mehr als 1 % der Weltproduktion aus, was die weltweite Ernährungssicherheit nicht beeinträchtigt.

Was wir brauchen, ist, dass der Westen aufhört, russische Lebensmittellieferungen an Länder zu verhindern, die bereits mit ihnen in Kontakt sind. Russland ist bereit, gemeinsam mit der Türkei die Sicherheit der Konvois zu gewährleisten, doch der Westen sträubt sich und behindert den Prozess, indem er beispielsweise die Schaffung eines Mechanismus vorschlägt, an dem die NATO-Kräfte beteiligt sind. Moskau ist bereit, mit der ukrainischen Seite zu verhandeln.

Auf dem Treffen hat die Russische Föderation sehr detailliert die Ursprünge der Lebensmittel- und Energiekrise dargelegt, “die nicht heute, im Februar oder sogar im letzten Jahr begonnen hat” und “das Ergebnis einer abenteuerlichen, schlecht durchdachten und fehlerhaften Politik des Westens” ist. Sie bestand darin, eine Energiewende zu erzwingen und künstlich in die Marktmechanismen einzugreifen.

Russland ist bereit, seine Verpflichtungen zu erfüllen, “billige, zugängliche Energie, Kohlenwasserstoffe, Öl und Gas zu liefern”, aber die USA sind dagegen. Washington zwingt die ganze Welt, “auf viel teurere Ressourcen umzusteigen”.
Kontakte mit Kollegen

Lawrow hat sich bereits mit seinen Amtskollegen Santiago Cafiero aus Argentinien, Carlos Alberto Franco aus Brasilien, Subramaniam Jaishankar aus Indien und Park Chin aus Südkorea getroffen. Am Vortag hatte Lawrow auch Gespräche mit den Außenministern der Türkei und Chinas, Mevlüt Çavuşoğlu und Wang Yi, geführt. Auch ein Treffen mit dem indonesischen Außenminister Retno Marsudi war geplant.

Im Mittelpunkt des Dialogs mit Indien stand unter anderem die Lage in der Ukraine, und beide Seiten vereinbarten, die Kontakte auf allen Ebenen auszubauen.

Im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine forderte der südkoreanische Außenminister Lawrow auf, keine “Schäden für koreanische Bürger und Unternehmen auf dem Territorium Russlands” zuzulassen, berichtete der südkoreanische Fernsehsender KBS.
+++ +++ +++

Sergej Lawrow mit seinem brasilianischen Amtskollegen in Indonesien
MEDIENHINWEIS
Am 8. Juli traf der russische Außenminister Sergej Lawrow am Rande des G20-Außenministertreffens auf Bali mit dem Außenminister der Föderativen Republik Brasilien, C.A. Franco Franco, zusammen.
Während des Treffens, das in einer konstruktiven Atmosphäre stattfand, die für die russisch-brasilianischen Kontakte charakteristisch ist, bekräftigten beide Seiten ihre Absicht, das gesamte Spektrum der Beziehungen der strategischen Partnerschaft zwischen den beiden Ländern weiter zu stärken. Es fand ein reger Meinungsaustausch über aktuelle Fragen der internationalen Agenda statt, auch im Hinblick auf die brasilianische Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat im Juli.
+++ +++ +++

Sergej Lawrow trifft mit argentinischem Amtskollegen in Indonesien zusammen
PRESSEMITTEILUNG
Der Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, traf am Rande des G20-Außenministertreffens am 8. Juli in Bali mit dem argentinischen Außenminister, Sergej Cafiero, zusammen.

Während des Treffens bekräftigten die Parteien ihre Absicht, eine umfassende strategische Partnerschaft zwischen Russland und Argentinien weiter auszubauen. Es fand ein Meinungsaustausch über aktuelle Themen der globalen und regionalen Agenda statt, darunter auch über die Lage in der Ukraine. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Interaktion zwischen unseren Ländern in den wichtigsten internationalen Foren gewidmet, auch im Hinblick auf den rotierenden Vorsitz Argentiniens in der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC).
+++ +++ +++

Verhandlungen zwischen russischen und indischen Außenministern am Rande der Bali 20
MEDIENHINWEIS
Am 8. Juli dieses Jahres fand am Rande des G20-Außenministertreffens in Bali ein kurzes Treffen zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem indischen Außenminister S. Jaishankar statt.
Sie erörterten vorrangige Themen der bilateralen Agenda sowie dringende internationale und regionale Fragen, auch im Zusammenhang mit der Lage in der Ukraine.
Die gegenseitige Absicht, die russisch-indischen Kontakte auf allen Ebenen weiter auszubauen, wurde bestätigt.
+++ +++ +++

Am 7. Juli traf Sergej Lawrow in Bali am Rande des G20-Außenministertreffens mit dem Außenminister der Volksrepublik China, Wang Yi, zusammen.
Die Minister diskutierten:

🔹 Der aktuelle Stand der russisch-chinesischen Beziehungen.
🔹 Koordinierung in den UN-Plattformen, einschließlich der Frage der UN-Reform.
🔹 Höhepunkte der G20 und Aussichten für die beiden Länder, die Interaktion innerhalb der G20 zu verbessern.
🔹 Die Situation in der Ukraine.
🔹 Aktuelle regionale und internationale Themen mit Schwerpunkt auf der Situation im asiatisch-pazifischen Raum.

Die Minister erklärten, dass Russland und China trotz der schwierigen geopolitischen Lage ihre strategische Zusammenarbeit weiter ausbauen und in den allermeisten diskutierten Fragen mit einer Stimme sprechen oder sehr ähnliche Standpunkte vertreten.
+++

Sehr geehrter Herr Minister,
Lieber Freund,
Es ist mir eine Freude, Sie wieder einmal zu treffen. Wir heißen alle unsere chinesischen Freunde willkommen.
Ich möchte die besondere Bedeutung der russisch-chinesischen konstruktiven strategischen Beziehungen für die Gestaltung einer gerechteren und demokratischeren Weltordnung auf der Grundlage der Prinzipien des Völkerrechts, in erster Linie der UN-Charta, hervorheben. Im Gegensatz zur unverhohlen aggressiven Linie des Westens, der seine privilegierte Stellung und Dominanz in internationalen Angelegenheiten aufrechterhalten will, wird unsere Position von einer wachsenden Zahl verantwortungsbewusster Teilnehmer an der zwischenstaatlichen Kommunikation verstanden und unterstützt.
Wir begrüßen die Ergebnisse des Gipfeltreffens in Peking, auf dem die Staats- und Regierungschefs Russlands und Chinas ausführlich über die Aufgaben zur weiteren Förderung unserer strategischen Partnerschaft diskutiert haben. Vor dem Hintergrund der Offensive der USA und ihrer Satelliten zur doppelten Kontrolle der Entwicklung unserer Länder werden wir den Umfang und die Reichweite der praktischen Zusammenarbeit weiter ausbauen. Wie unsere Staatsoberhäupter festgestellt haben, bergen die internen Reserven der russisch-chinesischen Beziehungen ein enormes Potenzial. Lassen Sie uns weiterhin neue Formen der Zusammenarbeit zum Nutzen der Völker der Russischen Föderation und der Volksrepublik China entwickeln, die unabhängig von negativen externen Faktoren sind.
+++ +++ +++

Am 7. Juli fand am Rande des Treffens der Außenminister der G20-Staaten auf Bali ein bilaterales Treffen zwischen Sergej Lawrow und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu statt.
🇺🇹 Während der Gespräche fand ein intensiver Meinungsaustausch über die internationale und regionale Agenda statt, wobei die Lage in der Ukraine im Mittelpunkt stand. Andere internationale Themen wurden angesprochen, darunter die Interaktion zwischen Russland und der Türkei im Schwarzen Meer und innerhalb multilateraler Strukturen.
🤝 Die Minister äußerten sich zufrieden über die Dynamik des politischen Dialogs zwischen unseren Ländern auf höchster und höchster Ebene im Jahr 2022.

+++ +++ +++

Zakharova bezeichnet die Behauptung des deutschen Außenministers, Lawrow sei auf dem G20-Gipfel nicht zum Dialog bereit gewesen, als “Quatsch

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums erklärte, die Erklärung sei abgegeben worden, weil der Plan der G7, Russland zu boykottieren, gescheitert sei

MOSKAU, 8. Juli. /TASS/: Die Äußerungen der deutschen Außenministerin Annalena Berbock, der russische Außenminister Sergej Lawrow sei beim G20-Außenministertreffen in Indonesien nicht gesprächsbereit gewesen, sind unsinnig. Dies schrieb die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, am Freitag in ihrem Telegram-Kanal.

Der Diplomat verwies auf die Äußerungen Berboks, wonach Lawrow die meiste Zeit der Gespräche auf dem G20-Gipfel nicht drinnen, sondern draußen verbracht haben soll. Und diese Tatsache, so Berbok, zeige, dass die russische Regierung “keinen Millimeter” gesprächsbereit sei. “Hast du eine Ahnung, wovon sie spricht? Außerhalb welcher Prämisse? Was für ein Unsinn”, betonte Zakharova.

Sacharowa merkte an, dass Lawrow seit Beginn des G20-Gipfels im Raum gewesen sei und nach etwa zwei Stunden bilaterale Gespräche mit seinen Kollegen des Forums im Nebenraum geführt habe. Darüber hinaus hatte der Minister im Vorfeld einen Zeitplan aufgestellt, das Treffen, das Abendessen im Namen der Organisatoren, zahlreiche bilaterale Kontakte und die Kommunikation mit der internationalen Presse durchgearbeitet.

Nach Angaben einer Sprecherin des russischen Außenministeriums ließ Berbok die Erklärung zu, weil der Plan der G7, Russland zu boykottieren, gescheitert war. “Niemand hat die westlichen Regime unterstützt. Deshalb strahlen sie Wut aus”, fügte der Diplomat hinzu.

Schreibe einen Kommentar