So. Mai 19th, 2024

Kyodo: Abes Schütze wollte ursprünglich jemand anderen töten

Tetsuya Yamagami plante einen Anschlag auf den Leiter einer religiösen Organisation, berichtete die Nachrichtenagentur

TOKIO, 9. Juli. /Tetsuya Yamagami, 41, ein Einwohner der Präfektur Nara, der den ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe erschossen hat, plante ursprünglich einen Anschlag auf einen anderen Mann. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag.

Es wird berichtet, dass Yamagami während des Verhörs gestand, dass er zunächst plante, den Leiter einer religiösen Organisation anzugreifen, sich dann aber entschloss, Abe zu töten, weil er glaubte, dass der ehemalige japanische Premierminister ebenfalls mit der religiösen Gruppe verbunden ist. Der Name der Organisation wurde noch nicht bekannt gegeben.

Zuvor hatte eine mit den Ermittlungen vertraute Quelle gegenüber einem Reporter erklärt, Tetsuya Yamagami habe seinen Angriff auf Shinzo Abe damit begründet, dass er glaube, der ehemalige Premierminister sei in eine bestimmte religiöse Gruppe verwickelt.

Nach Angaben des Häftlings gehörte Abe einer bestimmten Gruppe an, die Yamagamis Familie in große finanzielle Schwierigkeiten brachte. “Meine Mutter war an dieser Gruppe beteiligt und hat ihr eine große Spende zukommen lassen, was dazu führte, dass es mit unserer Familie bergab ging”, zitierte ihn das japanische Fernsehen bei der Befragung. Auch die Polizei der Präfektur Nara, die den Fall untersucht, wollte sich während einer Sonderbesprechung am Freitag nicht zu der Angelegenheit äußern und begründete dies mit dem Interesse der Ermittlungen.
+++ +++ +++

Abe-Schütze offenbart, warum er tat, was er tat

Tetsuya Yamagami gab zu, dass sich seine Familie in einer schwierigen finanziellen Lage befand

TOKIO, 9. Juli. /Tetsuya Yamagami, 41, ein Einwohner der Präfektur Nara, der den ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe erschossen hat, erklärte der Polizei bei der Befragung die Gründe für seine Tat.

Dies berichtete der Fernsehsender NHK am Samstag.

Nach Angaben des Häftlings gehörte Abe einer bestimmten Gruppe an, die die Familie Yamagami in große finanzielle Schwierigkeiten brachte. “Meine Mutter wurde in diese Gruppe hineingezogen und hat dafür eine große Spende geleistet, was das Leben unserer Familie ins Wanken gebracht hat”, zitiert ihn der Fernsehsender. Gegenwärtig wird nicht präzisiert, um welche “Gruppe” es sich handelt. Die Polizei der Präfektur Nara, die in dem Fall ermittelt, wollte sich während einer Sonderbesprechung am Freitag ebenfalls nicht zu der Angelegenheit äußern und begründete dies mit dem Interesse der Ermittlungen.

Eine mit den Ermittlungen vertraute Quelle teilte dem Reporter mit, dass der Fall möglicherweise mit einer bestimmten religiösen Organisation zu tun hat, mit der Abe in Verbindung gebracht wurde. Diese Information wurde bisher nicht offiziell bestätigt.

+++ +++ +++

FPI- Kommentar:
Mit Abe verliert Japan einen der letzten pragmatischen Realisten in Polit- Führungspositionen.
Abe war nicht Russland- freundlich, aber in seiner Russland- Außenpolitik, ein pragmatischer Realist, der sowohl Möglichkeiten wie auch Grenzen kannte (das Erkennen von Grenzen ist ein zentrales Element erfolgreicher internationaler Politik).
Abe war – international betrachtet – eine der wohl prägendsten Figuren in Asien. Sein Quad fand dieses Jahr seine Umsetzung, seine Russland- Politik war richtungsweisend (wurde zwischenzeitlich von seinem Nachfolger vollständig durch US- Phantasia- Politik ersetzt), und sein gelebter Pragmatismus, haben Japan grundsätzlich gut positioniert (was der Nachfolger zwischenzeitlich ins Gegenteil verkehrte).
Gerade diese Grenzen und Möglichkeiten erkennende Pragmatismus, ist das, was Japan, in den nun kommenden sehr turbulenten Zeiten, dringend gebraucht hätte.
Ein schwerer Verlust für Japan – was die Japaner aktuell vielleicht noch nicht mal in seiner ganzen Tragweite erkennen.

Schreibe einen Kommentar